„Ein bisschen Mama, ein bisschen Papa und ganz viel Wunder“

Mit diesem wunderschönen Spruch wurde die Geburt unserer zweiten Enkelmaus in der Familie bekannt gegeben und wir zwei (der weltbeste Lieblingsmann und ich) haben eine aufregende Woche erlebt. Nachdem wir den Geburtstag der großen – muss man ja nun sagen – Enkelmaus mit den Freunden aus der Schule und am nächsten Tag mit der Familie gefeiert hatten, wussten alle, dass es nun nicht mehr lange dauern würde, bis sich die kleine Enkelmaus auf den Weg macht. Der errechnete Entbindungstermin war der 22.10.2020, doch die werdende Mama (unsere Tochter) hat schon immer gesagt, dass es bestimmt früher „losgehen“ wird. Auch die Ärzte waren sich nicht ganz einig. Der großen Schwester war nur eins wichtig: das Baby sollte nicht direkt zu ihrem Geburtstag am 04.10. geboren werden. Der Wunsch der Erwachsenen war es, noch den Kinder- und Familiengeburtstag der Großen zu feiern, danach war uns dann jedes Datum recht. Anscheinend hatte das unsere kleine Enkelmaus sehr gut verstanden und auf unseren Wunsch Rücksicht genommen. Am vergangen Samstag (11.10.2020) saßen wir in gemütlicher familiärer Runde zusammen und feierten den 9. Geburtstag der Großen. Am Montag gegen 23.30 Uhr klingelte unser Telefon, der Schwiegersohn. Inzwischen hatte er schon bei jedem Anruf immer als erstes „Entwarnung“ gesagt, weil ich jedes Mal dachte, es wäre soweit. Aber montags um 23.30 Uhr, da konnte es keine Entwarnung geben. So war es auch, es war soweit, das Baby wollte auf die Welt. Der weltbeste Lieblingsmann und ich sprangen in die Sachen, ich packte schnell unsere Zahnbürsten ein – den werdenden Eltern hatte ich andauernd etwas von „Taschen packen, auch für die Große“ usw. erzählt, aber das wir selbst auch etwas mitnehmen müssten, daran dachte ich vorher nicht – Ich erklärte dem weltbesten Lieblingsmann, dass er alles für den nächsten Tag einstecken müsste, weil er wohl dann von der Wohnung der Kinder aus zur Arbeit fahren würde. Schnell packten wir alles ein und fuhren zum „Ort des Geschehens“. Unsere Tochter lächelte uns erfreut an, als wir kamen, worauf ich sagte: „Du bekommst doch heute noch kein Kind?“. Tja, da sollte ich mich wohl irren, war aber nicht allein mit der Annahme. Die werdenden Eltern fuhren also in die Klinik, während wir die Betreuung der großen Enkelmaus übernahmen. Der Schwiegersohn kam mit der Info der Hebamme zurück, dass es wohl noch bis 8 Uhr morgens dauern würde, meinte aber, dass unsere Tochter ca. 2 Stunden schätzt. Und die werdende Mama behielt recht. Nach einer weiteren Stunde kam der Anruf der Tochter, der Schwiegersohn fuhr gegen 1.45 Uhr wieder in die Klinik und um 2.22 Uhr erblickte unsere kleine Enkelmaus das Licht der großen Welt, brachte ein stolzes Gewicht von 3800g und 52cm Länge mit und war gesund. Auch der Mama ging es gut, alles verlief ohne Probleme.

Es war für mich eine schlaflose Nacht, viel zu aufregend, dass ich hätte die Augen schließen und schlafen können, aber es war eine wunderschöne Aufregung, für die man das gern in Kauf nimmt. Am nächsten Morgen weckte ich dann vorsichtig die große Enkelmaus, die es ja nicht gewohnt war, zu Hause von mir geweckt und zur Schule geschickt zu werden. Die Freude war bei ihr natürlich auch groß. Sie blieb die nächsten Tage bei uns, bis die Mama und die kleine Schwester nach Hause kamen. Durch Corona durfte sie die beiden nicht im Krankenhaus besuchen, so war sie bei uns besser „aufgehoben“. Die Eltern starteten täglich einen Videoanruf, was uns gut gefallen hat. Aber anfassen und eben auch einmal kuscheln ist schon noch einmal etwas ganz anderes als ein Videoanruf. Das durften wir dann aber am Donnerstag, als Mama und Baby nach Hause kamen und ich die große Enkelmaus wieder zu ihren Eltern und der Schwester brachte. Es ist so schön und es ist genauso, wie es oben im Spruch steht: „… ganz viel Wunder“.

Sonst läuft hier der normale Alltag weiter. Ich habe jetzt eine Woche frei, die werde ich auch sehr genießen. Geplant war, dass die große Enkelmaus ihre Herbstferien bei uns verbringt. Doch auf Grund der neuen Situation haben wir es etwas eingekürzt, damit sie auch Zeit mit ihrer Schwester verbringen kann. So kommt die Enkelmaus am Mittwoch und bleibt dann evtl. bis Freitag bei uns. Der Opi hat auch am Donnerstag und Freitag frei und wir können gemeinsam einen kleinen Ausflug unternehmen.

Mit dem Bloggen ist es immer noch so, dass ich oft etwas schreiben und zeigen möchte, am Ende des Tages fehlte mir aber entweder die Zeit oder die Lust und es gibt wieder keinen neuen Beitrag. Aber es kommen auch wieder andere Zeiten. Meine Tage sind im Moment so voll (auch mit Ideen und damit, Zeit mit der Familie zu verbringen), dass ich völlig ausgelastet bin auch ohne Blog 😉 Seit ein paar Wochen sitze ich wieder sehr oft und stricke oder häkle, wenn mir Zeit dazu bleibt.

Ich hoffe, es geht euch allen gut soweit? Bleibt bitte gesund, die ansteigenden Corona-Zahlen geben mir schwer zu bedenken, das mag ich nicht, doch ich fürchte, ein erneuter Lockdown wird uns nicht erspart bleiben.
Ich wünsche euch einen angenehmen restlichen Sonntag und einen guten Start in die Woche.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Allmählich kommen wir wieder an …

…. im normalen Alltag und in unserem gemütlichen Winterdomizil – in unserem zu Hause. Ich muss ehrlich sagen, dass die Umstellung jedes Mal ein wenig dauert, wir in der Küche nach Kleinigkeiten suchen, weil wir den falschen Schrank öffnen, wir Gewohnheiten aus der Villa einfach noch so drin haben, die aber zu Hause eigentlich andere sind. Bei mir geht die Umstellung immer etwas schneller, denn ich bin ja durch das Homeoffice mehr in der Wohnung. Aber nun, nach drei Wochen, sind wir doch alle beide wieder „angekommen“, haben wieder unsere Routine gefunden und fühlen uns auch zu Hause wieder richtig wohl. Okay, einige Abstriche gibt es schon: wenn ich die große Wohnung putze, sehne ich mich doch nach unserer Villa, in der die Wohnungskosmetik so viel schneller erledigt war 😉 Aber so ist das Leben. Wichtig ist, dass wir uns an beiden Orten wohl fühlen, an beiden Orten die Zeit genießen. Ich sage ja jedes Jahr: „jeder Ort, egal ob Wohnung oder Villa, hat seine Zeit und dann ist eben wieder der andere schön“.
In den letzten Wochen hatte ich einiges an zusätzlicher Büroarbeit, was mir auch relativ viel Zeit für Dinge nahm, die ich gern machen wollte. Aber so langsam bin ich auch da wieder im normalen Rhythmus, schaffe es immer öfter, mich schönen Dingen zu widmen und auch wieder etwas kreativ zu werden. In der Küche habe ich mich schon gut ausgetobt. Ich habe endlich wieder einmal Frischkäse produziert, war mit unserer Großen auf einem Obsthof in der Nähe und habe anschließend Apfel- und Birnenmus gemacht und eingekocht. Außerdem hatte ich mir einen Kürbis gekauft, weil ich unbedingt Kürbissuppe kochen wollte. Nun hatte ich den Kürbis, der auch ein paar Tage im Keller auf mich warten musste. Doch dann wollte ich ihn verarbeiten und nicht länger liegen lassen. Allerdings passte die Kürbissuppe dann gar nicht so recht in meinen Wochen-Speiseplan. Was also machen? Na, keine Frage, ich habe die Kürbissuppe direkt in kleinen Gläsern eingekocht. So kann ich immer bei Lust und Laune ein Gläschen für mich öffnen oder eben mehrere, wenn mehr Leute mit essen.

Außerdem habe ich in den letzten Tagen auch wieder einmal die Stricknadeln in der Hand gehabt und endlich das Paar Socken für die Enkelmaus fertig bekommen, was ich schon im Februar/März begonnen hatte. Zum Glück ist die Größe der Füße noch unverändert. 😀

♥♥♥
Die Fakten:
– Socken Gr. 36
– Bund 48 Maschen, 2 Rechts / 2 Links
– Socken mit 52 Maschen glatt rechts
– Käppchenferse, Fersenwand mit Hebemaschen
– verstrickt wurde Wolle aus einem Opal-Abo-Knäuel
– beide gleichzeitig mit Rundstricknadel Gr. 2,5 gestrickt
♥♥♥

Was gibt es sonst noch neues von uns zu berichten? Eigentlich nicht sehr viel. Wir genießen gemeinsame Zeit und den Herbst. Gestern haben wir das schöne Wetter genutzt und waren mit unseren Fahrrädern draußen. Das gefiel uns super, das wollen wir nun öfter machen und hoffen, noch eine Weile vom Schmuddel-Herbstwetter verschont zu bleiben.

Ihr habt ja schon bemerkt, dass ich nicht mehr am Samstagsplausch teilnahm? Ich hatte immer viel Freude an dieser Linkparty, doch mir fehlt einfach die Zeit. Dabei ist es nicht unbedingt das Schreiben des Beitrages, was ich nicht schaffe. Ich komme aber einfach am Wochenende kaum zum Lesen der Blogs und in den letzten Wochen auch wochentags überhaupt nicht. Wenn ich meine Arbeit erledigt hatte und die toto-Liste abgearbeitet war, dann habe ich tatsächlich lieber gestrickt, gelesen, die Zeit mit der Familie verbracht und war eigentlich auch froh, wenn ich nicht mehr an den PC „musste“. Ich habe während dieser Zeit auch nichts vermisst, muss ich ehrlich zugeben. Es gibt ein paar ganz wenige Blogs, bei denen ich tatsächlich immer und regelmäßig lese, aber diese kann man an einer Hand abzählen und die Finger an der Hand reichen sogar fast zum doppelt Zählen 😉 Ich habe so eine kleine Grundeinstellung zu den Linkpartys, das wisst ihr ja. Ich finde, wenn man seinen eigenen Beitrag zur Linkparty bringt, dann hofft man ja darauf, dass die Mitstreiter den Beitrag lesen. Natürlich bin ich auch der Meinung, dass es dann einfach nur gerecht ist, wenn man auch die Beiträge der anderen liest. Da ich das aber nun wirklich nicht mehr schaffe oder mir die Zeit dafür nicht immer nehmen mag – da bin ich jetzt einfach ganz ehrlich –, möchte ich mich von den Linkpartys generell zurücknehmen. Sollte ich doch einmal einen Beitrag zu dem Thema einer Linkparty posten, werde ich mich wohl nicht dort verlinken, es wird dann nur meinen Blogbeitrag geben. So fällt für mich der Druck weg, auch die anderen Blogs lesen „zu müssen“ und es wird mir damit besser gehen. Die Blogs, die ich sehr gern mag – auch wenn es wenig sind – lese ich ohnehin regelmäßig, andere aus meiner Liste der Lieblingsblogs hin und wieder in unregelmäßigen Abständen, aber eben alles ohne Verpflichtung. Es wäre toll, wenn ihr das versteht und trotzdem weiter zu den Lesern meines Blogs gehört, sofern ihr gern hier vorbeischaut, auch wenn ich nur sehr unregelmäßig – mal öfter, dann wieder nicht so oft – etwas schreibe. Ich denke, Blogs, die man wirklich mag, die liest man auch ohne eine Linkparty, zumindest ist es bei mir so.

Wir werden uns gleich auf den Weg machen und unserer Enkelmaus zum 9. Geburtstag gratulieren. 9 Jahre ist sie nun schon, dabei hatte ich sie doch erst „gestern“ als Neugeborene auf dem Arm.
Bei uns ist es ja nun auch ein wenig aufregend. Keine Nacht vergeht, ohne das Telefon und Handy mit am Bett zu haben, immer in Bereitschaft, falls unser 2. Enkelmädchen sich auf den Weg macht und diese große Welt erobern möchte. Dann werden wir ja die Betreuung der Großen übernehmen für ein paar Tage. So, nun ist es raus (mit Erlaubnis der Eltern natürlich): unsere große Enkelmaus wird in den nächsten Tagen große Schwester. Einige hatten angefragt, ob die Enkelmaus dann große Schwester wird. Natürlich und sie kann es kaum erwarten. Eine Bedingung hatte sie allerdings: „Liebes Krümelchen, komm bitte nicht am 04. Oktober zur Welt, denn das ist MEIN Geburtstag!“ 😀 Der Tag ist noch nicht vorbei, also drückt alle die Daumen, dass „Krümelchen“ sich daran hält und dem Wunsch der Schwester nachkommt.

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen restlichen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Mich gibt es noch – {Samstagsplausch 38/2020}

Hallo, ihr lieben Leser,

nun war es hier ein paar Wochen sehr ruhig, ich war einfach zu beschäftigt und hatte keine wirkliche Lust auf Bloggen. Aber uns geht es sehr gut und das wollte ich euch heute wissen lassen. Es wird auch kein Samstagsplausch in dem Sinne, es wird nur ein Lebenszeichen. Wir haben am vergangenen Samstag unsere „Villa“ verlassen und sind wieder zu Hause. Natürlich hatten wir nicht damit gerechnet, dass es nochmals solche Temperaturen und Sommer geben wird. Aber ich muss zugeben, dass es mir zu Hause auch sehr gut gefällt. Ich habe hier in den letzten Tagen einiges geschafft, was ich mir für die Wintermonate vorgenommen hatte. So sind Gäste- und Arbeitszimmer auf- und umgeräumt und für das 2. Enkelkind eigentlich alles vorbereitet. Bald ist es soweit. Ich freue mich wirklich sehr.
Ansonsten ist neben Homeoffice und anderen Dingen kaum Zeit für viel Nachdenken, Bloggen, Internet. Noch sind wir so ein wenig in der Phase des Ankommens wieder zu Hause, genießen das aber auch alles. Wir sind auch noch oft im Garten, nehmen die letzten Sonnenstrahlen und das Unkraut mit.

Ich hoffe, euch geht es gut, ihr genießt das traumhafte Wetter und wünsche euch, dass ihr gesund bleibt (die steigenden Infektionszahlen machen mir schon zu schaffen).

Ich weiß noch nicht, wann ich wieder regelmäßig blogge, ich wollte euch nur schreiben, dass es mir sehr gut geht und euch alles Liebe und Gute wünschen.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Heiße, schöne Sommertage – {Samstagsplausch 34/2020}

War das wieder eine wundervolle Woche. Das Wetter stimmte, es war eigentlich perfekt und wieder sind wir bei Andrea zum Samstagsplausch verabredet. Wir (der weltbeste Lieblingsmann und ich) sind allerdings wieder unterwegs. Heute werden wir beim Sohnemann die „alte“ Wohnung für die Übergabe an den Vermieter vorbereiten und herrichten. Am vergangenen Wochenende haben wir im Haus sehr viel geschafft und waren zufrieden. Wenn es heute auch so gut läuft, wird es ein erfolgreicher Tag.
Meine Woche verlief ganz wunderbar. Die Büroarbeit war überschaubar und ließ sich gut an den Tagen bzw. in den Stunden erledigen, wo die Enkelmaus nicht bei mir war. So konnte ich mich ganz ihr widmen, wir haben sehr schöne Tage miteinander verbracht. Am Dienstag waren wir zwei kurz zu Hause und erledigten einen kleinen Einkauf. Nachmittags blieb die Tochter, also die Mama der Enkelmaus noch zum Kaffee im Garten.
Mittwoch kam die Enkelmaus erst mittags. Vormittags hatte ich nach erledigter Büroarbeit unseren Wein geerntet, wie ihr oben auf den Foto seht. Vor 2 Jahren haben wir den Wein gesetzt und somit bin ich mit der Ernte mehr als zufrieden, vom Geschmack sprechen wir gar nicht, der ist nämlich genial. Nachmittags standen einige Dinge im Haushalt der Villa auf dem Plan. Die Enkelmaus wollte helfen. Phantasievoll wie sie ist, wurde die Villa zu einem Schiff „umgewandelt“, welches wir für die Passagiere vorbereiten mussten, die am Abend einchecken wollten. Herrlich diese Kinder-Ideen. So machte die Hausarbeit uns beiden Spaß.
Für Donnerstag hatten wir zwei uns den Wocheneinkauf aufgehoben und das Vorbereiten der Waschmaschine zu Hause, die dann am Freitagmorgen starten und waschen sollte. Der Einkauf entwickelte sich zu etwas Besonderem, ich wollte nämlich unbedingt das neue System testen, was die Enkelmaus schon kannte. Alle Artikel werden direkt mit einem Scanner von uns gescannt und können auch direkt in der Tasche verschwinden. Zum Ende des Rundgangs geht man an die entsprechende Kasse, scannt seine Kundenkarte, die man auch am Anfang einscannt, bezahlt und fertig. Das Einpacken bleibt nun weg, weil es ja schon erledigt ist. Auch das Schlangestehen an der Kasse muss man nicht über sich ergehen lassen, da die gekauften Artikel ja schon alles gescannt wurden. Natürlich hatten wir zwei bei diesem Einkauf auch unseren Spaß. Die Enkelmaus, die das alles schon kannte und es mir nun beibringen wollte und ich, die richtig Spaß dabei hatte und doch aufgeregt war, dass wir auch ja alles richtig machen. Aber mir hat das gut gefallen, das werde ich in dem Supermarkt immer so machen. Es gibt aber noch eine weitere Kette in Halle, die das so praktiziert. Dort möchte ich das auch ausprobieren. Kennst du das auch schon und hast es ausprobiert?
Der Freitag galt dann der Wäsche und ein paar Kleinigkeiten im Garten. Doch bei den Temperaturen habe ich mich nur langsam bewegt. Den Hula Hoop-Reifen habe ich aber fast täglich benutzt und kann ihn inzwischen schon 25 bis 30 Minuten am Stück hullern. Im Moment klappt es zwar nur in eine Richtung, aber ich beginne gerade, auch in die andere Richtung zu trainieren.
Das war meine Woche 34/2020, mit der ich ganz zufrieden war. Die Ferienbetreuung der Enkelmaus ist für mich auch beendet, kommende Woche ist sie zu Hause bei ihren Eltern und am Donnerstag beginnt die Schule wieder.
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Wieder ein Besuch des Märchenteppichs – {Samstagsplausch 33/2020}

Schon wieder ist Samstag, wieder treffen wir uns bei Andrea zum gemütlichen Plausch und wieder verging meine Woche einfach so im Sauseschritt.
Es war auch wieder eine sehr schöne Woche, ich hatte kaum Zeit zum Nachdenken. Die Silberhochzeit am vergangenem Samstag war ganz okay, die Zeit beim Sohnemann am Sonntag war auch schön. Es gibt natürlich noch allerhand zu machen und einzurichten, Hilfe wird noch weiter gebraucht. So sind wir heute wieder dort und packen kräftig mit an.

Nun aber erst einmal zu meiner Woche: den Montag und den Freitag verbrachte ich mit Büroarbeit. Da ich die Enkelmaus Dienstag, Mittwoch und am Donnerstag bei mir hatte, war die Aufteilung der Arbeiten eine andere. So konnte ich die Zeit gut mit der Enkelmaus verbringen. Der Dienstag verging schnell. Wir bereiteten uns gemeinsam Pancaces zu, frühstückten zusammen, verbrachten etwas Zeit miteinander und bereiteten dann das Mittagessen zu, was wir dann mit der Mama einnahmen, als sie von der Arbeit kam und die Enkelmaus abholte. Am Mittwoch kam die Enkelmaus erst mittags und wurde auch recht zeitig vom Papa wieder abgeholt. Da hatten wir nicht so viel Zeit, verbrachten diese aber trotzdem sehr harmonisch miteinander. Am Donnerstag machten wir uns gleich nach dem Frühstück auf den Weg, es gab einen Abstecher bei uns zu Hause, wo wir die Zimmerpflanzen versorgten. Dann zogen wir weiter in die Stadtmitte. Unser Plan war der Besuch des Märchenteppichs, wir schauten uns „Die hüpfende Prinzessin“ an. Es gefiel uns sehr gut, ein Foto habe ich euch mitgebracht (siehe oben). Danach bummelten wir zwei noch ein wenig durch die Stadt, gingen zusammen Mittagessen und machten uns dann auf den Rückweg, weil die Mama bald kam, um mit uns Kaffee zu trinken und zu schwatzen.
Ihr seht, ich hatte eine wundervolle Woche. Immer wenn ich allein war, ging ich meinem neuen Sport nach. Ich habe wohl endlich eine Sportart gefunden, an der ich tatsächlich richtig Spaß habe: Hula Hoop. Und ich kann euch sagen, ich bin die totale Anfängerin, habe das als Kind nie hinbekommen, der Reifen rutschte immer nur runter nach dem Anstoßen. Genauso begann ich auch jetzt wieder. Anfangs dachte ich, das wird niemals etwas. Falsch gedacht, von Mal zu Mal steigerte ich mich und inzwischen halte ich den Reifen schon ca. 6 Minuten am Stück oben. Begonnen hatte ich in der vergangenen Woche mit dem Hullern. Ich bin schon etwas stolz auf meinen Erfolg. Mir halfen die Videos und Tipps von Elli Hoop (zu finden bei Instagram oder YouTube). Natürlich ist auch die Enkelmaus von diesem Sport begeistert. Am Dienstag hat sie auf der Terrasse ihre ersten Versuche gestartet und hatte Spaß dabei.
Am Freitag war auch auch kurz in der Küche am Testen von etwas Neuem. Meine Schwester hat auch seit einigen Wochen einen Thermomix (Werbung wegen Markenkennung, aber unbeauftragt). Sie berichtete schon öfter von Zitronensalzpaste (Rezept vom Cookidoo). Nun habe ich diese auch einmal hergestellt und werde sie, wie alle meine Pasten (Gemüse-, Fleisch-, Hühnerpaste), gut einsetzen.

Irgendwie war ich diese Woche so gut beschäftigt, dass ich kaum Zeit für Blogs hatte. Bitte seid mir deshalb nicht böse. Kommende Woche wird ähnlich sein, denn die Enkelmaus ist wieder 3 Mal bei mir und wir zwei genießen das auch sehr. Da bleibt einfach wenig Zeit für andere Dinge.
Habt alle ein schönes Wochenende und eine angenehme neue Woche.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea