Tages-Rückblick – {Dienstag, 20.09.2022}

Vorhaben/to do’s für den Tag:
– Brot backen – erledigt
– weiter mit der Büroarbeit – erledigt
Spontan auf die to-do- bzw. Vorhaben-Liste gesetzt:
– da gab es heute nichts
Hobbys und Projekte:
– diesen Beitrag geschrieben und am Leuchtturmtuch gestrickt (ich möchte das Tuch bald beenden, da wartet doch die Wolle für die Patch-Decke auf mich)
Und sonst so?
Es lag heute noch einmal einiges an Büroarbeit auf dem Tisch. Ich konnte wieder viel erledigen. Zum Ende des Jahres fällt dann noch so manches an und ich möchte jetzt schon vorarbeiten, was möglich ist. Bisher funktioniert es ganz gut.
Sonst gab es leider wieder einmal eine “Unterhaltung”, die nicht so gut und in ein einem Missverständnis endete. Aber meine Schlussfolgerung des Ganzen ist es, mich nun einfach etwas zurückzunehmen. Evtl. mache ich mir um manche Dinge viel zu viele Gedanken, belaste mich mit Problemen anderer und erwecke den Eindruck, dass ich Menschen oder deren Leben “kontrollieren/bestimmen” möchte. Meine Absicht ist oftmals nur Hilfe, doch wenn das falsch ankommt und zu Unstimmigkeiten führt, muss ich damit aufhören, mir Gedanken zu machen/mich mit Hilfe einbringen zu wollen, selbst wenn ich sicher bin, dass diese Hilfe/dieses Gedanken-machen gerade einfach notwendig ist. Aber gut, es wird mich im Kopf begleiten, es wird mein Herz eine Weile schwer sein lassen, dennoch sagt mein Verstand gerade: halte dich zurück und lass die anderen auf dich zukommen, sei nicht aufdringlich oder nervig. Und so werde ich es jetzt einfach handhaben. Obendrauf gab es noch eine “heftige” Information, die ich auch erst einmal verarbeiten muss. Jeder soll seine Entscheidungen treffen, solange er sie sich gut überlegt hat. Aber diese Entscheidung wirft mich etwas aus der Bahn, obwohl ich eigentlich weiß, dass sie vernünftig ist. Trotzdem bin ich nicht sicher, ob die Person mit dieser Entscheidung am Ende selbst wirklich glücklich wird. Dennoch kann ich auch in dem Punkt nicht mehr geben, als ich schon gegeben bzw. gemacht habe.
Aber mein Brot hier im heimischen Ofen ist wieder sehr gut geworden, es gibt also auch Positives an diesem emotional anstrengenden Tag, an dem ich nur noch auf den wbLM gewartet habe, um mich einfach in den Arm nehmen zu lassen. Dabei steht tatsächlich die Frage im Raum, ob ein Bericht über das alles bei dem wbLM gut ist? Er wird auch nur traurig sein und sicherlich teilweise enttäuscht. Soll ich ihm das zumuten? Aber er wäre ja nicht der wbLM, wenn er in diesem Moment nicht für mich da wäre und wir das gemeinsam bewältigen würden.
Nun aber genug der Gedanken! Ich wünsche dir einen schönen Abend und hoffe, dein Tag war besser?

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

2 Kommentare

  1. Ohoh, das klingt ja gar nicht gut. Aber du hast natürlich recht, wenn du versuchst, dich zurück zu nehmen, denn wenn Hilfe nicht gewollt wird, aus welchen Gründen auch immer, dann wirkt das schnell wie Einmischen und Bevormunden, obwohl das sicher das allerletzte ist, was du möchtest. Dein Zurücknehmen wird dir aber sicher schwer fallen, denn da steht Vernunft vs. Gefühl und das ist nicht so einfach.
    Ich wünsche dir viel Kraft
    die Mira

    1. Ich danke dir sehr, liebe Mira und du hast so recht. Es ist gar nicht einfach Verstand gegen Gefühl, zumal mein Gefühl sagt, dass die Hilfe manchmal aus schlechtem Gewissen heraus nicht erfragt/angenommen wird. Aber man kann eben seine Kraft nicht dauerhaft einbringen, irgendwann geht sie zu Ende, wenn man immer wieder zwischendurch das Gefühl hat, gegen eine Wand zu laufen.
      Liebe Grüße Catrin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.