Traumwetter {Samstagsplausch – Wo. 25/2022}

Die erste Woche bei traumhaft schönem Wetter haben wir in der Villa verbracht und es war dazu noch eine sehr produktive Woche. Ich habe so viel geschafft, das hätte ich nie gedacht. Die Nachbarn können uns wieder sehen, wenn wir auf der Terrasse sitzen, denn das Unkraut, welches die Sicht verhinderte, ist schon weg. Ein Beet und am seitlichen Zaun entlang habe ich mir für die nächsten Tage gelassen. Wobei das die Seite des Gartens ist, an dem sehr unfreundliche Menschen zu ihrem Garten laufen. Ich sollte mir überlegen, ob wir den “Sichtschutz” dort nicht behalten? 😀 Die Seite zu den netten Nachbarn haben wir schon wieder in Ordnung gebracht. Apropos “nette Nachbarn”: sicherlich denkst du jetzt gleich: ‘die haben doch jetzt eine völlige Macke!’ Zunächst dachte ich das auch, aber lies die Geschichte einfach und schaue dir dieses Foto dazu an:

Schon seit 2 Jahren haben wir direkt am Gartentürchen eine Alm-Glocke, mit der man sich bemerkbar machen könnte, wenn man zu uns käme. Das Problem ist nur, dass wir diese Glocke nicht hören, wenn wir in unserer Villa sind. Am vergangenen Wochenende war es ja so heiß, dass wir uns tatsächlich nicht lange auf der Terrasse aufhielten, wir zogen uns in die Villa zurück. Dann wird auch unser Gartentürchen abgeschlossen, bzw. kommt es am Wochenende auch vor, dass wir das Türchen gar nicht aufschließen, wenn wir unseren Garten nicht verlassen. So geschah es vor 2 Jahren, dass die Enkelmaus bei einem Freund zur Geburtstagsfeier in unserer Gartenanlage war, hier nach der Feier vorbeiging und an der Glocke klingelte. Wir hörten nichts, die Enkelmaus fuhr natürlich etwas traurig mit ihren Eltern nach Hause. Am vergangenen Wochenende passierte es unseren Gartennachbarn, dass ihnen die Tür der eigenen Gartenlaube ins Schloss fiel, der Schlüssel lag drin, der Schlüssel zur Wohnung auch, Handys natürlich auch. Da der weltbeste Lieblingsmann gut mit Werkzeug ausgestattet ist und der Gartennachbar ebenfalls sehr handwerklich begabt ist, klingelten sie an unserer Alm-Glocke, sie wollten um Werkzeug bitten. Doch auch dieses Klingeln hörten wir nicht. Anrufen wäre eine Option gewesen, aber wie geschrieben, die Handys waren in der Laube. Also holten die Nachbarn den Schlüsseldienst, der dann die Tür öffnete und natürlich abkassierte. Als uns die Nachbarin das erzählte, setzten wir unsere lange währende Idee in die Tat um. Wir holten uns einen Funk-Gong. Nun hat unsere Villa einen Gong und eine Klingel, die der weltbeste Lieblingsmann aber so montiert hat, dass sie nicht jeder sehen kann. Unsere Nachbarn wissen Bescheid für den Fall, dass sie wieder einmal Hilfe oder Werkzeug brauchen und unsere Kinder werden diese Klingel kennenlernen. Ob die Klingel irgendwann von dem einem oder anderen Gartenfreund entdeckt wird, zeigt sich und sollte es dann von anderen Leuten ausgenutzt/übertrieben werden, wird das Teil einfach wieder abgebaut. Aber so sind wir wenigstens nicht ganz unerreichbar in unserer Villa.
Erdbeeren haben wir gut geerntet, so dass ich schon zwei Mal Marmelade kochen konnte.

Süßkirschen hat mir der weltbeste Lieblingsmann gepflückt. Ich wollte unbedingt wieder den Kirsch-Amaretto-Likör machen, den wir schon seit ein paar Jahren ansetzen, weil wir ihn so sehr mögen. Nun darf er 6 Wochen ziehen. Das erste Brot habe ich am Dienstag gebacken, der Backofen schnurrt wieder wie am Schnürchen.

Außerdem haben wir jeden Abend auf der Terrasse gegessen, der weltbeste Lieblingsmann hat mich sehr verwöhnt. Jeden Abend hat er das Abendessen für uns vorbereitet und uns kleine Schnittchen geschmiert. Du siehst, uns geht es hier richtig gut.

Ja und sonst so? Ich habe sehr viel Büroarbeit geschafft, konnte einige Termine wahrnehmen und Erledigungen machen. Ich bin also mit meiner Woche wirklich zufrieden, so darf es gern weitergehen. Allerdings blieb mir auch kaum Zeit, mich bei lieben Menschen zu melden, das darf ich nicht den ganzen Sommer so schleifen lassen. Heute werden wir unsere Tochter besuchen und ihr zum Geburtstag gratulieren. Natürlich gibt es dann auch Enkelinnen-Kuscheln. 😉
Ich hoffe, deine Woche war auch so erfolgreich? Ich wünsche dir ein wundervolles, sonniges Wochenende, Zeit zum Entspannen, Verschnaufen, Kraft tanken.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Es ist soweit {Samstagsplausch – Wo. 24/2022}

Ihr lest es schon im Beitrags-Titel: es ist soweit! Gestern, nach Feierabend des weltbesten Lieblingsmannes sind wir in unsere Villa gezogen. Und es ist wieder so schön hier. Wir waren auch sofort wieder angekommen, stellten alle mitgebrachten Dinge an ihren Platz, als wären wir nie weg gewesen. Wir hoffen nun auf einen wunderschönen Sommer und werden die Zeit hier genießen. Das Bild oben kommt euch sicherlich bekannt vor – stimmt, denn ich hatte unsere beiden Herrschaften auf der Bank schon öfter gezeigt. Aber diese beiden verlassen ihr Winterquartier immer erst, wenn wir selbst auch in die Villa ziehen. Wer uns in der Gartenanlage gut kennt und beobachtet, weiß also genau, wann wir unser Sommer-Domizil beziehen 😀 Und deshalb musste ich das Pärchen eben jetzt wieder fotografieren.
Ihr könnt euch sicherlich denken, dass meine Woche deshalb mit den Umzugsvorbereitungen gefüllt war. Nach einer sehr schönen Hochzeit am vergangenen Samstag, bei der auch mit den Enkelmäusen alles super verlief, beschlossen wir, dass wir unser Leben nun bald in die Villa verlagern. Zunächst hatten wir uns das kommende Wochenende (25./26.) ausgesucht. Als wir dann aber im Garten zum Gießen waren, lockte das alles so sehr, dass wir – wie immer – spontan waren und schon dieses Wochenende hier verbringen wollten. Zu Hause gibt es dann immer einiges vorzubereiten. So war ich am Montag und Dienstag noch mit Büroarbeit beschäftigt, erledigte am Mittwoch die letzten Kleinigkeiten und kümmerte mich nachmittags darum, die Villa zu putzen und für den Einzug fertig zu machen. Am Freitag wurde gepackt, gepackt, gepackt, auch gewaschen habe ich noch einmal ausgiebig, den Kühlschrank abgetaut, na eben alle Dinge erledigt, die anstehen, wenn man die Wohnung für eine Weile verlässt. Gut, verlassen ist die Wohnung ja nicht, weil wir doch immer wieder dort sind, aber meistens werden wir ja doch in der Villa sein.
So, nun aber genug von Umzug und Villa. Mehr gibt es jedoch in dieser Woche nicht von mir zu berichten. Den Freitags-Füller habe ich gestern nicht geschafft, sicher bin ich dann beim nächsten Mal wieder mit dabei. Den Samstagsplausch wollte ich nicht auch noch ausfallen lassen. So gibt es nun den ersten Samstagsplausch aus der Villa.
Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende mit Zeit zum Erholen und Entspannen.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Immer kommt es anders {Samstagsplausch – Wo. 23/2022}

Während ihr meinen Samstagsplausch lest und euch bei Andrea in der Runde niederlasst, sitze ich – sicherlich sehr aufgeregt – bei der Hochzeit unserer Tochter. Lange sind die beiden schon ein Paar, zwei Kinder begleiten bereits eine Weile ihr Leben, heute wird das Familienglück besiegelt. Ja, nun wisst ihr schon, wie meine Woche ausklingt. Aber sie war nicht so ruhig, wie es gerade scheint, denn – mein Titel verrät es schon – es kommt immer anders als man denkt. Das Ganze begann bereits am Montag. Im letzten Samstagsplausch berichtete ich davon, dass die Fellnase nun auch ins neue Heim der jüngsten Tochter einziehen darf. So war es auch, am Sonntag war der Einzug der Fellnase und bereits am Montag holten wir sie wieder zu uns. “Warum” fragt ihr euch? Tja, das ist ganz einfach: jetzt, wo niemand mehr wirklich damit rechnet, hatte es unsere Jüngste mit Corona erwischt. Am Montag gab es einen positiven Selbsttest, dem ein positiver PCR-Test folgte. Da sie auch Symptome hatte, war uns klar, dass der Selbsttest kein Irrläufer war. Die Quarantäne begann also direkt am Montag, somit konnte die Tochter nicht mehr mit der Fellnase zur Gassirunde. Aber ich denke, auch körperlich wäre es der Tochter schwer gefallen, denn sie war ziemlich schlapp, müde und kaputt und brauchte einfach Ruhe, um sich zu erholen. So verlief unser Pfingstmontag damit, dass wir mit Masken bestückt die Fellnase bei der Tochter abholten. Zu allem Unglück hatte die Tochter, als sie sich selbst auf den Weg zum Testzentrum begab, ihren Zweitschlüssel von innen an der Wohnungstür stecken und kam nun von außen mit dem Erst-Schlüssel nicht mehr in die Wohnung. Wir waren bereits auf dem Weg zu uns mit der Fellnase, fuhren also nochmals zurück, aber leider konnte der – wirklich handwerklich begabte – weltbeste Lieblingsmann die Tür nicht öffnen. Der Schlüsseldienst musste kommen, doch wir hatten Glück. Wir mussten – trotz Feiertag – “nur” 120,00 € für das Öffnen der Tür bezahlen. Ich muss aber dazu sagen, dass ich für eine Arbeit von 3 Sekunden auch gern 120,00 € verdienen würde. 😀 Aber egal, die Tür war offen, unsere schlappe Tochter konnte wieder in die Wohnung und so schnell wird ihr das bestimmt nicht wieder passieren 😉
Meine restliche Woche verlief recht unspektakulär. Der Alltag im Job hatte mich wieder, ich hatte einiges zu erledigen, ein Arzttermin stand an (jährliche Routine), eine Sitzung im Job fand statt und beim Frisör war ich, damit ich zur Hochzeit vernünftig aussehe. Am Freitag hatte der weltbeste Lieblingsmann einen Urlaubstag genommen. Das war sehr schön, denn so konnte er mich mit der Fellnase unterstützen. Es ist schon ein ganz anderer Tagesablauf, an den ich mich nach nunmehr 7 Wochen gemeinsamer Zeit immer noch nicht wirklich gewöhnt habe. Dazu kommt, dass die Fellnase eine absolute Angst-Hündin ist, die sehr ungern und nur mit Angst raus geht. So ist man mehr oder weniger an die Wohnung gebunden. Aber – so wie es scheint – ist das nun wirklich vorerst vorbei. Die Tochter hat am Freitag einen Selbsttest gemacht, der negativ ausfiel, die Quarantäne beendet sie auch am Freitag. Nun wird sie heute am Morgen ein Testzentrum für einen Schnelltest aufsuchen, damit sie auch bei der Hochzeit ihrer Schwester dabei sein kann. Drückt nur die Daumen, dass alles gut ausgeht. Wir bringen gleich ganz früh die Fellnase in das Hundehotel, wo sie bis Morgen (wegen der Hochzeit) bleiben darf und dann von der Tochter wieder abgeholt wird.
So verlief meine Woche überwiegend mit der Fellnase zu Hause, wie die anderen 6 Wochen davor auch schon. Um die Bewässerung im Garten kümmerte sich der weltbeste Lieblingsmann. Gestern haben wir das zusammen erledigt. Damit ihr seht, dass wir den Garten tatsächlich noch besitzen, habe ich euch die Ernte auf einem Foto festgehalten 😉

Es handelt sich hier um “Mini-Snack-Gurken”, sie sind also “ausgewachsen”.

Es ist schon eine Freude, wenn etwas wächst, obwohl wir in diesem Jahr so wenig Zeit im Garten verbringen. Ich habe nun schon ein wenig Lust, die Villa zu beziehen. Das Wetter lädt auch dazu ein. Aber irgendwie bremsen mich meine Gefühle aus, die mir immer wieder sagen: ‘In diesem Jahr soll es nicht sein, denn es kommt immer etwas anderes dazu und verhindert den Einzug in die Villa.’. Aber ich warte jetzt ein paar Tage ab, werde sicherlich in den nächsten Tagen mal einen Putztag in der Villa einlegen und dann schauen wir einfach, wie die Situation ist. Ganz abgeschrieben habe ich den Sommer 2022 in der Villa noch nicht. 🙂 Es kann ja nicht ewig so turbulent weitergehen bei uns, es muss doch langsam wieder Normalität einkehren. Die letzte Woche war wieder so anders und durcheinander, dass ich Mira nicht auf ihre lieben Worte antworten konnte. Das möchte ich unbedingt in den nächsten Tagen nachholen. Bloß gut, dass du so viel Verständnis hast, danke liebe Mira.
Ich hoffe, eure Woche war nicht nur kurz sondern auch gut und ohne Probleme? Ich wünsche ein wunderschönes Wochenende mit viel Zeit zum Erholen und Entspannen und vor allem dazu, Dinge zu machen, die der Seele gut tun.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Erste Erdbeeren und Hochbeet – {19.06.2021}

Heute bin ich später dran mit meinem Beitrag über die vergangene Woche. Der weltbeste Lieblingsmann macht hier in der Gartenanlage die Arbeiten an der Elektrik und so war heute der Vormittag damit verplant. Ich konnte ihn dabei gut unterstützen, war also mit dabei. Jetzt genießen wir den Rest des Tages auf der Terrasse oder später drin, falls es uns draußen zu warm wird und wollen abends den Grill anschmeißen. Darauf freue ich mich besonders, es ist unser kleines Angrillen zu zweit.
Die Woche verging rasend schnell, es ist ja aber auch traumhaft schönes Wetter. Die Nächte in der Villa sind allerdings doch eine Herausforderung. Aber – ganz ehrlich – zu Hause steht die Luft derzeit auch in den Räumen. Hier können wir wenigstens raus auf die Terrasse. Während der Woche habe ich es endlich geschafft, alle Beikräuter zu besiegen, die hier nicht in den Beeten stehen müssen. Ich bin nun einmal durch und bleibe jetzt einfach dran, dann artet das Unkrautjäten nicht mehr in Arbeit aus. Gestern hatte ich einen ganz neuen Plan: ich ging direkt früh in die Beete nachdem der weltbeste Lieblingsmann zur Arbeit gefahren war. Um die Uhrzeit ist es noch nicht so heiß, die Sonne knallt nicht so, das muss man doch ausnutzen. Frühstücken wollte ich dann einfach später. Was war das Ende vom Lied? Na ja, dann mache ich hier noch und dort das bisschen schaffe ich auch noch und hier, das nehme ich auch noch weg und schwups war es mittags, als ich dann aber tatsächlich alles fertig hatte. Also ab unter die Dusche und schnell etwas essen (es war letztendlich 14.30 Uhr, Frühstück war somit ausgefallen). Nach der Gartenarbeit hatte ich noch ein wenig in der Villa geputzt, das muss schließlich auch sein. Außerdem wusste ich ganz genau, dass ich nicht wieder aufstehen würde, wenn ich mich erst einmal hingesetzt habe. 😀 War zwar nicht ganz der Fall, denn abends brachten wir noch den Grünschnitt weg und kauften ein paar Kleinigkeiten ein, aber während der Zeit zwischen Unkraut/putzen/essen bewegte ich mich kaum noch und wenn, dann nur gaaaaaaaaaannnnnnnnzzzzz langsam.
Sonst passierte nicht viel in der vergangenen Woche. Die Büroarbeit habe ich erledigt (das Programm ist von meiner Seite fertig und wird gerade zur Korrektur gelesen). Am Mittwoch war ich zu Hause, weil ich morgens und am Nachmittag bei der Zahnärztin war. So konnte ich gleich die Wäsche erledigen und die Zimmerpflanzen versorgen. Unsere erste Erdbeerernte siest du auf dem Beitragsbild. Die konnte ich am Donnerstag pflücken. In der Küche habe ich auch wieder gewerkelt, ich testete ein Rezept, dieses Dinkel-Toast habe ich gebacken. Es schmeckt sehr lecker, ich kann es nur empfehlen und werde es auf jeden Fall wieder backen.

Außerdem hatte ich ja im Beitrag der vergangenen Woche von etwas berichtet, was der weltbeste Lieblingsmann für mich baut. Dieses tolle Hochbeet wurde fertig:

Gleich nach Fertigstellung habe ich einiges ausgesät und – du wirste es nicht glauben – die ersten grünen Spitzen schauen schon aus der Erde. Ich liebe meine Hochbeete. Das arbeiten fällt viel leichter und auch die Ernte ist ertragreicher, zumindest in unserem Garten. Ich bin auf jeden Fall super zufrieden mit dem neuen und vor allem riesigen Teil und mega stolz auf den weltbesten Lieblingsmann. 🙂

Wie war deine Woche, kamst du mit der Hitze zurecht? Ich möchte langsam ein wenig Regen und wenn ich es mir aussuchen darf, dann nehme ich auch ein paar Grad weniger, nicht viel, aber etwas kühler wäre sehr schön.
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende, genieße die Zeit und erhole dich gut.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Sonne, Sommer, Gartenzeit – {12.06.2021}

Ich lebe tatsächlich noch und das nicht einmal schlecht. Die Stille hier hatte einen wunderschönen Grund: vor zwei Wochen sind wir in die Villa gezogen. Das Wetter war uns dann irgendwie egal, wir wollten nur noch raus. Diese Entscheidung hat sich sehr schnell als richtig erwiesen, denn mit unserem Einzug in die Villa kam hier der Sommer an (meine Vermutung, dass das Wetter in diesem Jahr auf uns wartet, bestätigte sich also). Nun könnte man meinen, hier hätte ich endlich Ruhe und viel Zeit – mit der Meinung liegst du völlig daneben (und ich selbst natürlich auch). Die Tage sind einfach nur voll. Büroarbeit gibt es genügend (das jährliche Programm wird gerade wieder erstellt neben allen anderen Sachen, die ja trotzdem anfallen). Das Unkraut in den Beeten ruft auch immer noch recht laut, auch wenn ich schon vieles bekämpft habe. Doch ist man irgendwann einmal durch, beginnt man direkt von vorn. Aber das wird dann entspannter, als die Auswirkungen des Winters und der langen Regenzeit zu bewältigen. Hin und wieder bzw. recht oft bin ich noch zu Hause und schaue nach dem rechten oder hole immer noch Kleinigkeiten, die hier im Garten fehlen und erst jetzt vermisst werden. Und wenn ich dann doch einmal denke: ‘an dem oder dem Tag wird es ruhig, da kann ich einmal entspannen, stricken, lesen oder mich anders kreativ beschäftigen’, dann meldet sich ein Kind an und möchte mich besuchen. Klar das ist auch Entspannung und ich freue mich auch über jeden Besuch. Denn sind wir mal ehrlich, wenn die Kinder nicht kämen, wäre ich doch wieder mit dem Unkraut beschäftigt und würde nicht entspannt auf der Terrasse sitzen. Jetzt in diesem Moment sitze ich das erste Mal hier draußen allein und schreibe diesen Beitrag. Der weltbeste Lieblingsmann hat eine Beschäftigung, die mir wieder ein tolles Ergebnis bringen wird (nach Fertigstellung dann mehr hierüber). Später wollen wir noch zum Sohnemann. Das ist nur der Grund, warum ich mir für den Vormittag Ruhe verordnet habe, sonst wäre ich bestimmt auch in den Beeten. 😀 Aber trotz aller Arbeit geht es uns hier sehr gut, wir genießen es wieder – wie in jedem Jahr – und das traumhafte Wetter genießen wir dazu. Den ersten wirklich heftigen Sonnenbrand hatte ich bereits. Beim Unkrautjäten selbst habe ich davon nichts bemerkt, erst am Abend wurde das Dilemma spür- und sichtbar. Aber auch das gehört zur Gartenzeit. Jetzt passe ich etwas mehr auf.
Das war nur ein kleines “Melderchen”, damit du weißt, dass es mir gut geht. Den kleinen Blumengruß habe ich heute Morgen für dich eingefangen (Besonders interessant finde ich die eine rote Rose, die im inneren 2 Blüten zeigt. Siehst du das auch?) und wünsche dir damit ein wundervolles Wochenende.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea