Zusammensein – {Samstagsplausch 21/2020}

Gern bin ich auch heute wieder bei Andrea und setze mich in ihre gemütliche Plausch-Runde. Mein Wochenbericht wird zwar nicht sehr lang, doch ich bin dabei. Hinter mir liegt eine kurze, aber vollgepackte Arbeitswoche. Ich muss jedoch auch gestehen, dass ich mir den Dienstag ein wenig freigeschaufelt hatte, denn an dem Tag war ich mit meinen Mädels (Töchtern und der Enkelmaus) verabredet. Wir hatten einen wunderschönen Tag zusammen. Nach der langen Zeit tat es sehr gut, sich wieder einmal auch außerhalb der eigenen Räume zu treffen. Somit gab es einen schönen Grund, dass ich meine Büroarbeit auf 2 Tage legte, die dann entsprechend voll waren. Aber das ist ja der Vorteil am Homeoffice. Man muss zwar diszipliniert sein, kann sich trotzdem die Zeit einteilen. Am Dienstag nahm ich auch meine neuen Barfußschuhe in Empfang, die ich inzwischen gut einlaufen konnte. Ich sage euch, die Teile sind wirklich gut und man merkt nach dem Laufen, dass man Muskeln aktiviert hat, die man vorher gar nicht kannte an seinen Beinen. 😀
Den Feiertag haben wir gemütlich im Garten verbracht, später kamen die älteste Tochter und Familie zum Grillen, wie ihr auf dem Foto oben seht. Endlich können wir wieder zusammen sein und gemeinsam auf der Terrasse sitzen. Es war ein schöner Nachmittag. Gestern verbrachten wir den Tag zuerst beim Sohnemann auf der Baustelle, später waren wir noch im Baumarkt und ein klein wenig einkaufen. Der weltbeste Lieblingsmann beendet heute den Bau meines 2. Hochbeetes, hach wie ich mich freue.

So sah meine Woche aus, voll und doch sehr schön. Ich werde jetzt gleich ein wenig in den Garten gehen. Es hat geregnet, da lässt sich das Unkraut gut beseitigen. Doch bevor ich meinen Samstagsplausch beende, möchte ich noch etwas Wunderschönes ausplauschen: wir werden im Oktober wieder Großeltern, ist das nicht toll? Wir freuen uns sehr auf dieses kleine Leben in unserer Familie.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende auch wenn es einmal regnet. Die Natur dankt es und wir halten es aus. Hattet ihr auch eine angenehme kurze Woche?


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Männertag & Barfußschuhe

Feiertag – das finde ich sehr schön, denn wir haben frei. Die kurze Woche war so stressig, dass ich mich richtig über den freien Tag freue. Wie war deine kürzere Woche oder musst du am Ende am Freitag arbeiten und hast nur den Feiertag heute? Meine kurze Woche hatte aber auch einen Höhepunkt, am Dienstag konnte ich meine Barfußschuhe in Empfang nehmen und natürlich gleich testen. Ihr seht es auf dem Foto oben. Schon vor ca. 1 Jahr sah ich Barfußschuhe bei meiner Freundin, fand diese teile auch sehr interessant. Doch die Optik und der Preis der Schuhe meiner Freundin bremsten mich aus. Nun sah ich wieder Barfußschuhe an den Füßen einer Internet-Bekannten bei Instagram und ich muss sagen, die sahen sogar gut aus. Da wir uns auch per WhatsApp austauschen, stellte ich der Bekannten direkt über diese Plattform die Frage, woher sie denn ihre Schuhe hätte. Eine Antwort > ein Link > ein Klick und fast eine Bestellung folgten dann. „Fast“ eine Bestellung aus dem Grund, dass ich keine Lust hatte, mich wegen des Päckchens wartend zu Hause hinzusetzen. Also gab es eine kurze Anfrage an die Tochter und schon ging die Bestellung (Werbung ohne Auftrag) mit abweichender Lieferanschrift raus. Ich kann nur schwärmen von diesen Schuhen und versichern, dass es nicht das letzte Paar sein wird, was ich mir kaufe. Man läuft tatsächlich anders, dazu sind die Barfußschuhe richtig bequem und angenehm zu tragen.

Die 3 Arbeitstage vergingen bei mir – wie oben schon erwähnt – wie im Flug. Irgendwie hatte ich das Gefühl, ich würde nicht schaffen, was ich mir vorgenommen hatte. Doch am Ende war gestern am Nachmittag alles fertig. Nach der Wahl des neuen Vorstandes musste dieser ja nun auf die Website der Firma, auf den Kopfbogen, auf jedes Formular usw. Nie hätte ich gedacht, dass dies so zeitaufwändig wird. Doch nun ist es erledigt. Meine Hoffnung im Moment ist eigentlich, dass in 4 Jahren bei der nächsten Wahl dieser Vorstand noch einmal kandidiert und in der gleichen Form bestehen bleibt. Aber das wird wohl nur eine Hoffnung bleiben. 😉

Nun wünsche ich euch einen sonnigen Feiertag und evtl. Morgen einen schönen Brückentag. Wir werden heute mit der ältesten Tochter, Mann und Enkelmaus grillen und den Nachmittag/Abend genießen. Bei dem Wetter macht das Spaß, außerdem dürfen wir ja nun endlich wieder zusammensitzen. Morgen fahren wir auf die Baustelle und das restliche Wochenende verbringen wir in Ruhe mit kleinen Vorhaben im Garten, aber ohne Stress. Das wird uns beiden auch einmal gut bekommen.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Ein Restaurant-Besuch

Dieser Beitrag enthält indirekte Werbung, die ohne Auftrag, also freiwillig und auf Grund meiner eigenen Meinungsbildung geschieht.

Ich hatte ja gestern berichtet, dass ich zur Tochter, dem Schwiegersohn und der Enkelmaus gehen werde. Natürlich gab es dafür an einem Montag einen sehr schönen Grund: der Schwiegersohn hatte Geburtstag. Aus eben diesem Grund gingen wir abends in sein Lieblings-Restaurant und wurden dort mit leckeren Speisen verwöhnt. Die Schwester des Schwiegersohns kam mit ihrem Mann ebenfalls dazu – eigentlich gehören sie schon zur Familie – und auch ihr konnten wir nachträglich zum Geburtstag gratulieren. Es war eine gemütliche und nette Runde, das Essen vorzüglich. Doch da wir das Restaurant „Rhodos“ nicht zum ersten Mal besuchten, hatten wir nichts anderes erwartet. Die Bedienung ist sehr nett, das Essen schmeckt einfach super und wird optisch sehr gut serviert. Für die kleinen Gäste gibt es eine eigene Speisekarte, die auf der Rückseite ein Bild zum Ausmalen enthält und natürlich nach dem Restaurant-Besuch mitgenommen werden darf (zusätzlich zum Lolly für den Heimweg). Auch für die Kinder ist das Essen ein Augenschmaus.

Ich selbst hatte mich gestern für Hähnchenschnitzel mit Champignonsoße entschieden, es war sehr lecker.

Das Geburtstagskind benötigt keine Speisekarte, glaube ich, denn er hat sein spezielles Gericht, was er immer wieder bestellt. Ich finde dieses optisch schon sehr ansprechend, es schmeckt auch super (ich hatte es bei einem anderen Besuch selbst schon einmal gewählt). Weil es aber so toll auf dem Teller angerichtet wird, möchte ich es euch unbedingt zeigen:

Um den Nachtisch, der als Geschenk des Hauses serviert wird, reißen sich die Gäste förmlich, hierbei handelt es sich um „Lukumades“ (Hefeteigbällchen in Öl gebacken mit Honig und Zimt):

Falls ihr aus der Gegend von Halle (Saale) kommt, kann ich dieses Restaurant wirklich empfehlen. Sollte es euch einmal nach Halle führen, so lohnt sich der Besuch des „Rhodos“ natürlich auch. Ich bin bei Facebook nun nicht mehr aktiv, aber das „Rhodos“ erhielt meinen Daumen mit gutem Gewissen.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Leipziger Wolle-Fest & Stoffmesse – ja oder nein?

Gerade las ich die Beiträge der anderen Samstags-Plauscherinnen, u. a. Sylvias. Sie erwähnte das diesjährige Leipziger Wolle-Fest und wird auch dort sein. Durch diese Information wurde ich überhaupt wieder auf das Fest aufmerksam, welches ich bis vor 2 oder 3 Jahren selbst regelmäßig besucht habe. Dann las ich die Kommentare unter Sylvias Beitrag, wo auch die liebe Mira ein paar Worte geschrieben hat. Ja und nun komme ich doch ins Grübeln, denn Mira fragte direkt an, ob man dieses Wollefest nicht für ein persönliches Kennenlernen mit Sylvia nutzen könnte. Natürlich ist das eine wirklich schöne Idee und der eigentliche Grund, warum ich bis vor einigen Jahren immer beim Wollefest war. Wer mich länger kennt, weiß, dass ich bis 2016 selbst zu den Wollefärberinnen gehörte (allerdings nie mit einem Stand beim Wollefest). Deshalb aber lockte mich die Wolle der anderen Färberinnen eigentlich nur dorthin, um Inspirationen zu holen 😉 Ich habe eher wenig gekauft, der Geldbeutel freute sich und wohl auch der weltbeste Lieblingsmann. Oder ich kaufte, „weil ich eben nun schon mal dort war“ und habe die meisten Stränge heute noch nicht verstrickt. Ich war eben immer beim Wollefest, um andere liebe kreative Leute zu treffen, mit Menschen, die man über das Bloggen kannte, in persönlichen Kontakt zu treten. Dazu muss ich aber auch sagen, dass mein erster Wollefestbesuch 2009 war. Zu diesem Zeitpunkt fand das Fest noch im kleinen „Hinterhof“ des damaligen Strickcafés statt, es war urgemütlich, vertraute Atmosphäre, nettes Flair. Dieser Platz wurde, Dank der Mundpropaganda dann doch zu eng, das Wollefest in einen schönen Park verlegt. Die Urgemütlichkeit ging dort zwar verloren, aber so im Freien machte es dennoch großen Spaß, die Leute alle zu treffen. Allerdings fand es eben im Freien statt, es gab keine Ausweichmöglichkeiten für die Händler und man war dem Wetter ausgeliefert. Ein ziemlich heftiges Gewitter musste das Wollefest miterleben, Stände wurden vorzeitig abgebaut, was leider auch zu Kritik der Besucher führte. Ich kann es nicht nachvollziehen, denn wer möchte Wolle oder Stoffe kaufen, die vom Regen durchnässt waren, vom heftigen Sturm damals ganz abgesehen, der die Pavillons fliegen ließ? So fand ich es sehr vernünftig und nicht zu ändern, dieses Wollefest vorzeitig zu beenden. Die Situation brachte die Organisatoren des Wollfestes zu dem Entschluss, für ein Wochenende im Jahr die Messehalle anzumieten und das Fest dort stattfinden zu lassen. Wer schon in der Messehalle war, egal zu welcher Messe, der weiß, dass hier nichts mehr von vertrautem Flair zu finden ist. Hier stehen die Stände nebeneinander, Menschen laufen durch die Halle, von Gemütlichkeit keine Spur mehr. Hier geht es wohl eher darum, Umsatz zu machen. Das Treffen und Plaudern ist nicht mehr vordergründig. Ich persönlich finde es ganz schade, war noch 2 Mal beim Wollefest, aber ganz bestimmt nicht, weil mir das Fest an sich so gut gefiel. Es hatten liebe Menschen ihre Teilnahme zugesagt, die ich unbedingt treffen wollte. Wie sich jeder gut denken kann, sind natürlich auch mit den diversen Umzügen der Wollefeste die Eintrittspreise gestiegen. Anfangs bezahlte ich im gemütlichen „Hinterhof“ 1,00 € oder 2,00 € (genau weiß ich es gar nicht mehr). Heute kostet der Eintritt 9,00 € in der Messehalle, weil diese Preise immer für Messen gelten. Sicherlich ist das ein normaler und guter Preis für eine Messe, das möchte ich nicht abstreiten. Wir fahren mehrmals im Jahr zu verschiedenen Messen nach Leipzig und bezahlen die Eintrittspreise gern. Doch dann fahre ich dort hin, um mir die Messe und die Produkte anzuschauen. Zum Wollefest fahre ich vordergründig und eigentlich fast ausschließlich, um liebe Menschen zu treffen oder endlich persönlich kennenzulernen (das war ja anfangs auch der Grund, um dieses Fest ins Leben zu rufen). Und da kommt bei mir nun die Frage auf: „Muss ich wirklich 9,00 € bezahlen, um mich mit lieben Menschen zu treffen? Kann ich das nicht auch außerhalb der Messehalle machen, ohne dafür Eintritt bezahlen zu müssen?“. Ich bin sehr unsicher, wenn es mich auch in diesem Jahr reizen würde, verschiedene Leute dort zu treffen. Ich denke noch ein Weilchen über eine Teilnahme nach, ich habe noch Zeit. Auch wenn ich schon ahne, wie die Entscheidung ausfallen könnte. Vielleicht verbinden der weltbeste Lieblingsmann und ich einen Ausflug nach Leipzig mit dem Besuch des Wollefestes. Aber ganz ehrlich: ich bin noch sehr, sehr unsicher …..

Die Anfrage von Mira hat mich jetzt zu diesem Beitrag bewogen, ich wollte meine Gedanken nicht in einer Antwort auf ihren lieben Kommentar formulieren, das hätte den Rahmen gesprengt.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Samstagsplausch {35.18}

Wieder ist Samstag und wieder trifft sich die fröhliche Runde bei Andrea zum Samstagsplausch. Auch für mich ist es eine schöne Tradition geworden, mich wöchentlich zu den Plauscherinnen zu gesellen. Meine vergangene Woche verlief ohne große oder aufregende Dinge, zumindest nicht greifbar, emotional gab es schon aufregende Dinge, doch dazu später. Ich hatte ja berichtet, dass am vergangenen Wochenende Weinstöcke und ein Feigenbäumchen bei uns im Garten einzogen, auch das neue Empfangskomitee hatte ich euch vorgestellt. Sonst gab es gar nichts zu berichten. Ich war in dieser Woche wieder beim Stricken und am Donnerstag hat uns unsere Tochter besucht.
Den Beitrag vom Stricken habe ich allerdings wieder gelöscht. Falls ihn jemand gelesen hat oder die Benachrichtigung per E-Mail erhielt und dann den Beitrag suchte, bitte wundert euch nicht. Und da komme ich nun zu den emotional aufregenden Dingen. Wie ihr wisst oder ich euch berichtet hatte, war ich in der letzten Zeit mit dem Aufbau eines neuen Blogs für eben diese Strickrunde beschäftigt. Bis vor ein paar Tagen nahm ich an, dies sei von den meisten gewünscht und wird begrüßt (obwohl klar ist, dass bei einer Runde von 29 Leuten nie alle mit allem einverstanden sein werden). Weil ich dachte, das alte Blog der Strickrunde musste wegen der DSGVO aus dem Internet verschwinden, erklärte ich meine Bereitschaft, mich um ein neues Blog zu kümmern, was der neuen Verordnung entspricht. Die Frage, ob ein neues Blog gewünscht sei, wurde an alle gerichtet, die erreichbar sind (WhatsApp-Gruppe und persönlich beim Treffen). Es wurde mir ein Einwand zugetragen, auf den ich besser hätte hören sollen. Ansonsten gab es positives Feedback oder keine Wortmeldungen (aber so ist es ja leider meistens). In schöner Teamarbeit mit dem Schwiegersohn (er war für die technischen Details auf dem Server zuständig, ich für die WP-Dinge) entstand ein neues Blog, in das ich mein Herzblut steckte, weil ich an solchen Dingen ganz viel Freude habe. Alles Notwendige wurde eingebaut, damit auch rechtlich alles korrekt war. Es gab auch einige Posts und Fotos nach unseren wöchentlichen Treffen, wobei ich auch da stets die Zustimmung aller Anwesenden einholte, bevor ich Fotos veröffentlichte. Das ist ja beim Bloggen alles zu beachten. Bis zum Donnerstag war ich der Meinung, dass dieses Blog die Strickrunde bekannt machen könnte und soll. Als sich die Strickrunde vor vielen Jahren zusammen fand, lag es uns sehr am Herzen, auch andere und neue Handarbeitsfreudige zu gewinnen. Jetzt wurde ich eines Besseren belehrt oder durfte wieder einmal Erfahrungen sammeln, auf die ich gern verzichtet hätte. Wie macht man am besten Werbung für etwas in der heutigen Zeit, wo spricht sich etwas herum? Natürlich durch Mundpropaganda, durch so ein Blog und nicht zuletzt doch bei Fcb**k. Das dachte ich mir zumindest, sprach beim letzten Treffen mit einer Strickerin über eine FB-Seite, leider eben nur mit 1 Strickerin, weil ich der Annahme war, dass man hier nicht groß um Erlaubnis bitten muss. Weit gefehlt, obwohl nur ganz wenige aus der Runde bei FB registriert sind. Es war auch gar nicht meine Absicht, bei FB Fotos zu veröffentlichen, das wollte ich nur im Blog der Strickgruppe machen. Als die FB-Seite soweit fertig war, schickte ich hocherfreut eine Info in die WhatsApp-Gruppe und hätte dann wohl besser für den Rest des Tages mein WhatsApp abgeschaltet. Doch dort sind viele wichtige Kontakte, die ich eben nicht einfach abschalten möchte. Ich kann es heute noch nicht glauben, welche, mir bis dahin sogar unbekannten Personen sich plötzlich zu Wort meldeten. Mir wurde nun klar und deutlich zugetragen und vermittelt, dass man weder ein Blog wollte und schon gar keine FB-Seite. Man wolle nicht im Internet gezeigt werden (aber diese Person wurde noch gar nicht gezeigt, da sie bei den letzte Treffen nicht dabei war und ohne Erlaubnis hätte ich ja niemanden veröffentlicht, wie oben schon geschrieben), man wolle überhaupt keine Werbung für die Strickrunde, es wären genug Leute dabei, man wolle keine neuen Mitglieder. – Ups ……. und ich dachte, das alte Blog gab es nicht mehr, weil die DSGVO eine Überarbeitung verlangte. – Ich könnte aber das Blog gern weiterführen, aber keine Fotos zeigen oder nur wenige, bitte keine Texte, am besten nur die Termine mitteilen und alles andere ganz lassen. Also wer hier bei mir liest, der weiß, dass das überhaupt nicht meins ist, Fotos ohne Texte….. Ich kann mich um kürzere Texte bemühen, aber ein reines Foto-Blog führe ich nicht und nur zum Mitteilen von Terminen benötige ich kein Blog, zumal die ohnehin bekannt und regelmäßig sind. Warum auch soll man öffentlich Termine mitteilen, wenn kein neues Mitglied erwünscht ist? Diese ganzen Informationen in der WhatsApp-Gruppe haben mir ziemlich zugesetzt, ich war erschrocken, wer plötzlich alles dagegen war. Die FB-Seite löschte ich sofort, für die Deaktivierung des Blogs brauchte ich die Hilfe meines IT-Beraters des Vertrauens, der dann die Inhalte der Datenbank löschte. Inzwischen ist auch die Domain gelöscht und dieses Blog gehört der Geschichte an. Ich finde es ja völlig in Ordnung, wenn man nicht für eine Sache ist. Was mich aber sehr geärgert hat, ist die Tatsache, dass vor dem Aufbau des Blogs keine Rückmeldungen oder nur positive kamen und nun, da alles fertig war, Arbeit, Zeit und auch Geld drin steckte, kommen die Mäuse aus ihren Löchern, fangen an zu reden und sich zu beschweren. Jeder, der eine Domain besitzt, weiß, dass diese heutzutage nicht kostenfrei ist, jeder weiß, dass auch ein SSL-Zertifikat notwendig und nicht unbedingt ohne Gebühren zu bekommen ist. Das habe ich für dieses Blog und die Strickrunde gern gemacht, weil ich dachte, ich stehe mit meiner Euphorie nicht allein da. Mit den Dingen, die am Aufbau eines Blogs hängen, bin ich auch nicht in der Runde „hausieren“ gegangen. Allein Mira wusste davon, weil sie selbst ein Blog führt und weiß, was daran hängt. Außerdem war sie auch ein wenig meine Beraterin im Hintergrund und brachte sich mit Ideen in die Gestaltung ein. Und eben wegen dieser Kriterien (Arbeit, Zeit, Geld) bin ich ziemlich enttäuscht, dass erst etwas gesagt wurde, als alles fertig war. Aber hätte ich auf diesen einen Einwand am Anfang gehört, wäre es nicht soweit gekommen. Ich möchte mich auf jeden Fall bei allen bedanken, die hinter mir standen und mich in der Sache bestärkt und in irgend einer Form unterstützt haben, aktiv oder nur durch Tipps und Ideen.

Fazit: ich bin doch wieder einmal selbst Schuld an dem Dilemma. Eines kann ich abschließend aber noch schreiben: ich habe die Lust am Stricken in dieser Runde nicht verloren, denn es gibt einige Strickerinnen, die ich weiter gern dort treffen und mit denen ich gern schwatzen möchte. Der Gang zu den Treffen hat aber für mich auch einen kleinen Beigeschmack, seit ich nun weiß, dass keine neuen Mitglieder geduldet werden. Ich bin zwar nicht „neu“ in dem Sinn, denn ich gehöre eigentlich zu den „Strickerinnen der ersten Stunde“, doch ich war nun sehr, sehr lange nicht dabei und fühle mich eigentlich schon wieder „neu“. Nun weiß ich gar nicht, ob ich denn bei allen geduldet werde, was mir letztendlich jedoch egal ist. Dieses Erlebnis hat auf jeden Fall etwas in mir bewirkt, mich vielleicht sogar in meiner bisherigen Meinung bestärkt, dass es schwierig sein kann, verschiedene Generationen von einer Sache zu begeistern. Mir geht sogar der Gedanke durch den Kopf, dass die neue DSGVO evtl. ein netter Grund für die Betreuer des alten Blogs war, ihre Arbeit zu beenden? Jetzt könnte ich es verstehen. Nach diesem einschneidenden Erlebnis (man kann es nicht einmal „Auseinandersetzung“ nennen, denn noch nie in meinem Leben habe ich um eine Sache nicht gekämpft sondern direkt aufgegeben) brauchte ich dann ein wenig Zeit für mich. So habe ich am Freitag, nachdem ich die Blumen zu Hause versorgt und meinen Kuchen gebacken hatte, den Rest des Tages strickend verbracht. Beim Stricken kann man so schön seinen Gedanken nachhängen.

Das war dieses Mal ein Samstags-Gedanken-Plausch, aber es musste einfach sein und tat mir gut. Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende. Nachdem ich mich nun auch wieder ein wenig beruhigt habe und die Gedanken nicht ständig bei dieser Sache hängen bleiben, freue ich mich auf einen schönen Abend bei einem gemütlichen Essen mit dem weltbesten Lieblingsmann. Vorher machen wir noch ein paar Dinge im Garten.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥