Am Freitag erreichte die Woche ihren Höhepunkt – {Samstagsplausch 37.19}

Ich grüße euch alle – noch immer aus der Villa – und wünsche jedem ein wunderschönes Wochenende. Hier scheint heute die Sonne, ich freue mich darüber. Gestern hätte ich gern ein wenig mehr davon gehabt, aber man kann es sich leider nicht aussuchen. Heute wird uns die Sonne aber auch gut bekommen, denn im Garten gibt es ein „Erntedankfest“. Bis vor ein paar Jahren fanden jährlich ein Sommerfest und zum Jahresende eine Weihnachtsfeier statt. Leider ließen die Teilnehmerzahlen dann drastisch nach, so dass es sich zumindest für die Weihnachtsfeier nicht mehr lohnte. So beschloss man, nur ein Fest im Jahr zu organisieren und damit entstand das schöne „Erntedankfest“, was nun jedes Jahr im September stattfindet. Aber jetzt schreibe ich euch erst einmal meinen Samstagsplausch und verlinke ihn bei Andrea. Zum Lesen eurer Beiträge komme ich erst Morgen, sofern sich nicht spontan noch etwas dazwischen mogelt.

Meine Woche war dieses Mal richtig voll gefüllt mit Büroarbeit, spontan gab es noch einen zusätzlichen Auftrag, den ich aber gern erledigt habe. Das bedeutete zwar „Tippen im Akkord“, aber solche Herausforderungen nehme ich ja zu gern an. Ich habe alles geschafft, schon positives Feedback erhalten (bei so einer Tipperei habe ich ja immer Bedenken wegen ungewollter Rechtschreib- oder Tippfehler) und dabei sogar gelacht, richtig gelacht. Der Manuskript-Autor rief mich an und wunderte sich darüber, dass sich sehr oft ein ganz seltsames Wort in den Text (zumindest am Anfang) eingeschlichen hatte, mit dem er an diesen Stellen gar nichts anfangen konnte. Ich konnte ihm schnell und einfach erklären, wie das passiert war und was eigentlich an diesen Stellen stehen sollte. Es gibt ein langes Wort, was ich immer wieder tippen muss und wozu hat man denn die Autokorrektur-Option? Also war ich irgendwann ganz „schlau“ und gab dieses Wort in die Autokorrektur ein. Im ersten Moment hatte ich aber nicht bedacht, dass „so“ als Eingabe sehr ungünstig ist, was dann durch das richtige Wort ersetzt werden sollte. Noch beim Eingeben in die Autokorrektur wurde mir das bewusst. Ich gab dann schnell eine andere Möglichkeit ein, die man nie im normalen Gebrauch benutzt, die dann aber durch das lange Wort ersetzt werden kann. Natürlich hatte ich vergessen, die „so“-Variante wieder zu löschen und noch natürlicher ist, dass in dem Manuskript das Wort „so“ sehr oft vorkam. Irgendwann merkte ich es beim Tippen, löschte meine „so“-Autokorrektur-Variante und alles war gut. Mir blieb jedoch nach dem Tippen des Manuskriptes nicht genug Zeit, das alles noch einmal selbst durchzulesen (ich wollte das Teil einfach vor dem Wochenende an den Autor schicken und die Sache für mich abschließen), was dann die Verwunderung beim Autor ergab. Na ja, so haben wir zwei gestern noch schön über die Sache gelacht und alles aufgeklärt.

Gestern beendeten wir dann die Woche richtig toll, nur eben ohne Sonnenschein. Unsere Kinder kamen alle mit Partnern und natürlich kam auch die Enkelmaus, denn wir wollten die Grillsaison gemeinsam beenden. Da die nächsten Wochenenden alle irgendwo ausgebucht sind, haben wir uns gestern getroffen. Es war ein sehr gemütlicher Abend und für die Enkelmaus gab es den „Garten-Höhepunkt“ des Jahres, sie durfte bei uns übernachten. Der Platz ist ja nun vorhanden, um ganz schnell das Gästebett aufzustellen (das Bett ist mit elektrischer Pumpe, was die Sache natürlich vereinfacht). Die Enkelmaus hat super geschlafen und wird 2020 wieder ab und zu hier übernachten.

Als die Kinder und Schwiegerkinder den Garten verlassen hatten, machten wir drei es uns noch auf der Terrasse am Terrassenofen gemütlich.

So unterschiedlich sind die Empfindungen: Opi in kurzer Hose und T-Shirt, wir weiblichen Wesen doch schon dicker angezogen 😉

Die Enkelmaus kommt später mit zum Erntedankfest, dort trifft sie einen Klassenkameraden, dessen Oma auch einen Garten in unserer Anlage hat. Dann wird sie von den Eltern wieder abgeholt.

Mehr gibt es von mir diese Woche nicht zu berichten. Ich hoffe, ihr hattet auch eine gute, angenehme, erfolgreiche, fröhliche Woche?


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Spontan und immer anders – das war meine Woche – {Samstagsplausch 34.19}

Meine Woche war etwas chaotisch, denn ich musste mehrmals spontan sein und an manchen Tagen kam es anders als geplant. Aber am Ende habe ich alles geschafft und konnte alles eintackten, also doch eine zufriedene Woche. Begonnen hatte das ungeplante Chaos schon am Montag, denn ich musste nach Hause, weil ein Paket geliefert wurde, was eigentlich für Mittwoch/Donnerstag anvisiert war. Plötzlich bekam ich am Montagvormittag eine E-Mail, dass dieses Paket, was ich aufgrund seiner Größe keinem Nachbarn überlassen wollte, versendet ist. Die Sendungsnummer wurde mitgeteilt und die verriet mir, dass mein Paket noch am gleichen Tag zugestellt wird. Aber eigentlich ist ja montags mein Bürotag. Na gut, ich wartete den einen Anruf ab, der montags immer eingeht und wichtig ist, sprang dann auf mein Fahrrad und fuhr nach Hause. Es klappte alles wunderbar. Glücklicherweise kam das Paket mit dem Paketdienst, bei dem man auf eine Stunde genau sieht, wann es geliefert wird.
Den Dienstag verbrachte ich dann tatsächlich mit Büroarbeit.
Am Mittwoch war ich bei unserer großen Tochter zum Frühstück, anschließend wieder zu Hause, wo mich und den Inhalt des riesigen Paketes vom Montag (ist nämlich für unser neues Garten-Projekt bestimmt) der weltbeste Lieblingsmann nach Feierabend abholte.
Auch der Donnerstag verlief wieder anders als geplant, denn es kam ein weiteres Päckchen und ich musste nach Hause.
Den Freitag hatte ich mir für den Garten (also die Beete, das Unkraut und die Ernte frei gehalten). Da kam mir zum Glück nichts dazwischen. Die geernteten Dinge verarbeitete ich natürlich auch direkt, der Freitag war also komplett ausgefüllt. Ich habe unter anderem den zweiten Spinat in diesem Jahr zubereitet und eingefroren.

Außerdem wurden die Möhren geerntet, blanchiert und eingefroren (ohne Foto) und die rote Bete zog ich aus der Erde und legte diese in Gläsern ein. Das war mein erster Versuch, rote Bete im Garten auszusäen, es wird nicht der letzte sein, ich bin schwer begeistert.

Das Rezept gibt es hier (Werbung ohne Auftrag und freiwillige Verlinkung)

Ganz nebenbei wurde noch ein winziges Paar Socken aus dem Rest dieser Wolle fertig, was meine Großnichte für ihre Tochter gewünscht hatte. Sie werden in den nächsten Tagen die Reise zur Empfängerin aufnehmen und dann ihre winzige Füße schmücken.

♥♥♥
Die Fakten:
– Socken Gr. 21/22
– Bund 40 Maschen, 2 Rechts / 2 Links
– Socken mit 44 Maschen glatt rechts
– Käppchenferse, Fersenwand mit Hebemaschen
– verstrickt wurde der Rest aus einem Opal-Abo-Knäuel
– beide gleichzeitig mit Rundstricknadel Gr. 2,75 gestrickt
♥♥♥

Den heutigen Tag verbringen wir damit, unser neues Projekt zu verwirklichen, was ich letzte Woche ankündigte. Ich werde in den nächsten Tagen davon berichten. Begonnen hat der weltbeste Lieblingsmann schon und ich sage euch ….. es wird wieder einer meiner Träume wahr und nicht nur meiner …… 😉

Wie war denn eure Woche, hattet ihr etwas Ruhe oder viel Stress? Ich wünsche euch auf jeden Fall ein wunderschönes Wochenende und werde selbst Morgen bei Andrea und euch allen vorbeischauen und euren Samstagsplausch lesen.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Fisch essen zu zweit – Blogparade #Sonntagsglück No. 32

Nachdem wir gestern einkaufen waren und einiges in der Villa und im Garten erledigt hatten, gönnten wir zwei uns ein richtig leckeres Essen, nämlich Fisch vom Grill. Eine Dorade und eine Forelle hatte der weltbeste Lieblingsmann für uns mit seinem neuen Spielzeug (recht weit unten im Beitrag ist das entsprechende Foto) zubereitet und es war so gut. Der Grill, den der weltbeste Lieblingsmann zum Geburtstag bekam, ist wirklich genial. Egal, was wir darauf zubereiten, ich bin immer schwer begeistert. Zum Fisch gab es Kartoffelsalat. Wir hatten die ersten Kartoffeln aus der Erde geholt. Auch der war lecker, nur habe ich das Foto vergessen. Spät am Abend holten wir die Enkelmaus und ihre Eltern vom Flughafen ab. Heute gab es mit Ihnen ein gemeinsames Frühstück in diesem netten Café (Werbung ohne Auftrag), die Kinder hatten dazu eingeladen. Wir ließen uns vom Urlaub berichten, die Enkelmaus zeigte stolz ihre Mitbringsel, nachdem sie zwischen Omi und Opi Platz genommen hatte. Wir hatten alle zusammen eine schöne Zeit. So schnell verging wieder ein wunderschönes Wochenende, morgen starten wir in den Alltag. Die Urlaubszeit ist nun bei den meisten hier vorbei, also wird die Büroarbeit auch wieder zunehmen. Packen wir es an und lassen die nächsten 7 Wochen verstreichen, dann haben wir unseren ersten kurzen Urlaub.

Ich möchte mich bei denen bedanken, die mir gestern auf meine Frage bezüglich des Öffnens von eingefügten Links antworteten. Eure Feedbacks haben mir sehr geholfen. Mir geht es nämlich ebenso. Ich bin immer froh, wenn ich einen Beitrag lese, dort einen Link finde, diesen anklicke und er sich direkt in einem neuen Tab/neuem Fenster öffnet. So kann ich ganz in Ruhe den Beitrag zu Ende lesen, kann mir anschließend den Link anschauen oder eben schon zwischendurch, ohne dass mir der eigentliche Beitrag „verloren geht“ bzw. ich diese Seite dann wieder öffnen und suchen muss. Ich finde es außerdem sehr entspannend, wenn ich beim Lesen nicht jedes Mal darauf achten muss, die Tastenkombination oder die rechte Maustaste zu betätigen, damit sich ein Link im neuen Tab/neuem Fenster öffnet. Ich fühle mich auch keinesfalls bevormundet, wenn ich auf eine andere Seite im neuen Tab/neuem Fenster geleitet werde und die alte geöffnet bleibt. Da gibt es ganz andere Dinge im Leben, bei denen ich mich bevormundet fühle. 😉
Fazit: Egal, was in anderen Blogs/auf anderen Seiten geschrieben wird, meine eingefügten Links werden sich weiter in einem neuen Tab/in einem neuen Fenster öffnen, weil ich das persönlich genauso mag und – wie ich nun lesen konnte – auch euch.

Kommt gut in die neue Woche, lasst euch nicht stressen, genießt schöne Momente und nette Begegnungen und lasst euch durch nichts und niemanden verärgern.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Sonntagsglück bei Katrin

Eine Restaurant-Woche – {Samstagsplausch 31.19}

Während mein Samstagsplausch online geht (schön, dass man die Beiträge schon vorher schreiben und planen kann), sitze ich mit dem weltbesten Lieblingsmann im Auto, wir sind auf dem Weg zur Schwie-Mu und freuen uns auf den Tag.

Meine Woche war im Allgemeinen sehr bewegt und überhaupt nicht langweilig. Bürotechnisch spüre ich noch immer die Urlaubszeit, es läuft angenehm ruhig. Ich hatte aus dem Grund schon viel Zeit im Laufe der Woche zum Bloggen und Berichten. Am Sonntag gab es meinen Beitrag zu Katrins Blogparade #Sonntagsglück, am Montag postete ich einen kleinen Starter in die neue Woche und von einem weniger gelungenen Kuchen. Außerdem verbrachten wir den Montagabend anlässlich des Geburtstages vom Schwiegersohn in einem Restaurant bei leckerem Essen, wovon ich hier schon schrieb. Das war unser erster Restaurant-Besuch während der Woche, es sollten noch 2 folgen. Nachdem ich am Mittwoch einen sehr schönen Überraschungsbesuch in der Villa hatte (unsere Jüngste kam spontan vorbei, sie hatte einen Heimatausflug aus ihrem Feriencamp unternommen), gingen der weltbeste Lieblingsmann und ich ein weiteres Mal zum Abendessen (Werbung ohne Auftrag!). Den sehr schönen Grund beschrieb ich in diesem Beitrag. Dieser Tag war Anlass für den weltbesten Lieblingsmann, mir wieder einmal wunderschöne Blumen zu schenken.

Der Donnerstag verlief recht „normal“ und ohne besondere Vorkommnisse. Der weltbeste Lieblingsmann hatte länger zu arbeiten und die Idee, mich mit auf die letzte Baustelle zu nehmen. Dort war er allein und so konnten wir zwei schon irgendwie zusammen sein, auch wenn er noch arbeiten musste. Damit auch ich gut beschäftigt bin, hatte ich mein Strickzeug dabei und siehe da, die vor Ewigkeiten begonnenen Socken wurden auf der Baustelle fertig:

♥♥♥
Die Fakten:
– Socken Gr. 21/22
– Bund 40 Maschen, 2 Rechts / 2 Links
– Socken mit 44 Maschen glatt rechts
– Käppchenferse, Fersenwand mit Hebemaschen
– verstrickt wurde der Rest aus einem Opal-Abo-Knäuel
– beide gleichzeitig mit Rundstricknadel Gr. 2,75 gestrickt
♥♥♥

Ansonsten habe ich im Laufe der Woche im Garten für Ordnung gesorgt, zu Hause alles erledigt und nach dem Rechten geschaut, während der weltbeste Lieblingsmann seiner Arbeit nachging. Am Freitag ließen wir die Woche dann mit einem netten Besuch in dem Restaurant (Werbung ohne Auftrag!) ausklingen, in das wir schon lange gehen wollten. Das war der 3. Restaurant-Besuch in dieser Woche, es war schön, doch nun ist es erst einmal wieder genug. Aber wir haben keinen unserer Restaurantbesuche in dieser Woche bereut, es war in jedem einzelnen sehr lecker.

Wie war eure Woche, ebenso angenehm und gut gefüllt wie meine? Andrea und die anderen Plauscherinnen besuche ich am Sonntag, denn da sind wir nicht unterwegs und haben Zeit.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

27 Jahre – Glück, Liebe, Treue

Heute darf ich schon 27 Jahre „Ehemann“ zum weltbesten Lieblingsmann sagen und ich bin ihm dankbar für jede einzelne Sekunde, jede einzelne Minute, jede einzelne Stunde, jeden einzelnen Tag, jeden einzelnen Monat, jedes einzelne Jahr, in denen ich an seiner Seite leben durfte, in denen er mich glücklich gemacht und geliebt hat, in denen er mir immer zur Seite stand, mich in allen Dingen unterstützt hat, selbst, wenn er einmal eine Idee nicht wirklich begrüßte. Der weltbeste Lieblingsmann weiß immer, was ich möchte, was ich mir wünsche, nimmt Rücksicht auf mich, hört mir zu, gibt mir Ratschläge und Tipps, auch wenn ich sie nicht hören mag. Leider hat er am Ende meistens Recht, doch auch dann bleibt er verständnisvoll. Noch nie musste ich hören: „Habe ich es nicht gleich gesagt?“ oder ähnliche Dinge. Ich möchte wahrscheinlich gar nicht genau wissen, wie oft im Leben der weltbeste Lieblingsmann schon für mich seine eigenen Wünsche hinten angestellt hat. Diese erfahre ich uch kaum, weil er sie oft nicht ausspricht. Glücklicherweise kennen wir uns inzwischen so gut, dass auch ich Wünsche des weltbesten Lieblingsmannes erahnen und durchaus erfüllen kann. Selbst wenn er etwas wieder einmal „NICHT“ braucht, besorge ich es und am Ende freut er sich doch darüber.
Vor 27 Jahren gab ich diesem herzensguten, bescheidenen, rücksichtsvollen, verständnisvollen, weltbesten Lieblingsmann das „Ja“-Wort. Keinen Moment habe ich diese Entscheidung bereut. Er war nie nur der weltbeste Lieblingsmann, er war und ist ein ganz toller und wunderbarer Papa und natürlich ein perfekter Opi. Als ich den weltbesten Lieblingsmann kennenlernte, wünschte ich mir schon nach kurzer Zeit einen Heiratsantrag. Ich war die glücklichste Frau auf Erden, als ich diesen Antrag dann endlich 2 Jahre später bekam. Wir hatten es nicht immer leicht im Leben, mussten auch einige Hürden nehmen, die uns begegneten, weil wir uns für unsere 3 Kinder entschieden. Viele Jahre hatte ich dadurch keine Chance auf dem Arbeitsmarkt, was natürlich auch finanziell eine Herausforderung war. Freunde wandten sich ab, da wir nicht so konnten, wie sie es gern wollten. Doch wir waren dennoch immer glücklich! Unsere Kinder danken uns heute, da sie selbst erwachsen sind, sehr oft für die schöne Kindheit, die sie hatten. Sie sind dankbar, dass ich mir viel Zeit für sie nahm und sogar dafür, dass sie nicht im Luxus lebten und noch die einfachen Dinge des Lebens zu schätzen wissen. Wir waren es schon immer und sind heute noch sehr stolz auf unsere 3 Kinder.
Inzwischen allerdings genießen wir schon ein paar Jahre die Zweisamkeit. Das war für mich noch einmal so ein Moment der Angst, Angst davor, dass man sich jetzt so allein ohne Kinder „auseinanderleben“ könnte, dass alles sehr eintönig und langweilig wird. Diese Angst war völlig unbegründet. Wir sind gern zu zweit, genießen es tatsächlich, wir sind sehr gern zusammen. Ich sage immer, dass wir zwei Klammeräffchen sind! Wir könnten uns alle beide nicht vorstellen, die Freizeit getrennt voneinander zu verbringen, wir werden uns gegenseitig nicht zuviel. Viele Paare bzw. einer der Partner meinen immer, dass sie nicht länger als eine gewisse Zeit zusammen sein können und dann wieder jeder seins machen muss. Ich glaube, da sind wir eine extreme Ausnahme, wir freuen uns heute schon auf den Ruhestand, auf die Zeit, wo wir jeden Tag miteinander verbringen können, ohne dass uns der Alltag und die Arbeit trennen. Klingt das blöd oder geht es euch auch so?

Den heutigen Tag werden wir zwei, wenn der weltbeste Lieblingsmann Feierabend hat, gemeinsam und gemütlich ausklingen lassen und hoffen natürlich auf weitere 27 so glückliche und harmonische Ehejahre.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥