Erste Rhabarber-Ernte

Heute kamen wir nun nach ein paar wunderschönen, entspannten Tagen aus dem Garten zurück. Das  Leben geht ja auch zu Hause weiter, so dass dort ein paar Dinge zu erledigen waren. Im Gepäck hatten wir den ersten Rhabarber. In den letzten Jahren war ich nie so hinterher und habe eher wenig von unserem gut gewachsenem Rhabarber geerntet. Ich habe noch keine Idee, wie man Rhabarber als Vorrat verarbeiten kann? Einkochen wird evtl. nicht klappen, weil er da zu weich wird? Einfrieren geht bestimmt, doch wie genau? Das einzige, was mir als Vorrat mit Rhabarber einfällt, ist Marmelade. Ich denke, um Saft zu machen, würden wir zu wenig ernten? Saft hat mein Papa immer gemacht, war auch sehr lecker. Na mal sehen, evtl. hat jemand von euch gute Tipps für mich?

Für die Verarbeitung zum sofortigen Verzehr bietet sich natürlich ein Rhabarberkuchen an und auch Kompott mit Pudding. Dies kenne ich von meinen Eltern und liebe es schon immer. Beides habe ich heute zubereitet:

Den Rhabarberkuchen habe ich nach diesem Rezept gebacken, er schmeckt uns schon seit ein paar Jahren. Für Rhabarberkompott habe ich kein Rezept, das mache ich, wie ich es von meinen Eltern kenne: Rhabarber mit Zucker in etwas Wasser kochen, Vanillepudding kochen und noch heiß in den fertig gekochten Rhabarber gießen.

Ich wünsche euch einen schönen Freitagabend und guten Start ins Wochenende.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

4 Kommentare

  1. Tja, Rhebarber auf orrat. Da habe ich auch nicht wirklich eine Idee. Ich hae von einer Freundin einen großen Schwung bekommen. Ein Teil ist zu Grütze verarbeitet und heute werde ich noch Saft und Kuchen machen.

    Gruß Marion

  2. Hallo Catrin, das sieht beides lecker aus und den Rhabarberkuchen werd‘ ich sicher auch mal ausprobieren (bei uns ist es bislang ein Mürbteichkuchen mit Tonnen ansüßem Streusel + Sahne). Ansonsten fällt mir auch nur Marmelade und Kompott ein. Liebe Grüße! 😃

  3. Lecker, ich liebe Rhabarbergrütze 🙂
    Über eine Möglichkeit ihn zu „lagern“ habe ich nie nachgedacht, da mir keiner aus dem eigenen Garten zur Verfügung steht. Hast Du mal Tante go*gle gefragt?
    Viele liebe Wochenendgrüße
    Angela

    1. Liebe Angela, danke für deine lieben Worte. Tante g**gle habe ich noch nicht befragt. Das kann ich noch machen. Ich hoffe ja auf Erdbeeren, dann wird Marmelade gemacht 😉
      Liebe Grüße von Catrin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.