Emmi, Tierarzt und so …..

Schon vor unserem Urlaub machte uns Emmi ein wenig Sorgen, sie hinkte auf der einen hinteren Pfote. Der Tierarzt vermutete eine Zerrung, verabreichte eine Spritze und verordnete für 3 Tage Saft. Alles wurde zu Hause nach Vorschrift erledigt. Der Saft schmeckte Emmi sogar, sie nahm ihn ohne Probleme. Auch das Hinken ließ nach, wir waren richtig froh. Aber als wir aus dem Urlaub zurück kamen und die Schmerzmittel ihre Wirkung verloren, begann alles von vorn, Emmi hinkte, Emmi zeigte deutlich, dass sie Schmerzen hat, Emmi ließ sich sogar zum Futter tragen. Sie duldete diesen „Krankentransport“, obwohl sie solche Dinge sonst gar nicht mag, denn SIE allein bestimmt, wann was passiert und wann man sie berühren darf, eine Katze eben. Der Tierarzt hatte uns auch den Rat mitgegeben, Emmi nochmals vorzustellen, wenn es nicht besser oder wieder schlimmer wird, doch dann sollte Emmi nüchtern kommen, man wolle dann röntgen und das macht sich am besten mit Narkose. So geschah es, dass wir Emmi am Mittwochabend das Futter wegnahmen, Wasser durfte stehen bleiben, denn für Donnerstag war der Arztbesuch geplant (eigentlich wollte ich am Mittwoch hin, doch da war die Praxis erst ab 15 Uhr geöffnet und solange wollte ich Emmi dann auch nicht hungern lassen). Unsere Emmi war noch nie wirklich krank, eine Narkose gab es nur zur Sterilisation vor ca. 12 Jahren und demzufolge mussten wir ihr auch nie das Futter vorenthalten. Verstanden hatte Emmi das nicht wirklich und wich mir am Donnerstagmorgen nicht von der Seite. ‚Wann holst du endlich meinen Fressnapf wieder raus?‘ musste sie wohl gedacht haben. Aber der Tierarzt öffnete erst um 10.00 Uhr, also musste Emmi noch durchhalten. Mit fortschreitender Zeit bekam es Emmi wohl mit der Angst und dachte sich: ‚Wenn ihr mir schon das Futter wegnehmt, muss ich wenigstens mein Wasser bewachen und festhalten!‘. Das war so herrlich anzuschauen und ein Foto wert 😀
Das Ergebnis beim Tierarzt war dann wieder nicht klar, wir müssen noch zum Orthopäden. Emmi ist eine so tolle Patientin, dass sie sogar ohne Narkose geröntgt werden konnte (also auch noch umsonst gehungert). Es könnte ein Riss im Sprunggelenk oder Arthrose sein. Hoffentlich kann der Orthopäde das dann genauer diagnostizieren? In einer Woche wissen wir vielleicht mehr? Es ist nicht schön, mit ansehen zu müssen, wie Emmi voll Schmerzen die nötigsten Wege in der Wohnung bewältigt (sie ist eine reine Wohnungskatze). Aber wir helfen ihr, so gut wir können.
♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

4 Kommentare

  1. Liebe Catrin,
    Hirtenkäse selbst gemacht, wow, das habe ich noch nie probiert. Super.

    Deiner Katze wünsche ich von Herzen alles Gute, och ist die süß und wie sie guckt, ohh, gib ihr einen Streichler von mir.

    Ein schönes Wochenende wünsche ich dir.

    Mit lieben Grüßen Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.