Der ganz normale Wahnsinn, ähm Alltag – {Samstagsplausch 27.19}

Meine vergangene Woche war geprägt vom ganz normalem Wahnsinn, einfach der übliche Alltag eben, Büro- und Gartenarbeit, zwischendurch war ich immer wieder zu Hause und so verging die Woche sehr schnell und ohne Langeweile. Meine Gedanken hingen immer noch bei der tollen Geburtstagsfeier, die wir dem weltbesten Lieblingsmann beschert hatten. Das ist der Beweis, dass es wirklich gelungen war. Auch der weltbeste Lieblingsmann sprach noch viel von seinem großen Tag und ich soll doch bitte allen danken, die ihm hier und natürlich auf allen anderen Wegen liebe Wünsche übermittelt hatten.

Im Garten gab es Zuwachs (ein Geburtstagsgeschenk meines Cousins und seiner Partnerin an den weltbesten Lieblingsmann), wir erfreuen uns daran.

Die Blume im Bild oben ist eine Sonnenblume „Mexikanische Fackel“, die ich von einer lieben Gartennachbarin bekam, sie hat diese selbst gezogen und wir freuen uns alle beide, dass meine so schön blüht. Das ist wohl bisher nur mir gelungen bei allen Pflanzen, die sie vergeben hatte.

Neben meiner Büroarbeit, die gerade wieder einmal sehr gehäuft ist, aber dennoch Spaß macht, konnten wir im Hochbeet Kohlrabi ernten und natürlich beschert uns das Gewächshaus auch Gurken. Am Donnerstag versuchte ich mich dann an einem Salat a la Eigenkreation „Catrin“. Ich gab Kohlrabi, Gurke, Kräuter in die „Thermine“ (TM6), zerkleinerte alles, fügte Saure Sahne und etwas Milch hinzu und fertig war unser Salat. Und was soll ich euch sagen: „Er schmeckt sogar!“

Ich wollte ………….. die „Fünf Fragen am Fünften“ beantworten und meinen Bericht zu „WMDEDGT“ schreiben, beides blieb auf der Strecke, weil ich am Fünften. – also gestern – tief in Büroarbeit versunken war. Ich habe aber gerade gesehen, dass die „Fünf Fragen am Fünften“ für einen ganzen Monat geöffnet sind, ich kann sie also nachholen, was mich sehr freut.

Heute hat der weltbeste Lieblingsmann wieder für mich im Garten gewuselt. Ich kann zukünftig noch bequemer und leichter die Beete bewässern. Darüber berichte ich aber in einem extra Beitrag mit Fotos.

Jetzt werde ich meinen Samstagsplausch bei Andrea verlinken. Dann ziehen wir zwei uns an, gehen ein wenig in die Stadt und werden dort ein nettes Lokal suchen und essen. Ich freue mich auf die Zeit und wünsche euch allen ein schönes Wochenende.
Eure Wochenberichte und Samstagspläusche werde ich Morgen lesen.

Übrigens geht das Leben zu Hause bei uns auch weiter. Der Beweis ist meine Porzellanblume, die in diesem Jahr schon zum 2. Mal zwei Blüten hervorbringt (links und rechts im Bild hinter Blättern versteckt). Hier gilt der Dank meiner Schwester, die mir vor ein paar Jahren den Ableger Ihrer Porzellanblume gab.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Zwei aufregende Wochen – {Samstagsplausch 26.19}

Hinter mir liegen zwei aufregende und sehr gut gefüllte Wochen, die mich auch letzte Woche vom Samstagsplausch abhielten. Heute kann ich wieder bei euch sein.

Neben einiger Büroarbeit, die auf meinem Tisch lag, gab es auch privat viele schöne Dinge, die passiert sind, vorbereitet werden sollten, stattfanden. Ich beginne einmal von vorn. Schon vor knapp zwei Wochen zog mein neues Schätzchen mit dem wunderschönen Namen „Thermine“ bei mir ein (warum sollte ich den auch ändern, er passt gut und ich bin es so gewöhnt). Natürlich bekam meine neue Thermine direkt nach dem Einzug ihr Outfit, denn das hatte ich schon längst vorbereitet. 😀 Die kleine Eule musste vom TM5 auf den TM6 umziehen auf Wunsch einer kleinen Dame, die sie damals gesponsort hat 😉
Werbung ohne Auftrag
Seit April gibt es die neue Generation des Thermomix, den TM6. Da der TM6 neue Funktionen mitbringt, machte mich sogar der weltbeste Lieblingsmann auf das neue Stück aufmerksam und verleitete mich zum Kauf. Sicher wird der eine oder andere sagen: „Na ist das denn wirklich nötig, wenn man schon den TM5 hat?“. Nötig ist ja nun einmal gar nichts! Aber ich muss gestehen, ich habe die Entscheidung für den TM6 nicht bereut, denn ich habe tatsächlich das Gefühl, dass man ihn generell verbessert hat dem TM5 gegenüber und er nicht nur die neuen Funktionen wie z. B. das Anbraten mitbringt. Für mich hat es sich auf jeden Fall gelohnt, auch diese Thermine ist wieder ständig im Einsatz und mit meinem TM5 habe ich noch einem lieben Menschen eine Freude gemacht und dabei für uns beide Gutes getan.

Am vergangenen Samstag waren wir nochmals im Reisebüro, danach einkaufen und anschließend mit unseren Töchtern und der Enkelmaus beim Lindenblütenfest hier in Halle, was immer sehr schön ist. Am Sonntag habe ich unsere Johannisbeeren geerntet und zu Marmelade (leider ohne Foto) und einem Kuchen verarbeitet. Natürlich kam dabei die Thermine zum Einsatz, der Kuchen ist sehr lecker (Rezept direkt vom Cookidoo des TM).
Den Montag verbrachte ich mit Büroarbeit. Bereits am Sonntag führte ich ein nettes Gespräch über den Gartenzaun mit unserem Nachbarn, der mich fragte, ob wir einen Entsafter haben. Wir haben einen Dampfentsafter zu Hause, aber da unser Nachbar seinen nagelneuen gern abgeben wollte, bot ich dem Teil ein neues zu Hause an, denn so hätte ich auch einen im Garten und könnte direkt hier entsaften, ohne das Gerät hin und her fahren zu müssen. Als ich am Montagmorgen den weltbesten Lieblingsmann zur Arbeit schickte, stand der Karton mit dem Entsafter vom Nachbarn schon an unserer Gartentür, sah ziemlich klein aus, aber na ja. Zum Auspacken kam ich erst abends, weil der Montag einfach zu voll war. Die Freude war riesengroß, als ich den Entsafter auspackte, denn es handelt sich um keinen Dampfentsafter, sondern um dieses tolle Teil (Ich habe mir schon so lange einen solchen Entsafter gewünscht, der weltbeste Lieblingsmann hielt es immer für „Quatsch“. Er kann eben auch „nein“ bzw. „Quatsch“ sagen.)
An den ganzen Etiketten sieht man, dass dieser Entsafter nagelneu ist. Gleich am Dienstag zum Frühstück weihte ich das gute Stück ein und brachte auch eine Kostprobe vom Saft zum Nachbarn, der sich sehr freute. Die beiden sind nicht mehr jung und die Frau ziemlich eingeschränkt in ihren Bewegungen, so dass sie das Entsaften nicht mehr schaffen. Ihre Kinder wollten das Teil nicht (gut für mich!). Es ist einfach megalecker und man weiß, was im Saft steckt (in dem Glas waren es Orangen und Pfirsiche). Ich war ein klein wenig skeptisch, ob man das tatsächlich jeden Früh macht, denn der Entsafter muss ja anschließend auch gesäubert werden. ABER das ist gar kein Problem, alles macht sich super und lässt sich in Kürze reinigen.
Am Dienstag war ich dann nach dem Frühstück zu Hause, denn ich erwartete den Paketboten, der mir gleich 5 Päckchen brachte. Ich hatte einige Bestellungen aufgegeben und bei allen Päckchen als Liefertermin den Dienstag gewählt, weil ich wusste, dass ich an dem Tag sowieso zu Hause sein werde. Bei einem kurzen Abstecher war ich zu Hause am Montag unserem Paketboten begegnet, der mir sogar versprach, meine Pakete persönlich am Dienstag zwischen 10 und 11 Uhr vorbei zu bringen, obwohl er an dem Tag eine andere Tour hatte. Er hielt sein Versprechen ein, das nenne ich Service. Ich brachte alles in die Villa, verstaute es an einem unauffälligen Platz, denn es handelte sich um Geburtstagsgeschenke für den weltbesten Lieblingsmann. Den Dienstagnachmittag und -abend verbrachte ich dann bei unserer großen Tochter, die an dem Tag ein klein wenig ihren Geburtstag mit uns feierte. „Ein klein wenig“ aus dem Grund, dass unser aller Augenmerk in dieser Woche und schon seit längerer Zeit auf dem Freitag lag, der Tag, an dem der weltbeste Lieblingsmann einen runden Geburtstag begeht, der Tag, an dem der weltbeste Lieblingsmann frei hat, aber einen ganz ruhigen Tag mit seinem Sternchen (also mit mir) verbringen möchte, der Tag, für den wir schon seit langer Zeit eine Überraschungsparty planten, die nun in die finale Endrunde ging. So besprachen wir am Dienstag noch einmal die letzten Details, bevor der weltbeste Lieblingsmann zum Feierabend zu uns kam. Alle nahewohnenden lieben Verwandten waren eingeladen, unsere Kinder und der Schwiegersohn nahmen die Vorbereitungen und Einkäufe in ihre Hände, denn hier in der Villa würde ja der weltbeste Lieblingsmann alles sehen und somit erahnen. Ich bin so stolz auf meine Kinder, wie sie das alles gemeistert haben. Ich selbst habe am Donnerstag lediglich Tzatziki und Kräuterbutter vorbereitet und diese im Kühlschrank „versteckt“ und natürlich vergessen, sie zu fotografieren.

Dann kam der Freitag, eben DER Tag, der für mich schon sehr aufregend war. Der weltbeste Lieblingsmann und ich machten uns nach einem ausgiebigen Frühstück einen sehr ruhigen Vormittag, dann machten wir uns ausgehfertig, denn ich hatte ja den Auftrag, das Geburtstagskind gegen 14.15 Uhr aus der Villa zu entführen. Das klappte alles schon einmal ganz super, aber viel Zeit blieb den Kindern für das Aufstellen der Tafel und das Dekorieren der Terrasse nicht, denn gegen 16.45 Uhr sollten wir auch wieder zurück sein. Das gemeinsame Geburtstagsgeschenk aller Gäste musste aus Platzgründen in einem gemieteten Transporter in den Garten gebracht werden. Ich bin froh, dass ich nicht dabei war, doch meine Anspannung war nicht weniger, denn ich war aufgeregt ohne Ende. Ein wenig vor der vereinbarten Zeit zog es dann den weltbesten Lieblingsmann in den Garten zurück. Was nun? Mir kam die geniale Idee, dass wir dringend auf dem Rückweg noch ein paar Kleinigkeiten einkaufen müssten. So konnte ich die Zeit herausschlagen, die nötig war. Am Ende passte alles, alle Gäste waren anwesend, alles war super vorbereitet, als der weltbeste Lieblingsmann und ich zurück kamen und er hatte wirklich überhaupt nichts mitbekommen, überhaupt nichts geahnt oder vermutet. Aber die Freude war sehr groß, als er all seine Gäste auf der Terrasse entdeckte, wir hatten einen sehr schönen Abend, eben so einen, wie ihn der weltbeste Lieblingsmann verdient hat.
Die Deko, die ich einfangen konnte:
Das Geburtstagskind an seinem Geschenk, ein lange gewünschter großer Grill. Natürlich wurde dieser direkt von ihm eingeweiht:
Mein Cousin schaut doch dem Geburtstagskind ganz schön neidisch und hungrig zu oder? 😀
Ein reichlich gedecktert Tisch, wo alle satt werden konnten:
Nach dem Abendessen wurden Luftballons mit Helium gefüllt, Wünsche von jedem darauf geschrieben, die wir dann zeitgleich steigen ließen:
Und wir haben es endlich einmal geschafft, ein Foto zu machen, nur wir und unsere 3 Kinder:
Meine Familie, ich liebe euch alle!
Wir hatten alle einfach einen schönen Tag, das Geburtstagskind war überwältigt und glücklich und jetzt schwelgen wir noch eine Weile in Erinnerungen. Danke an all die lieben Menschen, die dabei waren und mit uns eine schöne Zeit verbracht haben.

Heute waren wir einkaufen, morgen lese ich bei euch anderen, wie ihr eure Woche verbracht habt.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Die letzte kürzere Woche – {Samstagsplausch 24.19}

Sehr lecker war mein Müsli am Morgen in dieser Woche, denn ich konnte frisch gepflückte Erdbeeren hinein geben. Das war nun vorerst die letzte kürzere Arbeitswoche für eine ganze Weile. Auch wenn mich das immer völlig durcheinander bringt und ich stets denke, es wäre ein anderer Wochentag, so liebe ich es doch sehr, wenn wir verlängerte Wochenenden haben. Aber so ist das nun einmal, alles hat ein Ende ….. Die kurze Woche verging wie im Flug und war bei mir gut gefüllt. Nach einem wirklich entspannten Pfingstwochenende begann ich am Dienstag mit dem Homeoffice. Nebenbei machte ich Müsli (dieses Mal ohne Foto) und backte ich einen Rhabarberkuchen, bevor die Rhabarberzeit vorbei ist.
Am Mittwoch hatte ich ein paar Dinge in der Villa zu erledigen und auch noch Büroarbeit, nachmittags war die Enkelmaus bei mir. Auch den Donnerstagnachmittag konnten wir zusammen verbringen. Da gesellte sich unsere jüngste Tochter noch dazu. Es war ein schöner Nachmittag. Am Freitag plünderte ich den Garten, erntete meinen Spinat und verarbeitete ihn direkt. Die Portion wurde eingefroren und wird dann irgendwann verzehrt. In diesem Jahr ist der Spinat wirklich gut gewachsen. Ich werde im August auf jeden Fall nochmals welchen aussäen.
Heute nachmittag wollen wir meinen Cousin im Garten besuchen, ich freue mich sehr darauf.

Hattet ihr denn eine angenehme Woche?

Übrigens habe ich mich mit dem Blogroll, motiviert durch Annette und ihrem Beitrag, beschäftigt und diesen nun in der Seitenleiste eingebaut. Das fehlte mir hier bei WP doch etwas. Ich freue mich, dass ich die Möglichkeit nun habe. Ich hätte meinen Blogroll zwar lieber als Seite im oberen Menü, doch das bekomme ich leider nicht rein. Obwohl ich Schritt für Schritt der Anleitung gefolgt bin, erscheint bei mir Feedzy nach dem Installieren und Aktivieren des Plugins nicht in der Menüleiste meiner Beiträge. Evtl. verträgt es sich nicht mit jedem Theme, also nicht mit meinem? Ich werde demnächst einmal meinen persönlichen IT-Berater beauftragen. Ich bin sicher, er bekommt es hin, meinen Blogroll als Seite einzubauen. Aber evtl. weiß ja von euch jemand Rat? Dann würde ich mich über jeden Tipp sehr freuen. Nun bleibt mir nur noch, euch ein schönes Wochenende zu wünschen.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Sonnige Gartenwoche – {Samstagsplausch 23.19}

Gestern Abend haben wir auf unserer Terrasse die Woche ausklingen lassen und das Pfingst-WE eingeläutet, es war sehr gemütlich.

Eine wunderschöne sonnige Gartenwoche geht zu Ende und 3 freie Tage erfreuen uns. Dann sind die Feiertage erst einmal wieder vorbei, wir müssen durch viele Alltagswochen, denn unser Urlaub lässt noch eine Weile auf sich warten. Macht nichts, wenn die Gartensaison dann vorbei ist, haben wir 2 Mal Urlaub, das können wir dann auch genießen. Und ein Stück Urlaub ist ja hier in der Villa sowieso.

Meine Woche verlief sehr gut, ich habe den Garten in Ordnung gebracht, alle Wildkräuter beseitigt, die dort standen, wo ich sie nicht haben mag, ich bin nun zufrieden. Und ja, liebe Nicole, ich habe auch dieses Zeug zwischen den Gehwegplatten entfernt und mir dabei einen Namen überlegt. Was hältst du von „Platten-Kraut“, das klingt doch gut oder und es macht gleich viel mehr Spaß, dieses zu beseitigen. 😀

Meine Büroarbeit habe ich auch weitestgehend erledigt, telefontechnisch funktioniert alles wieder, am Ende der Woche bin ich also sehr zufrieden.

Am Freitag war ich zu Hause, die WaMa wollte einmal gut gefüttert werden. Die Wäsche hatte ich dann im letzten Sommer immer zu Hause auf die Leine gebracht und trocken wieder in die Villa geholt. Dieses Jahr mache ich auch das anders: ich nehme die frisch gewaschene Wäsche mit in die Villa. Hier wird sie dann draußen an der Luft getrocknet. Das gefällt mir super, muss ich sagen. Gestern Abend war alles wieder aufgeräumt und ich muss nicht zwingend wieder nach Hause, um die trocknen Sachen von der Leine zu nehme und in den Garten zu holen.

Zum Bloggen bin ich auch endlich wieder ein paar Mal gekommen, es gab meinen kleinen Wochenstarter am Montag, dann habe ich die „Fünf Fragen am Fünften“ beantwortet und berichtet, was ich den ganzen Tag lang gemacht habe (WMDEDGT).

Heute haben wir uns nochmals um unsere diesjährige Reise gekümmert und werden bei der guten Beratung zu einem Ergebnis kommen (dem heutigen Reisefachmann vertraue ich sehr). Dann machten wir es uns im Garten schön und genossen den Tag und den Blick auf die Beete ohne Wild- oder Plattenkraut. 😉 Ganz spontan wurde dann noch alles mögliche zusammen getragen und wir haben gegrillt.


Ich wünsche euch allen sonnige Pfingsttage, genießt die freie Zeit und die Sonne und erfreut euch auch an den Gewittern, die dann ein wenig Abkühlung bringen und hoffentlich keine Schäden verursachen.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

#WMDEDGT – 05. Juni 2019

Gestern war der 5. Juni und Frau Brüllen fragte wieder: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ (WMDEDGT). Gern berichte ich über meinen 05. des Monats, wenn ich auch erst heute dazu komme, euch den Beitrag zu posten. Es ist 5.40 Uhr, der Wecker klingelt, denn der weltbeste Lieblingsmann muss in einer Stunde zur Arbeit. Langsam werden wir wach und begeben uns ins Bad (durch unsere neue Tür natürlich, die ich hier erwähnte). Wir machen uns fertig, der weltbeste Lieblingsmann isst seinen morgendlichen Kuchen während ich eine Tasse Kaffee trinken. Dann verlässt der weltbeste Lieblingsmann die Villa und mein Tag beginnt. Zuerst lege ich meine Sporteinheit ein und mache mich dann fertig für den Tag. Eigentlich möchte ich direkt in die Beete, doch meine Chefin kündigte einen Anrufe an, bei dem ich nicht unbedingt mit schmutzigen Händen ans Telefon möchte. Also bereite ich zunächst meinen Brotteig vor und kümmere mich dann um die App auf meinem Handy, die eigentlich dafür sorgt, dass die dienstlichen Anrufe ankommen und ich aus der App heraus auch mit der Büro-Telefonnummer telefonieren kann. Leider funktionierte die App seit Dienstag nicht mehr, am Montag lief alles wie am Schnürchen. Mein Anruf bei unserem „Betreuer“ gleich am Dienstag ergab die Frage seinerseits, was er denn da machen solle. Ich antwortete ihm, dass er mir doch sagen solle, was ich machen könne. Das konnte er leider nicht, er eröffnete ein Ticket beim Support, worauf ich aber nichts mehr hörte von dieser Gesellschaft. Eine kleine Idee hatte ich noch und fragte den „guten Betreuer“, ob ich ohne Probleme und seinen Einsatz die App einfach einmal deinstallieren und neu installieren solle. Dies wäre eine gute Idee, das könnte ich ohne seine Hilfe machen. Also deinstallierte ich am Montag die App und installierte sie neu mit dem Ergebnis, dass ich nun auch nicht mehr registriert wurde (vorher fehlte nur irgendeine Verbindung, nun ging gar nichts mehr). Mir kommt nur noch ein Gedanke, den Support selbst anzurufen und das mache ich dann gleich während mein Brotteig geht. Es dauert keine 5 Minuten, dann funktioniert meine App wieder. Gemeinsam mit dem wirklich netten Menschen vom Support machen wir genau das, was ich am Montag dem „guten Betreuer“ erzählte, die Neuinstallation der App ging eben doch nicht mal eben einfach so. Aber nun langweile ich euch nicht mehr mit dem Technik-Kram, es gehört jedoch zu meinem 05. Juni. Nun läuft alles wieder und meine Chefin erreicht mich auf ganz normale Weise und telefoniert mit mir. Mein Brot ist bereits im Minibackofen. Nach dem Gespräch mit der Chefin beantworte ich noch die „Fünf Fragen am Fünften“ von Luziapimpinella.
Inzwischen ist es gegen 11.00 Uhr und ich gehe raus in den Garten, es wartet noch einiges an Unkraut Wildkraut – ja, liebe Regula, ich weiß, es gibt kein Unkraut, das sind Wildkräuter 😀 – auf mich. Völlig unvernünftig ist es, sich in der Mittagshitze in die Beete zu setzen und Ordnung zu machen. Aber es muss nun mal gemacht werden, also ziehe ich das eine ganze Ecke durch und lasse mir für den nächsten Einsatz noch einen kleinen Rest Wildkräuter auf 2 Blumenbeeten. Völlig schmutzig und verschwitzt gehe ich duschen und mache wieder einen normalen Menschen aus mir. Dann schneide ich noch die verblühten Pfingstrosen und Rosen ab. Gegen 16.00 Uhr schneide ich mein frisch gebackenes Brot. Brot schneidet sich zwar für mich definitiv besser mit dem elektrischen Allesschneider, doch so schlecht sieht das handgeschnittene Brot gar nicht aus, finde ich:
Dann kommt der weltbeste Lieblingsmann von der Arbeit, wir schwatzen über den Tag, essen Abendbrot, ich jammere, denn ich habe Rücken wie verrückt, aber ich freue mich über die sauberen Beete. Wir gießen den Garten noch und verziehen uns dann in der Villa, wo wir einen Film schauen. Danach lege ich mich hin und begebe mich ins Land der Träume. Das war mein 05. des Monats Juni. Die restlichen Blumenbeete habe ich übrigens heute schön von den Wildkräutern beräumt, nun bleibt nur noch ein Streifen, den ich sicherlich Morgen gleich in Angriff nehme. Heute bekomme ich Besuch zum Kaffee von meinem Cousin und freue mich darauf.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: WMDEDGT bei Frau Brüllen