Da geht das Omi-Herz auf – {mein Samstagsplausch No. 7/2021 am 10.04.2021}

Mein Beitragstitel verrät es dir heute schon. Ich hatte eine wunderschöne Woche und mehrmals ging mir das Omi-Herz auf. Gern möchte ich dir darüber erzählen. Na ja, eigentlich gibt es so viele auch nicht zu erzählen, doch Fotos sagen ja manchmal mehr als 1000 Worte. Unsere Osterfeiertage waren wirklich schön. Wir haben am Samstag nochmals einiges im Garten gemacht, nachmittags kamen uns dort die jüngste Tochter und die Fellnase besuchen. Das war es dann aber auch mit dem Garten, denn die eisigen Temperaturen ziehen mich nicht wirklich in die Beete. Das ist nicht schlimm, wir schaffen den Rest noch. Sobald es wieder wärmer wird, geht es weiter. Zum Glück blieb es am Ostersonntag trocken, wir konnten unseren Plan umsetzen und die Ostereier -geschenke im Garten verstecken. Es war ein Wunsch der großen Enkelmaus, sie wollten gern draußen suchen. Die kleine Enkelmaus wird erst im kommenden Jahr aktiv suchen. Also auf in den Garten nach einem gemütlichen Frühstück, wo wir uns mit der Tochter, Mann und Enkelmädchen verabredet hatten. Die große Enkelmaus durfte mit Schwester, Papi und Opi noch einen kleinen Spaziergang machen, während wir Frauen (Mami und Omi) bemüht waren, in den doch noch sehr „kahlen“ Büschen die Geschenke zu verstecken, zumal die große Enkelmaus ja doch schon bessere Verstecke braucht. Aber wir haben es hinbekommen, am Ende zählt ja der Spaß, denn die große Enkelmaus weiß inzwischen, wer die Eier versteckt 😉 Schnell waren alle Geschenke gefunden, die auch direkt im Garten ausgepackt wurden. Ein Betteln und Bitten brachte mir gar nichts, ich bekam nicht ein Geschenk, die Enkelmaus wollte alles selbst behalten 😀

Nach der großen Suche gingen wir zur Tochter und tranken dort gemeinsam Kaffee, spielten mit dem großen Enkelmädchen Spiele, während die Kleine immer mit bei uns war. Es war ein wunderbarer Tag für alle. Später führte ich dann noch ein sehr intensives Gespräch mit der kleinen Enkelmaus, bevor wir uns wieder auf den Heimweg machten. Das Omi-Enkelin-Gespräch wurde natürlich festgehalten und ist sehenswert, wie ich finde und du wirst durch die gezeigten Fotos verstehen, warum mein Omi-Herz aufging:

Am Montag ließen wir unsere Ostertage schon ruhig ausklingen und starteten am Dienstag in die kurze Woche. Neben einem Termin beim Zahnarzt lag natürlich Büroarbeit an. So eine kürzere Woche ist wunderschön, aber andererseits bedeutet es für mich dann auch, dass ich meine Arbeiten an weniger Tagen schaffen muss. Das kann auch stressig werden. Nun gut, das war es ja nun erst einmal mit verkürzten Wochen bis Mitte Mail, dann ist Christi Himmelfahrt/Vatertag, was uns wieder eine kürzere Woche beschert. Wobei es da nicht so schlimm ist, weil meine Arbeitstage keine freien Tage sind.
Genug von Arbeit und Bürokram geschwatzt, ich freue mich jetzt auf dieses Wochenende. Wir werden den Sohnemann, seine Partnerin und ihren liebenswürdige kalte Schnauze (den Hund der beiden) sehen. Ich freue mich auf die Zeit mit den dreien und sonst auf ein superruhiges Wochenende. Das wünsche ich dir auch von Herzen.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Meine Beiträge der Woche:

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Gartenzeit eingeläutet – {mein Samstagsplausch No. 6/2021 am 03.04.2021}

Bevor wir wieder im Garten verschwinden, möchte ich dir über meine wunderschöne Woche erzählen. Es wird kein Roman, denn ich habe tatsächlich die Gartensaison eingeläutet und was gibt es da vorerst zu machen? Natürlich, das Unkraut muss beseitigt werden. Alles geht ein während des Winters, nur beim Unkraut hat man das Gefühl, dass es ausgesprochen gut wächst bei Frost und Kälte. Na egal, das hat man auch nach einer Weile besiegt, dann ist man wieder auf dem Laufenden. Ich habe auch schon einiges beseitigen können im Laufe der Woche, obwohl ich sehr oft Besuch im Garten hatte. Mein kompletter Montag galt der Büroarbeit. Schließlich wollte ich in den Garte und außerdem wollte die große Enkelmaus für eine Nacht zu uns kommen. Hier waren Ferien, das wollte sie nutzen. Dienstagvormittag saß ich nochmals an Büroarbeit, erledigte alle restlichen Dinge für die Woche. Dies war möglich, weil ich am Montag wirklich sehr lange saß, aber das funktioniert bei freier Zeiteinteilung eben auch gut. Als am Dienstag alles erledigt war, machte ich mich auf den Weg in den Garten, wohin die Enkelmaus auch von ihrer Mami gebracht wurde. Am Dienstag ließen wir die Mami auch nicht mit in den Garten, schließlich war das ja unser Tag. Ich begrüßte nur die Tochter und die kleine Enkelmaus, die mich sehr erfreut anstrahlte und dann schnappte ich mir die Große und ließ Mami und Schwester weiterziehen. Wir zwei hatten eine schöne Zeit im Garten, der weltbeste Lieblingsmann/Opi holte uns später ab. Zu Hause verbrachten wir einen schönen Abend. Am Mittwoch sollte die Enkelmaus wieder abgeholt werden. Wir hatten es so verabredet, dass ihre Mami und die kleine Schwester zu uns kommen, wir gemeinsam in den Garten gehen und dort noch einen Schwatz bei einem Kaffee machen und dann die 3 Mädels wieder nach Hause gehen. Es war ein sehr schöner Nachmittag, der erste Gartenbesuch der kleinsten Enkelmaus, also auch für mich der erste Garten-Nachmittag mit beiden Enkelmädchen. Das musste natürlich festgehalten werden 🙂

Der Nachmittag verging, wir hatten auch traumhaftes Wetter und beinah sommerliche Temperaturen. Die Zeit rückte näher, zu der Mami und Enkelmädchen nach Hause mussten und so beschloss die Große noch eine Nacht bei uns zu bleiben. Sie schickte ihre Mami und die kleine Schwester allein wieder los. Zum Glück stellt das keine Probleme dar, wenn sie spontan bei uns bleibt, wir sind für alle Eventualitäten gerüstet. Die restliche Zeit im Garten nutzten wir zwei dann, um gekaufte Blumen in die Erde zu bringen. Zum Abschluss hielt ich unsere wunderschöne Magnolie zusammen mit meiner kleinen Gärtnerin fest:

Der Donnerstag, an dem die große Enkelmaus dann tatsächlich abgeholt wurde, verlief dennoch ein wenig anders als geplant. Aus dem Abholen wurde ein nochmaliger gemeinsamer Garten-Tag, an dem die jüngste Tochter mit der Fellnase auch vorbeikamen.
Du siehst, ich habe die Gartensaison in vollen Zügen eingeläutet, auch am Karfreitag waren wir wieder im Garten, aber nur der weltbeste Lieblingsmann und ich. Man schafft natürlich ganz anders und viel mehr, wenn kein Besuch im Garten ist. Trotzdem war die Woche so sehr schön.

Was gibt es sonst Neues? Ab Montag gibt es hier wieder Homeschooling, ab heute gibt es Ausgangsbeschränkungen bei uns und natürlich hoffe ich, dass es auch endlich einmal etwas bringt. Doch das zu frühe „Zurückschrauben“ wird dieses ewige Hin und Her wohl noch eine Weile aufrecht erhalten. Vielleicht wäre es am Besten, wenn man einfach noch einmal für eine bestimmte Zeit einen starken Lockdown machen würde, an den sich dann aber bitte alle halten sollten. Heimliche Treffen von vielen Menschen, heimliches Öffnen von Kneipen, all das bringt uns nicht weiter. Das sehen wir doch und sollten es langsam akzeptieren und verstehen. Na schauen wir, was noch alles auf uns zukommen wird.

Ich wünsche dir und deiner Familie ein schönes und erholsames Osterfest mit Sonnenschein und vor allem bleibe gesund. Mein Beitragsbild heute zeigt dir die Osterkarte, die ich in diesem Jahr gebastelt und an die zwei Verwandten verschickt habe, die wir nicht sehen können, die aber dennoch gegrüßt werden sollten. Der Schriftzug „Frohe Ostern“ ist im Handlettering entstanden und dann geplottet worden. Die Hasen sind aus der Datei „Hast du Möhrchen“ von der kleinen Göhre [Werbung ohne Auftrag].

Meine Beiträge der vergangenen Woche:

Sonntags Top 7 #03/2021 (28.03.2021) – wieder gab es nur diesen einen Beitrag in der Woche

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

So eine schöne Woche – {mein Samstagsplausch No. 5/2021 am 27.03.2021}

Wie du weißt ticken die Uhren ganz anders, wenn Frau freie Tage und der weltbeste Lieblingsmann Urlaub hat. Und genauso war das bei mir in der vergangenen Woche und – „Asche auf mein Haupt“ – ich kam tatsächlich nicht dazu, deinen Blog zu lesen. Man hat aber auch ständig irgend etwas vor an so wenigen freien Tagen, geht es dir da nicht auch so? Trotzdem war es eine so wunderbare Woche, dass ich unbedingt darüber berichten möchte. Ich hatte dir ja letzte Woche schon erzählt, dass wir am Samstag mit den Vorbereitungen für einen kleinen Brunch beschäftigt sein werden. Wir waren ein tolles Team – der weltbeste Lieblingsmann und ich – und arbeiteten super zusammen. Na gut, nach so vielen Jahren sollte man eingespielt sein. Natürlich gab es für den geplanten Brunch einen wunderbaren Grund, meine Wenigkeit hatte am vergangenen Sonntag Geburtstag. Da dieser Tag schon 2020 coronabedingt ins Wasser fiel, wollte ich ihn mir in diesem Jahr nicht wieder ganz streichen lassen, ich wollte wenigstens die Kinder bei mir haben. So hatte ich einen schönen Tag mit meinen Lieben. Ich möchte ich gern auch an unserem Buffet teilhaben lassen, du siehst es oben auf dem Beitragsbild.
Nachdem die Kinder wieder weg waren, ließen der weltbeste Lieblingsmann und ich den Tag ruhig bei einem Glas Wein ausklingen und erfreuten uns im Minutentakt daran, am nächsten Tag frei zu haben. Ja, nun ist die Freude wieder vorbei, am Montag beginnt der Alltag wieder und die Vorfreude auf die nächsten freien Tage irgendwann. Na gut, jetzt erwarten uns zwei verkürzte Wochen, das ist schön. Aber ganz ehrlich? Ich hätte mich auch über den freien Donnerstag gefreut, der dann aber schnell als „Fehler“ wieder zurückgenommen wurde.

Was gab es sonst im Laufe meiner Woche? Den Montag verbrachten wir mit einem ausgiebigen Spaziergang. Am Dienstag hatten wir zwei einen Termin beim Zahnarzt. Das tolle Wetter am Mittwoch nutzten wir für den Garten und begonnen dort mit den ersten Arbeiten. Donnerstag trennten sich unsere Wege 😀 Der weltbeste Lieblingsmann beschäftigte sich im Keller, während ich einiges im Haushalt erledigte. Freitag zog es uns am Vormittag in den Baumarkt inkl. Gartenabteilung und nachmittags waren wir bei der Tochter, Mann und den Enkelmäusen. Heute wollen wir auch wieder in den Garten, sofern das Wetter mitspielt. Aber für die kommende Woche sind ja ein paar schöne Tage vorausgesagt, da kann die Unkrautbeseitigung in Angriff genommen werden.
Trotz der schönen Dinge in der vergangenen Woche gab es auch Nachdenkliches bei mir. Durch meinen Geburtstag wurde mir wieder einmal deutlich klar, wie oberflächlich Kontakte sein können und wie schön es auch ist, wenn man „stillgelegte“ Kontakte wiederfindet. Ich erhielt so liebevolle Gratulationen von vielen Bekannten/Freundinnen, die mich teilweise zu Tränen gerührt haben und für die ich an dieser Stelle nochmals danken möchte. Aber es gab auch eine so enttäuschende Gratulation, die mir tatsächlich sogar die Stimmung zum Geburtstag kurzzeitig richtig verdorben hatte. Und diese so oberflächlichen Wünsche – Wünsche, die man schickte, weil „sich das wohl so gehört“ oder „man einen guten Eindruck machen wollte“ (das ist aber meine Interpretation dazu) – kamen nicht etwa von einer Bekannten oder Freundin, nein, diese Wünsche kamen aus der unmittelbaren Verwandtschaft. Allerdings gibt es da schon länger Probleme, schon öfter wollte ich diesen Kontakt abbrechen, was aber von der anderen Seite nie angenommen wurde. Immer wieder dachte ich, ihr wäre unser Kontakt wichtiger, als es den Anschein macht und sie wäre doch um ein gutes Verhältnis und Miteinander bemüht, aber immer wieder wurde ich in den vergangenen Jahren eines Besseren belehrt, immer wieder empfand ich den Kontakt einseitig, immer wieder hatte ich das Gefühl, dass nur ich mich bemühe oder am Ende sogar, dass man von mir ein solches ständiges Bemühen erwartet. Man erwartete von mir, mich zu melden/mich nach dem Befinden der anderen zu erkundigen, doch niemals wurde ich gefragt, wie es mir geht/wie es bei mir läuft oder ähnliches. Da ich schon länger dabei bin, alles von mir fern zu halten, was mir nicht gut tut, habe ich nun auch diesen Kontakt tatsächlich beendet und mich davon „befreit“. Es scheint auch so, als sei meine Entscheidung dieses Mal „angekommen“ und verstanden worden, denn auf meine erklärende und aussagekräftige Nachricht kam keine Reaktion. Sicherlich drehte das Gedankenkarussell jetzt noch ein paar Tage, aber ich glaube, es wird schon langsamer und in einigen Tagen steht es dann ganz still und beschäftigt mich nicht mehr. An diesem Punkt war ich vor meinem Geburtstag auch schon, weil ich mich eben bei besagter Person einmal nicht gemeldet hatte und auch von ihr nichts kam. Leider gab es dann aber diese Geburtstagswünsche aus Pflichtgefühl, die das Karussell erneut anschubsten. Na egal, daraus lernt man und beendet so eine Sache richtig, indem man es offiziell mitteilt. Nun habe ich wieder etwas hinter mir gelassen, was mir nicht gut bekam und was mir mein schönes Leben erschwerte. Das fühlt sich wirklich sehr gut an. 😀 Bestimmt kennst du dieses Gefühl oder?

Nun wünsche ich dir ein wundervolles Wochenende, wir werden die Sommerzeit einläuten – denke daran, die Uhren in der Nacht zum Sonntag von 2.00 auf 3.00 Uhr zu stellen – und hoffen dann auch auf beständiges Frühlingswetter.

Meine Beiträge der vergangenen Woche:

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea