Montagmorgen = Wochenbeginn

Die neue Woche hat uns wieder und ich starte nach dem morgendlichen Sport und einem gemütlichen Frühstück in den Alltag, erledige meine Büroarbeit und freue mich schon heute auf das nächste Wochenende. Draußen ist es grau und duster, das perfekte Tee-Wetter. Meine Arbeit ist überschaubar, der Tag wird stressfrei. Nachmittags werde ich noch in die Geschäftsstelle gehen. Nach zwei Seminaren am Wochenende sollte ich nachschauen, ob es wichtige Dinge für mich gibt, die erledigt werden müssen. Ich habe beschlossen, einen Spaziergang daraus zu machen und nicht die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Das bekommt dem Körper und der Seele gut. Derzeit denke ich sowieso viel nach, so dass ich an der frischen Luft meinen Kopf durchpusten lassen kann.
Immer noch schwirrt mir das Thema „Hallescher Strickstammtisch“ durch den Kopf, für die lieben Worte hierzu danke ich euch sehr. Meine Antworten folgen an jeden einzelnen von euch. Erst am Wochenende merkte ich wieder, dass es nicht nur im persönlichen Kontakt so auf mich wirkt, sondern auch in der bestehenden WhatsApp-Gruppe Unterschiede zwischen den Mitgliedern gemacht werden. Auch dort komme ich nicht so recht an in der Runde aller Mitglieder, auch dort antworten immer nur einzelne Leute auf meine Nachrichten. Ich bin in der Gruppe schon lange zurückhaltend, weil ich das schon eine Weile so spüre, doch wenn ich mich einmal aufraffe und etwas schreibe, sind es immer die gleichen Leute, die mir antworten, eben auch die, mit denen ich in der persönlichen Runde guten Kontakt habe und die mich akzeptieren und annehmen wie ich bin. Ich glaube, über kurz oder lang sollte ich meine Mitgliedschaft generell überdenken. Bisher habe ich dem Ganzen immer noch eine Chance gegeben, suchte die Probleme und Fehler bei mir, weil ich eben nicht immer Zeit und Lust habe, zum Stricken zu gehen. Allmählich bin ich mir nicht mehr sicher, ob es an mir liegt oder einfach daran, dass „neue“ Mitglieder nicht erwünscht sind (dies hatte man mir ja klar und deutlich gesagt, als ich das Blog führen wollte) und man sie das spüren lässt. Ich fühle mich zwar als eine der „Frauen der ersten Runde des Strickstammtisches“ nicht als „neu“, doch bei den Leuten, die dazu kamen, als ich aus Zeitmangel nicht mehr präsent war bin ich wohl eine der „neuen“? Inzwischen nach vielem Überlegen und Nachdenken glaube ich, dass es schönere und wichtigere Dinge in meinem Leben gibt, als mich aus Pflichtgefühl mittwochs aufzuraffen und zum Stricken zu gehen, damit auch ich dazugehören darf. Ich habe zu den wenigen Leuten, die mir am Herzen liegen, Kontakt, weiß, dass ich sie auch außerhalb des Strickstammtischs treffen kann und denke, mehr benötige ich nicht. Nun aber auch genug der „Strickstammtisch-Gedanken“, mir war das mit der WhatsApp-Gruppe nur am Wochenende wieder ganz klar aufgefallen, als ich  nach Ewigkeiten wieder auf eine Nachricht geantwortet hatte und dann wurde es still in der Runde. Nur eine liebe Freundin (es hat sich im Laufe der letzten Monate tatsächlich eine gute Freundschaft entwickelt, obwohl wir uns schon seit vielen Jahren kennen) hat auf meine Nachricht geantwortet. Mit ihr jedoch kann ich mich außerhalb der Gruppe unterhalten, das machen wir nämlich sowieso schon eine Weile sehr gern.

Am Wochenende habe ich mich noch intensiv mit den Inserts für den Timer des weltbesten Lieblingsmannes beschäftigt und diese für 2019 am PC erstellt, ausgedruckt und meine persönliche Marke hinterlassen. Eigentlich mag es mein Schatz einfach und schlicht, ohne Schnickschnack, schließlich nutzt er den Timer ausschließlich dienstlich. Doch so ein paar persönliche Dinge musste ich einbauen 😉

Kommt alle gut in die neue Woche, lasst euch nicht ärgern oder stressen.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

6 Kommentare

  1. Liebe Catrin,
    in der Bloggerwelt empfinde ich ebenso wie du. Von manchen Bloggerinnen wird man einfach ignoriert! Ich habe gelernt, auch in diesen Kreisen sucht man sich am besten seine Freunde selbst. Wie im wahren Leben, es passt nicht immer und ich freue mich über einige nette und herzliche Kontakte.
    Liebe Grüße
    Ingrid

  2. Hallo liebe Catrin,
    ich hatte eigentlich gedacht, dass Du Dich in der Strickgruppe ganz wohl fühlst, da Du ja im Sommer auch regelmäßiger dort warst. Ich hatte schon in Deinen Samstagsplausch über Deine Gedanken zu dem Thema Strickgruppe gelesen und heute auch noch einmal in diesem Blogeintrag.
    Wenn Dir die Treffen nicht gut tun, dann lass es sein. Es bringt nichts, wenn Du Dir darüber so viele Gedanken im Nachhinein machst. Man soll nur das tun, wozu man auch Lust hat, vor allem in seiner Freizeit und sich nicht dazu zwingen.
    Das ich nicht so den Kontakt zu allen in der Gruppe hatte, lag an meinen sehr wenigen Besuchen. Ja, das mit dem „Freihalten“ eines Platzes hatte ich ja live erlebt. Ich dachte mir aber in diesem Moment nicht viel dabei. Es war nur schade, dass wir nicht schwatzen konnten.
    Ich hoffe, dass wir uns trotzdem bald mal im neuen Jahr wieder sehen. Es gibt ja auch genug Möglichkeiten einen Kaffee woanders zu trinken und vielleicht dabei auch zu stricken.
    Bitte denke an die schönen Dinge des Lebens die Dir Spaß und Freude bereiten und ärgere Dich nicht mehr. Es tut der Seele nicht gut.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche und grüße Dich ganz lieb
    Brigitt

    1. Liebe Birgitt,
      ich danke dir für deinen langen und lieben Kommentar. Du hast wirklich Recht, es gibt schönere und wichtigere Dinge im Leben, da muss man sich über manches keine Gedanken machen. Wir sehen uns auf jeden Fall im neuen Jahr, das ist fest versprochen und ich freue mich jetzt schon darauf.
      Ganz liebe Grüße schickt dir Catrin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.