Der Alltag hat uns wieder – {Samstagsplausch 20/2}

Da bin ich wieder, zurück aus einem Traum-Urlaub, den wir wohl so schnell nicht vergessen werden. In meinem kurzen Weihnachtsgruß hatte ich schon erwähnt, dass es uns in die Sonne zog, wir einfach nur entspannt und uns erholt haben. Ich kann es gar nicht beschreiben, wie schön es war, wie sehr der weltbeste Lieblingsmann und ich es genossen haben. Es gab nichts weiter, nur Strand, Sonne, Meer und Erholung. Es war ein Wunsch schon seit vielen Jahren, einmal wollten wir auf die Malediven und soll ich euch etwas verraten? Jetzt möchten wir es gern noch ein zweites Mal. 😀 Unsere Reise begann am 16. Dezember und brachte uns nach Dubai. Dort verlebten wir schon 3 wundervolle Tage und waren der Meinung, dies wäre das Schönste, was uns jemals passiert ist. Wir hatten uns getäuscht. Nach den sehr erlebnisreichen Tagen flogen wir am 19.12. weiter auf die Malediven, in das Paradies. Dort verbrachten wir wundervolle Tage und kamen am 01.01.2020 erholt nach Deutschland zurück. An den Temperaturunterschied von knapp 30 Grad mussten wir uns gewöhnen, doch es ging recht schnell, dann das ist ja unser gewohntes Klima. Aber wenn es nach uns gegangen wäre, hätten wir auf den Malediven noch 2 Wochen verlängert. Wir denken, dass man gut 4 Wochen dort aushalten kann. Das wäre zumindest der Plan für den nächsten Urlaub im Paradies. Fotos habe ich noch nicht sortiert, die liefere ich nach. 😉 Selbst die Tatsache, dass wir Weihnachten nicht zu Hause, nicht bei den Kindern waren, hat mich vorher sehr beschäftigt. Aber glaubt mir, auch das war gar nicht so schlimm, zumindest nicht für uns. 😀 Das Klima, die Wärme, die Sonne, das fühlte sich überhaupt nicht wie Weihnachten an, auch wenn man dort im Paradies extra die Deko heraus holte und Weihnachtslieder spielte. Darüber schmunzelten wir, denn es war für uns einfach keine weihnachtliche Atmosphäre. Ich dachte, wir würden zurück in Deutschland evtl. merken, dass wir etwas verpasst haben, die Weihnachtstage eben. Aber auch da habe ich mich sehr getäuscht, wir vermissen nichts, wir erinnern uns einfach nur an eine wunderschöne Zeit.

So, genug geschwärmt …. inzwischen hat auch uns der Alltag wieder. Die erste Woche verlief bei mir recht ruhig und entspannt. Die Büroarbeit war überschaubar, so dass mir Zeit für einen schönen Tag mit unserer großen Tochter und für ein Treffen mit der Freundin blieb. Überhaupt habe ich mir für 2020 vorgenommen, mich vom Job nicht mehr so stressen zu lassen. Andrea hatte gefragt, was wir uns für das neue Jahr vorgenommen haben. Das war mein Vorsatz und ich hoffe, dass ich ihn einhalten und umsetzen kann.

Ich hoffe, ihr konntet gut ins neue Jahr starten, habt auch gute Vorsätze mitgenommen und könnt diese über das ganze Jahr umsetzen? Ich wünsche es euch auf jeden Fall und außerdem noch alles Liebe und Gute für 2020.

Ich bin immer noch in der Entscheidungsphase, wie es mit dem Bloggen bei mir weitergeht und ich bin dabei hin und her gerissen und sehr unschlüssig. Auf der einen Seite hat mir in den letzten Wochen nichts gefehlt, auf der anderen Seite möchte ich mein Blog aber nicht aufgeben. Also warten wir gemeinsam ab, wie es sich bei mir entwickeln wird und welchen Weg ich gehen werde. Ich lasse es euch wissen, wenn ich eine Entscheidung getroffen habe. 😉

Euch allen wünsche ich ein schönes Wochenende. Während ihr das lest, feiern wir den 25. Geburtstag unserer jüngsten Tochter. Wahnsinn, wie die Zeit vergeht.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Frohe Weihnachten

Auch wenn ich selbst fern von jeder Weihnachtsstimmung bin, möchte ich all meinen Lesern und jedem, der zufällig hier vorbei schaut frohe Weihnachtsfeiertage mit viel Harmonie und Besinnlichkeit wünschen. Genießt die Zeit und kommt gut ins Jahr 2020. Am Beitragsbild seht ihr, dass wir in diesem Jahr einen Weihnachtsbaum aufgestellt bekamen und hier an diesem Foto könnt ihr erahnen, dass wir Weihnachten 2019 im Paradies verbringen: Sonne, Wasser, Entspannung pur – einfach herrlich!!!


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Die Zeit rast nur noch – {Samstagsplausch 42.19}

Schon wieder ist eine Woche an mir vorbei gerauscht und ich habe hier kein einziges Mal „Piep“ gemacht, nicht in euren Blogs gelesen und nicht einen Kommentar beantwortet. *schäm*
Aber auch die vergangene Woche war bei mir sehr gut gefüllt, ließ keine Zeit für Langeweile und verlief ohne Problem/Sorgen/Nöte.
Etwas anders gestaltete sich die Woche dennoch, denn wir hatten Besuch, ein Feriengast, unser Neffe war zu Besuch und während ihr den Beitrag lest, bringen wir ihn gerade wieder nach Hause. Ich hatte ja ein wenig meine Zweifel, ob sich ein 14-jähriger Junge bei uns wohlfühlen könnte, aber anscheinend waren diese Zweifel unbegründet. Obwohl ich allerhand Büroarbeit hatte, gefiel es dem jungen Mann hier ganz gut. Einige Unternehmungen hatten wir, waren einmal in der Stadt zum Shoppen, waren im Kino und besuchten am Donnerstag eine sehr schöne Veranstaltung. In der Schule der Enkelmaus war der 1. Ostdeutsche Projektzirkus. Ein paar Tage hatten die Leute vom Projektzirkus mit den Kindern die verschiedensten Dinge in verschiedenen Gruppen eingeübt, am Donnerstag gab es dann die Vorstellung, in der die Enkelmaus mitmachte. Im Vorfeld konnte ich mir gar nichts darunter vorstellen, doch dann war ich wirklich begeistert. Was da mit den Schülern der 1. bis 4. Klassen in wenigen Tagen eingeübt und auf die Beine gestellt wurde, ist schon unglaublich. Außerdem wurde alles auf eine sehr schöne und emotionale Art und Weise vermittelt, dass man teilweise sehr gerührt war. Dieses Projekt lohnt sich wirklich und die Kinder hatten ihren Spaß dabei. Am Freitagabend schlossen wir unsere Woche mit dem Neffen mit einem Familien-Bowlen ab, was auch allen großen Spaß machte.

Könnt ihr auch auf eine schöne und vor allem angenehme Woche zurückblicken? Hattet ihr positive Erlebnisse, nette Begegnungen und harmonische Momente?

Ich wünsche euch auf jeden Fall ein bezauberndes Wochenende.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Am Freitag erreichte die Woche ihren Höhepunkt – {Samstagsplausch 37.19}

Ich grüße euch alle – noch immer aus der Villa – und wünsche jedem ein wunderschönes Wochenende. Hier scheint heute die Sonne, ich freue mich darüber. Gestern hätte ich gern ein wenig mehr davon gehabt, aber man kann es sich leider nicht aussuchen. Heute wird uns die Sonne aber auch gut bekommen, denn im Garten gibt es ein „Erntedankfest“. Bis vor ein paar Jahren fanden jährlich ein Sommerfest und zum Jahresende eine Weihnachtsfeier statt. Leider ließen die Teilnehmerzahlen dann drastisch nach, so dass es sich zumindest für die Weihnachtsfeier nicht mehr lohnte. So beschloss man, nur ein Fest im Jahr zu organisieren und damit entstand das schöne „Erntedankfest“, was nun jedes Jahr im September stattfindet. Aber jetzt schreibe ich euch erst einmal meinen Samstagsplausch und verlinke ihn bei Andrea. Zum Lesen eurer Beiträge komme ich erst Morgen, sofern sich nicht spontan noch etwas dazwischen mogelt.

Meine Woche war dieses Mal richtig voll gefüllt mit Büroarbeit, spontan gab es noch einen zusätzlichen Auftrag, den ich aber gern erledigt habe. Das bedeutete zwar „Tippen im Akkord“, aber solche Herausforderungen nehme ich ja zu gern an. Ich habe alles geschafft, schon positives Feedback erhalten (bei so einer Tipperei habe ich ja immer Bedenken wegen ungewollter Rechtschreib- oder Tippfehler) und dabei sogar gelacht, richtig gelacht. Der Manuskript-Autor rief mich an und wunderte sich darüber, dass sich sehr oft ein ganz seltsames Wort in den Text (zumindest am Anfang) eingeschlichen hatte, mit dem er an diesen Stellen gar nichts anfangen konnte. Ich konnte ihm schnell und einfach erklären, wie das passiert war und was eigentlich an diesen Stellen stehen sollte. Es gibt ein langes Wort, was ich immer wieder tippen muss und wozu hat man denn die Autokorrektur-Option? Also war ich irgendwann ganz „schlau“ und gab dieses Wort in die Autokorrektur ein. Im ersten Moment hatte ich aber nicht bedacht, dass „so“ als Eingabe sehr ungünstig ist, was dann durch das richtige Wort ersetzt werden sollte. Noch beim Eingeben in die Autokorrektur wurde mir das bewusst. Ich gab dann schnell eine andere Möglichkeit ein, die man nie im normalen Gebrauch benutzt, die dann aber durch das lange Wort ersetzt werden kann. Natürlich hatte ich vergessen, die „so“-Variante wieder zu löschen und noch natürlicher ist, dass in dem Manuskript das Wort „so“ sehr oft vorkam. Irgendwann merkte ich es beim Tippen, löschte meine „so“-Autokorrektur-Variante und alles war gut. Mir blieb jedoch nach dem Tippen des Manuskriptes nicht genug Zeit, das alles noch einmal selbst durchzulesen (ich wollte das Teil einfach vor dem Wochenende an den Autor schicken und die Sache für mich abschließen), was dann die Verwunderung beim Autor ergab. Na ja, so haben wir zwei gestern noch schön über die Sache gelacht und alles aufgeklärt.

Gestern beendeten wir dann die Woche richtig toll, nur eben ohne Sonnenschein. Unsere Kinder kamen alle mit Partnern und natürlich kam auch die Enkelmaus, denn wir wollten die Grillsaison gemeinsam beenden. Da die nächsten Wochenenden alle irgendwo ausgebucht sind, haben wir uns gestern getroffen. Es war ein sehr gemütlicher Abend und für die Enkelmaus gab es den „Garten-Höhepunkt“ des Jahres, sie durfte bei uns übernachten. Der Platz ist ja nun vorhanden, um ganz schnell das Gästebett aufzustellen (das Bett ist mit elektrischer Pumpe, was die Sache natürlich vereinfacht). Die Enkelmaus hat super geschlafen und wird 2020 wieder ab und zu hier übernachten.

Als die Kinder und Schwiegerkinder den Garten verlassen hatten, machten wir drei es uns noch auf der Terrasse am Terrassenofen gemütlich.

So unterschiedlich sind die Empfindungen: Opi in kurzer Hose und T-Shirt, wir weiblichen Wesen doch schon dicker angezogen 😉

Die Enkelmaus kommt später mit zum Erntedankfest, dort trifft sie einen Klassenkameraden, dessen Oma auch einen Garten in unserer Anlage hat. Dann wird sie von den Eltern wieder abgeholt.

Mehr gibt es von mir diese Woche nicht zu berichten. Ich hoffe, ihr hattet auch eine gute, angenehme, erfolgreiche, fröhliche Woche?


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Spontan und immer anders – das war meine Woche – {Samstagsplausch 34.19}

Meine Woche war etwas chaotisch, denn ich musste mehrmals spontan sein und an manchen Tagen kam es anders als geplant. Aber am Ende habe ich alles geschafft und konnte alles eintackten, also doch eine zufriedene Woche. Begonnen hatte das ungeplante Chaos schon am Montag, denn ich musste nach Hause, weil ein Paket geliefert wurde, was eigentlich für Mittwoch/Donnerstag anvisiert war. Plötzlich bekam ich am Montagvormittag eine E-Mail, dass dieses Paket, was ich aufgrund seiner Größe keinem Nachbarn überlassen wollte, versendet ist. Die Sendungsnummer wurde mitgeteilt und die verriet mir, dass mein Paket noch am gleichen Tag zugestellt wird. Aber eigentlich ist ja montags mein Bürotag. Na gut, ich wartete den einen Anruf ab, der montags immer eingeht und wichtig ist, sprang dann auf mein Fahrrad und fuhr nach Hause. Es klappte alles wunderbar. Glücklicherweise kam das Paket mit dem Paketdienst, bei dem man auf eine Stunde genau sieht, wann es geliefert wird.
Den Dienstag verbrachte ich dann tatsächlich mit Büroarbeit.
Am Mittwoch war ich bei unserer großen Tochter zum Frühstück, anschließend wieder zu Hause, wo mich und den Inhalt des riesigen Paketes vom Montag (ist nämlich für unser neues Garten-Projekt bestimmt) der weltbeste Lieblingsmann nach Feierabend abholte.
Auch der Donnerstag verlief wieder anders als geplant, denn es kam ein weiteres Päckchen und ich musste nach Hause.
Den Freitag hatte ich mir für den Garten (also die Beete, das Unkraut und die Ernte frei gehalten). Da kam mir zum Glück nichts dazwischen. Die geernteten Dinge verarbeitete ich natürlich auch direkt, der Freitag war also komplett ausgefüllt. Ich habe unter anderem den zweiten Spinat in diesem Jahr zubereitet und eingefroren.

Außerdem wurden die Möhren geerntet, blanchiert und eingefroren (ohne Foto) und die rote Bete zog ich aus der Erde und legte diese in Gläsern ein. Das war mein erster Versuch, rote Bete im Garten auszusäen, es wird nicht der letzte sein, ich bin schwer begeistert.

Das Rezept gibt es hier (Werbung ohne Auftrag und freiwillige Verlinkung)

Ganz nebenbei wurde noch ein winziges Paar Socken aus dem Rest dieser Wolle fertig, was meine Großnichte für ihre Tochter gewünscht hatte. Sie werden in den nächsten Tagen die Reise zur Empfängerin aufnehmen und dann ihre winzige Füße schmücken.

♥♥♥
Die Fakten:
– Socken Gr. 21/22
– Bund 40 Maschen, 2 Rechts / 2 Links
– Socken mit 44 Maschen glatt rechts
– Käppchenferse, Fersenwand mit Hebemaschen
– verstrickt wurde der Rest aus einem Opal-Abo-Knäuel
– beide gleichzeitig mit Rundstricknadel Gr. 2,75 gestrickt
♥♥♥

Den heutigen Tag verbringen wir damit, unser neues Projekt zu verwirklichen, was ich letzte Woche ankündigte. Ich werde in den nächsten Tagen davon berichten. Begonnen hat der weltbeste Lieblingsmann schon und ich sage euch ….. es wird wieder einer meiner Träume wahr und nicht nur meiner …… 😉

Wie war denn eure Woche, hattet ihr etwas Ruhe oder viel Stress? Ich wünsche euch auf jeden Fall ein wunderschönes Wochenende und werde selbst Morgen bei Andrea und euch allen vorbeischauen und euren Samstagsplausch lesen.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea