Kuchen für uns und die fleißigen Helfer Morgen

Nachdem mein Brot heute zu Hause abgekühlt war, habe ich es geschnitten und eingefroren. Ich schneide unsere Brote immer und friere sie in Portionen ein, wie es für uns am besten passt. Wieder im Garten angekommen ging es auch direkt weiter mit dem Backen im Minibackofen. Die fleißigen Helfer beim Terrassenbau und wir selbst möchten Morgen eine kleine Stärkung zwischendurch. Vor ein paar Tagen fiel mir „Frau Sperlings Butterkuchen“ ein. Gleich druckte ich mir zu Hause das Rezept aus und packte es ins Garten-Gepäck. Frau Sperling war die Köchin in einem Kinderheim in Quedlinburg, in dem ich von 1987 bis 1989 beschäftigt war. An diese Zeit habe ich nur gute Erinnerungen und das nicht allein wegen Frau Sperlings Kochkünsten. Bei Frau Sperling konnte ich tatsächlich einiges lernen in der Küche, sie war unschlagbar und zauberte die leckersten Gerichte. Während meiner Dienstzeit in dem Kinderheim wurde ich mit unserem Sohn schwanger. Frau Sperling war sehr bemüht und achtete darauf, dass ich immer gut versorgt war und „für 2 essen konnte“ 😀 Hatte man Wochenenddienst, so durfte man sich den Kuchen bei Frau Sperling bestellen und auch das Essen für mittags. Ich wünschte mir während meiner Schwangerschaft immer den „Butterkuchen“ und bekam ihn auch. Bevor ich in die Elternzeit ging (damals hieß das noch „Erziehungsurlaub“), habe ich Frau Sperling nach dem Rezept gefragt. Heute bin ich froh darüber, denn die Wende 1989/1990 brachte es mit sich, dass das Kinderheim geschlossen wurde und ich in meine Heimatstadt Halle (Saale) zurück ging, aber MIT Frau Sperlings Rezept in den Umzugskartons. Wenn es Frau Sperling noch geben sollte, dann muss sie inzwischen älter als 80 Jahre sein. Das war die Vorgeschichte und hier kommt nun der „Butterkuchen“, den ich für Morgen gebacken habe:

Und da ich sicher bin, dass Frau Sperling damit kein Problem hätte, ich auch gar nicht genau weiß, woher das Rezept ursprünglich kommt, möchte ich es gern mit euch teilen. Hier ist das Rezept für ein Backblech, ich habe heute die Hälfte für meine Springform (24 cm) für den Minibackofen verwendet.

Zutaten:

Für den Teig:
• 300 g Zucker
• 300 g Margarine oder Butter
• 5 Eier
• 300 g Mehl
• 1 Packung Backpulver

Für die Streusel:
• 150 g Butter
• 150 g Zucker
• 150 g Mehl
• 2 Esslöffel Backkakao

Nach dem Backen:
• 125 g zerlassene Butter

Zubereitung:
Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben, vermischen und auf ein Backblech geben.  Zutaten für die Streusel ebenfalls in eine Schüssel geben und vermischen. Die Streusel auf dem Teig verteilen. Den Kuchen bei 175°C im vorgeheizten Backofen für 20 Minuten backen (Stäbchenprobe).
125 g Butter zerlassen und direkt nach dem Backen auf den Kuchen geben. Nach dem Erkalten mit Puderzucker bestreuen und genießen.

Wenn ihr nun Lust auf „Frau Sperlings Butterkuchen“ habt, wünsche ich euch viel Spaß beim Backen und guten Appetit.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

2 Kommentare

  1. Hallo Catrin, 😃

    was für eine nette Geschichte ubd vielen Dank für das Rezept. Den Kuchen werd‘ ich sicher auch mal ausprobieren (ich liebe einfach so überlieferte Rezepte). Weiterhin viele Späße in der Sommerresidenz! 😉

  2. Bei mir im Backheft steht der auch seit dreißig Jahren, heißt aber Tante Klaras Blitzkuchen -:) . Guten Appetit und schönes Wochenende wünscht Uta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.