Mein kleiner Jahresrückblick

Noch 32 Stunden hat das Jahr 2018, zumindest in diesem Moment (30.12.2018 um 16.00 Uhr), da ich meinen kleinen Jahresrückblick beginne. Das Jahr hielt allerhand aufregende, spannende, schöne, erfahrungsreiche, traumhafte, emotionale und harmonische Momente für mich bereit. Ich denke, ich blicke auf ein erfülltes und gutes Jahr zurück. Ich möchte hier auch keine langen Ausführungen vornehmen, die schönsten Erinnerungen trägt man sowieso mit sich und vergisst sie nicht. Ich beginne mit dem kürzeren Teil, dem beruflichen Rückblick. Am Anfang des Jahres wurde die Auflösung einer der beiden angemieteten Wohnungen des Instituts beschlossen, in dem ich die Geschäftsstelle leite. In einer Wohnung befand sich bis dahin mein Büro, in der anderen Wohnung der Seminarraum, auf den man nicht verzichten kann. So stand fest, dass mein Büro aufgegeben wird und ich konnte ab März im Homeoffice arbeiten. Mit Hilfe des weltbesten Lieblingsmannes und auch unserer Kinder konnten wir die Wohnung schnell und ohne Probleme räumen. Die Umstellung auf das Homeoffice fiel mir nicht so schwer, da ich ja nur noch montags in der Geschäftsstelle war. Diesen Tag hielt ich auch konsequent für die Erledigung der meisten anfallenden Aufgaben bei. Am Ende des Jahres kann ich sagen, dass ich mit der neuen Situation zufrieden bin und mich dabei sehr wohl fühle. Beruflich gibt es auch keine Vorsätze meinerseits für 2019, ich möchte einfach so weitermachen wie bisher, denn es läuft super.

Auch im sozialen Bereich schaue ich auf ein gutes Jahr 2018 zurück, was sicherlich mit guten und weniger guten Momenten gefüllt war. Am Ende überwiegt aber das Positive oder aus negativen Dingen haben sich positive entwickelt: Ende gut, alles gut! Ich habe liebe neue Menschen wiedergefunden oder kennengelernt, es entwickelten sich schöne Freundschaften, an deren Ausbau und Vertiefung ich unbedingt arbeiten möchte. Ich habe aber auch Menschen kennen gelernt, bei denen ich schnell merkte, dass sie mir doch nicht so gut tun. Aber das ist der Lauf des Lebens. Wichtig ist wohl, dass man erkennt, wenn einem etwas nicht gut bekommt und diese Situation ändert. Ich glaube, in dem Punkt habe ich mein Jahr 2018 gut gemeistert und beendet. Man kann nicht an allem festhalten, was man sich erhofft hat. Es gibt Dinge, die kurzweilig sind, andere sind von Dauer und haben Bestand. Ich danke allen, die 2018 in mein Leben getreten sind und mit mir in Freundschaft in das Jahr 2019 gehen. Lasst uns dies bewahren, das ist so wichtig. Hierbei sei meine Entscheidung zur Aktivierung und den Umzug meines Blogs nicht unerwähnt. Auch virtuell konnte ich dadurch nette Menschen kennenlernen. An dieser Stelle möchte ich ein Dankeschön an Andrea aussprechen, deren wöchentlicher Samstagsplausch dies möglich machte. Ich freue mich, dass es diesen auch im neuen Jahr geben wird. Der Samstagsplausch begleitete mich nun schon fast durch das ganze Jahr. Es machte mir jede Woche wieder Freude, euch meinen Wochenrückblick zu schreiben. Nicht allen Linkpartys blieb ich treu, doch der Samstagsplausch gehört inzwischen zu meinen Ritualen. Den Freitags-Füller habe ich jetzt schon eine ganze Weile nicht mehr mitgemacht, weil mir die Lückentexte nicht mehr so gut gefielen und auch einfach die Zeit oft fehlte. Darauf konnte ich aus Zeitmangel verzichten, den Samstagsplausch wollte ich auf keinen Fall vernachlässigen. Das Bloggen an sich habe ich mit dem Jahr 2018 wieder für mich entdeckt nach einer Blaupause von 1,5 Jahren, diese Entscheidung habe ich auch nicht bereut, ich habe sehr großen Spaß an meinem virtuellen Tagebuch. Mein allererstes Blog begann ich 2008, leider nicht für lange Zeit. Es gab damals noch ein sehr großes Konkurrenzdenken unter den Bloggern, Yahoo-Gruppen waren zu dem Zeitpunkt sehr angesagt, die aber leider einiges kaputt machten. So gab ich mein erstes Blog bald wieder auf, startete dann im Jahr 2009 mit neuer Blogadresse usw. neu durch. Dieses Blog führte ich mit kurzen Pausen, weil die Luft raus war und zwischendurch wenig Zeit für das Bloggen blieb, mit meinem Umzug letzten Jahres zu WordPress bis heute. So hat mein jetziges Blog im kommenden Jahr 10-jährigen Geburtstag. Ich habe gerade geschaut und fand den ältesten Eintrag im alten Blog bei Blogger vom August 2009. Das ist eine ziemlich lange Zeit, die in den Beiträgen festgehalten wurde. Oft freue ich mich, denn oft schaue ich selbst nach, wann oder wie das eine oder andere gelaufen ist. Es ist schön, so einen eigenen Rückblick auf vergangene Zeiten zu haben. Ich mag die Bloggerei und danke euch allen, dass ihr mir hier treu seid. Das Bloggen wird mich also auch 2019 weiter begleiten.

Familiär hatte ich auch ein sehr schönes Jahr, es gab sicherlich auch da Höhen und Tiefen, doch die Höhen überwiegen. Eigentlich gab es nur ein Tief, da ich nicht mehr nur noch das mache, was man von mir wünscht oder erwartet. Aber mit dieser kleinen negativen Erfahrung kann ich leben. Ich sage mir: „Dann ist es eben so!“. Manches lässt sich auch nur schwer ändern oder nur dann, wenn ich mich verändere und das möchte ich in dem speziellen Fall einfach nicht. Der derzeit lose bestehende Kontakt genügt mir, damit kann ich leben.
Ansonsten war das Jahr super. Ihr wisst, dass wir den Jahrhundertsommer im Garten verbracht haben. Auch wenn oft und immer wieder auf die Hitze geschimpft wird, ich habe diesen Sommer geliebt und nehme gern wieder so ein tolles Wetter in Kauf, gern mit ein paar Grad weniger und ab und zu Regen über Nacht, aber alles andere war perfekt. Nun, da der weltbeste Lieblingsmann mit tatkräftiger Unterstützung durch den Schwiegersohn diese wunderbare Terrasse im Garten gebaut hat, möchte ich diese ja auch gern wieder nutzen.
Unsere Enkelmaus wurde eingeschult, auch das war ein großes Ereignis. Sie gent immer noch gern zur Schule und lernt sehr fleißig.
Ich habe zum Ende des Jahres wieder mit dem täglichen Sport auf meinen Sportgeräten hier zu Hause begonnen und endlich den inneren Schweinehund überwunden, das macht mich stolz.
Zum Thema „Handarbeiten“ konnte ich nicht so sehr viel beisteuern, da war ich ein wenig fauler in diesem Jahr. Das möchte ich 2019 ändern. Auch sonst habe ich mir ein paar Dinge vorgenommen, die ich hoffentlich auch einhalten kann und werde:
  • gesunde Ernährung
  • körperliche Betätigung (Sport)
  • mehr lesen
  • wieder mehr handarbeiten
  • nicht immer zu viele Gedanken über alles machen
  • die richtigen Prioritäten setzen
  • nur Dinge machen, die mir gut tun
  • ich selbst sein und mich nicht verbiegen
  • für die Familie da sein und mich mit ihr erfreuen
  • öfter mit allen Kindern treffen
Habt ihr auch Vorsätze für 2019 und denkt, dass ihr sie einhalten werdet? Ich möchte es im neuem Jahr unbedingt schaffen. Zeitkoordination wird dabei sehr wichtig sein, denn es steht wieder ein großes Event beruflich bevor, welches eine sehr zeitintensive Vorbereitung benötigt. Aber ich denke, da ich jetzt zum 2. Mal dabei sein darf, nehme ich Erfahrungen vom letzten Mal mit, die es einfacher und leichter machen.

Nun kommt alle gut ins Jahr 2019, habt einen guten Start im neuen Jahr, mögen sich all eure Wünsche für das kommende Jahr erfüllen.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

3 Kommentare

  1. Hallo Katrin,

    zwar habe ich noch nie beim Samstagplausch geschrieben, aber immer wieder gerne auch deinen Bericht gelesen.
    Wie schön, dass du auf ein gutes Jahr 2018 zurückblicken kannst.
    Mir hat das Bloggen in letzter Zeit weniger Freude gemacht, denn durch die DSGV sind viele mir lieb gewordenen Blogs verschwunden. Nur ganz wenige kommen noch auf meinem Blog vorbei. Blogspot hat andere Einstellungen und so erreichen mich keine Kommentar mehr über Gmail. Gerade diesen Austausch finde ich aber beim Bloggen total schön und wichtig. Deshalb bin ich jetzt zu Instagram rübergezogen.
    Eigentlich ist mein Vorsatz, 2019 wieder das Bloggen zu intensivieren.
    Ich wünsche dir auch einen guten Rutsch ins neue Jahr.
    Beste Grüße aus Niedersachsen von
    Beate

  2. Hallo Catrin,
    da hast du dir ja einiges vorgenommen. Ich halte nicht so viel von guten Vorsätzen. Wenn ich mir was vornehme, dann will ich das machen, wann mir danach ist und nicht, weil ein neues Jahr beginnt. Wenn ich mir zum 01.01. etwas vornehme, dann halte ich es meistens eh nicht ein.

    Von daher lasse ich 2019 auf mich zu kommen und wenn mir etwas einfällt, was ich besser machen kann, dann probiere ich das. Ich wünsche viel Erfolg beim Umsetzen deiner Vorsätze.
    LG Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.