Sonne, Sommer, Gartenzeit – {12.06.2021}

Ich lebe tatsächlich noch und das nicht einmal schlecht. Die Stille hier hatte einen wunderschönen Grund: vor zwei Wochen sind wir in die Villa gezogen. Das Wetter war uns dann irgendwie egal, wir wollten nur noch raus. Diese Entscheidung hat sich sehr schnell als richtig erwiesen, denn mit unserem Einzug in die Villa kam hier der Sommer an (meine Vermutung, dass das Wetter in diesem Jahr auf uns wartet, bestätigte sich also). Nun könnte man meinen, hier hätte ich endlich Ruhe und viel Zeit – mit der Meinung liegst du völlig daneben (und ich selbst natürlich auch). Die Tage sind einfach nur voll. Büroarbeit gibt es genügend (das jährliche Programm wird gerade wieder erstellt neben allen anderen Sachen, die ja trotzdem anfallen). Das Unkraut in den Beeten ruft auch immer noch recht laut, auch wenn ich schon vieles bekämpft habe. Doch ist man irgendwann einmal durch, beginnt man direkt von vorn. Aber das wird dann entspannter, als die Auswirkungen des Winters und der langen Regenzeit zu bewältigen. Hin und wieder bzw. recht oft bin ich noch zu Hause und schaue nach dem rechten oder hole immer noch Kleinigkeiten, die hier im Garten fehlen und erst jetzt vermisst werden. Und wenn ich dann doch einmal denke: ‚an dem oder dem Tag wird es ruhig, da kann ich einmal entspannen, stricken, lesen oder mich anders kreativ beschäftigen‘, dann meldet sich ein Kind an und möchte mich besuchen. Klar das ist auch Entspannung und ich freue mich auch über jeden Besuch. Denn sind wir mal ehrlich, wenn die Kinder nicht kämen, wäre ich doch wieder mit dem Unkraut beschäftigt und würde nicht entspannt auf der Terrasse sitzen. Jetzt in diesem Moment sitze ich das erste Mal hier draußen allein und schreibe diesen Beitrag. Der weltbeste Lieblingsmann hat eine Beschäftigung, die mir wieder ein tolles Ergebnis bringen wird (nach Fertigstellung dann mehr hierüber). Später wollen wir noch zum Sohnemann. Das ist nur der Grund, warum ich mir für den Vormittag Ruhe verordnet habe, sonst wäre ich bestimmt auch in den Beeten. 😀 Aber trotz aller Arbeit geht es uns hier sehr gut, wir genießen es wieder – wie in jedem Jahr – und das traumhafte Wetter genießen wir dazu. Den ersten wirklich heftigen Sonnenbrand hatte ich bereits. Beim Unkrautjäten selbst habe ich davon nichts bemerkt, erst am Abend wurde das Dilemma spür- und sichtbar. Aber auch das gehört zur Gartenzeit. Jetzt passe ich etwas mehr auf.
Das war nur ein kleines „Melderchen“, damit du weißt, dass es mir gut geht. Den kleinen Blumengruß habe ich heute Morgen für dich eingefangen (Besonders interessant finde ich die eine rote Rose, die im inneren 2 Blüten zeigt. Siehst du das auch?) und wünsche dir damit ein wundervolles Wochenende.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Die Planung läuft – {mein Samstagsplausch No. 13/2021 am 22.05.2021}

Bevor ich überhaupt mit meinem Bericht der Woche beginne, möchte ich mich bei dir bedanken, dass du hier vorbei geschaut und mir einen Kommentar geschrieben hast, obwohl ich selbst beim letzten Samstagsplausch komplett verschwiegen war. Ich habe es einfach überhaupt nicht geschafft, dein Blog zu besuchen, was mir sehr leid tut. Diese Woche wird das wieder anders, denn ich werde auf jeden Fall Zeit finden. Ja, wir haben unser Leben und unsere Zeit zurück. Im Laufe der Woche waren wir noch ein paar Mal bei den Kindern im neuen Haus, doch nun ist der weltbeste Lieblingsmann erst einmal soweit fertig mit den Dingen, die auf seiner to-do-Liste standen. Einen Abend werden wir noch investieren, dann werden die letzten Lichter installiert. Danach werden wir natürlich immer noch helfen, wenn wir gefragt/gebraucht werden, doch das passiert dann sporadisch und auf Anfrage der Kinder.

Im Grund genommen ist meine Woche wieder einmal an mir vorbeigesaust. Am Montag hatte ich einen Urlaubstag, betreute die Enkelmädchen kurz und abends fuhren wir ins Haus. Mein Dienstag war mit Büroarbeit gefüllt, ich habe Brot gebacken und einiges im Haushalt erledigt. Am Mittwoch erhielt ich noch eine kleine zusätzliche Büroarbeit, abends folgte der letzte Abstecher ins Haus der Kinder. Den Donnerstag verbrachte ich nochmals mit Büroarbeit am Vormittag nach einem kurzen Kontrollbesuch bei der Zahnärztin. Nachmittags war die jüngste Tochter mit der Fellnase zu Besuch. Freitag beschäftigte ich mich wieder im Haushalt, hatte noch eine Aufgabe im Rahmen meiner Vorstandsarbeit im Garten zu erledigen und schwatzte ein paar Sprachnachrichten mit lieben Menschen hin und her. Dabei war auch unser Umzug in die Villa ein Thema. Nebenbei zauberte ich eine Pizza, was den weltbesten Lieblingsmann nach Feierabend sehr freute. Dann unterhielten wir zwei uns über einen evtl. Plan zum Umzug und beschlossen, dass wir uns jetzt vom Wetter nicht mehr abschrecken lassen. Irgendwann im Laufe der kommenden Woche werden wir wohl unsere 7 Sachen (vielleicht auch 8 oder 9 oder mehr *grins*) zusammenpacken und ins Sommer-Domizil wechseln. Einen genauen Tag gibt es noch nicht, aber da sind wir ja völlig spontan. Ich werde jetzt mit den Vorbereitungen beginnen und wenn ich erledigt habe, geht es ab in die Villa. Ich glaube, jetzt bin ich soweit, ich freue mich sehr auf unsere Sommermonate. Möglicherweise wartet ja das Wetter in diesem Jahr auf uns und kommt in die „Puschen“, sobald wir in der Villa angekommen sind? Wir lassen uns überraschen. 🙂

Wie verlief deine Woche so? Hattest du Stress oder einigermaßen entspannte Tage? Nebenbei habe ich mich um einen Impftermin für uns bemüht, leider noch vergeblich, aber ich bleibe dran.

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende, sonnige Pfingsten und erholsame Stunden.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Beiträge der Woche: leider kein einziger dieses Mal 🙁

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Endspurt und Umzug – {mein Samstagsplausch No. 12/2021 am 15.05.2021}

Ich habe heute tatsächlich überlegt, ob ich mich am Samstagsplausch beteilige, denn ich weiß nicht, wann ich selbst deinen Beitrag lesen kann. Egal, es ist eine schöne Routine und dein Blog besuche ich einfach, wenn es meine Zeit wieder erlaubt und ich dann Muße dazu habe. Ich freue mich aber, dass du trotzdem hier vorbeischaust und danke dir dafür.

Meine Woche war schon recht anstrengend, aber auch wunderschön dabei. Es ging in den Endspurt im Haus der Kinder. Der weltbeste Lieblingsmann war auch in dieser Woche jeden Tag nach der Arbeit im Haus und half wo er konnte. Ich erledigte am Montag meine Büroarbeit so gut es ging, war danach noch im Garten, weil ich wusste, dass es der einzige Tag ist, an dem ich in den Garten kommen würde. So ließ ich mir noch ein paar Büroarbeiten für den Dienstag. Dieser war auch schon verplant, ich hatte mich bereit erklärt, die Fellnase der Tochter zu betreuen, während sie sich malerisch mit der großen Enkelmaus in deren neuem Zimmer betätigt. Die jüngste Tochter hatte sich schon vor langer Zeit mit ihrer Nichte dazu verabredet. Der Papi der Enkelmaus war mit im Haus, denn Arbeit gab es dort noch genug, während die Mami mit dem kleinsten Enkelmädchen zu Hause war und weiter Umzugskartons füllte. Außerdem sollten an dem Nachmittag noch einige alte Möbel vor die Haustür, zum Abholen durch die Stadtwirtschaft am nächsten Tag, gestellt werden. Natürlich ging die ganze Planung wieder schief, da der Papi das Haus nicht verlassen konnte aufgrund letzter Arbeite durch die Baufirmen. So verlagerten wir am Nachmittag den Aufenthaltsort mit der Fellnase zur Tochter, der weltbeste Lieblingsmann und sie brachten die alten Möbel vor die Haustür, während ich mich um die kleinste Enkelmaus kümmerte. Am Mittwoch wollten Tochter und Schwiegersohn im Haus Hand anlegen, Möbel für die große Enkelmaus abholen und diese gemeinsam mit ihr aufbauen. Die kleine Enkelin blieb bei mir, hatte aber keinen so guten Tag. So musste ich tatsächlich die Mami anrufen und früher von der Baustelle entreißen. Geplant war nun, dass die beiden Enkelmädchen am Donnerstag zu mir kommen und bis heute hier bleiben. Du kannst dir sicherlich vorstellen, dass ich nach dem verunglückten Mittwoch mit dem Enkel-Baby ziemliche Sorge hatte, wie wir die Tage und Nächte (es waren ja ihre ersten Nächte bei Omi) gemeinsam meistern würden. Sicherlich waren die Eltern in Bereitschaft, wenn es nicht klappen sollte, aber das wäre ja auch nicht das Ziel der Sache. Das würde wieder alles ausbremsen, sie könnten abends in der Wohnung nichts abbauen usw. Doch unser kleines Enkelmädchen wollte wohl Urlaub bei Omi machen. Die gemeinsamen Tage liefen so super, dass ich richtig stolz auf die beiden Mädchen war. Natürlich macht es auch das Omi-Herz total glücklich. Jetzt warte ich gerade, dass uns die Tochter abholt, der Umzug ist soweit erledigt, nun fahren auch wir ins Haus zu den Helfern, aber natürlich mit vorbereiteten Salaten zum Mittag als Stärkung.

War deine Woche auch so turbulent und aufregend? Vom Feiertag habe ich kaum etwas mitbekommen, auch der Brückentag zog eigentlich an mir vorbei. Aber am Ende sieht man, wofür es war und dass es sich gelohnt hat.

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Meine Beiträge der Woche:

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea