Aus den beiden Küchen (zu Hause und im Garten)

Ich hatte ja erwähnt, dass ich nochmals Tomaten zu Ketschup verarbeite. Hier ist das Ergebnis, es kamen 6 Gläser mit 500 bzw. 750 ml Inhalt heraus.

Heute habe ich im Garten wieder ein Toastbrot gebacken. Es wurde wieder nach meinem Lieblingsrezept zubereitet, allerdings habe ich keine 3 Kugeln geformt, ich habe den Teig in einem Stück in die Kastenform gelegt. Das gefällt mir eigentlich besser, am Geschmack ändert es ja nichts. Na vielleicht ist der dieses Mal auch anders, ich habe auch den Zucker weggelassen. 😉

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Tomatenketschup, der 2.

Heute habe ich den nächsten Topf mit allen Zutaten für Tomatenketschup vorbereitet, der dann Morgen um 8.45 Uhr, Dank meiner tollen WLAN-Steckdose (unten rechts im Foto zu sehen) fertig sein wird. Ich habe diese programmiert, damit der „James“ zur gewünschten Uhrzeit eingeschaltet wird und ich dann den Ketschup direkt pürieren und einkochen kann. Es gibt schon geniale Dinge heutzutage, die das Arbeiten in der Küche wirklich leichter machen.
Wir genießen gerade das Lüftchen auf der Terrasse, was heute bei angenehmeren Temperaturen weht. Die Markise ist trotzdem ausgefahren, weil auch die Sonne scheint. Aber, ich bin ehrlich, mir wird doch ein wenig mulmig, sobald der Wind stärker ist. Na, ich vertraue mal dem weltbesten Lieblingsmann, er meint, es passiert nichts. 😉

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Kartoffelsalat fertig

Der Kartoffelsalat ist fertig, die Hähnchenschenkel liegen auf dem Grill und wir freuen uns auf unser Essen heute. Den Kartoffelsalat habe ich dieses Mal nach dem Rezept meiner Eltern zubereitet. Eigentlich ist es gar kein richtiges Rezept, es ist überliefert und wird eher nach Gefühl gemacht. Aber ich kann es euch trotzdem hier posten. Man benötigt Kartoffeln, Zwiebeln, Jagdwurst oder Schinken. Für die Marinade braucht ihr Eier, Senf, Öl, Pfeffer, Salz, Essig.
Die Kartoffeln werden in der gewünschten Menge als Pellkartoffeln gekocht, geschält und in Scheiben geschnitten. Die Zwiebel wird klein gewürfelt, Jagdwurst oder Schinken schneidet man in Würfel und brät diese in der Pfanne an.
Für die Marinade nehmt ihr 1 Ei je Portion Kartoffelsalat, gebt pro Ei einen gestrichenen Teelöffel Senf hinzu und etwas Öl und vermischt das ganze. Dann wird es Salz, Pfeffer und Essig nach Geschmack und Gefühl untergerührt. Nun gebt ihr die klein gewürfelte Zwiebel in die Marinade, dann die Kartoffelscheiben und die angebratene Jagdwurst/Schinken-würfel, vermischt alles und lasst es euch schmecken. Ich mache immer mal diesen Kartoffelsalat und beim nächsten Mal wieder den nach dem Rezept der Schwiemu, beide schmecken lecker, doch ich mag den heutigen mehr. 😉

Wir haben es uns zwischenzeitlich schmecken lassen, draußen auf der Terrasse. Aber ich muss ehrlich sagen, die Wespen machen es einem nicht angenehmer und oft verziehe ich mich ganz schnell rein mit meinem Teller, weil die kleinen Biester so penetrant sind und ich dann doch Angst vor evtl. Stichen habe. Ist das bei euch auch so schlimm in diesem Jahr?

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Weltbester Lieblingsmann, Ernte, Kuchen, Strickschwatzen

Aus gegebenem Anlass kam der weltbeste Lieblingsmann gestern mit einem wunderschönen Blumenstrauß nach Hause …. ähm in den Garten. Seit nunmehr 26 Jahren darf ich ihn den weltbesten Lieblingsmann nennen, denn gestern vor 26 Jahren gaben wir zwei uns das „Ja-Wort“. Durch Höhen und Tiefen sind wir bisher gegangen, haben schöne und schwere Zeiten gemeistert, hatten sicherlich auch Meinungsverschiedenheiten, aber eine wirkliche Krise gab es in den ganzen Jahren nicht. Stolze Eltern von 3 wunderbaren Kindern dürfen wir uns nennen, die nun alle bereits ihren eigenen Lebensweg bestreiten und das, jeder für sich, richtig gut meistern. Wir haben nicht immer die gleichen Ansichten, wie das eben so ist bei „jung und alt“, aber am Ende halten wir zusammen und das erfüllt mich mit besonders großem Stolz. Zu all dem Glück versüßt nun schon seit fast 7 Jahren die Enkelmaus unser Leben und macht uns auch Freude. Ehe und Familie können tatsächlich schön sein. Wir zwei genossen gestern den Abend in einem Restaurant in Gartennähe bei leckerem Essen. Es war unser erster Besuch dort, wird jedoch nicht der letzte sein.
Während der weltbeste Lieblingsmann an unserem Hochzeitstag seiner Pflicht nachging, holte ich die Ernte rein. Ich bin so zufrieden mit unserem Ertrag aus den Tomatenpflanzen und wenn ich hier so auf meiner Terrasse sitze und meine Pflanzen anschaue, denke ich über eine weitere Ketschup-Produktion nach. Dieses Jahr ist für uns ein Tomaten-Jahr. Außerdem waren durch das Gewitter am Samstag die ersten 4 Äpfel vom Baum gefallen, die ich natürlich mit in die Villa genommen hatte. Ich habe bereits einen ausgeschnitten und gekostet, sie schmecken köstlich.

Und da der weltbeste Lieblingsmann zum Frühstück vor der Arbeit zu gern ein Stück Kuchen isst, der letzte aber alle war, habe ich gestern wieder einen Rührkuchen nach altbewährtem Rezept gebacken, dieses Mal mit Zitronenguss.

Heute war ich wieder beim Strickschwatzen (Hallescher Strickstammtisch) – mehr schwatzen als stricken. Also mein Mittwoch ist zukünftig verplant, denn es ist einfach eine tolle Runde. Was haben wir heute wieder erzählt und gelacht, herrlich…. Und das Essen im „Café & mehr“ ist auch nicht zu verachten. Die Portionen sind so groß, dass man sie fast nicht allein schafft. Aber am Ende besiegen wir den Teller immer, aufgeben gibt es nicht. 😀 Das Speisenangebot wechselt wöchentlich. Ich hatte heute Spinatknödel mit Gorgonzola-Soße gewählt und meine Entscheidung dafür nicht bereut.

Ich genieße noch ein wenig den Abend auf der Terrasse, die nun am Ende so aussieht mit Sonnensegel und Markise. Na gut, ganz das Ende ist auf dem Foto noch nicht zu sehen, es entstand am Sonntag nach dem Besuch bei der Familie meines Mannes. Wir haben am Montag noch den Neigungswinkel der Markise geändert, so haben wir jetzt wirklich Schatten vom Sonnensegel oder der Markise, egal von welcher Seite die Sonne scheint:

Aber ganz fertig sind wir mit der Terrasse immer noch nicht, Kleinigkeiten kommen noch in nächster Zeit. 😉
Ich wünsche euch einen angenehmen Wochenausklang.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Tomatenketschup und Amarena-Likör

Der angekündigte Tomatenketschup wurde heute produziert und außerdem konnte ich den vor einigen Wochen angesetzten Amarena-Likör abgießen. Dieser stand jetzt 6 Wochen im Keller und zog gut durch. Ich war angenehm überrascht, wie viel bei beiden Dingen heraus kam. Den Ketschup habe ich direkt nach dem Garen im James in Flaschen abgefüllt und diese in meinem Einkochautomaten eingekocht. Die Flaschen kühlen nun aus, falls das bei den Temperaturen überhaupt möglich ist. Wenn die Tomatenernte weiter so erfolgreich ist, mache ich auf jeden Fall nochmals Ketschup.

Ich verrate euch auch, wie ich den Ketschup zubereite:
Hierfür schneide ich die Tomaten in Viertel und fülle meinen „James“ zu 3/4 damit. Je nach Geschmack und Tomatenmenge schmore ich Zwiebelwürfel in der Pfanne an (heute hatte ich den 6,5-Liter-James und 4 Zwiebeln, im 3,5-Liter-James verwende ich 2-3 Zwiebeln. Auch die geschmorten Zwiebeln gebe ich zu den geschnittenen Tomaten und es kommt noch Tomatenmark hinzu (100 g beim kleineren 200 g beim großen James). Nun arbeitet mein James 4 Stunden für mich auf High, während ich meine Büroarbeit oder andere Dinge erledige. Nach der Garzeit püriere ich das Ganze, füge Salz, Pfeffer und Kräuter meiner Wahl und nach Geschmack, Lust und Laune dazu, lasse es noch ein paar Minuten ziehen und gebe den fertigen Ketschup dann in die gut gewaschenen Flaschen/Gläser zum Einkochen. Im Automaten koche ich den Ketschup bei 90°C für 30 Minuten ein.

Kommt alle gut durch die neue, heiße Woche.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥