Tages-Rückblick – {Donnerstag, 13.10.2022}

Viel zu kurz ist dieser Tag heute und vor allem sehr strukturiert, zumindest war der Vormittag genau durchgeplant. Gleich nachdem der wbLM die Wohnung verlassen hatte, kümmerte ich mich um die Zimmerpflanzen. Die sind meist Donnerstag oder Freitag auf meiner to-do-Liste. War das erledigt, machte ich mich selbst für den Tag fertig, gefrühstückt hatte ich heute wieder direkt mit dem wbLM. Ich hatte Termin beim Physiotherapeuten. Heute gab es die vorletzte Atemtherapie, morgen werden wir das dann beenden. Der Therapeut versicherte mir aber heute noch einmal, dass er mir von seiner Seite bezüglich der Atmung nichts gutes mehr tun kann und er denkt, dass es an etwas anderem liegen könnte, wenn ich Probleme mit der Atmung beim Laufen und gleichzeitigem Sprechen habe. Na gut, ist nun auch egal, dann ist das eben so. Aber dem Therapeuten gebe ich recht, denn bei all seinen Übungen kam ich nie an meine Grenzen, was die Atmung angeht. Er meinte auch, dass er mit mir Übungen macht, die er sonst noch nie mit jemandem hätte machen können. Einerseits ist das aber auch eine wirklich gute Nachricht. Nach der Atemtherapie fuhr ich gleich mit meinem Drahtesel namens “Charlotte” – du weißt, bei mir bekommt jedes Dinge einen Namen, wenn es mir am Herzen liegt – zum Einkaufen und brachte dann alles nach Hause. Dort wurde alles ausgepackt und sogleich führte es mich an meine Termine. Morgen kommt unsere T. zum Übernachten zu uns. Natürlich muss da ein Dessert gezaubert werden. Da die Maus heute ihren 2. Geburtstag hat, mein Nachmittag deshalb verplant ist und ich Morgen am Vormittag wieder zum Physiotherapeuten muss, wollte ich das Dessert noch heute vorbereiten. Dieses Mal habe ich mich für Schokoladenpudding (allerdings habe ich mir nur die ersten Schritte des Rezeptes genommen und dann statt des Kochens mit Rühraufsatz den Andicken-Modus ohne Rühraufsatz gewählt, hat super geklappt) und Vanillesauce entschieden:

Dann gab es noch schnell ein paar dienstliche Überweisungen und Briefe und dann habe ich diesen Beitrag vorbereitet. Ich selbst werde – wie eben geschrieben – den Nachmittag bei dem Geburtstagskind verbringen. Der wbLM kommt nach Feierabend dazu und nach dem Abendessen treten wir zwei den Heimweg an. Ich bin sicher, dass ich einen wunderbaren Nachmittag genießen werde und den Abend verbringen wir zwei dann zum Entspannen auf der Couch.

Dir wünsche ich einen ebenso wunderbaren Abend.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Kürbis-Apfel-Marmelade

Heute habe ich Kürbis-Apfel-Marmelade gemacht. Da ich kein Rezept finden konnte, was meinen Wünschen entsprach, habe ich einfach selbst etwas zusammengebraut. Ich habe, wie du auf dem Foto erkennen kannst, bereits gekostet und bin zufrieden mit dem Geschmack. Deshalb möchte ich dieses Rezept hier im Blog festhalten – auch für mich selbst –.
Ich habe die Marmelade natürlich in der “Thermine” gemacht, aber sicher klappt das auch gut auf dem Herd – nur kann ich dazu keine Zeiten angeben und auch keine Arbeitsschritte benennen.

Zutaten:

  • 700 g Hokkaido
  • 300 g Äpfel
  • 80 g Möhre – optional, die kann man gut auch weglassen, ich hatte sie eben einfach nur da und wollte sie mit verarbeiten –
  • 10 g frischen Ingwer
  • 200 g Flüssigkeit – ich hatte 100 g Wasser und 100 g Multivitaminsaft –
  • 1 Teelöffel Pflanzenöl
  • 30 g frisch gepresste Zitrone
  • 650 g Gelierzucker
  • 1,5 Teelöffel Zimt
  • 1 Messerpitze Nelke gemahlen
  • 1/4 Teelöffel Ingwer gemahlen
  • 30 g Rum (weiß) – auch optional, der ist bestimmt nicht zwingend notwendig –

Zubereitung:

  • für die Gelierprobe einen Teller in den Tiefkühlschrank stellen
  • Frischen Ingwer in den TM auf das laufenden Messer bei Stufe 6 fallen lassen und so klein hacken
  • Hokkaido, Äpfel und evtl. die Möhre hinzugeben und 10 Sek./Stufe 5 mit Hilfe des Spatels zerkleinern
  • Die Flüssigkeiten hinzugeben (in meinem Fall Wasser und Saft), sowie das Pflanzenöl und die Zitrone
  • Statt des Messbechers den Spritzschutz verwenden und alles 15 Minuten/100°C/Stufe 2 kochen
  • Messbecher wieder einsetzen und die gekochte Masse 15 Sekunden/beginnend mit Stufe 4 und bis Stufe 8 steigend pürrieren
  • Gelierzucker, Zimt, gemahlene Nelke, gemahlenen Ingwer und Rum zugeben
  • Statt des Messbechers den Varomabehälter ohne Deckel auf den TM-Deckel stellen
  • alles 10 Min./100°C/Stufe 3 kochen
  • Gelierprobe auf dem gekühlten Teller machen, wenn zufrieden in heiße Gläser füllen und diese für 5 Minuten auf den Kopf stellen, danach umdrehen und abkühlen lassen. Sollte die Gelierprobe noch nicht zufriedenstellend sein, dann einfach noch weitere 2 Minuten/100°C/Stufe 3 kochen und erneut testen.

Vielleicht hast du Lust, dieses Rezept auch zu probieren? Das würde mich freuen und über ein Feedback würde ich mich erst recht freuen.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Samstagsplausch {Woche 34/2022}

Meine vergangene Woche – wie war sie? In zwei Worten: “wunderschön und produktiv”.

Nach einem wunderschönen Wochenende, von dem ich auch gleich berichtet hatte in diesem Beitrag, wurde die Woche sehr produktiv. Dennoch blieb mir viel Zeit zum Handarbeiten, Lesen und auch zum Bloggen. Ich denke, ich muss deshalb heute auch gar nicht mehr sooo viel schreiben.
Ich habe einiges für unseren Vorratskeller produziert, auch dazu gab es bereits einen Bericht. Wenn du möchtest, kannst du das alles gut nachlesen. Und weil du dabei schon Zeit hier im Blog verbringen wirst, halte ich dich beim Samstagsplausch selbst in dieser Woche nicht so sehr fest. Nur kurz möchte ich noch “erzählen”, dass ich in diesem Jahr wirklich überwältigt von der ertragreichen Ernte bin. Morgens ist mein erster Rundgang durch den Garten, nachdem der wbLM die Villa verlassen hat und es vergeht fast kein Tag, an dem ich nicht mit vollen Händen in die Villa zurück komme. Am Freitag habe ich es wieder einmal für dich festgehalten:

Auf dem Foto siehst du nur einen Apfel, doch auch das geht an manchem Tag ganz anders. Nun kann ich aber nicht immer nur Apfelmus kochen, das “kommt uns ja irgendwann zu den Ohren raus” (kennst du diesen Spruch auch?). Also dachte ich mir: ‘Warum nicht mal nach einem Rezept für Apfelmarmelade suchen?’. Sehr schnell wurde ich fündig, nun musste ich mich nur noch zwischen mehreren Rezepten entscheiden. Meine Entscheidung fiel auf “Bratapfel-Konfitüre(ein Rezept vom Cookidoo – Thermomix – Werbung ohne Auftrag). Alle Zutaten waren vorhanden, den Geschmack konnte ich mir gut vorstellen und die muss man ja nicht nur zur Weihnachtszeit essen. Bei der Menge würde das nicht funktionieren, selbst wenn die Kinder und Enkelkinder gut mitessen.

Sonst war es tatsächlich eine etwas ruhige Woche, Enkelin E. war drei Mal bei mir. Am Montag waren noch Ferien, der Urlaub der Eltern jedoch war vorbei. Am Donnerstag und Freitag war wieder Schulalltag (nun in der weiterführenden Schule), da galt es Zeit zu überbrücken nach Unterrichtsschluss bis zum Feierabend der Eltern. Es ist dann natürlich von Vorteil, dass unsere Villa und auch unser Wohnung von der Schule aus sehr schnell erreichbar sind und Enkelmaus E. einfach zu uns kommen kann.

Ich wünsche dir ein wundervolles Wochenende nach – hoffentlich – auch einer guten Woche. Ich genieße dieses beständige Wetter, freue mich natürlich über jeden Regentropfen, der vom Himmel kommt. Wenn ich auf den Kalender schaue, bekomme ich jedes Mal Angst, dass die schöne Zeit bald vorbei ist, es ist schließlich schon Ende August.

Wir werden den heutigen Tag zum größten Teil bei der ältesten Tochter, Mann und Enkelin E. und Enkelin T. verbringen. Deshalb lese ich deinen Samstagsplausch vermutlich erst Morgen in Ruhe.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Möchtest du auch über deine Woche oder andere Dinge berichten, uns an Gedanken teilhaben lassen und mit uns plauschen? Dann schau doch hier vorbei: Samstagsplausch bei Andrea

Selbstgemachtes

Heute war ein produktiver Tag bei mir. Eigentlich wollte ich in den Garten – also in die Beete. Doch gestern lachten mich schon wieder riesige Gurken an, als ich das Gewächshaus betrat, von den großen Tomaten, die schon im Kühlschrank lagerten, möchte ich an dieser Stelle gar nicht viel schreiben. Also plante ich einfach um und ging heute früh nur in das Gewächshaus zum Ernten und dann direkt in die Küche. Oh nein, das stimmt nicht ganz, denn ich holte noch ein paar fehlende Zutaten vorher im nahegelegenen Supermarkt. Da wir schon genug Gurken im Glas haben, kochte ich uns einfach noch einmal Schmorgurken für den Gefrierschrank:

Die Tomaten im Kühlschrank füllten unseren Slowcooker schnell und ich hatte immer noch welche übrig. Also suchte ich mir für meine “Thermine” ein Rezept und wurde recht schnell fündig. So produzierte die “Thermine” Tomatensoße, der Slowcooker (also mein “James“) kümmerte sich um den Ketchup, den ich nun schon seit Jahren mache. Gern verrate ich dir heute einfach, wie ich es mache. Unter dem Foto ist die Erklärung.

Tomatenketchup aus dem Slowcooker 3,5 Liter:
> Tomaten vierteln und in den Slowcooker geben, bis er zu 3/4 gefüllt ist
> 3-5 Zwiebeln schneiden, in der Pfanne andünsten und über die Tomaten im Slowcooker geben
> etwas Salz und Pfeffer an die Masse
> ca. eine halbe Tube Tomatenmark dazugeben
> Basilikum und Oregano dazu (Menge nach eigenem Geschmack)
> alles einmal verrühren und für 4 Stunden auf High im Slowcooker lassen
> nach Ablauf der Zeit alles pürieren (habe ich in der Thermine gemacht)
> alles in Gläser/Flaschen abfüllen und einkochen (ich habe es im Automaten eingekocht bei 90 Grad für 30 Minuten)

Außerdem wurde heute auch noch ein wenig gehäkelt, denn das begonnene Spültuch wollte ich gern beenden. Ich hatte vor Jahren schon einmal Spültücher gestrickt, wollte jetzt aber mal welche häkeln. Es machte mir Freude, und dieses Spültuch wird nicht das einzige bleiben.

♥♥♥
Die Fakten:
– 37 g Wolle verbraucht
– das Spültuch hat eine Größe von 22x27cm
– gehäkelt mit Nadel 3,0
diese Anleitung habe ich genutzt
– ich habe Rainbow Deluxe 8/4 verhäkelt
♥♥♥

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥