Einen Tag an der Nähmaschine ….

… habe ich gestern verbracht und es entstanden verschiedene Sachen, die ich euch zeigen möchte. Begonnen hatte ich den Näh – Tag mit diesen Herzkissen für Nicoles Herzkissenaktion:

herzkissen_02

Diese Kissen hat unsere Jüngste gesehen und sofort festgestellt, dass sie auch ein neues Kissen brauchen könnte, aber nicht in Herzform. Stoff war genügend vorhanden  und so bekam unsere Tochter dieses Kissen:

kissen_01

Aber mein Ziel war gestern eigentlich eine Knotentasche. Die gefallen mir ja schon lange und weil ich nun wusste, wie man sie näht, musste ich einfach eine für mich anfertigen.  Ich bin mit dem Ergebnis super zufrieden:

knotentasche_01

Wenn ich auch zwischendurch immer mal wegen kleiner Denkfehler kurze Nähte wieder auftrennen musste, ist doch die Tasche wunderschön geworden (finde ich zumindest *grins*).

Aber mein Tag endete trotzdem enttäuschend, denn meine Nähmaschine wollte dann irgendwie nicht mehr. Ich hatte ihr extra den schönen Namen “Lotte” gegeben, weil ich ja so meine Erfahrungen mit der “Frieda” gesammelt hatte und trotzdem saßen wir (mein Mann und ich) abends 2 Stunden vor der “Lotte”, weil sie den Unterfaden einfach nicht mehr hoch holen will. Ich habe ja nun den ganzen Tag genäht, habe den Faden gewechselt oben wie unten, weil ich mal mit Schwarz und mal mit Weiß genäht habe und plötzlich, als ich die letzte kurze Naht zumachen wollte, ging das nicht mehr. Wir haben alles versucht, uns alles an der Maschine angeschaut und stehen vor einem Rätsel. Die Nadel geht nach unten und greift einfach den Faden der Spule nicht mehr. Ich habe irgendwann entnervt, gefrustet und traurig aufgegeben, meine letzten Stiche mit der Hand gemacht und bin immer noch ratlos. Wenn irgend jemand von euch weiß, wonach ich noch schauen kann, dann wäre ich super dankbar. Der Faden ist oben wie unten der Gleiche, die Nadel habe ich gewechselt, ich habe oben wie unten gefühlte 1000 Mal neu eingefädelt, es läuft alles leicht, die Nadel geht runter in die Spule, greift aber den Unterfaden nicht, der aber weit genug raus hängt (ca. 10 bis 15 cm). Was kann ich noch machen???? Wenn ich keine Lösung finde, suchen wir einen Fachmann auf und heute befrage ich mich schon mal in einen Nähmaschinenladen. Aber vielleicht wisst ihr ja Rat. Ich bin ganz sicher, dass es nur eine Kleinigkeit ist, über die ich am Ende herzhaft lache, weil ich nichts weiter gemacht habe, außer dem Fadenwechsel und den ganzen Tag über alles super lief.

Mein Blog-Outfit habe ich auch mal wieder geändert, einfach, schlicht und aussagekräftig, wie ich finde.

Euch allen wünsche ich eine schöne Woche, die ja zum Glück kürzer ist.

Catrin-eigenes_thumb

9 Kommentare

  1. Nochmal die Mira:
    Der andere Kommentar war schon so lang, da hab ich ihn erst mal abgeschickt.
    Woher hast du denn die tollen Stoffe für die Kissen? Die gefallen mir sehr gut.
    Und diese Knotentasche, die sehe ich bei dir jetzt das erste Mal. Hab scheinbar ne Menge verpasst in letzter Zeit.
    Nochmals liebe Grüße
    die Mira

  2. Huhu Catrin,
    falls die Nähma noch nicht wieder fit sein sollte: Bei den meisten Maschinen ist es nicht direkt so, dass die Nadel den Unterfaden greift, sondern der Mitnehmerdorn (weiß nicht, wie der richtig heißt) am Spulengehäuse in die Fadenschlinge greift, die die Nadel mit nach unten bringt. Durch die Drehbewegung des Gehäuses (samt Dorn und Spule) wird diese Schlinge vergrößert und um den Unterfaden, der aus der Spule heraus hängt, herumgezogen. Durch Straffziehen des Oberfadens an seinem losen Ende hebst du dann den Unterfaden nach oben.
    Falls du nun beim Fadenwechseln an den Regler für die Fadenspannung gewkommen bist, dieser sich aus Versehen verstellt hat und damit die Schlinge zu klein ist, so dass der Dorn sie nicht fassen und mitnehmen kann, gelingt das Faden hochholen nicht.
    Weitere Ursachen könnten sein:
    – Die Nadel ist locker und sitzt nicht mehr an der richtigen Position.
    – Die Nadel ist verdreht (da reichen ein paar Grad, die auch durch lockere Nadel entstanden sein können)
    – Oder sie ist falsch herum eingefädelt (auch das passiert selbst dann noch, wenn man am selben Tag schon 100 mal neu eingfädelt hat)
    Wenn du die Abdeckplatte für den Spulenraum offen lässt und mal beobachtest, ob dieser Dorn überhaupt an die Fadenschlinge heran reicht, dann könntest du eventuell sehen, woran es genau liegt.
    Ich hoffe du brauchtest mein Tipps gar nicht, aber wenn, hoffe ich, dass sie dir helfen konnten.
    Genz lieb grüßt
    die Mira

  3. Hallo Catrin,

    in dir schlummern wirklich viele Talente. Du hast ganz tolle Sachen genäht.
    Hoffentlich hast du bald wieder eine funktionierende Nähmaschine, damit du weiter machen kannst.

    Alles Liebe Andrea

  4. Hallo liebe Catrin,

    Schöne Sachen hast du genäht.Da warst du ganz schön fleisig.Hast du alles ganz toll gemacht. Ich kann leider gar nicht nähen. Bezitze keine Nähmaschine und kann dir nicht weiter helfen mit deinen Problem.Dein neuer Bloghintergrund gefällt mir sehr gut.
    Wünsche dir eine schöne Woche.

    Liebe Grüße von Elfi

  5. Als Nähmaschinenfachmann kann ich den kleinen Laden in der Rannischen Straße, kurz vorm Franckeplatz empfehlen, der war früher im Neustadtcenter. Der gute Mann hat meine Maschine mal generalüberholt und gepflegt und hat auch die vom Opernhaus unter seinen Fittichen. Viele (Näh-)Glück!
    Uta

  6. Huhu!

    Na, Du warst aber fleißig! Dei Knotentasche steht auch auf meinem Plan, aber erst muß ich noch jede Menge Hühner nähen. Meine Näma guckt schon ganz vorwurfsvoll 😉

    Hast Du die Spule richtig herum eingelegt? Da liegt nämlich oft der Fehler.

    Grüßles
    Tanja

  7. Hey, Catrin, deine genähten Sachen sind super-schön geworden! Die Herzkissen haben so eine frühlings-frische-freudige Farbe!!! Und die Knotentasche….tja, die könnt ich auch brauchen…*gg* LG Angie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.