Sonntags Top 7 – {Woche 38/2022}

Anni lädt zu den Sonntags Top 7 nach und ich bin gern wieder dabei.

Top 1 – Lesen:
Der Fortschrittsbalken des Krimis steht immer noch still. Aber dieses Mal lag es eher daran, dass ich tagsüber nicht zu Lesen kam und abends zu müde war.

Der Fledermausmann: Harry Holes erster Fall (Ein Harry-Hole-Krimi 1)

Der Fledermausmann: Harry Holes erster Fall (Ein Harry-Hole-Krimi 1)

Klick auf den Titel-Link, um mehr zu erfahren

Autor: Jo Nesbø

76 von 416 Seiten

Top 2 – Musik/Hörbücher:
“Der kleine Strickladen in den Highlands” habe ich fertig und auch direkt mit “Wintertee im kleinen Strickladen in den Highlands” begonnen.

Wintertee im kleinen Strickladen in den Highlands

Klick auf den Titel-Link, um mehr zu erfahren

7 von 24 Kapiteln

Top 3 – Flimmerkiste:
Wie immer: fast jeden Abend “Gefragt – Gejagt”, ein paar Krimis und andere nette Filme und an zwei Abenden lief Netflix.
Top 4 – Erlebnis:
So richtige Erlebnisse gab es bei mir nicht. Es gab einige Termine, da war die Woche recht voll und ließ kaum Zeit für Erlebnisse. Doch gestern waren wir mal kurz auf unserem Salzfest, was eine nette Abwechslung war.
Top 5 – Genuss:
Ein weiteres Kürbisbrot habe ich gebacken, was auch wieder sehr lecker ist.
Top 6 – Web-Fundstücke:
Bei Katrin gibt es ein Rezept für Kürbisbrot, welches ich auch noch ausprobieren möchte.
Top 7 – Hobby:
Es gab wieder meine Tages-Rückblicke und andere Beiträge im Blog und das Leuchtturmtuch steht kurz vor der Vollendung.

Genieße diesen Sonntag und nimm dir Zeit für dich und zum Entspannen, damit du voller Elan in die neue Woche starten kannst.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Hast du auch Lust, zu 7 Themen der Woche deine Antworten zu schreiben? Dann schaue doch hier vorbei und macht mit: Sonntags Top 7 bei Anni

Tages-Rückblick – {Donnerstag, 22.09.2022}

Vorhaben/to do’s für den Tag:
– Bettwäsche nach dem Beziehen des Bettes – erledigt
– Sommerdecke waschen, da jetzt die dickere Decke benutzt wird – erledigt
– Termin bei der Ärztin für Manuelle Medizin, Chirotherapie und Naturheilverfahren wahrnehmen – erledigt
Spontan auf die to-do- bzw. Vorhaben-Liste gesetzt:
– Kürbisbrot backen, dieses Mal nach dem Rezept und zufrieden mit dem Ergebnis
Hobbys und Projekte:
– diesen Beitrag geschrieben und das Leuchtturmtuch weiter zum Ende getrieben (ich habe es fast geschafft)
Und sonst so?
Ja sonst so? Da gab es heute nicht viel, was ich berichten könnte. Die Ärztin hat mich direkt ein wenig eingerenkt. Sie hat – meines Empfindens nach – ihr “Handwerk” sehr gut verstanden und weiß, wo es klemmt. Eine Anordnung zur Manualtherapie gab es auch mit. Die werde ich Morgen gleich abgeben und die Termine vereinbaren, wenn ich zur ersten Atemtherapie gehe. Die Ärztin versprach mir auch direkt eine neue Anordnung für 6 weitere Termine, sobald die ersten Sitzungen vorbei sind.
Nach dem Arzttermin dachte ich, ich könnte evtl. spontan die Tochter besuchen, die nicht weit von der Praxis entfernt wohnt. Doch sie war mit der Fellnase unterwegs und so war mein Anruf ohne Erfolg. Das verschaffte mir dann zu Hause freie Zeit, die ich zum Backen des Kürbisbrotes nutzte.

Beim nächsten Mal nehme ich die doppelte Menge an Zutaten oder eine kleinere Kastenform, dann wird das Kürbisbrot höher.

Ich habe heute auch wieder darüber nachgedacht, ob ich diese Form des “Tages-Rückblickes” beibehalten soll oder es doch noch einmal ein wenig abändern. Was sagst du dazu, liebe Mira? *lach*
Ich bin ein wenig unsicher, ob ich die Tages-Rückblicke in der Form weiterführen soll oder ob es dich als Leser:in nicht langweilt, meine To-do-Liste für den Tag zu lesen? Ich glaube, ich möchte schon solche Tages-Rückblicke schreiben, über meinen Tag berichten – nicht zu lang – einfach als Tagebuch, aber eben nur in Form eines kleinen Berichtes ohne Themen und Unterteilung. Im Bericht steht dann sicherlich auch, ob ich das Bett bezogen habe oder andere Dinge erledigt wurden, doch nicht als to-do und was davon erledigt ist. Nein, ich glaube, das möchte ich so nicht weiterführen. Was am Tag passiert ist möchte ich schreiben, Gedanken loswerden oder Freuden mit dir teilen. Der Ursprung eines Blogs ist ja das Tagebuch, denn die Blogs wurden früher als “virtuelle Tagebücher” ins Leben gerufen. Und so werde ich das nun auch führen: mein Blog als “virtuelles Tagebuch”. So begann ich meine Zeit im Blog, mit beinah täglichen Blogeinträgen über Gott und die Welt. Also setze ich alles auf Anfang oder? 😉

Ich wünsche dir einen schönen Abend, hier gibt es jetzt noch ein wenig Nadelgeklapper und Tee vor der Flimmerkiste, zuerst bei “Gefragt – gejagt”, dann später beim “Zürich Krimi” (da dann aber ohne Nadelgeklapper).

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Tages-Rückblick – {Mittwoch, 14.09.2022}

Kürbisbrot nach diesem Rezept.
Ob wir Freunde werden, weiß ich noch nicht genau?

Vorhaben/to do’s für den Tag:
– Arzttermin wahrnehmen – erledigt
– Einkauf – erledigt
– Wäsche sortieren und WaMa vorbereiten – verschoben, wegen Unlust
Spontan auf die to-do- bzw. Vorhaben-Liste gesetzt:
– ein Kürbisbrot gebacken (siehe Foto oben, aber merke: die Backzeit von 45 Minuten war bei mir nicht ausreichend, ich hatte das Brot insgesamt 65 Minuten im Ofen und während der letzten 20 Minuten lag es auf dem Backstein ohne Blech)
Hobbys und Projekte:
– erste einmal die letzten Handarbeits-Utensilien zu Hause an seinen Platz gelegt und ein wenig gestrickt
Und sonst so?
Heute Morgen hatte ich einen Termin beim Pulmologen, denn seit meiner Corona-Erkrankung zum Jahreswechsel 2021/2022 habe ich Beschwerden mit der Lunge. Ich bin extrem schnell kurzatmig, ganz besonders, wenn ich beim Laufen (also Gehen) spreche. Erzähle ich länger, habe ich das Gefühl, meine Stimmbänder könnten versagen, alles eben ganz seltsam. Im Mai war ich aufgrund der geringen Belastbarkeit krankgeschrieben, hatte eine Überweisung zum Röntgen bekommen und zum Pulmologen. Allerdings gestaltete es sich sehr schwer, einen Termin bei eben diesem zu bekommen. Irgendwann hatte ich das Glück, für heute einen Termin vereinbaren zu können. Aber es wurde vor einer Woche noch einmal angefragt, ob ich den Termin denn auch wirklich wahrnehmen würde. Natürlich wollte ich den wahrnehmen, ich wollte es endlich einmal abgeklärt haben. Ja nun weiß ich wieder, dass ich völlig gesund bin und eigentlich an mir selbst etwas ändern muss, damit diese Probleme verschwinden. Die Lunge ist in Ordnung. Die Ärztin stellte fest, dass ich sehr schnell spreche – recht hat sie –, davon könnten dann auch die Atemprobleme kommen, meint sie. Wenn ich dann noch laufe, fällt das Sprechen in dem Tempo noch schwerer. Dann werde ich nun mal der alten Frau von 56 Jahren – also mir – lernen, langsamer zu sprechen. Das könnte eine Lebensaufgabe werden 😀 Außerdem soll ich mehr auf meine Haltung achten – leider hat sie auch da recht, die ist nämlich sehr schlaff –. Also in Zukunft “Brust raus, Bauch rein, Kopf hoch”. Ich bekam dennoch eine Überweisung zu einer Ärztin für Manuelle Medizin, Chirotherapie und Naturheilverfahren mit und – du wirst es nicht glauben – habe am kommenden Donnerstag schon einen Termin dort. Eine Verordnung zur Krankengymnastik gab es oben drauf und dort gibt es eine Atemtherapie. Was man nicht noch alles lernen kann und muss. Aber wenn das hilft, mache ich es gern. Also nix mit Nachwirkungen vom großen “C”, selbst Schuld an dem Dilemma 😀 Ach ja und einen guten Sport soll ich mir doch suchen, Yoga wäre etwas für mich. Da hat die Ärztin aber Glück gehabt, dass ich genau damit jetzt mal wieder beginnen wollte. 😉 Aber sie war sehr nett und ich darf auch im März wieder vorbeikommen, wenn ich Probleme hab. Sollte dem nicht so sein, kann ich den Termin gern absagen.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Traumwetter {Samstagsplausch – Wo. 25/2022}

Die erste Woche bei traumhaft schönem Wetter haben wir in der Villa verbracht und es war dazu noch eine sehr produktive Woche. Ich habe so viel geschafft, das hätte ich nie gedacht. Die Nachbarn können uns wieder sehen, wenn wir auf der Terrasse sitzen, denn das Unkraut, welches die Sicht verhinderte, ist schon weg. Ein Beet und am seitlichen Zaun entlang habe ich mir für die nächsten Tage gelassen. Wobei das die Seite des Gartens ist, an dem sehr unfreundliche Menschen zu ihrem Garten laufen. Ich sollte mir überlegen, ob wir den “Sichtschutz” dort nicht behalten? 😀 Die Seite zu den netten Nachbarn haben wir schon wieder in Ordnung gebracht. Apropos “nette Nachbarn”: sicherlich denkst du jetzt gleich: ‘die haben doch jetzt eine völlige Macke!’ Zunächst dachte ich das auch, aber lies die Geschichte einfach und schaue dir dieses Foto dazu an:

Schon seit 2 Jahren haben wir direkt am Gartentürchen eine Alm-Glocke, mit der man sich bemerkbar machen könnte, wenn man zu uns käme. Das Problem ist nur, dass wir diese Glocke nicht hören, wenn wir in unserer Villa sind. Am vergangenen Wochenende war es ja so heiß, dass wir uns tatsächlich nicht lange auf der Terrasse aufhielten, wir zogen uns in die Villa zurück. Dann wird auch unser Gartentürchen abgeschlossen, bzw. kommt es am Wochenende auch vor, dass wir das Türchen gar nicht aufschließen, wenn wir unseren Garten nicht verlassen. So geschah es vor 2 Jahren, dass die Enkelmaus bei einem Freund zur Geburtstagsfeier in unserer Gartenanlage war, hier nach der Feier vorbeiging und an der Glocke klingelte. Wir hörten nichts, die Enkelmaus fuhr natürlich etwas traurig mit ihren Eltern nach Hause. Am vergangenen Wochenende passierte es unseren Gartennachbarn, dass ihnen die Tür der eigenen Gartenlaube ins Schloss fiel, der Schlüssel lag drin, der Schlüssel zur Wohnung auch, Handys natürlich auch. Da der weltbeste Lieblingsmann gut mit Werkzeug ausgestattet ist und der Gartennachbar ebenfalls sehr handwerklich begabt ist, klingelten sie an unserer Alm-Glocke, sie wollten um Werkzeug bitten. Doch auch dieses Klingeln hörten wir nicht. Anrufen wäre eine Option gewesen, aber wie geschrieben, die Handys waren in der Laube. Also holten die Nachbarn den Schlüsseldienst, der dann die Tür öffnete und natürlich abkassierte. Als uns die Nachbarin das erzählte, setzten wir unsere lange währende Idee in die Tat um. Wir holten uns einen Funk-Gong. Nun hat unsere Villa einen Gong und eine Klingel, die der weltbeste Lieblingsmann aber so montiert hat, dass sie nicht jeder sehen kann. Unsere Nachbarn wissen Bescheid für den Fall, dass sie wieder einmal Hilfe oder Werkzeug brauchen und unsere Kinder werden diese Klingel kennenlernen. Ob die Klingel irgendwann von dem einem oder anderen Gartenfreund entdeckt wird, zeigt sich und sollte es dann von anderen Leuten ausgenutzt/übertrieben werden, wird das Teil einfach wieder abgebaut. Aber so sind wir wenigstens nicht ganz unerreichbar in unserer Villa.
Erdbeeren haben wir gut geerntet, so dass ich schon zwei Mal Marmelade kochen konnte.

Süßkirschen hat mir der weltbeste Lieblingsmann gepflückt. Ich wollte unbedingt wieder den Kirsch-Amaretto-Likör machen, den wir schon seit ein paar Jahren ansetzen, weil wir ihn so sehr mögen. Nun darf er 6 Wochen ziehen. Das erste Brot habe ich am Dienstag gebacken, der Backofen schnurrt wieder wie am Schnürchen.

Außerdem haben wir jeden Abend auf der Terrasse gegessen, der weltbeste Lieblingsmann hat mich sehr verwöhnt. Jeden Abend hat er das Abendessen für uns vorbereitet und uns kleine Schnittchen geschmiert. Du siehst, uns geht es hier richtig gut.

Ja und sonst so? Ich habe sehr viel Büroarbeit geschafft, konnte einige Termine wahrnehmen und Erledigungen machen. Ich bin also mit meiner Woche wirklich zufrieden, so darf es gern weitergehen. Allerdings blieb mir auch kaum Zeit, mich bei lieben Menschen zu melden, das darf ich nicht den ganzen Sommer so schleifen lassen. Heute werden wir unsere Tochter besuchen und ihr zum Geburtstag gratulieren. Natürlich gibt es dann auch Enkelinnen-Kuscheln. 😉
Ich hoffe, deine Woche war auch so erfolgreich? Ich wünsche dir ein wundervolles, sonniges Wochenende, Zeit zum Entspannen, Verschnaufen, Kraft tanken.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Möchtest du auch über deine Woche oder andere Dinge berichten, uns an Gedanken teilhaben lassen und mit uns plauschen? Dann schau doch hier vorbei: Samstagsplausch bei Andrea

Erste Erdbeeren und Hochbeet – {19.06.2021}

Heute bin ich später dran mit meinem Beitrag über die vergangene Woche. Der weltbeste Lieblingsmann macht hier in der Gartenanlage die Arbeiten an der Elektrik und so war heute der Vormittag damit verplant. Ich konnte ihn dabei gut unterstützen, war also mit dabei. Jetzt genießen wir den Rest des Tages auf der Terrasse oder später drin, falls es uns draußen zu warm wird und wollen abends den Grill anschmeißen. Darauf freue ich mich besonders, es ist unser kleines Angrillen zu zweit.
Die Woche verging rasend schnell, es ist ja aber auch traumhaft schönes Wetter. Die Nächte in der Villa sind allerdings doch eine Herausforderung. Aber – ganz ehrlich – zu Hause steht die Luft derzeit auch in den Räumen. Hier können wir wenigstens raus auf die Terrasse. Während der Woche habe ich es endlich geschafft, alle Beikräuter zu besiegen, die hier nicht in den Beeten stehen müssen. Ich bin nun einmal durch und bleibe jetzt einfach dran, dann artet das Unkrautjäten nicht mehr in Arbeit aus. Gestern hatte ich einen ganz neuen Plan: ich ging direkt früh in die Beete nachdem der weltbeste Lieblingsmann zur Arbeit gefahren war. Um die Uhrzeit ist es noch nicht so heiß, die Sonne knallt nicht so, das muss man doch ausnutzen. Frühstücken wollte ich dann einfach später. Was war das Ende vom Lied? Na ja, dann mache ich hier noch und dort das bisschen schaffe ich auch noch und hier, das nehme ich auch noch weg und schwups war es mittags, als ich dann aber tatsächlich alles fertig hatte. Also ab unter die Dusche und schnell etwas essen (es war letztendlich 14.30 Uhr, Frühstück war somit ausgefallen). Nach der Gartenarbeit hatte ich noch ein wenig in der Villa geputzt, das muss schließlich auch sein. Außerdem wusste ich ganz genau, dass ich nicht wieder aufstehen würde, wenn ich mich erst einmal hingesetzt habe. 😀 War zwar nicht ganz der Fall, denn abends brachten wir noch den Grünschnitt weg und kauften ein paar Kleinigkeiten ein, aber während der Zeit zwischen Unkraut/putzen/essen bewegte ich mich kaum noch und wenn, dann nur gaaaaaaaaaannnnnnnnzzzzz langsam.
Sonst passierte nicht viel in der vergangenen Woche. Die Büroarbeit habe ich erledigt (das Programm ist von meiner Seite fertig und wird gerade zur Korrektur gelesen). Am Mittwoch war ich zu Hause, weil ich morgens und am Nachmittag bei der Zahnärztin war. So konnte ich gleich die Wäsche erledigen und die Zimmerpflanzen versorgen. Unsere erste Erdbeerernte siest du auf dem Beitragsbild. Die konnte ich am Donnerstag pflücken. In der Küche habe ich auch wieder gewerkelt, ich testete ein Rezept, dieses Dinkel-Toast habe ich gebacken. Es schmeckt sehr lecker, ich kann es nur empfehlen und werde es auf jeden Fall wieder backen.

Außerdem hatte ich ja im Beitrag der vergangenen Woche von etwas berichtet, was der weltbeste Lieblingsmann für mich baut. Dieses tolle Hochbeet wurde fertig:

Gleich nach Fertigstellung habe ich einiges ausgesät und – du wirste es nicht glauben – die ersten grünen Spitzen schauen schon aus der Erde. Ich liebe meine Hochbeete. Das arbeiten fällt viel leichter und auch die Ernte ist ertragreicher, zumindest in unserem Garten. Ich bin auf jeden Fall super zufrieden mit dem neuen und vor allem riesigen Teil und mega stolz auf den weltbesten Lieblingsmann. 🙂

Wie war deine Woche, kamst du mit der Hitze zurecht? Ich möchte langsam ein wenig Regen und wenn ich es mir aussuchen darf, dann nehme ich auch ein paar Grad weniger, nicht viel, aber etwas kühler wäre sehr schön.
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende, genieße die Zeit und erhole dich gut.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Möchtest du auch über deine Woche oder andere Dinge berichten, uns an Gedanken teilhaben lassen und mit uns plauschen? Dann schau doch hier vorbei: Samstagsplausch bei Andrea