Ostergruß, meine Woche, {Samstagsplausch 16.19} – wie es euch gefällt

Mit diesem wunderschönen Blumenstrauß (natürlich bekam ich den vom weltbesten Lieblingsmann) möchte ich euch meine ganz persönlichen Grüße und Wünsche für ein sonniges, erholsames, entspanntes und schönes Osterfest hier im Blog lassen. Ich wünsche euch einfach wunderschöne Tage mit euren Lieben.
Ich selbst habe es auch so geplant, wir werden die Zeit gemeinsam verbringen, viel im Garten sein, einen Ausflug in den Harz machen und einfach nur an uns denken, wie egoistisch 😀 Ich freue mich auf die Tage mit dem weltbesten Lieblingsmann, mit den Kindern, mit der Enkelmaus. Im Garten habe ich Morgen noch eine letzte Strecke mit ungeliebtem Unkraut, dann dürfte die „Grundreinigung“ erledigt sein und es wird „nur das alltägliche Unkraut“ anfallen, was dann beseitigt werden muss. Wir haben in den letzten Tagen einige Beete aufgeräumt und gekämpft, gekämpft gegen ungeliebte Blumen, die sich verbreiten, ohne, dass man es groß beeinflussen kann. Aber zum Glück zeigen Gespräche mit Gartennachbarn, dass nicht nur wir gegen diese Blumen kämpfen, das Problem ist allgemein verbreitet. Nach der letzten Unkrautbeseitigung werden wir endlich die Zeit im Garten genießen können, wir werden auf der Terrasse sitzen und einmal nichts machen, einfach nur entspannen. Am Samstag haben wir einen Ausflug in den Harz auf unserem Plan gemeinsam mit dem Sohn, seiner Partnerin und Humboldt (dem Hund der beiden). Auf diesen Tag freuen wir uns. Sonntag wollen wir dann wieder im Garten verbringen, man muss dieses tolle Wetter einfach nutzen. Am Sonntag kommt die Enkelmaus zum Suchen der Ostereier vorbei, natürlich bringt sie ihre Eltern mit. Den Montag werden wir wahrscheinlich faul zu Hause verbringen und ich werde ständig den Gedanken daran verschwenden, dass ich in der kommenden Woche ein wenig frei von der Büroarbeit haben werde. Außer E-Mails werde ich dann wohl einmal nichts machen. Darauf freue ich mich besonders nach den letzten vollgepackten Wochen.
Da ich am Samstag keine Zeit haben werde, gibt es dieses Mal keinen speziellen Samstagsplausch. Aber treue Leser benötigen keinen Link, um über meine Woche zu lesen, treue Leser kommen auch so vorbei 😉 Meine vergangene Woche war recht vollgepackt, denn sie war ja einen Tag kürzer. Dementsprechend musste ich alle Vorhaben und Büroarbeiten auf 4 Tage legen, nebenbei gab es noch eine Sitzung, aber die war, wie immer, sehr schön und harmonisch. Ansonsten habe ich, wie oben schon geschrieben, viel Unkraut im Garten beseitigt und auch zu Hause ein wenig auf Vorrat gebacken. Die Brötchen haben es nicht auf ein Foto geschafft, die waren zu schnell im Tiefkühler. Aber ich habe schon einmal die ersten Baguettes auf Vorrat gebacken, die nun im Tiefkühler auf ihre Verwendung warten. Wenn die Gartenzeit beginnt, werden sie ganz bestimmt gebraucht (eins mit Schinken, eins mit Röstzwiebeln und das dritte ganz pur).
Am Montag habe ich ein Brot gebacken, dieses Mal das Recycling-Brot – man muss das Video nur einmal schauen, wenn man sich das Rezept dabei mitschreibt 😉 – und ich muss sagen, das schmeckt echt lecker, das lohnt sich.
Für die nächsten Tage im Garten wurde wieder eine „Baabe“ gebacken, dieses Mal mit Rosinen:
So sah meine Woche aus und außerdem hatte ich die Blüten der Obstbäume im Garten am vergangenen Sonntag eingefangen, das muss ich euch auch noch zeigen:
Nun lasst es euch gut gehen an diesem langen, sonnigen Osterwochenende. Ich melde mich einfach einmal ab und bin dann nach dem Wochenende wieder bei euch.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

#WMDEDGT – 05. April 2019

Heute ist wieder der 5. und Frau Brüllen fragte uns auch im April: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ (WMDEDGT). Deshalb möchte ich euch wieder von meinem Tag, dem 05.04.2019 berichten.

Unser Wecker klingelt 5.45 Uhr, um 6.05 Uhr quälen wir uns aus dem Bett. Die Zeitumstellung habe ich dieses Jahr besser weggesteckt, nur morgens beim Aufstehen merke ich sie besonders. Nachdem der weltbeste Lieblingsmann gefrühstückt und ich einen Milchkaffee getrunken habe, verlässt mein Schatz das Haus und begibt sich auf den Weg zur Arbeit. Es ist Freitag, was wiederum bedeutet, dass meine Homeoffice-Zeit für diese Woche abgeschlossen ist. Ich widme mich meinem Sport, mache mich für den Tag fertig und genehmige mir dann meine Schüssel Müsli und einen weiteren großen Milchkaffee. Auf meinem Plan steht heute Kuchenbacken, die Waschmaschine und den Trockner laufen lassen und die Pflanzen in den Räumen gießen. Ich beginne mit dem Backen des Kuchens, es soll ein Käsekuchen werden. Käsekuchen hatten wir schon länger nicht und das Rezept, was ich auch meiner Kindheit kenne, habe ich noch länger nicht verwendet. Es soll also heute der Käsekuchen meiner Mama werden mit einer kleinen Abwandlung. Im Rezept wird als Boden das fertige Mehl für Streuselteig verwendet, doch ich möchte meinen Streuselteig selbst herstellen. Während mein Kuchen in der Röhre ist, beschließe ich, die Spagetti für Morgen vorzubereiten, damit das erledigt ist, denn wir wollen Morgen in den Garten. Wenn wir dann nach Hause kommen, werde ich mich freuen, die Spagetti nur noch kochen zu müssen. Es soll Spagetti Carbonara geben.

Der Käsekuchen ist gebacken, der Spagetti-Teig ist geknetet und ruht noch eine Weile.
Ich produziere die Spagetti und beschließe, alle in meinen „Lennart“ zu legen. So kann ich morgen die Menge wegnehmen, die wir zwei benötigen, der Rest bleibt im „Lennart“ und wird einfach getrocknet. Ich bin gespannt, wie das klappen wird und ob die Spagetti dann ganz bleiben?
Nachdem ich in der Küche alles erledigt, unsere Pflanzen versorgt habe und WaMa und Trockner auch ihre Arbeit getan haben, sitze ich kurz am PC und mache mich dann auf den Weg in den Garten. Heute soll das Wasser angestellt werden, ich freue mich darauf. Außerdem habe ich meine Bereitschaft erklärt, im Vorstand des Gartenvereins mitzuarbeiten und mich dort in naher Zukunft um die Neuvergabe von Gärten zu kümmern. Derzeit werde ich in diese Aufgabe eingearbeitet. In diesem Zusammenhang soll es heute die Besichtigung eines Gartens geben, bei der ich dabei sein werde. Es sollen 2 verschiedene Besichtigungstermine werden, wovon aber einer abgesagt wird und sich der zweite um eine Stunde nach hinten verschiebt. Ich finde das gar nicht schlimm. So kann ich die freigewordene Zeit nutzen und in der „Villa“ putzen (das reimt sich sogar). Küche und Bad bekomme ich fertig, im „Wohnraum“ putze ich, soweit ich an die Möbel komme. Morgen werden wir unsere Sitzgruppe auf die Terrasse stellen, dann kann ich auch im Wohnraum den Rest sauber machen. Also ich könnte schon die Koffer packen und in die Villa ziehen. Aber die Nächte sind eben noch sehr kalt. Also warten wir noch ein wenig und halten uns vorerst tagsüber im Garten auf, so oft es möglich ist. Eine entspannte Zeit im Garten geht zu Ende, der weltbeste Lieblingsmann ist inzwischen auch schon eine Weile von der Arbeit zurück und wir fahren nach Hause, essen gemeinsam und genießen hier den Abend auf der Couch, bis ich nun ins Bett gehen werde.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: WMDEDGT bei Frau Brüllen


Gut gefüllte Tage – gut geschafft {Samstagsplausch 11.19}

Heute treffen wir uns wieder zur gemütlichen Plauschrunde und natürlich setze ich mich gern dazu. Falls jemand Kaffee mitgebracht hat, den Kuchen habe ich dabei, wie ihr in der Collage erkennen könnt. 😉

Meine 11. KW verging eigentlich so wie alle anderen im Jahr 2019, gut gefüllte Tage, einiges geschafft und so langsam kommt doch ein Rhythmus rein. Dadurch schaffe ich nicht nur Büroarbeit und dienstliches, ich kann auch wieder mehr in der Küche erledigen, kann ein wenig meinen Hobbys nachgehen, wenn das auch immer noch viel zu kurz kommt. Aber das „Leben ist nun einmal kein Ponyhof“, wie ich immer zu sagen pflege.

Montag, Dienstag und auch der Mittwochvormittag waren wieder voll mit Büroarbeit und Homeoffice. Am Mittwochnachmittag waren wir im Kino, „wir“ sind die Enkelmaus, deren Mama und ich. Ich hatte schon vor ein paar Wochen der Enkelmaus den Besuch des Films „Ostwind 4 – Aris Ankunft“ versprochen. Wir kennen auch die vorherigen Teile, so dass wir uns diesen Teil nicht entgehen lassen wollten. Die Karten waren gekauft und dann bekam die Maus eine Grippe. Ich hatte unseren Kinobesuch gedanklich schon gestrichen. Doch zu unserer Freude rappelte sich sie schnell wieder hoch, war früher fieberfrei als erwartet und so konnten wir ins Kino. Ja und da die Mama nun schon einmal zu Hause war, haben wir sie halt mitgenommen und ganz schnell noch eine Karte nachgekauft. Wir haben es nicht bereut, der Film war sehr schön. Ich denke aber, man muss die vorherigen Teile auch gesehen haben bzw. die Geschichte kennen, dann lohnt sich der Besuch auf jeden Fall. Dank der netten Filmvorschau, die es im Kino immer gibt, sind die Enkelmaus und ich für kommenden Mittwoch schon wieder verabredet, wir schauen dann „Rocca verändert die Welt“ und sind sehr gespannt.

Am Donnerstag gab es wieder einmal Wohnungskosmetik, danach musste ein neuer Kuchen her und die Quarkspeise wollte ich unbedingt auch noch einmal versuchen. Alles ist oben in der Collage zu sehen. Der weltbeste Lieblingsmann hatte sich wieder den normalen Gugelhupf gewünscht, den ich aber doch ein wenig verändern wollte. So probierte ich dieses Mal, die Kuvertüre in schwarz-weiß zu machen. Für den ersten Versuch bin ich sehr zufrieden, gekostet wird am Wochenende. Die Quarkspeise habe ich dieses Mal mit Milch gemacht, wieder dieses Puddingpulver eingerührt, was man nicht kochen muss und ich muss sagen, der Geschmack ist der Quarkspeise aus meiner Kindheit sehr ähnlich. Manchmal ist es schon schade, wenn man die Eltern nicht mehr fragen kann, wie sie das eine oder andere gemacht haben. Aber ich gebe nicht auf und irgendwann werde ich es auf den Punkt treffen. Allerdings habe ich das Gefühl, dass dieser Pudding ohne Kochen früher viel intensiver geschmeckt hat und ich dadurch wohl nie den Geschmack der Quarkspeise meiner Kindheit treffen werde.

Abends konnte ich während der Woche wieder einmal stricken, hatte mir am Sonntag ein Opalknäuel aus einem Abo 2018 gewickelt (da ich ja beide Socken gleichzeitig stricke, wickle ich mir die 100 g immer in 2×50 g und dann geht es los). Der Anfang sieht schon mal sehr gut aus, wie ich finde. Mira hatte mich auf ein Muster gebracht, was ich auch direkt ausprobiert habe, es sind „falsche Zöpfe“. So ist das Stricken nicht so langweilig und die Socken werden auch etwas aufgepeppt.
Am Freitag habe ich unseren Brötchenvorrat wieder aufgefüllt (auch in der Collage eingebaut), dieser wurde natürlich wieder portionsweise eingefroren. Abends waren der weltbeste Lieblingsmann und ich im schwedischen Möbelhaus. Ich hatte meine ersten Nudeln getrocknet (zu sehen in der Collage oben, der Rest meiner grünen Nudeln von neulich wurde getrocknet). Für das Trocknen hatte ich meinen Dörrautomaten genutzt und die Nudeln hinein gelegt, ohne das Teil einzuschalten. Dann wären die Nudeln zu schnell getrocknet. Die Etagen sind aber sehr flach, so dass eigentlich wenig Luftzirkulation vorhanden ist. Also musste unbedingt etwas anderes her. Darf ich vorstellen, das ist „Lennart“, der auf seinen ersten Einsatz wartet und vorbereitet ist.
Unsere Tochter erprobte Lennart schon eine ganze Weile und konnte ihn mir empfehlen. Jetzt kann ich mit der Produktion von Nudelvorrat beginnen und für die Gartenzeit einiges fertig machen.

So verlief meine Woche! Ich bin am Ende sehr zufrieden und werde heute einmal ein paar Nudeln produzieren und Lennard das erste Mal füttern.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Viel geschafft {Samstagsplausch 9.19}

Wochenende!!! Eine sehr gut gefüllte Woche geht zu Ende. Ich habe Unmengen meiner toto-Liste geschafft und bin zufrieden. Liegen gebliebene und neue Büroarbeit konnte ich aufarbeiten und erledigen, jetzt bin ich endlich wieder einmal auf dem Laufenden. Das ist ein wirklich gutes Gefühl. Mein Arbeitsplatz ist endlich aufgeräumt. Es war mir ein Anliegen, jetzt einmal „reinen Tisch zu machen“, damit ich dann mit gutem Gewissen in die Gartensaison starten kann. Ich möchte euch nicht mit dem Bericht einzelner Tage langweilen, deshalb beschreibe ich meine Freude über die erledigten Dinge kurz und knapp. Nun liegt noch unsere Steuererklärung vor mir, doch die wird heute erledigt und spätestens Morgen beendet.

Letzten Samstag fand ich tatsächlich einmal gar keine Zeit für den PC und den Samstagsplausch. Am Sonntag war ich mit der Neustrukturierung meines Timers beschäftigt, der Tag verging einfach so, also konnte ich auch da nicht bloggen. Ich hatte hier davon berichtet.

Dennoch konnte ich auch ein paar Dinge in der Küche zaubern, ich habe einen Kuchen gebacken, dessen Rezept ich schon mehr als 30 Jahre besitze. Ich hatte schon über „Frau Sperlings Butterkuchen“ berichtet und das Rezept gepostet. Ach die gute Frau Sperling …. jedes Mal beim Backen sehe ich sie in der Küche des damaligen Kinderheims, in dem ich mit viel Freude arbeitete, vor mir und denke an sie und die wunderschöne Zeit dort. Der Kuchen schmeckt immer wieder lecker.


Außerdem habe ich wieder einmal Quarkspeise gemacht. Am vergangenen Samstag auf der Messe entdeckte ich Puddingpulver, was meine Eltern schon während meiner Kindheit verwendeten. Es ist ein Pulver, welches ohne Kochen zu Pudding verrührt wird. Meine Mama war regelmäßig für 4 Wochen zur Kur und ich mit meinem Papa dann allein zu Hause. Während dieser Zeit machte er uns sehr oft Quarkspeise, in die er dieses Puddingpulver einrührte. Sofort beim Kauf fiel mir die besagte Quarkspeise ein und natürlich musste ich sie direkt zubereiten. Allerdings weiß ich nicht genau, wie das mein Papa gemacht hat, habe deshalb meine übliche Quarkspeise zubereitet (Rezept von „Lust auf Lecker„), mehr Mineralwasser verwendet und eine Packung dieses Puddingpulvers untergeführt. Die Quarkspeise war schon gut und schmeckte sehr lecker, doch ganz genau habe ich den Geschmack von damals nicht getroffen. Na gut, mein Papa hat auch definitiv Milch verwendet, das versuche ich beim nächsten Mal.


Ja sonst gab es nicht viel im Laufe der Woche. Ich musste eine Nachricht hinnehmen, nach der ein Kontakt in meinem Leben wohl abgebrochen ist. Doch je mehr Zeit vergangen ist, um so besser komme ich damit zurecht. Verwandtschaft kann man sich nun einmal nicht aussuchen und wenn sie dann einen leichten Tick bekommt, dann ist das eben so. Wie sagte meine Mama immer so schön? „Reisende soll man nicht aufhalten!“ Ich glaube beinah, dass ich so ruhiger lebe, denn beinah jede Nachricht zwischen uns beiden kam in den falschen Hals, Kritik durfte an der anderen Person nie geübt werden, denn sie ist fehlerfrei, macht immer alles richtig und hat stets ausgefüllte Tage, während ich wohl den Eindruck erweckte, ständig im Urlaubsmodus zu leben und viel Zeit zu haben. Ich habe anscheinend zu wenig gejammert? 😀

Während der vergangenen Woche hatten die liebe Mira und ich endlich auch wieder einmal Zeit für Sprachnachrichten. Das hat sich schon fast zu einem schönen Ritual entwickelt, wofür ich auch dankbar bin. Vor allem bin ich dankbar für die Ehrlichkeit, die mich schon vor mancher Fehlentscheidung bewahrt hat. 😉

Für den Freitags-Füller habe ich gestern auch endlich wieder einmal Zeit gefunden. Die Lichterwelten, die wir abends besuchen wollten, vielen buchstäblich ins Wasser, das holen wir am kommenden Freitag nach. Das Wetter soll schön werden, sagt die Wetter-App heute. 😉

Nun kümmere ich mich einmal um unsere Steuererklärung. Der weltbeste Lieblingsmann werkelt im Keller. Morgen nehme ich mir Zeit für alle anderen Plauscherinnen, vor allem aber auch für die Blogeinträge der vergangenen Woche bei euch.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Wird es jetzt ruhiger? – {Samstagsplausch 3.19 } und Wochenglück

Das war ja wieder eine Woche, aber nun kann ich mir tatsächlich die Frage stellen, ob es jetzt ruhiger wird. Es gab so viele Dinge, die ich auf meiner to-do-Liste hatte, Dinge, die ich einfach gefühlte Ewigkeiten vor mir her schob, weil ich der Meinung war, das hätte noch Zeit. Bestimmt kennt ihr das auch alle nur zu gut? Doch irgendwann kommt die Zeit, da muss oder möchte man diese Dinge erledigen. So ging es mir jetzt nach dem Jahreswechsel. Es gab Büroarbeiten, die keinen Aufschub mehr duldeten, für Ausreden wie „das hat noch Zeit“ war es zu spät. Auch im privaten Bereich stand einiges auf dem Plan, was ich zwar noch länger verschieben könnte, es aber nun einfach nicht mehr wollte. So war meine Woche 3.2019 sehr gut gefüllt mit anstehenden Erledigungen, dazu kamen noch weitere Aufgaben, die sich spontan ergaben, aber auch gleich ausgeführt werden mussten. Na, wie das eben so ist im Alltag, für Langeweile war keine Zeit, zum Stricken oder Handarbeiten blieb kein Raum, zum Lesen bin ich nicht gekommen, denn abends hatte ich einfach nur noch Lust auf die Couch und faulenzen mit dem weltbesten Lieblingsmann. Ich zähle euch heute auch nicht jedes einzelne Detail, jeden einzelnen Tag auf, ich fasse es einfach zusammen als eine gelungene Woche, in der ich viel geschafft habe, in der mehr fertig wurde, als ich am Montag noch zu glauben wagte. Fazit: ich gehe vollkommen zufrieden in das Wochenende und freue mich darauf, weil ich den Kopf frei habe, nicht darüber nachdenken muss, was als nächstes zu erledigen ist. Ich schaue in meinen Kalender und sehe, dass kommende Woche nur die ganz normale Büroarbeit zu machen ist und hoffe, dann ein wenig Zeit für mich, für Hobbys und schöne Dinge zu finden.

Etwas Schönes durfte ich in dieser Woche auch erleben: mich erreichte eine Nachricht auf Handy, über die ich mich sehr gefreut habe. Gut, über den Inhalt der Nachricht musste man sich jetzt nicht freuen, den es gab im Leben eines mir wichtigen lieben Menschen Veränderungen, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Aber darüber von diesem lieben Menschen die Nachricht zu erhalten, darüber habe ich mich gefreut, denn der Kontakt war etwas eingeschlafen. Ich hatte schon befürchtet, er würde sich zukünftig nur noch auf notwendige Dinge wie Gratulationen zu Fest- und Geburtstagen beschränken. Um so glücklicher bin ich jetzt, dass nun wieder alles anders ist, auch da ist mir eine kleine Last genommen, auch diese ständigen Gedanken muss ich mir nun nicht mehr machen. So etwas ist schon entspannend und macht den Kopf frei.

Trotz der vielen Büroarbeit und meinem Gefühl, dass ich vom PC nicht mehr wegkomme, habe ich einiges in der Küche produziert, was ich euch zeigen möchte. Am Sonntag machte ich wieder einmal Müsli, da der Vorrat aufgebraucht wurde. Das erledigt mein Slow Cooker für mich und es schmeckt megalecker.
Am Montag wurde ein leckeres Dinkelbrot mit Chiasamen fertig, was ich auf jeden Fall wieder backe. Das Rezept ist aus meinem Brotbackbuch.
Dinkelbrot mit Chiasamen, Rezept in diesem Buch (Werbung ohne Auftrag, da selbst gekauft)
Am Freitag bekam der weltbeste Lieblingsmann nach der Arbeitswoche und als Einklang in ein gemütliches Wochenende seine geliebte Gyros-Pizza, für die es kein Rezept gibt, denn das ist tatsächlich meine eigene Produktion.
Für das Wochenende und die nächsten Tage wurde ein Kuchen gebacken. Die Schokoglasur habe ich auf diese Weise nun das zweite Mal getestet und bin noch nicht 100%ig zufrieden, aber es sieht schon toll aus. Ich hatte allerdings nur Zartbitter-Kuvertüre im Haus, aber das sollte den Geschmack nicht schmälern.
Und nun möchte ich euch gern noch den Inhalt meiner Degustabox vom Januar zeigen, die gestern bei mir ankam. Ich bin wieder sehr zufrieden, deshalb möchte ich euch teilhaben lassen.
Degustabox Januar 2019 (Werbung ohne Auftrag).
So sah meine Woche aus und nun werden wir uns auf den Weg zu unserer Tochter machen. Der weltbeste Lieblingsmann wird dort als Elektriker gebraucht und ich freue mich, die Enkelmaus zu sehen, die übrigens vom Donnerstag bis Freitag auch bei uns war.

Bei Andrea und den anderen Plauscherinnen lese ich morgen und auch bei Denise schaue ich morgen, welches Wochenglück die anderen erlebt haben.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea