Tages-Rückblick – {Wochenende 24./25.09.2022}

Das Wochenende verging – wie immer – viel zu schnell, aber es war sehr schön. Am Samstag waren wir zunächst im Garten. Ich wollte nun alles winterfest machen (Gartenmöbel in die Villa usw.). Damit waren wir in Teamwork sehr schnell fertig, brachten noch Grünschnitt zur Stadtwirtschaft und beschlossen, den Nachmittag nicht auf der Couch zu verbringen, sondern uns noch einmal raus zu begeben. Wir machten uns auf den Weg zum Salzfest. Man kann ja mal schauen und sich einen Snack gönnen. 🙂 Es war einiges los. Zumindest waren mehr Menschen dort, als ich erwartet hätte und ganz ehrlich? Ich habe mich sofort gefragt, ob wir nicht etwas “mitnehmen”, was wir eigentlich gar nicht wollen, ob wir dann in ein paar Tagen mal einen Test machen sollten? Ich habe es beinah bereut, dass wir uns auf den Weg gemacht haben, vor allem, weil ich ja letztes Jahr – vermute ich jedenfalls – beim Weihnachtsmarkt-Besuch die “fiese Corinna” eingesackt hatte, die uns dann Quarantäne-Feiertage bescherte. Es ist schon eine komische Zeit. Man hat Bedenken in Situationen, in denen man “früher” einfach nur genossen und sich amüsiert hätte. Ich bin auf jeden Fall viel skeptischer und vorsichtiger geworden, wäge vor einem Ereignis schon ab, was danach eintreten könnte und ob es zeitlich passen würde und sich vereinbaren lässt. Albern oder was meinst du?

Was macht man sonntags, wenn es einen schon um 5.15 Uhr aus dem Bett treibt? Man ärgert sich, aber inzwischen kenne ich das von meinem Körper nicht mehr anders. Dann stehe ich einfach auf und genieße die Ruhe am Morgen mit einem ersten Kaffee. Und nun verrate ich dir etwas: das ist z. B. etwas, was mir zu Hause gefällt. Hier kann ich aufstehen, das Schlafzimmer verlassen, ohne den wbLM zu wecken. In der Villa – in unserem 1-Raum-Domizil mit offener Küche im Miniformat – muss möchte – “möchte”, weil ich es nicht muss, doch dann würde auch der wbLM so zeitig aufstehen und das wiederum möchte ich tatsächlich nicht – ich an solchen Sonntagen ganz still liegen bleiben, um den wbLM nicht zu wecken. Du siehst, alles hat seine Vor- und Nachteile. 🙂 Ich habe zunächst meine “Sonntags Top 7” zu Anni gebracht und dann ein paar Blogs gelesen. Unter anderem war ich bei Elfi, habe vom Weihnachtskarten BlogHop 2022 gelesen und mich angemeldet. Ich freue mich drauf und bin sehr gespannt.
Wenn du auch dabei sein möchtest, dann klicke dich zu Elfi. Du findest das Bild zum Weihnachtskarten BlogHop 2022 in meiner Seitenleiste mit dem Logo von Elfi. Mit Klick darauf kommst du zum entsprechenden Beitrag und allen Informationen.

Der Sonntag sonst stand im Zeichen von Gemütlichkeit. Nach einem Spaziergang gab es einfach nur Couch, stricken, Flimmerkiste (“Ringe der Macht” und “Westwood”) und den wbLM bei mir. Das gefällt mir und genauso lasse ich das Wochenende jetzt ausklingen. Gerade läuft noch “Das große Backen” – ich mag das sehr – und später … müssen wir noch überlegen, was wir dann schauen. Vom Spaziergang brachten wir uns ein wenig Herbst mit und ich dekorierte schnell noch den Eingangsbereich unserer Wohnung. Dazu motiviert hatte mich Nicole, die auch ihre Herbstdeko zeigte.

Hattest du auch ein schönes Wochenende, was viel zu schnell vorbei war? Komm gut in die neue Woche und lass dich bloß von niemandem stressen.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Tages-Rückblick – {Freitag, 23.09.2022}

Heute gab es meine erste Atemtherapie. Ich wusste ja nun gar nicht, was auf mich zukommt, war entsprechend gespannt. Der Physiotherapeut hat es sehr gut gemacht, hat mir einige Übungen gezeigt, die ich auch zu Hause durchführen kann. Nun werde ich der Lunge aber mal zeigen, wer hier das Kommando hat. 😀 Für die manuelle Therapie habe ich auch gleich Termine vereinbaren können. Der Einkauf wurde erledigt, wobei das irgendwie keinen Spaß mehr macht, wenn man die Preise sieht. Aber dann schaue und vergleiche ich und halte mich konsequent an meine Liste. So kann ich mich am Ende freuen, wenn ich unter dem geplanten Limit bleibe. Zu Hause wartete ein wenig Hausarbeit auf mich, aber alles war überschaubar. Zwei kleine Büroarbeiten habe ich erledigt, war auch okay.
Und dann in den Mittagsstunden gab es eine wunderbare Nachricht, die mich tatsächlich zu Tränen gerührt hat, denn ich habe mich so sehr mitgefreut. Es steht ein Jobwechsel bei einer Person an, die mir nahe steht und dieser Jobwechsel war für die Person enorm wichtig. Nach langer Zeit voll negativer Dinge und Problemen im Leben gab es nun etwas Positives und das ist so wertvoll für diesen Menschen. Vielleicht geht es nun bergauf? Dann fallen manche alltäglichen Sorgen nicht mehr so ins Gewicht, Probleme sind leichter lösbar usw. Mich macht das sehr, sehr glücklich.

Nun komm gut ins Wochenende und hab einen gemütlichen Abend.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Tages-Rückblick – {Donnerstag, 22.09.2022}

Vorhaben/to do’s für den Tag:
– Bettwäsche nach dem Beziehen des Bettes – erledigt
– Sommerdecke waschen, da jetzt die dickere Decke benutzt wird – erledigt
– Termin bei der Ärztin für Manuelle Medizin, Chirotherapie und Naturheilverfahren wahrnehmen – erledigt
Spontan auf die to-do- bzw. Vorhaben-Liste gesetzt:
– Kürbisbrot backen, dieses Mal nach dem Rezept und zufrieden mit dem Ergebnis
Hobbys und Projekte:
– diesen Beitrag geschrieben und das Leuchtturmtuch weiter zum Ende getrieben (ich habe es fast geschafft)
Und sonst so?
Ja sonst so? Da gab es heute nicht viel, was ich berichten könnte. Die Ärztin hat mich direkt ein wenig eingerenkt. Sie hat – meines Empfindens nach – ihr “Handwerk” sehr gut verstanden und weiß, wo es klemmt. Eine Anordnung zur Manualtherapie gab es auch mit. Die werde ich Morgen gleich abgeben und die Termine vereinbaren, wenn ich zur ersten Atemtherapie gehe. Die Ärztin versprach mir auch direkt eine neue Anordnung für 6 weitere Termine, sobald die ersten Sitzungen vorbei sind.
Nach dem Arzttermin dachte ich, ich könnte evtl. spontan die Tochter besuchen, die nicht weit von der Praxis entfernt wohnt. Doch sie war mit der Fellnase unterwegs und so war mein Anruf ohne Erfolg. Das verschaffte mir dann zu Hause freie Zeit, die ich zum Backen des Kürbisbrotes nutzte.

Beim nächsten Mal nehme ich die doppelte Menge an Zutaten oder eine kleinere Kastenform, dann wird das Kürbisbrot höher.

Ich habe heute auch wieder darüber nachgedacht, ob ich diese Form des “Tages-Rückblickes” beibehalten soll oder es doch noch einmal ein wenig abändern. Was sagst du dazu, liebe Mira? *lach*
Ich bin ein wenig unsicher, ob ich die Tages-Rückblicke in der Form weiterführen soll oder ob es dich als Leser:in nicht langweilt, meine To-do-Liste für den Tag zu lesen? Ich glaube, ich möchte schon solche Tages-Rückblicke schreiben, über meinen Tag berichten – nicht zu lang – einfach als Tagebuch, aber eben nur in Form eines kleinen Berichtes ohne Themen und Unterteilung. Im Bericht steht dann sicherlich auch, ob ich das Bett bezogen habe oder andere Dinge erledigt wurden, doch nicht als to-do und was davon erledigt ist. Nein, ich glaube, das möchte ich so nicht weiterführen. Was am Tag passiert ist möchte ich schreiben, Gedanken loswerden oder Freuden mit dir teilen. Der Ursprung eines Blogs ist ja das Tagebuch, denn die Blogs wurden früher als “virtuelle Tagebücher” ins Leben gerufen. Und so werde ich das nun auch führen: mein Blog als “virtuelles Tagebuch”. So begann ich meine Zeit im Blog, mit beinah täglichen Blogeinträgen über Gott und die Welt. Also setze ich alles auf Anfang oder? 😉

Ich wünsche dir einen schönen Abend, hier gibt es jetzt noch ein wenig Nadelgeklapper und Tee vor der Flimmerkiste, zuerst bei “Gefragt – gejagt”, dann später beim “Zürich Krimi” (da dann aber ohne Nadelgeklapper).

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Tages-Rückblick – {Mittwoch, 21.09.2022}

Vorhaben/to do’s für den Tag:
– Wohnung putzen – erledigt
– Sitzungsvorbereitungen – erledigt
Spontan auf die to-do- bzw. Vorhaben-Liste gesetzt:
– da gab es heute nichts
Hobbys und Projekte:
– diesen Beitrag geschrieben und evtl. dann noch stricken, wenn ich Lust dazu habe
Und sonst so?
Heute habe ich mich vormittags erst einmal ausgiebig dem Putzen der Wohnung gewidmet. Nach dem Sommer war es nun nötig, einmal wieder in die Tiefe zu gehen und nicht nur die gewöhnliche Wohnungskosmetik vorzunehmen. Natürlich ist da noch einiges offen, begonnen mit den Fenstern, die noch geputzt werden wollen. Aber immer nach und nach. Nach dem Putzen und ein paar Nachrichten bei Wh*t*A** mit Mira und Nicole (die taten mir sehr gut, danke!), musste ich mich dann auch schon fertig machen und meine Tasche packen. Heute stand Vorstandssitzung im Job im Kalender. Die muss ich ja immer mit besuchen, denn wer soll sonst Protokoll schreiben? Glücklicherweise war diese Sitzung schon ab 14 Uhr geplant und sie sollte nur bis 16 Uhr dauern. Beinah wurde diese Zeit eingehalten, was dem Vorstand aber Immer schwer fällt. Es gibt jedes Mal so viele Besprechungspunkte. Aber heute konnte ich rechtzeitig wieder nach Hause. Jetzt genieße ich den Abend mit dem wbLM und stricke tatsächlich noch ein wenig.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Tages-Rückblick – {Dienstag, 20.09.2022}

Vorhaben/to do’s für den Tag:
– Brot backen – erledigt
– weiter mit der Büroarbeit – erledigt
Spontan auf die to-do- bzw. Vorhaben-Liste gesetzt:
– da gab es heute nichts
Hobbys und Projekte:
– diesen Beitrag geschrieben und am Leuchtturmtuch gestrickt (ich möchte das Tuch bald beenden, da wartet doch die Wolle für die Patch-Decke auf mich)
Und sonst so?
Es lag heute noch einmal einiges an Büroarbeit auf dem Tisch. Ich konnte wieder viel erledigen. Zum Ende des Jahres fällt dann noch so manches an und ich möchte jetzt schon vorarbeiten, was möglich ist. Bisher funktioniert es ganz gut.
Sonst gab es leider wieder einmal eine “Unterhaltung”, die nicht so gut und in ein einem Missverständnis endete. Aber meine Schlussfolgerung des Ganzen ist es, mich nun einfach etwas zurückzunehmen. Evtl. mache ich mir um manche Dinge viel zu viele Gedanken, belaste mich mit Problemen anderer und erwecke den Eindruck, dass ich Menschen oder deren Leben “kontrollieren/bestimmen” möchte. Meine Absicht ist oftmals nur Hilfe, doch wenn das falsch ankommt und zu Unstimmigkeiten führt, muss ich damit aufhören, mir Gedanken zu machen/mich mit Hilfe einbringen zu wollen, selbst wenn ich sicher bin, dass diese Hilfe/dieses Gedanken-machen gerade einfach notwendig ist. Aber gut, es wird mich im Kopf begleiten, es wird mein Herz eine Weile schwer sein lassen, dennoch sagt mein Verstand gerade: halte dich zurück und lass die anderen auf dich zukommen, sei nicht aufdringlich oder nervig. Und so werde ich es jetzt einfach handhaben. Obendrauf gab es noch eine “heftige” Information, die ich auch erst einmal verarbeiten muss. Jeder soll seine Entscheidungen treffen, solange er sie sich gut überlegt hat. Aber diese Entscheidung wirft mich etwas aus der Bahn, obwohl ich eigentlich weiß, dass sie vernünftig ist. Trotzdem bin ich nicht sicher, ob die Person mit dieser Entscheidung am Ende selbst wirklich glücklich wird. Dennoch kann ich auch in dem Punkt nicht mehr geben, als ich schon gegeben bzw. gemacht habe.
Aber mein Brot hier im heimischen Ofen ist wieder sehr gut geworden, es gibt also auch Positives an diesem emotional anstrengenden Tag, an dem ich nur noch auf den wbLM gewartet habe, um mich einfach in den Arm nehmen zu lassen. Dabei steht tatsächlich die Frage im Raum, ob ein Bericht über das alles bei dem wbLM gut ist? Er wird auch nur traurig sein und sicherlich teilweise enttäuscht. Soll ich ihm das zumuten? Aber er wäre ja nicht der wbLM, wenn er in diesem Moment nicht für mich da wäre und wir das gemeinsam bewältigen würden.
Nun aber genug der Gedanken! Ich wünsche dir einen schönen Abend und hoffe, dein Tag war besser?

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥