Zwei aufregende Wochen – {Samstagsplausch 26.19}

Hinter mir liegen zwei aufregende und sehr gut gefüllte Wochen, die mich auch letzte Woche vom Samstagsplausch abhielten. Heute kann ich wieder bei euch sein.

Neben einiger Büroarbeit, die auf meinem Tisch lag, gab es auch privat viele schöne Dinge, die passiert sind, vorbereitet werden sollten, stattfanden. Ich beginne einmal von vorn. Schon vor knapp zwei Wochen zog mein neues Schätzchen mit dem wunderschönen Namen „Thermine“ bei mir ein (warum sollte ich den auch ändern, er passt gut und ich bin es so gewöhnt). Natürlich bekam meine neue Thermine direkt nach dem Einzug ihr Outfit, denn das hatte ich schon längst vorbereitet. 😀 Die kleine Eule musste vom TM5 auf den TM6 umziehen auf Wunsch einer kleinen Dame, die sie damals gesponsort hat 😉
Werbung ohne Auftrag
Seit April gibt es die neue Generation des Thermomix, den TM6. Da der TM6 neue Funktionen mitbringt, machte mich sogar der weltbeste Lieblingsmann auf das neue Stück aufmerksam und verleitete mich zum Kauf. Sicher wird der eine oder andere sagen: „Na ist das denn wirklich nötig, wenn man schon den TM5 hat?“. Nötig ist ja nun einmal gar nichts! Aber ich muss gestehen, ich habe die Entscheidung für den TM6 nicht bereut, denn ich habe tatsächlich das Gefühl, dass man ihn generell verbessert hat dem TM5 gegenüber und er nicht nur die neuen Funktionen wie z. B. das Anbraten mitbringt. Für mich hat es sich auf jeden Fall gelohnt, auch diese Thermine ist wieder ständig im Einsatz und mit meinem TM5 habe ich noch einem lieben Menschen eine Freude gemacht und dabei für uns beide Gutes getan.

Am vergangenen Samstag waren wir nochmals im Reisebüro, danach einkaufen und anschließend mit unseren Töchtern und der Enkelmaus beim Lindenblütenfest hier in Halle, was immer sehr schön ist. Am Sonntag habe ich unsere Johannisbeeren geerntet und zu Marmelade (leider ohne Foto) und einem Kuchen verarbeitet. Natürlich kam dabei die Thermine zum Einsatz, der Kuchen ist sehr lecker (Rezept direkt vom Cookidoo des TM).
Den Montag verbrachte ich mit Büroarbeit. Bereits am Sonntag führte ich ein nettes Gespräch über den Gartenzaun mit unserem Nachbarn, der mich fragte, ob wir einen Entsafter haben. Wir haben einen Dampfentsafter zu Hause, aber da unser Nachbar seinen nagelneuen gern abgeben wollte, bot ich dem Teil ein neues zu Hause an, denn so hätte ich auch einen im Garten und könnte direkt hier entsaften, ohne das Gerät hin und her fahren zu müssen. Als ich am Montagmorgen den weltbesten Lieblingsmann zur Arbeit schickte, stand der Karton mit dem Entsafter vom Nachbarn schon an unserer Gartentür, sah ziemlich klein aus, aber na ja. Zum Auspacken kam ich erst abends, weil der Montag einfach zu voll war. Die Freude war riesengroß, als ich den Entsafter auspackte, denn es handelt sich um keinen Dampfentsafter, sondern um dieses tolle Teil (Ich habe mir schon so lange einen solchen Entsafter gewünscht, der weltbeste Lieblingsmann hielt es immer für „Quatsch“. Er kann eben auch „nein“ bzw. „Quatsch“ sagen.)
An den ganzen Etiketten sieht man, dass dieser Entsafter nagelneu ist. Gleich am Dienstag zum Frühstück weihte ich das gute Stück ein und brachte auch eine Kostprobe vom Saft zum Nachbarn, der sich sehr freute. Die beiden sind nicht mehr jung und die Frau ziemlich eingeschränkt in ihren Bewegungen, so dass sie das Entsaften nicht mehr schaffen. Ihre Kinder wollten das Teil nicht (gut für mich!). Es ist einfach megalecker und man weiß, was im Saft steckt (in dem Glas waren es Orangen und Pfirsiche). Ich war ein klein wenig skeptisch, ob man das tatsächlich jeden Früh macht, denn der Entsafter muss ja anschließend auch gesäubert werden. ABER das ist gar kein Problem, alles macht sich super und lässt sich in Kürze reinigen.
Am Dienstag war ich dann nach dem Frühstück zu Hause, denn ich erwartete den Paketboten, der mir gleich 5 Päckchen brachte. Ich hatte einige Bestellungen aufgegeben und bei allen Päckchen als Liefertermin den Dienstag gewählt, weil ich wusste, dass ich an dem Tag sowieso zu Hause sein werde. Bei einem kurzen Abstecher war ich zu Hause am Montag unserem Paketboten begegnet, der mir sogar versprach, meine Pakete persönlich am Dienstag zwischen 10 und 11 Uhr vorbei zu bringen, obwohl er an dem Tag eine andere Tour hatte. Er hielt sein Versprechen ein, das nenne ich Service. Ich brachte alles in die Villa, verstaute es an einem unauffälligen Platz, denn es handelte sich um Geburtstagsgeschenke für den weltbesten Lieblingsmann. Den Dienstagnachmittag und -abend verbrachte ich dann bei unserer großen Tochter, die an dem Tag ein klein wenig ihren Geburtstag mit uns feierte. „Ein klein wenig“ aus dem Grund, dass unser aller Augenmerk in dieser Woche und schon seit längerer Zeit auf dem Freitag lag, der Tag, an dem der weltbeste Lieblingsmann einen runden Geburtstag begeht, der Tag, an dem der weltbeste Lieblingsmann frei hat, aber einen ganz ruhigen Tag mit seinem Sternchen (also mit mir) verbringen möchte, der Tag, für den wir schon seit langer Zeit eine Überraschungsparty planten, die nun in die finale Endrunde ging. So besprachen wir am Dienstag noch einmal die letzten Details, bevor der weltbeste Lieblingsmann zum Feierabend zu uns kam. Alle nahewohnenden lieben Verwandten waren eingeladen, unsere Kinder und der Schwiegersohn nahmen die Vorbereitungen und Einkäufe in ihre Hände, denn hier in der Villa würde ja der weltbeste Lieblingsmann alles sehen und somit erahnen. Ich bin so stolz auf meine Kinder, wie sie das alles gemeistert haben. Ich selbst habe am Donnerstag lediglich Tzatziki und Kräuterbutter vorbereitet und diese im Kühlschrank „versteckt“ und natürlich vergessen, sie zu fotografieren.

Dann kam der Freitag, eben DER Tag, der für mich schon sehr aufregend war. Der weltbeste Lieblingsmann und ich machten uns nach einem ausgiebigen Frühstück einen sehr ruhigen Vormittag, dann machten wir uns ausgehfertig, denn ich hatte ja den Auftrag, das Geburtstagskind gegen 14.15 Uhr aus der Villa zu entführen. Das klappte alles schon einmal ganz super, aber viel Zeit blieb den Kindern für das Aufstellen der Tafel und das Dekorieren der Terrasse nicht, denn gegen 16.45 Uhr sollten wir auch wieder zurück sein. Das gemeinsame Geburtstagsgeschenk aller Gäste musste aus Platzgründen in einem gemieteten Transporter in den Garten gebracht werden. Ich bin froh, dass ich nicht dabei war, doch meine Anspannung war nicht weniger, denn ich war aufgeregt ohne Ende. Ein wenig vor der vereinbarten Zeit zog es dann den weltbesten Lieblingsmann in den Garten zurück. Was nun? Mir kam die geniale Idee, dass wir dringend auf dem Rückweg noch ein paar Kleinigkeiten einkaufen müssten. So konnte ich die Zeit herausschlagen, die nötig war. Am Ende passte alles, alle Gäste waren anwesend, alles war super vorbereitet, als der weltbeste Lieblingsmann und ich zurück kamen und er hatte wirklich überhaupt nichts mitbekommen, überhaupt nichts geahnt oder vermutet. Aber die Freude war sehr groß, als er all seine Gäste auf der Terrasse entdeckte, wir hatten einen sehr schönen Abend, eben so einen, wie ihn der weltbeste Lieblingsmann verdient hat.
Die Deko, die ich einfangen konnte:
Das Geburtstagskind an seinem Geschenk, ein lange gewünschter großer Grill. Natürlich wurde dieser direkt von ihm eingeweiht:
Mein Cousin schaut doch dem Geburtstagskind ganz schön neidisch und hungrig zu oder? 😀
Ein reichlich gedecktert Tisch, wo alle satt werden konnten:
Nach dem Abendessen wurden Luftballons mit Helium gefüllt, Wünsche von jedem darauf geschrieben, die wir dann zeitgleich steigen ließen:
Und wir haben es endlich einmal geschafft, ein Foto zu machen, nur wir und unsere 3 Kinder:
Meine Familie, ich liebe euch alle!
Wir hatten alle einfach einen schönen Tag, das Geburtstagskind war überwältigt und glücklich und jetzt schwelgen wir noch eine Weile in Erinnerungen. Danke an all die lieben Menschen, die dabei waren und mit uns eine schöne Zeit verbracht haben.

Heute waren wir einkaufen, morgen lese ich bei euch anderen, wie ihr eure Woche verbracht habt.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Schöne Zeit {Samstagsplausch 12.19}

Ich bin heute später dran mit meinem Samstagsplausch, aber dafür gibt es einen wunderschönen Grund: wir waren das erste Mal im Garten in diesem Jahr. Während sich der weltbeste Lieblingsmann um unser „Wassermonster“ kümmerte und es an seinen Standort beförderte, kämpfte ich mit dem Unkraut. Nein, es war kein Kampf. Die Erde ist im Moment so schön feucht, das Unkraut war groß genug, so dass die Beseitigung tatsächlich Spaß machte. Unsere große Tochter kam noch dazu, gemeinsam und mit netter Plauderei ging alles noch leichter von der Hand. Der heutige Tag war also schon einmal ein sehr schöner bei herrlichem Sonnenschein im Garten.

Meine Woche an sich war auch super, ich hatte eine wirklich schöne Zeit. Alles begann wie immer mit der Büroarbeit, die ich am Mittwoch im Laufe des Vormittages beendete. Nachmittags war ich mit der Enkelmaus im Kino, wo sich unsere jüngste Tochter spontan anschloss. Mit diesem wunderschönen Nachmittag läutete ich eine tolle Restwoche ein, denn am Donnerstag fuhren der weltbeste Lieblingsmann und ich nach Weimar. Man wird nicht jeden Tag älter, der weltbeste Lieblingsmann hat sich sich seit Jahren zur Tradition gemacht, zu meinem Geburtstag frei zu machen und den Tag mit mir zu verbringen. So lösten wir einen gut gereiften Gutschein ein. Weimar ist eine wunderschöne Stadt und das Wetter spielte absolut mit. Na ja: „wenn Engel reisen …..“.
Goethe und Schiller sind wir natürlich begegnet 😉
Am Freitag besuchten wir die wirklich beeindruckende „Herzogin Anna Amalia Bibliothek
Nach dem Besuch der Bibliothek ging es auch wieder heimwärts, denn dort bzw. in Halle waren wir zum Abendessen mit den Kindern, Schwiegerkindern, der Enkelmaus, meinem Cousin mit Partnerin und meinem Bruder verabredet. Das war dann ein schöner Ausklang meines Geburtstages, ich bin sehr dankbar für meine tolle Familie.
Erstaunlich fand ich wirklich, dass ich Glückwünsche bekam von lieben Menschen, mit denen ich gar nicht gerechnet hatte. Unglaublich, wer alles meinen Geburtstag kennt. 😀

Mein Bruder hatte einen Strauß Frühling dabei, hierüber freute ich mich ganz besonders. Jeder der meinen Bruder kennt, weiß, warum die Freude darüber groß war. Mein Bruder lebt mit einer geistigen Behinderung auf dem Niveau eines Kindes und dennoch hat er mir diese Freude bereitet. Das macht mich sehr stolz.

Morgen werde ich bei allen anderen Plauscherinnen lesen, wie deren Woche war. Jetzt wünsche ich jedem von euch einen schönen Abend und ein erholsames Rest-Wochenende.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Die „Magischen Lichterwelten“ – Blogparade #Sonntagsglück No. 10

In meinem Beitrag zum Sonntagsglück diese Woche möchte ich euch einen kleinen Einblick in die „Magischen Lichterwelten“ des Hallenser Zoos geben, wo wir am Freitagabend mit unseren Töchtern, dem Schwiegersohn und der Enkelmaus waren. Wir haben uns dieses wunderschöne Lichtspektakel bereits im vergangenem Jahr angeschaut. Es ist wirklich empfehlenswert, wenn man auch abends keinen gewöhnlichen Zoobesuch unternimmt, denn die Tiere sieht man kaum. Es geht dabei dann tatsächlich nur um die Lichterwelten, die besucht werden.
Heute ist es wieder grau, grau, grau – es regnet, also Wetter zum Lümmeln, Stricken, Faulenzen. So werden wir es machen und einfach nur den Sonntag genießen. Macht es euch auch gemütlich und lasst euch vom Regen und tristen Grau nicht die Laune verderben.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Sonntagsglück bei Katrin

Samstagsplausch {52.18} – Wochenglück

Der Samstag neigt sich schon dem Ende zu, die Woche auch und ebenso das Jahr 2018. Mein Tag war heute gut gefüllt, doch den letzten Samstagsplausch und damit den letzten Beitrag zum Wochenglück 2018 möchte ich euch nicht vorenthalten, wenn er auch nicht so lang wird. Ihr wisst ja selbst, wie das ist, die Feiertage verfliegen nur so. Wir hatten eine wunderschöne Zeit mit der Familie. Der Sonntag stand so ein wenig im Zeichen der Vorbereitungen einiger Leckereien für die Feiertage. Den Heiligabend verbrachten wir sehr schön. Am Vormittag kam mein Bruder kurz vorbei, zum Kaffee waren wir bei unserer ältesten Tochter mit Mann und Enkelmaus, dort gab es dann schon die erste Bescherung und wahrhaft glückliche Kinderaugen. Zum Abendessen waren wir wieder zu Hause, denn unsere jüngste Tochter kam zu uns. Ich habe den Tag sehr genossen und freute mich auch schon auf den 1. Feiertag, den wir alle zusammen bei unserem Sohn verbrachten. Dort gab es einen Brunch, zu dem jeder eine Kleinigkeit beitrug. Am Ende war es natürlich wieder viel zu viel für uns, aber wir hatten sehr schöne Stunden, die wir mit Spielen abschlossen. Am 2. Feiertag waren wir noch einmal bei unserer Großen eingeladen, da die Familie des Schwiegersohnes kam und wir uns alle auf ein Treffen freuten. Damit waren die Feiertage schon vorbei, doch wir hängten noch einen Familienbesuch am Donnerstag dran und fuhren spontan zur Schwiegermama, die sich sehr freute. Auch dort genossen wir eine schöne und harmonische Zeit und waren erst abends nach einem kleinen Einkauf wieder zu Hause. Den Freitag verbrachten wir zwei gemütlich beim Shoppen und auf dem Wintermarkt. Heute kümmerte ich mich um mein Baby (iMac), den ich vor Weihnachten schon schnelleres Laufen lernen wollte. Er war so lahm geworden, dass man sich die Schuhe besohlen konnte, während er ein Programm öffnete. So hatte ich zunächst alles gelöscht, mit Hilfe des Sohnes das Betriebssystem neu installiert und nun ging es noch um die Einrichtung aller Dinge, was ich aber an den Feiertagen nicht machen wollte. Der weltbeste Lieblingsmann hatte sich heute in seine kleine Werkstatt im Keller zurückgezogen. Das nutzte ich natürlich. Am Ende des Tages bin ich zufrieden, mein Baby läuft wieder schneller und arbeitet ordentlich.
Eigentlich hatte ich noch einen kleinen Rückblick auf 2018 geplant. Morgen liegt bei uns nichts an, so dass ich die Zeit dafür nutzen könnte. Mal sehen, ob ich das auch realisiere. Jetzt verziehe ich mich vom PC und genieße den Abend auf der Couch neben dem Weihnachtsbaum. Bei Andrea, den anderen Plauscherinnen und bei Denise und den Bloggerinnen dort schaue ich wohl erst Morgen vorbei. Ich wünsche euch allen ein schönes und ruhiges letztes Wochenende im Jahr 2018.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Samstagsplausch {45.18}

Wie schnell doch so eine Woche vergeht und meine war wirklich gut gefüllt, ich habe viel geschafft und kann am Ende zufrieden meinen Samstagsplausch schreiben.
Die oben gezeigte Schönheit habe ich letzten Samstag im Garten eingefangen, während der weltbeste Lieblingsmann damit beschäftigt war, unsere Villa einbruchsicher zu machen, zumindest hoffen wir, dass die Villa geschützt ist. Aber nun zu meiner vergangenen Woche, fangen wir mit dem Sonntag an, den wir recht ruhig zu Hause verbracht haben und uns nachmittags unsere leckere Torte schmecken ließen.
Am Montag habe ich sehr viel Büroarbeit geschafft, der Tag war zufriedenstellend.
Dienstag bin ich gleich am frühen Morgen in den nahegelegenen Supermarkt gegangen, habe Zutaten für Leberwurst gekauft, die stand schon lange wieder einmal auf meinem Plan. Das Rezept ist aus einer FB-Gruppe.

Außerdem richtete ich Frischkäse an und stellte ihn zum Reifen in den Kühlschrank.
Mittwoch lag einiges im Haushalt an und nachmittags eine Sitzung, die sehr gut verlief. Zu dieser Sitzung musste am Donnerstag ein Protokoll geschrieben werden, auch das habe ich erledigt. Außerdem gab es wieder so dies und das im Haushalt zu tun und private PC-Arbeit stand auf dem Plan.
Der Freitag hatte es dann in sich, da war meine Todo-Liste rammelvoll und der Tag sehr durchgeplant. Doch dann sollte es noch voller werden, ich musste gleich früh erst einmal im Garten nach dem Rechten schauen. In einigen Gärten in der Anlage wurde wieder einmal eingebrochen, eine liebe Gartennachbarin hatte mir am Donnerstagabend Bescheid gegeben. Zum Glück blieb unsere Villa verschont oder die Sicherheitsvorkehrungen, die der weltbeste Lieblingsmann vorgenommen hatte, hielten die Raudis ab. Leider wird ja nur mit viel Gewalt die Tür aufgebrochen und nach Pfandflaschen gesucht. Alles andere ist gar nicht von Interesse. Aber wer hat denn jetzt noch Pfandflaschen im Garten? Die Gartenzeit ist abgeschlossen und die Villa winterfest. Beruhigt aus dem Garten zurück in den heimischen Gefilden angekommen, backte ich die Brownies aus der Backbox, die ich neulich nicht machen konnte, weil ich das Rezept nicht richtig gelesen hatte. Ich fand die Ganache (Schokomouse zum Bestreichen) ziemlich dünnflüssig und konnte so auch nur eine kleine Schicht auf die Brownies bringen. An das Rezept hatte ich mich gehalten und die Ganache auch am Donnerstag nach Vorschrift zubereitet. Also mit dem Rezept bin ich nicht so ganz glücklich, aber am Ende entscheidet der Geschmack.

Außerdem konnte ich am Freitag auch meinen fertigen Frischkäse abfüllen und auch ein paar kleine Dosen einfrieren. Das klappt mit diesem Frischkäse super, so kann man ihn nach und nach essen und hat nicht zu viel.

Die wichtigste Aufgabe, die ich mir für den Freitag vorgenommen hatte, war die Herstellung einer Geburtstagskarte für meine liebe Schwiegermama, zu der wir heute anlässlich ihres 86. Geburtstages fahren. Ich hatte gestern lange nach einer hübschen Plotterdatei gesucht, landete am Ende wieder bei Miriam und dieser Pop-up-Karte, weil mir die Dateien einfach gefallen, sie sind elegant, das gefällt mir sehr. Außerdem macht Miriam zu vielen Dateien auch Videos, so dass man beim Zusammenbau gar nichts falsch machen kann. Hier ist mein fertiges Exemplar, ich bin begeistert (oben seht ihr die Karte geschlossen, auf dem unteren Foto geöffnet mit der aufgestellten Rose).

Für das Abendessen zauberte ich dann noch eine Gyros-Pizza, was wiederum den weltbesten Lieblingsmann schwer begeisterte.

Nun wisst ihr, dass wir heute den Tag bei der Schwiegermama verbringen und dort ganz bestimmt eine schöne Zeit haben werden. Deshalb lese ich auch erst Morgen bei Andrea und den anderen Plauscherinnen. Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥