Samstagsplausch {39.18}

Mein Samstagsplausch kommt diese Woche ein bisschen spät am Tag, aber ich schaffe es wenigstens noch heute, bei Andrea meinen Link zu veröffentlichen. Die Beiträge der anderen Plauscherinnen lese ich Morgen (Sonntag) in aller Ruhe.
Wir haben nach der Gartensaison die erste Woche wieder in unserer heimischen Wohnung verbracht, sind allmählich auch wieder zu Hause angekommen. Ich bin ganz ehrlich, ich habe einiges erledigt, damit die Tage gut gefüllt sind und keine Langeweile aufkommen kann. Aber nun nach einer Woche finden wir unseren Rhythmus langsam wieder.
Der Montag läutete die Woche wieder mit Büroarbeit ein, ich kam super voran und konnte viel erledigen. Zwischendurch klingelte der Paketbote mit meinem Opal-Abo. Ich finde es wieder so traumhaft schön, da gefällt mir jedes einzelne Knäuel (das weiße unten rechts hat es mir besonders angetan):

Nach erledigter Büroarbeit backte ich das Bierbrot, für welches ich den Teig am Sonntag vorbereitet hatte.

Am Dienstag erledigte ich die Garten-Wäsche, ein wenig Büroarbeit wartete auch noch auf mich und außerdem backte ich uns einen Pflaumenkuchen. Hierbei verwendete ich dieses Rezept, bin aber nicht ganz zufrieden. Der Hefeteig ist einfach zu hoch geworden, beim nächsten Mal würde ich nur die Hälfte der Zutaten für die Springform verwenden. Geschmacklich ist der Kuchen super und die Streusel-Menge war für die Springform (26 cm Durchmesser) genau richtig.

Am Mittwoch war ich wieder beim Stricken nachdem ich die Wohnungskosmetik zu Hause erledigt hatte. Ihr erinnert euch bestimmt noch daran, dass in unserer Strickrunde mehrere Frauen einen Pulli aus der Zeitschrift „Sabrina“ 7/2018 strickten? Ich berichtete im Blog des Strickstammtisches, was es ja leider nicht mehr gibt. Inzwischen sind 2 Pullis komplett fertig, einer stand am Mittwoch kurz vor der Vollendung und mein Pulli ist noch in Arbeit. Dennoch kam der Wunsch auf, uns auf einem Foto mit den Pullis zu verewigen. Wir bekamen den netten Namen „Die 4 reizenden Strickschwestern“ und ich habe die Erlaubnis, das Foto hier auch zu zeigen. Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich die Pullis sind, da jede von uns ein anderes Garn verwendete. Ich hielt mich an die Anleitung und verwende die empfohlene Wolle. Doch das ist bei mir immer so, weil ich einfach mit dem Umrechnen nicht so gut klar komme. Und trotz der verschiedenen Qualitäten haben alle 4 Pullis etwas und sind doch toll geworden/werden toll, finde ich zumindest.

Den Donnerstag verbrachte ich wieder in der Küche und erledigte Dinge im Haushalt. Unser Brötchenvorrat ist wieder aufgefüllt. Am späten Nachmittag kam unsere Tochter zu Besuch und blieb zum Abendessen.
Auch der Freitag hielt wieder nette Gesellschaft für mich parat, vormittags kam die älteste Tochter zum Frühstücken und brachte mir die Kuscheltiere der Enkelmaus vorbei für die kommende Nacht. Mittags holte ich die Enkelmaus aus der Schule ab, die weder das wusste, noch davon, dass sie sogar bei uns übernachten darf nach der langen Zeit. Letzte Woche als wir heim zogen und ich der Maus sagte, dass ich eigentlich traurig darüber bin, erklärte mir, sie würde sich freuen, dann könne sie endlich wieder bei uns schlafen (in der Villa geht das aus Platzmangel nicht). Die Freude war also gestern riesig. Wir haben die Zeit miteinander genossen und uns gedacht, dass man doch Spritzgebäck produzieren könnte. Natürlich haben wir geteilt, eine Büchse nahm die Enkelmaus mit nach Hause.

Der Besuch der Enkelmaus bei uns ist auch der Grund, dass es gestern keinen Freitags-Füller von mir gab und ich meinen Wochen-Bericht erst jetzt zum Abend hin poste. Dazu kommt, dass wir heute noch einmal im Garten waren. Während der weltbeste Lieblingsmann überall das Wasser abstellte, suchte ich die letzte Ernte zusammen:

Nun ist die Villa tatsächlich fertig zum Überwintern, wenn sie auch nicht ohne Besuche von unserer Seite bleiben wird. Das Wasser wird in den nächsten Tagen in der Gartenanlage komplett abgestellt, es heißt immer „je nach Wetterlage“. Da wir aber demnächst einen Kurzurlaub mit der Enkelmaus geplant haben, erledigten wir unseren Teil lieber jetzt schon und müssen nicht mit irgendwelchen Schäden oder Katastrophen rechnen.

Ich hoffe, auch ihr hattet eine schöne Woche und könnt nun das Wochenende genießen? Wir werden jetzt entspannen, morgen faul sein und den Tag in Ruhe verbringen.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Samstagsplausch {38.18}

Gern nehme ich auch heute wieder bei Andrea Platz und nehme am Samstagsplausch teil. So viel gibt es nicht zu berichten, denn soviel ist gar nicht passiert. Trotzdem war die Woche nicht langweilig und gut gefüllt.
Montag stand wieder im Zeichen des Homeoffice, danach gab es einen kleinen Einkauf mit dem weltbesten Lieblingsmann. Am Dienstag war ich vormittags mit etwas Büroarbeit beschäftigt, ging dann in die Beete und beseitigte noch einmal Unkraut und erledigte die eine oder andere Gartenarbeit, die noch fällig war, bevor wir in den Herbst gehen. Mittwoch wurde gestrickt und gebloggt und am Donnerstag begann der Umzug 😉 Ich bepackte meine Fahrradtaschen und fuhr mit meiner „Charlotte“ (mein Fahrrad hat diesen schönen Namen) nach Hause. Dort packte ich meine Taschen aus, putzte die Wohnung für unseren Einzug, nahm das „Henschen“ (unser Auto und der Name wird ganz begründet mit „e“ und nicht mit „ä“ geschrieben) und fuhr damit in den Garten, wo ich mich mit unserer Tochter traf. In Frauen-Power brachten wir schon das meiste mit dem Auto zurück in die Wohnung, fuhren mit dem „Henschen“ wieder in den Garten, wo er über Nacht bleiben durfte. Am Freitag fuhr ich den Kleinen wieder auf seinen Stellplatz zu Hause, hatte mich noch einmal mit 2 Taschen und unserer Kartoffelernte bepackt und alles abgeladen.

Nun gehen 4 wunderschöne Sommer-Monate zu Ende, vier traumhafte Garten-Monate, in denen ich super abschalten konnte. Wenn wir auch die große Hitze hatten, so haben wir es in unserer Villa und besonders auf der neu entstandenen Terrasse genossen. Mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge verlasse ich das Sommerdomizil, freue mich natürlich auf unser gemütliches zu Hause, auf den Herbst und den Winter, die Weihnachtszeit, die Abende bei Kerzenschein usw. Auf der anderen Seite kann ich den Frühling 2019 kaum erwarten und hoffe, dass wir wieder eine so entspannte und lange Zeit in der Villa verbringen können. Pläne haben wir schon geschmiedet, was wir im kommenden Jahr in der Villa verändern können, damit es noch bequemer wird. 😉

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende. Wir setzen heute noch einem Baum an einen neuen Standort und dann geht es nach Hause.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Kleinen Wochen-Teiler

Ich hatte es ja in meinem Samstagsplausch im Montagsbericht bereits angedeutet, in dem ich von meinen neuen Schuhen schwärmte, dass da noch ein Paar der superbequemen Rieker-Schuhe dazukommt, die dann ungefüttert sein werden. Und tada, am Montag kam auch dieses Paar an. Was soll ich sagen? Auch diese sind absolut bequem und total gut zu tragen. Ich habe mir die Bewertungen der Schuhe zu Herzen genommen und eine Nummer größer bestellt. Das war eine gute Entscheidung und ersparte mir eine Rücksendung und Neubestellung. Nun kann mich der angekündigte Temperatursturz kommende Woche nicht mehr erschüttern, Gutes für die Füße habe ich.
Der zu erwartende „Kälteeinbruch“ (von 30°C auf 15°C ist für mich ein Kälteeinbruch) hat uns zu der Entscheidung gebracht, am Wochenende hier in der Villa die Segel zu streichen und wieder nach Hause zu ziehen. Einige Klamotten, die wir nun nicht mehr brauchen, haben den Weg zurück in die Wohnung bereits gefunden.

Morgen werde ich mit dem Auto und tatkräftiger Hilfe der Tochter weitere Sachen zurückbringen und am WE ziehen dann der weltbeste Lieblingsmann und ich mit dem Rest nach Hause. Ich freue mich eigentlich darauf, wenn mir der Sommer in der Villa auch super gefallen hat. Ganze 4 Monate waren wir nun am Stück hier und immer nur sporadisch  und für kurze Zeit zu Hause. Es war ja auch ein super Sommer, um ihn im Garten zu verbringen. Wenn es auch nicht wieder so heiß werden muss, würde ich mich im kommenden Jahr über ähnliches Wetter freuen. Sicher werden wir in den nächsten Wochen immer noch im Garten verweilen und ein paar Dinge erledigen, aber gewohnt wird dann wieder zu Hause. Ich habe die Ernte schon einmal zusammen gepackt, die Morgen ebenfalls transportiert wird 😉

Nun werde ich mich für das Stricken in netter Runde fertig machen und wünsche euch einen schönen restlichen Wochenverlauf.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Samstagsplausch {37.18}

Die Woche verging auch wieder wie im Flug und viel zu schnell waren die Tage vorbei. Ich hatte einige Fotos gemacht, kam aber einfach nicht dazu, sie euch zu zeigen und Beiträge zu schreiben. Aber das ist ja nicht so schlimm, heute ist Samstag, so dass ich wieder alles in meinen Samstagsplausch packe, „Catrins Wochenrückblick in einem Teil“ sozusagen.
Beginnen wir einmal damit, dass unser Erntedankfest im Garten am vergangenen Samstag ein wirklich gelungenes Fest war. Wir haben viel gelacht und waren nach einem schönen Nachmittag+Abend gegen Mitternacht wieder in der Villa. Einerseits war es schade, dass von 56 Gärten in der Anlage nur 10 beim Fest vertreten waren, andererseits saßen in der Runde 22 Leute und ich muss sagen, es passte alles super zusammen. Es kommen ja am Ende doch immer die gleichen Familien, dadurch kennt man sich, hat Spaß miteinander und man weiß so ungefähr, wie die anderen ticken. Nur so kann man auch miteinander witzeln und fröhlich sein. Es war wirklich sehr gemütlich.
Nachdem wir Sonntag am Vormittag die letzten Spuren des Erntedankfestes in Teamwork mit einigen Gartenfreunden beseitigt hatten, gab es in der kleinen Runde noch ein nettes Frühstück. Von unserem Nudelsalat, der gut ankam, war einiges übrig geblieben, weil ich ja immer viel zu viel mache. So blieb mir am Sonntag das Kochen erspart. Stattdessen verarbeitete ich unsere Pfirsiche zu Marmelade, der ich noch ein paar Äpfel hinzufügte:

Montag: ihr wisst??? Die meiste Büroarbeit wird im Homeoffice erledigt, so dass für den Rest der Woche nur noch Kleinigkeiten bleiben, die sich auch in der Villa erledigen lassen. Während ich meine Arbeit zu Hause machte, klingelte der Postbote, zum Glück DHL, denn der andere klingelt ja nicht mehr 😀 Er brachte mir meine Schuhe, die ich, mutig wie ich bin, bei Aazn bestellt hatte (Schuhe kaufe ich sonst nur im Laden mit Anprobe und so). Mira schwärmte mir von Rieker-Schuhen vor. Ich liebe ja so ganz bequeme Schuhe, trage zwar bei bestimmten Anlässen auch Absätze, aber eigentlich laufe ich am liebsten in flachen und bequemen Schuhen. Was liegt da näher, als sich diese super-bequemen Schuhe für den Winter zu bestellen?

Werbung ohne Auftrag

Ich sage euch, ich zog die Schuhe an und schickte Mira sofort eine Nachricht, dass ich sie jetzt schon liebe. Die Rieker haben mich so derb überzeugt, da kommt noch ein Paar für den Übergang, was ungefüttert ist und ich habe wieder gemerkt, dass ich irgendwie derzeit auf Rottöne abfahre. Ich hatte vor einigen Jahren schon einmal ähnliche Schuhe im Laden gekauft, diese getragen, bis sie mir wirklich fast von den Füßen fielen. Bei den Rieker habe ich das Gefühl, dass es ähnlich mit uns passieren wird, wir werden uns erst trennen, wenn nichts mehr geht.
Was machte ich am Dienstag? Dadurch, dass wir am Sonntag mit unserem Rest vom Nudelsalat versorgt waren, musste ich natürlich irgendwie das geplante Essen vertagen und die Zutaten haltbar machen. Ich wollte einige der noch zu erntenden Gurken aus dem Gewächshaus holen und zu Schmorgurken verarbeiten. So habe ich am Dienstag die Gurken geerntet, meine Schmorgurken zubereitet und in 3 Portionen eingefroren. Morgen kommt Nr. 1 auf den Tisch:

Für die Schmorgurken habe ich einfach Hackfleisch angebraten, dann gewürfelte Paprika und später die geschälten, gewürfelten Gurken hinzugefügt und alles geschmort, eine Soße gezaubert – fertig.
Am Mittwoch war ich beim Stricken mit den anderen Strickfrauen, was auch wieder sehr nett war. Während des Mittwochs wurde bei uns zu Hause der Telefonanschluss umgestell. Fragt mich nicht, auf was? Vor ein paar Wochen bekamen wir per E-Mail die Info, dass es gemacht wird, wir an dem Tag evtl. kein Telefon und Internet haben und wir dann nach 17 Uhr einen Reset am Router durchführen und mit dem geschickten Code neu installieren sollen. Angeblich soll unser Internet nun schneller sein. Wenn wir wieder zu Hause sind, werden wir es sehen. Am Mittwoch kümmerte ich mich darum nicht, wir sind  ja in der Villa, wo wir WLAN haben.
Am Donnerstag versuchte ich, uns selbst anzurufen und bekam ein Besetzt-Zeichen. Damit wir auch im Garten für jeden jedes Call center 😀 erreichbar bleiben, gibt es eine Rufumleitung auf die Festnetznummer zu meinem Mobilfunkvertrag. Natürlich könnte neben der Call center auch ein wichtiger Anruf kommen. Deshalb plante ich wieder einmal um und fuhr schon am Donnerstag nach Hause, eigentlich stand das für Freitag auf dem Zettel. Und es war gut, dass ich am Donnerstag fuhr, denn da lag mir keine Zeit im Nacken. Der Reset und die Neuinstallation entpuppten sich doch als schwieriger als erwartet. Sofern man einen PC hat, der noch über Kabel mit dem Router verbunden ist, läuft alles prima. Dann kann man diesen Code in der Benutzeroberfläche des Routers eingeben. Hat man aber nur WLAN, kann keine Verbindung zum Router aufgebaut werden. Es verging auch eine ganze Weile, bis mir einfiel, dass wir über einen letzten PC ohne WLAN verfügen und der ja mit dem Router per Kabel verbunden ist. Nach dieser Erleuchtung war ich erfolgreich. Ich bereitete dann noch alles vor, was für den Freitag notwendig war und kehrte in die Villa zurück, wo ich einen Kuchen backte und den Nachmittag strickend verbrachte.
Mein Freitag war schon seit Monaten verplant, zumindest der Nachmittag. Es gab ein Jubiläum des Instituts zu feiern, in dem ich arbeite. Dank guter Vorbereitung war es ein gelungener Nachmittag, von dem ich diesen hübschen Blumenstrauß mit nach Hause ….. ähm …. in die Villa nehmen durfte:

Vor diesem schönen Fest musste ich mich aber noch um meine Sendung kümmern, die ich seit letzten Samstag erwarte. Ich schrieb in meinem Freitags-Füller gleich unter 1. davon. Was soll ich sagen? Mein Anruf beim Online-Shop trug Früchte, mein Paket liegt nun im Wunsch-Paket-Shop zur Abholung für mich bereit.
Heute wird unser Tag anders als ursprünglich gedacht verlaufen. Ganz spontan haben wir uns mit unserer Tochter zum Grillen verabredet. Da die Enkelmaus Nudelsalat über alles liebt, habe ich vorhin schnell eine Schüssel zum Mitnehmen vorbereitet:

Ich hoffe, ihr hattet alle auch eine so schöne Woche wie ich  und könnt nun das Wochenende genießen? Der weltbeste Lieblingsmann ist gerade dabei, unsere Tür zur Villa winter- und einbruchssicher zu machen. In spätestens 2 Wochen werden wir nämlich wieder nach Hause ziehen. Es kommt auf Laune, Lust und Wetter an, kann aber auch ganz spontan und plötzlich passieren, wenn ich meinen Rappel bekomme.

Ich wollte mich auch für das Feedback bedanken, was ich letzte Woche auf meine Frage von euch bekam, wie ihr gern die Antworten auf eure Kommentare hättet. Leider kam ich da gar nicht zum Beantworten, werde aber zukünftig parallel zur Antwort unter eurem Kommentar auch eine E-Mail an die jeweiligen KommentatorInnen schicken.

Ich schaue wohl Morgen bei Andrea vorbei, was ihr, liebe Plauscherinnen erlebt habt und wünsche allen ein schönes Wochenende. Heute reicht meine Zeit nicht aus, der Grünschnitt soll jetzt noch zur Stadtwirtschaft.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Samstagsplausch {36.18}

Hallo, ihr Lieben, ich kam im Laufe der vergangenen Woche einfach nicht dazu, etwas zu posten, obwohl ich es mir mehrfach vorgenommen hatte. Die Zeit verging wie im Flug, war mit schönen Dingen gefüllt und so kommt alles, was ich erleben oder machen durfte dieses Mal in meinen Samstagsplausch.

Letzten Samstag hatte ich davon berichtet, dass der weltbeste Lieblingsmann und ich abends essen gehen wollen. Gesagt, getan, wir ließen es uns richtig gut gehen:

Eigentlich macht man solche Dinge viel zu selten, doch das wollen wir auf jeden Fall ändern.
Am Sonntag mussten wir uns dann wieder selbst bekochen, es gab Spinat und Ei mit Kartoffeln aus dem Garten. Ich liebe es, die frisch geernteten Kartoffeln zu verarbeiten und zu verputzen:

Den Start in die neue Woche machte, wie immer, meine Büroarbeit, die ich dann auch am Dienstagvormittag noch reichlich fortsetzte. Den Nachmittag verbrachte ich dann in den Beeten, so kurz vor Ende der Gartensaison gibt es ja noch einmal einiges zu tun. Wie an jedem Mittwoch war ich auch am vergangenen beim Stricken. Fotos habe ich allerdings nicht gemacht, da die fröhliche Runde ja nicht in die Öffentlichkeit soll, wie hier ausführlich berichtet.
Den Donnerstag verbrachte ich in sehr schöner Gesellschaft, vormittags gab es ein Mutter-Töchter-Frühstück, bei 12°C allerdings in der Villa, später zogen wir auf die Terrasse:

Anschließend holte ich die Enkelmaus aus der Schule ab, wir hatten endlich wieder einmal eine schöne Zeit zusammen. Durch den neuen Alltag der Enkelmaus ist das ja nun alles ein wenig eingeschränkt, die Maus kann nicht mehr einfach frei machen. Vieles wird sich auf die Ferien beschränken. Aber ein kleines Treffen zwischendurch sollte immer wieder möglich sein.
Den Freitag verbrachte ich relativ ruhig. Gleich ganz früh rollte ein Monster an, welches dann am späten Nachmittag den Weg in den Garten finden sollte.

Der weltbeste Lieblingsmann brachte das riesige Teil, jedoch passte es nicht durch unsere Gartentür. So musste es auseinander gebaut und in Einzelteilen in den Garten befördert werden. Seinen festen Standort bekommt das Monster noch. Dann hoffen wir natürlich auf ausreichend Regen, damit es immer schön gefüllt ist. Das Monster sorgte aber schon vor dem Garten für ausreichend neugierige Blicke. Selbst der „nette“ Nachbar, der unsere beiden Gärten vor einigen Wochen mit einer laienhaft gebauten Wand aus Holz blickdicht voneinander trennte, machte sich die Mühe und suchte nach dem evtl. späteren Standort des Monsters. Er ahnte nicht, dass ich in der Villa bin, ihn also entsprechend mit meinen Augen auf seiner Suche begleitete. Natürlich amüsierte mich das sehr, denn ohne seine komische Wand hätte er sich diesen Weg sparen und direkt zu uns in den Garten schauen können. Eins ist aber ganz klar, er kann noch nicht wissen, wo wir das Monster aufstellen werden, das bedarf noch Räumungsarbeiten, die im Moment nur der weltbeste Lieblingsmann kennt. Aber egal, Belustigung hatte ich genug. So still und leise war ich deshalb in der Villa, weil ich den Nudelsalat vorbereitete, den wir später zum Erntedankfest hier in der Gartenanlage mitnehmen werden.

Da mir heute nicht so viel Zeit bleibt, werde ich erst in den nächsten Tagen bei Andrea vorbeischauen und bei euch anderen Plauscherinnen lesen können. Aber darauf freue ich mich.

Da fällt mir gerade noch eine Frage ein, die ich an euch alle richten wollte, meine lieben Leser:
Wie handhabt ihr es, wenn ihr in einem Blog einen Kommentar hinterlasst? Schaut ihr später wieder vorbei, um evtl. Antworten oder Folgekommentare zu lesen? Abonniert ihr die Beiträge und erhaltet so eine Information per E-Mail, sobald es weitere Antworten/Kommentare gibt? Oder freut ihr euch, wenn ihr die Antwort auf eure Kommentare per E-Mail erhaltet? Ich antworte oft auf Kommentare und stelle mir dann immer die Frage, ob ich dem/der Kommentarschreiber/-in diese Antwort parallel auch per E-Mail schicken sollte?

Neben allem, was ich aus meiner vergangenen Woche berichtet habe, bin ich inzwischen täglich mit Mira „verabredet“. Na gut, wirklich verabredet kann man nicht sagen, denn wir zwei haben die feste Vereinbarung, dass man nie sofort zu einer Antwort verpflichtet ist. Dennoch macht es uns beiden wirklich großen Spaß miteinander/zueinander zu schwatzen. Ich glaube, einen Tag ohne Sprachnachrichten bei WhatsApp während der Arbeitswoche des weltbesten Lieblingsmannes, kann ich mir gar nicht mehr vorstellen. Ist der weltbeste Lieblingsmann zu Hause, setze ich mich nicht neben ihn und spreche Nachrichten, aber das weiß auch Mira und dann tippen wir zwei einfach drauf los. Unsere Sprachnachrichten können auch schon einmal einige Zeit des Tages ausfüllen. Seit ich die Funktion bei WhatsApp entdeckt und Mira sofort hocherfreut davon berichtet habe, dass man den Finger nicht ständig auflegen muss, während man Nachrichten spricht, ist das alles noch einfacher. Ich kann nebenbei sogar noch Dinge erledigen, für die ich das Gehirn nicht einschalten muss (Routine-Arbeiten im Haushalt z. B.). Im Grunde genommen kennen wir uns schon ca. 10 Jahre durch die Blogs, sind uns vor vielen Jahren auch schon bei Wollefesten begegnet, doch gefestigt hat sich unser Kontakt in letzter Zeit, da wir durch die schon mehrfach erwähnte Strickrunde unsere Handynummern austauschen konnten. Mir gefällt der tägliche Austausch, der mich dennoch zu nichts verpflichtet und wo sich jede von uns die Zeit nehmen kann, die sie für ihre Antwort braucht. Ich denke aber, dass man da schon ein klein wenig „ähnlich ticken“ muss, so schön und über all mögliche Dinge kann man ich nicht mit jedem plaudern.

Ich hoffe, ihr hattet eine ähnlich schöne Woche wie ich und wünsche euch allen ein tolles Wochenende.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥