Die Kartoffelernte – Blogparade #Sonntagsglück No. 37

Bevor wir gestern mit der Enkelmaus zum Erntedankfest gingen, holte der weltbeste Lieblingsmann die Kartoffeln aus der Erde. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich sehr zufrieden bin. Klar sind wieder sehr kleine Kartoffeln dabei, die der Trockenheit geschuldet sind. Doch wir essen auch sehr gern Pellkartoffeln und mit so viel größeren Kartoffeln hatte ich in diesem Jahr überhaupt nicht gerechnet. Deshalb war die Freude doch groß, ich nenne das diese Woche „Sonntagsglück“ und verlinke meinen Beitrag deshalb gern bei Katrin.

Das Erntedankfest an sich war sehr schön. Es kommen eigentlich immer die gleichen Gartenfreunde, doch das ist am Ende eine wirklich lustige Gruppe. Ich bin nicht sicher, ob es gut wäre, wenn sich andere dazu gesellen? Neue Gartenfreunde waren auch dabei, wirklich alles sehr nett. Die Enkelmaus war den ganzen Nachmittag/Abend mit ihrem Klassenkameraden „unterwegs“ und doch recht traurig, dass auch dieser schöne Tag irgendwann zu Ende war und sie nach Hause musste. Das einzige, was ich sehr schade fand, war die Kälte am Abend, wegen der wir uns dann recht zeitig in die Villa zurück zogen. Die Abende sind eben nun sehr kalt, sobald die Sonne weg ist, wird es richtig frisch.

Heute machen wir einen ruhigen Tag, es ist schließlich Sonntag.
Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Sonntagsglück bei Katrin

Am Freitag erreichte die Woche ihren Höhepunkt – {Samstagsplausch 37.19}

Ich grüße euch alle – noch immer aus der Villa – und wünsche jedem ein wunderschönes Wochenende. Hier scheint heute die Sonne, ich freue mich darüber. Gestern hätte ich gern ein wenig mehr davon gehabt, aber man kann es sich leider nicht aussuchen. Heute wird uns die Sonne aber auch gut bekommen, denn im Garten gibt es ein „Erntedankfest“. Bis vor ein paar Jahren fanden jährlich ein Sommerfest und zum Jahresende eine Weihnachtsfeier statt. Leider ließen die Teilnehmerzahlen dann drastisch nach, so dass es sich zumindest für die Weihnachtsfeier nicht mehr lohnte. So beschloss man, nur ein Fest im Jahr zu organisieren und damit entstand das schöne „Erntedankfest“, was nun jedes Jahr im September stattfindet. Aber jetzt schreibe ich euch erst einmal meinen Samstagsplausch und verlinke ihn bei Andrea. Zum Lesen eurer Beiträge komme ich erst Morgen, sofern sich nicht spontan noch etwas dazwischen mogelt.

Meine Woche war dieses Mal richtig voll gefüllt mit Büroarbeit, spontan gab es noch einen zusätzlichen Auftrag, den ich aber gern erledigt habe. Das bedeutete zwar „Tippen im Akkord“, aber solche Herausforderungen nehme ich ja zu gern an. Ich habe alles geschafft, schon positives Feedback erhalten (bei so einer Tipperei habe ich ja immer Bedenken wegen ungewollter Rechtschreib- oder Tippfehler) und dabei sogar gelacht, richtig gelacht. Der Manuskript-Autor rief mich an und wunderte sich darüber, dass sich sehr oft ein ganz seltsames Wort in den Text (zumindest am Anfang) eingeschlichen hatte, mit dem er an diesen Stellen gar nichts anfangen konnte. Ich konnte ihm schnell und einfach erklären, wie das passiert war und was eigentlich an diesen Stellen stehen sollte. Es gibt ein langes Wort, was ich immer wieder tippen muss und wozu hat man denn die Autokorrektur-Option? Also war ich irgendwann ganz „schlau“ und gab dieses Wort in die Autokorrektur ein. Im ersten Moment hatte ich aber nicht bedacht, dass „so“ als Eingabe sehr ungünstig ist, was dann durch das richtige Wort ersetzt werden sollte. Noch beim Eingeben in die Autokorrektur wurde mir das bewusst. Ich gab dann schnell eine andere Möglichkeit ein, die man nie im normalen Gebrauch benutzt, die dann aber durch das lange Wort ersetzt werden kann. Natürlich hatte ich vergessen, die „so“-Variante wieder zu löschen und noch natürlicher ist, dass in dem Manuskript das Wort „so“ sehr oft vorkam. Irgendwann merkte ich es beim Tippen, löschte meine „so“-Autokorrektur-Variante und alles war gut. Mir blieb jedoch nach dem Tippen des Manuskriptes nicht genug Zeit, das alles noch einmal selbst durchzulesen (ich wollte das Teil einfach vor dem Wochenende an den Autor schicken und die Sache für mich abschließen), was dann die Verwunderung beim Autor ergab. Na ja, so haben wir zwei gestern noch schön über die Sache gelacht und alles aufgeklärt.

Gestern beendeten wir dann die Woche richtig toll, nur eben ohne Sonnenschein. Unsere Kinder kamen alle mit Partnern und natürlich kam auch die Enkelmaus, denn wir wollten die Grillsaison gemeinsam beenden. Da die nächsten Wochenenden alle irgendwo ausgebucht sind, haben wir uns gestern getroffen. Es war ein sehr gemütlicher Abend und für die Enkelmaus gab es den „Garten-Höhepunkt“ des Jahres, sie durfte bei uns übernachten. Der Platz ist ja nun vorhanden, um ganz schnell das Gästebett aufzustellen (das Bett ist mit elektrischer Pumpe, was die Sache natürlich vereinfacht). Die Enkelmaus hat super geschlafen und wird 2020 wieder ab und zu hier übernachten.

Als die Kinder und Schwiegerkinder den Garten verlassen hatten, machten wir drei es uns noch auf der Terrasse am Terrassenofen gemütlich.

So unterschiedlich sind die Empfindungen: Opi in kurzer Hose und T-Shirt, wir weiblichen Wesen doch schon dicker angezogen 😉

Die Enkelmaus kommt später mit zum Erntedankfest, dort trifft sie einen Klassenkameraden, dessen Oma auch einen Garten in unserer Anlage hat. Dann wird sie von den Eltern wieder abgeholt.

Mehr gibt es von mir diese Woche nicht zu berichten. Ich hoffe, ihr hattet auch eine gute, angenehme, erfolgreiche, fröhliche Woche?


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Trübe Montagsgrüße

Was für ein trüber und verregneter Montag?
Das hebt meine Stimmung, die ohnehin montags schon immer etwas eingetrübt ist (ich mag den Start in die Woche und damit die „Trennung“ vom weltbesten Lieblingsmann gar nicht), nicht wirklich. Aber ich gönne es den Pflanzen im Garten, sie haben lange genug auf so einen ausgiebigen Regen gewartet und werden dieses Wetter mehr als genießen. Ich beschäftige mich heute einfach drin, habe ja sowieso meinen Haupt-Bürotag und nachmittags noch einen Termin. Also: es gibt keinen Grund zum Meckern, man muss das Wetter nehmen, wie es kommt und das Beste daraus machen.
In diesem Sinne: lasst euch nicht ärgern und habt alle einen guten Start in die neue Woche. Das Wetter soll ja auch ab Morgen wieder besser werden.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Ergebnisse eines Samstages – Blogparade #Sonntagsglück No. 35

So sollte ein Sonntag aussehen: auf der Terrasse mit Strickzeug, Macbook und Ebook-Reader und genauso genieße ich meinen Sonntag, nachdem ich den Samstag in der Küche verbracht habe. Gestern konnten wir unsere wenigen Pflaumen vom Baum holen, doch ich habe mich auch über die kleine Menge gefreut. Zum ersten Mal reichten die Pflaumen fast für einen Kuchen, es waren erstmalig mehr als 2-3 Stück. Dennoch genügte die Menge nicht für die ganze Springform, also musste ich improvisieren und legte ein paar Äpfel in die Mitte.

Ein Rezept gibt es hier leider nicht, ich habe einfach etwas zusammen geschoben. 😉

Äpfel ernten wir wesentlich mehr, wenn ich auch bei den Pflaumen mit jedem Jahr, das der Baum steht, mehr Hoffnung habe. Die Äpfel lesen wir derzeit noch vom Beet auf, also verarbeite ich die Falläpfel. Da die Menge nun doch zu viel für „mal einen Kuchen“ oder zum Ausschneiden und Verzehr ist, beschloss ich gestern, Apfelmus zu machen und ein paar Gläser zu füllen. Außerdem haben wir die eingelegten Tomaten gekostet. Sie sind so lecker, dass ich direkt noch ein paar Cherrytomaten (davon haben wir reichlich, was auch gut so ist) zusammen mit Gurken eingelegt habe .

Diesen Beitrag verlinke ich direkt bei Katrin, denn das nenne ich gern „Sonntagsglück“.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Sonntagsglück bei Katrin

Die große Wein-Ernte – {Samstagsplausch 35.19}

Wie ihr auf dem Beitragsbild erkennt, ernteten wir unseren Wein 😀 Sicher könnt ihr jetzt lächeln, es ist wirklich nur eine Kostprobe, doch die Weinstöcke stehen erst seit letztem Jahr und ich hätte noch gar nicht damit gerechnet, überhaupt etwas ernten zu können. Die Trauben sind so lecker, so süß, Wahnsinn!

Ansonsten verlief meine Woche eher ohne Besonderheiten. Von unserem fertigen Projekt hatte ich ja am Montag schon berichtet. Die Woche war außerdem von Büroarbeit und dienstlichen Terminen geprägt, jedoch waren es alles gute Dinge und machten meine Woche zu einer angenehmen Woche. Am Dienstag war die Enkelmaus kurz bei mir im Garten, später kam unsere jüngste Tochter vorbei. Ich war am Mittwoch und auch am Donnerstag kurz zu Hause. Am Donnerstag erwartete ich ein Paket, in dem das Gästebett für die Enkelmaus ankam. Nun ist ihre erste Übernachtung im Garten bei uns gesichert und die Freude darauf sehr groß.
Gestern (Freitag) hatte der weltbesete Lieblingsmann einen Urlaubstag eingeschoben. Wir verbrachten einen wundervollen Tag zusammen, bzw. begannen wir unser verlängertes Wochenende schon am Donnerstagabend mit einem spontanen Abendessen im nahegelegenen Restaurant (Werbung ohne Auftrag). Freitagvormittag waren wir alle beide noch hier im Garten beschäftigt, der weltbeste Lieblingsmann draußen, ich drin. Ich habe meinen EBook-Reader gefüttert, bin wieder beim Lesen angekommen. So hat man sein Buch in leichter Form immer dabei. 😉 Nachmittags gingen wir zwei in die Stadt bummeln, abends wieder in ein Restaurant (Werbung ohne Auftrag) und danach ins Kino. Das war nun aber erst einmal wieder genug an Restaurant-Besuchen, obwohl wir uns wirklich vornahmen, öfter etwas für uns zu machen.
Das Wochenende werden wir eher ruhig verbringen, ein wenig im Garten machen (der weltbeste Lieblingsmann), ein paar Dinge in der Küche für die Vorratskammer zaubern (mein Plan) und die Zeit zusammen genießen.
Morgen schaue ich bei Andrea und euch allen vorbei, versprochen! Morgen liegt nichts an, noch nichts!

Wie war eure Woche? Freut ihr euch auf die kommenden Temperaturen, die ja kühler werden sollen? Ich glaube, ich werde sie genießen und dabei unsere Zeit in der Villa leider schon wieder zählen, denn bald geht es nach Hause, aber noch nicht gleich. Doch so schön es hier auch ist, wir denken, alles hat seine Zeit, die eine ist für die Villa bestimmt, die andere für unser gemütliches zu Hause.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea