Samstagsplausch {30.18}

Wieder ist eine Woche vergangen, die 30. Kalenderwoche, bleiben uns also noch 22 Wochen im Jahr 2018. Es ist schon Wahnsinn, wie so ein Jahr vergeht. Und wieder gibt es heute den Samstagsplausch bei Andrea. Während hier die Männer (der weltbeste Lieblingsmann und der Schwiegersohn) mit der Markise kämpfen, hatte ich es mir auf der Terrasse gemütlich gemacht. Jetzt bin ich allerdings nach innen geflüchtet, mein MacBook war hungrig nach Strom, aber draußen wollte ich heute kein Kabel über die Terrasse legen und evtl. Katastrophen verursachen. Außerdem bin ich so dem Bohr-Lärm entflohen. Ich schrieb ja von „mit der Markise kämpfen“ und es ist tatsächlich so. Es gestaltet sich schwierig, das schwere Teil an der Villa sicher zu befestigen. Aber der weltbeste Lieblingsmann gibt so schnell nicht auf, er hat eine Lösung des Problems gefunden. Können wir nur hoffen, dass es so klappt und das Teil dann auch hält?

Wir war meine Woche? Ich würde sagen, sie war sehr ausgefüllt, aber dennoch auch schön.
Am Montag und Dienstag habe ich mich mit Büroarbeit gequält, das kann man tatsächlich so bezeichnen. Jedes Jahr wird ein Ausbildungsprogramm erstellt, was ich nach Erstellen der einzelnen Seiten durch die Verantwortliche am PC zusammenbaue. Das gestaltet sich immer als sehr schwierig, es gibt sehr viele Rechtschreib- und Formatfehler, die ich dabei ausbügeln muss. Teilweise sind es sogar inhaltliche Fehler, die korrigiert werden müssen. Wenn man in dem Glauben mit der Arbeit beginnt, dass ja eigentlich alle Seiten schon fertig sind und nur noch eingeschoben und zusammengebaut werden müssen und dann vor diesen vielen Fehlern sitzt, verliert man teilweise die gute Laune, die Lust und die Nerven. Das größte Problem bestand darin, dass die jenige, die alle Seiten erstellt hatte, im Urlaub ist und nicht gefragt werden konnte. Obwohl da auch keine Fragen nötig gewesen wären, es bedarf ja einfach nur unendlich vieler Korrekturen. Aber ich habe es geschafft, Ende gut alles gut und ich hatte glücklicherweise eine nette Hilfe, die alles noch einmal mit mir gemeinsam durchging und vor allem meinen Frust abfing. Zum Schluss haben wir zwei viel gelacht über die ganze Sache, hatten sogar unseren Spaß.
Am Mittwoch war ich nach langer Zeit wieder einmal beim Halleschen Strickstammtisch. Es war urlaubs- und hitzebedingt eine kleine Runde. Gestrickt wurde auch nicht so viel, aber wir haben nett geschwatzt. Ich freue mich schon jetzt auf den kommenden Mittwoch. Die Mädels treffen sich jede Woche, ich will auch wieder regelmäßig mit dabei sein, soweit keine Termine anstehen. Ich zeige euch einmal unsere kleine Runde:

Den Donnerstag habe ich teilweise zu Hause verbracht, der Haushalt, besonders die Zimmerpflanzen, warteten auf mich.
Am Freitag war ich im Garten beschäftigt. Auch bei der Trockenheit gibt es leider Unkraut. Einige Stellen hatte ich eine ganze Weile vernachlässigt, doch jetzt wurde es mir zu viel. Also nutzte ich die noch kühleren Morgenstunden und machte Ordnung in den Beeten. Zusammen mit dem weltbesten Lieblingsmann holten wir am späten Nachmittag unsere Markise und gingen nach dem wunderbaren Regen (leider noch immer nicht genug) auf die Terrasse, um auf den Blutmond zu warten. Dieses Ereignis, was nicht jede Generation zu sehen bekommt, muss man sich anschauen, auch die Enkelmaus sollte das erleben. Da wir im Garten mehr Chancen hatten, den Mond überhaupt im Blick zu haben, kamen spontan Tochter, Schwiegersohn und Enkelmaus zu uns. Gemeinsam schauten wir uns das Naturereignis an, es war schon faszinierend.

Ich werde jetzt einmal den Männern beim Markisen-Anbau-Kampf zuschauen und auf der Terrasse noch ein paar Blogs lesen. Inzwischen hat mein MacBook „gut gefuttert“ und kommt wieder ohne Strom aus.

Euch wünsche ich ein wunderschönes Wochenende.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

 

7 Kommentare

  1. Guten Morgen,
    ich hoffe, dass es mit eurer Markise schnell klappt. So ein Schttenspender ist ja doch recht schön. Meine liegt hier schon seit nunmehr rund 5 Jahren und wartet darauf, dass die Männer sich erbarmen und sie mir anbauen. Irgendwie habe ich die Hoffnung langsam aufgegeben…
    Dein Dienstag hört sich ja nicht so schön an. Schade, wenn die Kollegen so schluderig zuarbeiten, dass man Extraarbeit davon hat. Aber ich fürchte, dass man sowas leider nicht in den Griff bekommt.
    Dafür kannst du jetzt das Wochenende im Garten genießen.
    Ganz liebe Grüße und einen sonnigen Sonntag, vielleicht ja noch unter der Markise
    Yvonne

  2. Die schludrige Vorarbeit würde mich auch ärgern, aber es scheint du hast es trotzdem erledigen können. Euer Strickkreis sieht sehr entspannt aus. Hoffentlich passt die Markise, bei dieser Hitze könnt ihr jeden Schattenplatz gebrauchen.
    L G Pia

  3. Das ist echt ärgerlich, wenn die Vorarbeit so schlampig erledigt wird. Schlechte Formatierungen gehen vielleicht ja noch, aber Fehler in den Beschreibungen. Das ist doch wohl die Aufgabe der Kollegin hier alles richtig zu machen.

    Weiterhin fröhliches Schwitzen und viel Erfolg mit der störrischen Markise!
    Marion

    1. Und am Schlimmsten ist es, wenn die Person nach dem Korrekturlesen noch Formfehler findet und mich fragt, ob ich das alles so eingegeben hätte. Aber da musste ich dann doch ein paar Dinge klarstellen.
      Liebe Grüße von Catrin

  4. Bei Trockenheit gibt es schon weniger Unkraut, oder?. Letztes Jahr war unser Kiesplatz grün. 🙂 Ich hoffe, meine SuS haben die Mondfinsternis auch gesehen. Weil Ferien sind, konnte ich sie nicht nochmals darauf hinweisen. Schule sollte viel öfters draussen stattfinden. Liebe Grüsse von Regula

    1. Oh ja, da hast du Recht. Durch die Trockenheit haben wir wirklich in diesem Jahr weniger Unkraut. Das ist auch gut. Also ich hoffe aber auch, dass die Eltern deiner Schüler an den Blutmond gedacht haben und sie es sehen konnten?
      Liebe Grüße von Catrin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.