So eine schöne Woche – {mein Samstagsplausch No. 5/2021 am 27.03.2021}

Wie du weißt ticken die Uhren ganz anders, wenn Frau freie Tage und der weltbeste Lieblingsmann Urlaub hat. Und genauso war das bei mir in der vergangenen Woche und – „Asche auf mein Haupt“ – ich kam tatsächlich nicht dazu, deinen Blog zu lesen. Man hat aber auch ständig irgend etwas vor an so wenigen freien Tagen, geht es dir da nicht auch so? Trotzdem war es eine so wunderbare Woche, dass ich unbedingt darüber berichten möchte. Ich hatte dir ja letzte Woche schon erzählt, dass wir am Samstag mit den Vorbereitungen für einen kleinen Brunch beschäftigt sein werden. Wir waren ein tolles Team – der weltbeste Lieblingsmann und ich – und arbeiteten super zusammen. Na gut, nach so vielen Jahren sollte man eingespielt sein. Natürlich gab es für den geplanten Brunch einen wunderbaren Grund, meine Wenigkeit hatte am vergangenen Sonntag Geburtstag. Da dieser Tag schon 2020 coronabedingt ins Wasser fiel, wollte ich ihn mir in diesem Jahr nicht wieder ganz streichen lassen, ich wollte wenigstens die Kinder bei mir haben. So hatte ich einen schönen Tag mit meinen Lieben. Ich möchte ich gern auch an unserem Buffet teilhaben lassen, du siehst es oben auf dem Beitragsbild.
Nachdem die Kinder wieder weg waren, ließen der weltbeste Lieblingsmann und ich den Tag ruhig bei einem Glas Wein ausklingen und erfreuten uns im Minutentakt daran, am nächsten Tag frei zu haben. Ja, nun ist die Freude wieder vorbei, am Montag beginnt der Alltag wieder und die Vorfreude auf die nächsten freien Tage irgendwann. Na gut, jetzt erwarten uns zwei verkürzte Wochen, das ist schön. Aber ganz ehrlich? Ich hätte mich auch über den freien Donnerstag gefreut, der dann aber schnell als „Fehler“ wieder zurückgenommen wurde.

Was gab es sonst im Laufe meiner Woche? Den Montag verbrachten wir mit einem ausgiebigen Spaziergang. Am Dienstag hatten wir zwei einen Termin beim Zahnarzt. Das tolle Wetter am Mittwoch nutzten wir für den Garten und begonnen dort mit den ersten Arbeiten. Donnerstag trennten sich unsere Wege 😀 Der weltbeste Lieblingsmann beschäftigte sich im Keller, während ich einiges im Haushalt erledigte. Freitag zog es uns am Vormittag in den Baumarkt inkl. Gartenabteilung und nachmittags waren wir bei der Tochter, Mann und den Enkelmäusen. Heute wollen wir auch wieder in den Garten, sofern das Wetter mitspielt. Aber für die kommende Woche sind ja ein paar schöne Tage vorausgesagt, da kann die Unkrautbeseitigung in Angriff genommen werden.
Trotz der schönen Dinge in der vergangenen Woche gab es auch Nachdenkliches bei mir. Durch meinen Geburtstag wurde mir wieder einmal deutlich klar, wie oberflächlich Kontakte sein können und wie schön es auch ist, wenn man „stillgelegte“ Kontakte wiederfindet. Ich erhielt so liebevolle Gratulationen von vielen Bekannten/Freundinnen, die mich teilweise zu Tränen gerührt haben und für die ich an dieser Stelle nochmals danken möchte. Aber es gab auch eine so enttäuschende Gratulation, die mir tatsächlich sogar die Stimmung zum Geburtstag kurzzeitig richtig verdorben hatte. Und diese so oberflächlichen Wünsche – Wünsche, die man schickte, weil „sich das wohl so gehört“ oder „man einen guten Eindruck machen wollte“ (das ist aber meine Interpretation dazu) – kamen nicht etwa von einer Bekannten oder Freundin, nein, diese Wünsche kamen aus der unmittelbaren Verwandtschaft. Allerdings gibt es da schon länger Probleme, schon öfter wollte ich diesen Kontakt abbrechen, was aber von der anderen Seite nie angenommen wurde. Immer wieder dachte ich, ihr wäre unser Kontakt wichtiger, als es den Anschein macht und sie wäre doch um ein gutes Verhältnis und Miteinander bemüht, aber immer wieder wurde ich in den vergangenen Jahren eines Besseren belehrt, immer wieder empfand ich den Kontakt einseitig, immer wieder hatte ich das Gefühl, dass nur ich mich bemühe oder am Ende sogar, dass man von mir ein solches ständiges Bemühen erwartet. Man erwartete von mir, mich zu melden/mich nach dem Befinden der anderen zu erkundigen, doch niemals wurde ich gefragt, wie es mir geht/wie es bei mir läuft oder ähnliches. Da ich schon länger dabei bin, alles von mir fern zu halten, was mir nicht gut tut, habe ich nun auch diesen Kontakt tatsächlich beendet und mich davon „befreit“. Es scheint auch so, als sei meine Entscheidung dieses Mal „angekommen“ und verstanden worden, denn auf meine erklärende und aussagekräftige Nachricht kam keine Reaktion. Sicherlich drehte das Gedankenkarussell jetzt noch ein paar Tage, aber ich glaube, es wird schon langsamer und in einigen Tagen steht es dann ganz still und beschäftigt mich nicht mehr. An diesem Punkt war ich vor meinem Geburtstag auch schon, weil ich mich eben bei besagter Person einmal nicht gemeldet hatte und auch von ihr nichts kam. Leider gab es dann aber diese Geburtstagswünsche aus Pflichtgefühl, die das Karussell erneut anschubsten. Na egal, daraus lernt man und beendet so eine Sache richtig, indem man es offiziell mitteilt. Nun habe ich wieder etwas hinter mir gelassen, was mir nicht gut bekam und was mir mein schönes Leben erschwerte. Das fühlt sich wirklich sehr gut an. 😀 Bestimmt kennst du dieses Gefühl oder?

Nun wünsche ich dir ein wundervolles Wochenende, wir werden die Sommerzeit einläuten – denke daran, die Uhren in der Nacht zum Sonntag von 2.00 auf 3.00 Uhr zu stellen – und hoffen dann auch auf beständiges Frühlingswetter.

Meine Beiträge der vergangenen Woche:

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Für eine sehr gute Sache – {mein Samstagsplausch No. 2/2021 am 06.03.2021}

Der Samstagsplausch dient zum Plauschen, Mitteilen, Informieren, Austauschen. Wenn du mein Blog schon länger liest, weißt du, dass ich in meiner Kategorie „Samstagsplausch“ immer über meine Woche berichte. Aber soll ich dich heute nochmals mit allem langweilen, was dir meine Beiträge im laufe der Woche schon verrieten und zeigten? Nein, das möchte ich auf keinen Fall. Dennoch gibt es etwas, was ich dir unbedingt mitteilen möchte, worüber ich dir einfach berichten muss, wovon ich mir am Ende viel mehr erhoffe, als nur die Information für dich beim Lesen.
In meinem Beitrag heute geht es um Max, den ich vor ca. 5 Jahren kennenlernen durfte. Max ist 7 Jahre alt und leidet unter einer angeborenen chronischen Erkrankung, die verschiedene, teils schwerwiegende körperliche Beeinträchtigungen mit sich bringt. Max wurde taub geboren und konnte, als ich ihn damals kennenlernte, nicht laufen. Ich sah einen liebenswerten kleinen Jungen, der auf dem Boden lag, ein wenig spielte und auf seine Weise zufrieden vor sich her plapperte. Seine Mama und seine große Schwester kümmerten sich rührend um ihn, die Oma unterstützte die beiden sehr dabei. Ich war mit meiner Enkelmaus zu Besuch dort und muss ehrlich zugeben, dass mich dieser Besuch lange beschäftigte. Man kann wirklich den Hut vor so viel Engagement ziehen, vor dieser Tapferkeit, die Kraft für all das aufzubringen und immer stark zu bleiben. Was für eine tolle junge Mama und was für eine wunderbare große Schwester. Wie es aber im Leben so ist, wir verloren uns dann wieder aus den Augen und hörten nichts mehr voneinander. Als wir am vergangenen Sonntag unseren wunderbaren Spaziergang machten, sah ich einen kleinen Jungen mit seiner Mama und einem Hund. Ich dachte so: ‚Irgendwie kommt dir der Junge bekannt vor?‘ und ging weiter. Plötzlich rief die Mama ihren Sohn: „Max komm, komm Max!“. Ich war wie versteinert und gar nicht in der Lage, zu den beiden auf die Wiese zu gehen und die Mama von Max anzusprechen. Da lief Max über die Wiese, der Max, der wie beschrieben damals auf dem Boden lag und von dem ich nie gedacht hätte, dass er jemals auf seinen eigenen Füßen stehen oder gar laufen würde. Nachdem ich mich dann wieder „eingefangen“ hatte, schrieb ich Max Mama an und teilte ihr meine Freude über das Gesehene mit. Dann erfuhr ich, dass es der erste Spaziergang war, bei dem Max ganz ohne Hilfen lief und dafür gibt es einen wunderbaren Grund. Zur Familie gehört seit einer Weile auch Tala, eine hübsche Hündin. Schau dir das Beitragsbild oben an, dort seht ihr Tala und Max. Ich glaube, zu diesem Foto muss man nichts weiter sagen, dieses Foto sagt einfach alles aus. Nun soll Tala eine Ausbildung zur Assistenzhündin für Max erhalten, um seinen schwierigen Alltag in Zukunft besser meistern zu können. Leider übernimmt diese Kosten keine Krankenkasse. Tala eignet sich als Assistenzhund für Max, aber leider kann die Familie nicht allein für die Ausbildung aufkommen. Ich persönlich halte mich bei Spenden sehr zurück, da bin ich ehrlich. Doch das ist für mich eine Sache, bei der ich nicht lange überlegt habe. Da musste ich einfach auch helfen und mich an der Spendenaktion beteiligen und weil ich das so wichtig finde, möchte ich diese Geschichte mit dir teilen. Vielleicht bist auch du bereit, Max und Tala und natürlich damit der Familie zu helfen? Ich denke, hier hilft jeder kleine Spendenbeitrag. Genauere Informationen kannst du auf der FB-Seite oder bei Instagram finden. Und solltest du bei beiden keinen Account haben, dann ist hier der Flyer:

Diesen Beitrag darfst du natürlich auch gern bei Facebook oder in deinem eigenen Blog teilen, damit viele Menschen erreicht werden können. Ich danke dir dafür schon jetzt.

Mit dieser Geschichte wünsche ich dir ein schönes Wochenende mit Sonnenschein, gemütlichen Stunden und ganz viel erwärmenden Begegnungen.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Meine Beiträge der vergangenen Woche:

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Sonntagsspaziergang

Es ist Sonntag und wir starteten gemütlich in den Tag, so wie wir es an jedem Sonntag machen. Und dennoch war es etwas anders, das Frühstück viel kürzer aus als an anderen Sonntagen. Warum? Das möchte ich dir erzählen. Am Donnerstag wurde dem weltbesten Lieblingsmann während er arbeitete der Rucksack aus dem Transporter gestohlen. Nein, der Transporter war natürlich nicht offen. Der Dieb machte sich die Mühe, diesen aufzubrechen, um an den Rucksack zu kommen. Glücklicherweise waren keine wichtigen Papiere im Rucksack, denn die trägt der weltbeste Lieblingsmann immer bei sich. Trotzdem schlummerten im Rucksack einige dienstliche Unterlagen und Aufzeichnungen, die der weltbeste Lieblingsmann natürlich auch benötigt. Außerdem waren einige USB-Sticks und das Netzteil des Laptops – der Laptop selbst war zum Glück zu Hause an dem Tag – im Rucksack und ein altes Handy, welches nur für Notfälle dient, falls der Akku des eigentlichen Handys einmal ganz schlapp macht und kein Strom zum Aufladen verfügbar ist. Zudem beinhaltete der Rucksack natürlich das Frühstück und den Tee in der Thermoskanne. Es war am Ende doch sehr ärgerlich, wenn man auch vieles ersetzen konnte. Manches, was wichtig war, gab ich direkt am Freitag als Bestellung auf, der neue Rucksack kam schon an, das Netzteil erreicht mich morgen. Was soll ich dir sagen? Gestern am späten Abend schaute der weltbeste Lieblingsmann auf sein dienstliches Handy, sah einen Anruf, hörte die Mailbox ab: sein Rucksack wurde gefunden. Für einen Rückruf war es viel zu spät, den erledigte der weltbeste Lieblingsmann heute am Frühstückstisch und konnte sich auch direkt mit dem ehrlichen Finder verabreden. Natürlich waren im Rucksack nur noch ein paar wenige Dinge, Netzteil, USB-Sticks, das alte Handy sowie Frühstücksdose und Thermoskanne hatten das Weite gesucht. Aber der Timer, in dem ja auch viele Dinge stehen, die man sich so nicht unbedingt alle merkt, war noch da, auch ein paar Unterlagen. Der ehrliche Finder zeigte uns, wo er den Rucksack während der Gassirunde mit seinem Hund gefunden hatte. Dort schauten wir auch nochmals nach, fanden tatsächlich einen der verschwunden USB-Sticks, aber mehr war leider nicht an diesem Platz. Wir erkundeten die nähere Umgebung des Platzes noch ein wenig in der Hoffnung, dass der Dieb vielleicht vorher irgendwo etwas aus dem Rucksack geworfen hatte, was wir nun noch finden, leider vergeblich. Na ja, so ist es eben, dennoch toll, dass der Finder in den Timer schaute, die Handynummer des weltbesten Lieblingsmannes fand und sich meldete. Dafür sind wir ihm wirklich dankbar. Aber es ist schon ziemlich verrückt, dass ein Transporter aufgebrochen wird, in dem ja auch Material und Werkzeuge sind und am Ende geht es nur um einen „lumpigen“ Rucksack. Wie arm muss man denn nur sein, um so etwas zu machen?
Wir zwei nutzten dann die Sonne – leider verschwand diese aber schnell wieder – und unternahmen noch einen wunderschönen Spaziergang, von dem ich dir auch ein paar Eindrücke mitgebracht habe. Den ersten Frühblühern sind wir begegnet. Beim letzten Besuch des Gartens hatten wir dort noch keine entdeckt, vielleicht beim nächsten Gang zur Villa?

Für Morgen bereiten sich Weizen- und Roggensauerteig auf das Brotbacken vor. Wir genießen jetzt einen entspannten Abend.

Ich wünsche auch dir einen schönen Sonntagabend und einen guten Start in die neue Woche.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥