Frühlingsboten und Pizza, die keine ist – Netzwerken beim #Sonntagsglück No. 3 – 2020

Als ich mich gestern zu den Samstags-Plauscherinnen „setzte“ und bei Tina die Tulpen in der Vase sah, stand fest, dass auch ich den Frühling ins Wohnzimmer holen möchte. Also machten wir beim Stadtbummel einen Abstecher in den Blumenladen und wurden auch schnell fündig, wie ihr sehen könnt. Es war mir eine richtig Freude, diese Frühlingsboten mit nach Hause zu nehmen. Leider las ich jetzt irgend etwas von Kälte, Winter – er soll nach Deutschland kommen. Hilfe, ich hatte schon gedanklich mit dem Thema abgeschlossen ……

Vor unserem Stadtbummel klingelte der Postbote und brachte eine Bestellung. Beim Empfang mussten wir schmunzeln und selbst der Postbote konnte sich einen lustigen Kommentar nicht verkneifen. Wir hatten doch gar keine Pizza bestellt, aber schaut selbst:

Bestellt hatte ich für die Heißluftfritteuse ein Pizzablech, was man gegen die Grillplatte austauschen kann. Somit hat man mehr Platz, um dort etwas drauf zu legen und zu backen, z. B. Schlemmerfilet (dieses hatte ich bisher immer geteilt). Für uns zwei Männlein hier lohnt sich die Heißluftfritteuse auf jeden Fall (das kann ich nach 2,5 Jahren Benutzung sagen), denn man überlegt bei so kleinen Mengen doch, ob es Sinn macht, den Backofen einzuschalten. Die Art der Verpackung des Pizzableches fanden wir auf jeden Fall sehr witzig, deshalb musste ich euch diese zeigen.

Genießt den Sonntag, macht es euch gemütlich und startet Morgen gut in die neue Woche.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Sonntagsglück bei Katrin

Wieder ist Samstag – {Samstagsplausch 20/3}

Die dritte Woche im Jahr 2020 ist vorüber. Noch halte ich an meinen Vorsätzen fest, mehr an mich zu denken und mich nicht mehr so im Job stressen zu lassen und bin vollkommen zufrieden damit. Hier im Blog habe ich zwar wieder nichts geschrieben, doch dafür hatte ich eine sehr schöne und ausgefüllte Woche ohne Stress.

Was passierte in meiner Woche 03-2020? Eigentlich nichts Besonderes, aber ich möchte mich natürlich gern zu Andrea und allen anderen Plauscherinnen setzen und euch, meinen lieben Lesern von meinen letzten Tagen berichten. Für die Kommentare, die ich zum letzten Samstagsplausch nicht direkt beantwortet habe, bedanke ich mich an dieser Stelle noch ganz herzlich.

Samstag, 11.01.2020:
Unsere jüngste Tochter wird 25 Jahre alt, ein Vierteljahrhundert, Wahnsinn! Dabei halte ich sie doch gefühlt gerade ganz stolz in den Armen nachdem sie das Licht der Welt erblickte. Das war natürlich Grund und Anlass genug, mit der ganzen Familie das Geburtstagskind zu feiern.
Sonntag, 12.01.2020:
Es wird ein recht ruhiger Sonntag, an dem nur die Jüngste später vorbei kommt und ihre Geschenke abholt, die bei uns „übernachtet“ haben. Wir stimmen uns auf die neue Woche ein und finden uns damit ab, dass der Alltag wieder beginnt.
Montag, 13.01.2020:
Ich bedauere mich am Morgen zunächst selbst, weil ich wieder in mein Homeoffice muss. Doch es nützt nichts und ich beginne mit der Büroarbeit. Diese erledige ich ohne Stress und dennoch sehr gut, es gibt keine Komplikationen oder Zwischenfälle, ich bin bereits 15.00 Uhr mit allem fertig, was für den Tag auf der Liste stand. Bis 16.00 Uhr hüte ich noch das Telefon, dann ist Feierabend. Der weltbeste Lieblingsmann kommt auch pünktlich, wir läuten einen gemütlichen Abend ein und genießen diesen.
Dienstag, 14.01.2020:
Wieder beginnt der Tag im Homeoffice und wieder erledige ich Büroarbeiten, nachdem sich der weltbeste Lieblingsmann auf den Weg zur Arbeit begibt. Später fahre ich noch in die Geschäftsstelle, denn dort muss ich ab und zu – wenn auch selten – einige Dinge erledigen. Zurück in der heimischen Wohnung begebe ich mich wieder ins Homeoffice, werde dann aber von der jüngsten Tochter mit einem spontanen Besuch überrascht. Das ist nicht schlimm, die restliche Büroarbeit kann später noch erledigt werden. Wir machen einen Kaffeeklatsch, ich rühre nebenbei meinen Sauerteig an, denn ich möchte am Mittwoch Brot backen. Nachdem das Tochterkind wieder weg ist, geht es im Homeoffice weiter. Das ist das Gute am Homeoffice, man kann seine „Arbeitszeiten“ auch gut einmal nach hinten verschieben, dieses Büro schließt nie. 😉
Mittwoch, 15.01.2020:
Es gibt immer noch Büroarbeit, ich erledige sie, bin mittags ganz zufrieden und habe nur noch die Buchhaltung auf dem Tisch. Mein Brot ist auch fertig und wieder klingelt es an der Tür und wieder steht das Tochterkind davor. Manchmal ist es eben so! Mir ist es so auf jeden Fall lieber, als würden wir uns gar nicht sehen. Die Buchhaltung wartet auch, mir nimmt doch niemand Arbeit weg. Nach der Arbeit des weltbesten Lieblingsmannes fahren wir noch einkaufen.
Donnerstag, 16.01.2020:
Der weltbeste Lieblingsmann verlässt die Wohnung, ich hübsche mich für den Tag auf, gefrühstückt wird heute „auswärts“. Ich bin mit der ältesten Tochter bei ihr verabredet. Wir zwei haben auch überhaupt keine Probleme, den ganzen Tag mit Schnattern zu verbringen. Schon ist es fast Mittag und ich entscheide, nicht so schnell wieder nach Hause zu gehen. Die jüngste Tochter wollte ihre Schwester an dem Tag auch besuchen und so kann ich auch noch die Enkelmaus nach der Schule sehen. Also rufe ich schnell den weltbesten Lieblingsmann an, frage, ob er auch Lust hat nach Feierabend zum großen Tochterkind zu kommen. Natürlich hat er Lust und kommt später zur gemütlichen Mädelsrunde dazu. Die Enkelmaus bringt nach der Schule eine Freundin mit und wir 5 Mädels machen einen lustigen Spielnachmittag. Gemeinsam mit dem weltbesten Lieblingsmann essen wir Abendbrot und dann geht es für uns zwei „Alten“ nach Hause.
Freitag, 17.01.2020:
Ich erlebe nun einen tochterfreien Tag (war schon komisch diese Ruhe nach den ganzen Tagen in Gesellschaft) und komme dazu, meine Buchhaltung aufzuarbeiten, nachdem der Haushalt gemacht ist. Dann finde ich tatsächlich wieder einmal Zeit zum Stricken, bügele noch ein paar Teile weg und warte auf den weltbesten Lieblingsmann, der wieder recht pünktlich kommt, so dass wir zwei gemütlich in das Wochenende starten und die Woche bei einem Glas Rotwein ausklingen lassen können.

Heute, am Samstag, haben wir auf jeden Fall erst einmal ausgeschlafen, in aller Gemütlichkeit gefrühstückt und werden dann einen kleinen Stadtbummel machen. Die nächsten Geburtstage stehen vor der Tür bzw. werden gefeiert und wir möchten nicht mit leeren Händen zur Feier kommen. Mein Slowcooker übernimmt das Kochen heute. Er ist gefüllt und vorbereitet und zaubert eine leckere Gemüsesuppe, während wir shoppen sind. Wenn all meine Geräte auch gern belächelt werde, ich weiß, was ich an ihnen habe: entspanntes Kochen oder sogar die Möglichkeit, die Wohnung zu verlassen und das fertige Essen bei unserer Rückkehr vorzufinden.

Nein, leider habe ich die Urlaubs-Fotos noch nicht sortieren können, bei mehr als 1.400 Bildern dauert das ein wenig. Das kann ich nicht so nebenbei machen. Ich habe mir aber fest vorgenommen, es recht bald zu erledigen. 😉

Einen interessanten Hinweis hat mir der weltbeste Lieblingsmann im Laufe der Woche mitgebracht, woher weiß ich leider nicht. Er meinte, es wird angeraten, in diesem Jahr die Jahreszahl immer vollständig ausschreiben, also „2020“ nicht nur „20“. Erst kam Verwunderung bei mir auf, doch es macht tatsächlich Sinn. Denn wenn z. B. eine Sache bis zu einem bestimmten Tag im Jahr 2020 erledigt werden muss, man das auch schriftlich festhält, könnte man „20“ sehr leicht in „2021, 2022 ……“ usw. verändern. Steht aber 2020 dort, wird die Veränderung schwierig. Ich finde diesen Tipp super. Vielleicht gefällt er euch auch, wenn ihr ihn nicht schon selbst bekommen habt?

Ich wünsche euch ein wunderbares und vor allem entspanntes Wochenende.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Der Alltag hat uns wieder – {Samstagsplausch 20/2}

Da bin ich wieder, zurück aus einem Traum-Urlaub, den wir wohl so schnell nicht vergessen werden. In meinem kurzen Weihnachtsgruß hatte ich schon erwähnt, dass es uns in die Sonne zog, wir einfach nur entspannt und uns erholt haben. Ich kann es gar nicht beschreiben, wie schön es war, wie sehr der weltbeste Lieblingsmann und ich es genossen haben. Es gab nichts weiter, nur Strand, Sonne, Meer und Erholung. Es war ein Wunsch schon seit vielen Jahren, einmal wollten wir auf die Malediven und soll ich euch etwas verraten? Jetzt möchten wir es gern noch ein zweites Mal. 😀 Unsere Reise begann am 16. Dezember und brachte uns nach Dubai. Dort verlebten wir schon 3 wundervolle Tage und waren der Meinung, dies wäre das Schönste, was uns jemals passiert ist. Wir hatten uns getäuscht. Nach den sehr erlebnisreichen Tagen flogen wir am 19.12. weiter auf die Malediven, in das Paradies. Dort verbrachten wir wundervolle Tage und kamen am 01.01.2020 erholt nach Deutschland zurück. An den Temperaturunterschied von knapp 30 Grad mussten wir uns gewöhnen, doch es ging recht schnell, dann das ist ja unser gewohntes Klima. Aber wenn es nach uns gegangen wäre, hätten wir auf den Malediven noch 2 Wochen verlängert. Wir denken, dass man gut 4 Wochen dort aushalten kann. Das wäre zumindest der Plan für den nächsten Urlaub im Paradies. Fotos habe ich noch nicht sortiert, die liefere ich nach. 😉 Selbst die Tatsache, dass wir Weihnachten nicht zu Hause, nicht bei den Kindern waren, hat mich vorher sehr beschäftigt. Aber glaubt mir, auch das war gar nicht so schlimm, zumindest nicht für uns. 😀 Das Klima, die Wärme, die Sonne, das fühlte sich überhaupt nicht wie Weihnachten an, auch wenn man dort im Paradies extra die Deko heraus holte und Weihnachtslieder spielte. Darüber schmunzelten wir, denn es war für uns einfach keine weihnachtliche Atmosphäre. Ich dachte, wir würden zurück in Deutschland evtl. merken, dass wir etwas verpasst haben, die Weihnachtstage eben. Aber auch da habe ich mich sehr getäuscht, wir vermissen nichts, wir erinnern uns einfach nur an eine wunderschöne Zeit.

So, genug geschwärmt …. inzwischen hat auch uns der Alltag wieder. Die erste Woche verlief bei mir recht ruhig und entspannt. Die Büroarbeit war überschaubar, so dass mir Zeit für einen schönen Tag mit unserer großen Tochter und für ein Treffen mit der Freundin blieb. Überhaupt habe ich mir für 2020 vorgenommen, mich vom Job nicht mehr so stressen zu lassen. Andrea hatte gefragt, was wir uns für das neue Jahr vorgenommen haben. Das war mein Vorsatz und ich hoffe, dass ich ihn einhalten und umsetzen kann.

Ich hoffe, ihr konntet gut ins neue Jahr starten, habt auch gute Vorsätze mitgenommen und könnt diese über das ganze Jahr umsetzen? Ich wünsche es euch auf jeden Fall und außerdem noch alles Liebe und Gute für 2020.

Ich bin immer noch in der Entscheidungsphase, wie es mit dem Bloggen bei mir weitergeht und ich bin dabei hin und her gerissen und sehr unschlüssig. Auf der einen Seite hat mir in den letzten Wochen nichts gefehlt, auf der anderen Seite möchte ich mein Blog aber nicht aufgeben. Also warten wir gemeinsam ab, wie es sich bei mir entwickeln wird und welchen Weg ich gehen werde. Ich lasse es euch wissen, wenn ich eine Entscheidung getroffen habe. 😉

Euch allen wünsche ich ein schönes Wochenende. Während ihr das lest, feiern wir den 25. Geburtstag unserer jüngsten Tochter. Wahnsinn, wie die Zeit vergeht.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Frohe Weihnachten

Auch wenn ich selbst fern von jeder Weihnachtsstimmung bin, möchte ich all meinen Lesern und jedem, der zufällig hier vorbei schaut frohe Weihnachtsfeiertage mit viel Harmonie und Besinnlichkeit wünschen. Genießt die Zeit und kommt gut ins Jahr 2020. Am Beitragsbild seht ihr, dass wir in diesem Jahr einen Weihnachtsbaum aufgestellt bekamen und hier an diesem Foto könnt ihr erahnen, dass wir Weihnachten 2019 im Paradies verbringen: Sonne, Wasser, Entspannung pur – einfach herrlich!!!


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Urlaub – {Samstagsplausch 50.19}

Wir haben es geschafft, die letzte Arbeitswoche liegt hinter uns, wir haben URLAUB!!!!!

Meine Woche verging wieder sehr flott, was aber ganz normal ist, wenn die letzten Büroarbeiten erledigt werden müssen. Ich wollte einfach alles aufarbeiten, damit wirklich nichts, aber auch gar nichts liegen bleibt und ich im neuen Jahr bei Punkt Null beginnen kann. Es ist mir gelungen, was mich natürlich sehr erfreut. Auch im Haushalt habe ich soweit alles erledigt, damit wir zwei, der weltbeste Lieblingsmann und ich, unsere gemeinsame Zeit in vollen Zügen genießen können. Am Donnerstag war ich bei unserer Tochter zum Frühstücken und Schwatzen, nachmittags gab es in der Schule der Enkelmaus eine kleine Weihnachts-Vorführung in englischer Sprache. Hier konnten die Kinder zeigen, was sie bisher im Englischunterricht gelernt haben, der ja im Moment noch freiwillig ist.

Ihr seht, zu viel ist hier nicht passiert. Trotzdem wollte ich euch nicht ganz ohne Samstagsplausch lassen. Dies wird aber mein letzter für 2019 sein. Mit diesen Zeilen verabschiede ich mich von euch, denn die nächste Zeit werde ich nicht mit Bloggen verbringen. Da ich in diesem Jahr keine Weihnachtskarten verschicken werde, bekommt ihr alle meine Wünsche auf diesem Weg.

Ich wünsche euch allen eine schöne restliche Adventszeit, ein harmonisches, besinnliches, frohes Weihnachtsfest und einen angenehmen Jahreswechsel. Genießt die Zeit mit euren Familien, seid nett zueinander und erholt euch vom Stress und Arbeitsalltag, sofern ihr frei haben werdet.
Vor allem aber: kommt gesund über die Feiertage und im Jahr 2020 an!


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea