Ein perfektes und ein …

… ungleiches Paar Socken sind heute gemeinsam mit meiner “Frieda” entstanden. Meine beiden Nichten und der Neffe haben sich jeder ein Paar Socken gewünscht und ich wollte ihnen den Wunsch gern erfüllen, bis wir wieder zur Schwie-Mu fahren, also bis Weihnachten. Heute habe ich dann die beiden kleineren Paare fertig gemacht und morgen gibt es die Socken für die Große. Das Paar für den Neffen ist völlig perfekt von den Farben her und schaut euch an, was bei den Mädchen-Socken am Fuß kurz vor der Spitze mit dem Farbverlauf passiert:

03_u_04-2011

Die Wolle hatte wirklich einen Fehler, denn der Rapport war ja an der ganzen Socke identisch bis kurz vor der Spitze. Da ich aber denke, dass meine Nichte das nicht stören wird, bekommt sie die trotzdem und wenn es ihr nicht gefällt, kann ich später noch ein weiteres Paar produzieren.

♥♥♥
Die Fakten:
– die Jungensocken sind aus R*g*a gestrickt in Gr. 28
– die Mädchensocken sind aus F*rt*ss*ma in Gr. 35 gestrickt
– beide mit der “Frieda” erzeugt und seit heute weiß ich, dass die Frieda auch Weihnachtslieder mag. So lieb war sie ja noch nie zu mir wie heute Zwinkerndes Smiley
♥♥♥

Liebe Grüße für heute von Catrin.

3 Kommentare

  1. Liebe Mutti,

    ich finde, dass das ungleiche Paar Socken etwas eigenes kreatives hat. Es sind halt Unikate und keine Massenware:-)) Mir gefallen beide Paar Socken.

    Liebe Grüße von deiner Suse.

  2. Ich bin immer wieder von der Sockenstrick-Schnelligkeit der Frieda entzückt und wenn dabei noch 2 tolle Paar Socken herauskommen, ist das wunderbar.
    Die linken Socken erinnern mich an Buntstifte. Und ich bin mir sicher, dass auch die rechten Socken geliebt werden.
    Liebe Grüße
    Deine P.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.