Tages-Rückblick – {Mittwoch, 07.09.2022}

Der Mittwoch ist vorbei, es ist Zeit für den Tages-Rückblick.

Vorhaben/to do’s für den Tag:
– dienstlichen Telefontermin in der Geschäftsstelle wahrnehmen – erledigt
– Büroarbeit – erledigt
– Too good to go-Tüte abholen – erledigt
– Tages-Rückblick schreiben – erledigt

Spontan auf die to-do- bzw. Vorhaben-Liste gesetzt:
– noch einmal einen gedeckten Apfelkuchen gebacken (siehst du ja auf dem Beitragsbild – hoffentlich bist du von Apfelkuchen-Fotos nicht schon gelangweilt? Der schmeckt aber auch zu gut, also nutzen wir die Apfel-Zeit.)
– während des Backens das Hörbuch auf den Ohren gehabt
– privaten Bürokram erledigt

Hobbys und Projekte:
– dem Hörbuch gelauscht und wieder sehr angenehm mit Mira geschwatzt, bei der du auch September-Notizen lesen kannst
– gleich werde ich noch ein wenig häkeln

Wie war der Tag, meine Stimmung, was gibt es kurz zu berichten?
Du siehst, dass mein Tages-Rückblick noch nicht ganz “ausgereift” ist. Es steht ein Grundgerüst, doch ich feile immer wieder daran herum. Aber du weißt inzwischen auch, dass ich erst aufgebe, wenn ich zufrieden bin. 😉 Ich freue mich auch über Ideen oder Anregungen, wie der Aufbau besser sein könnte.
Es war ein guter Tag, denn es lief nichts komplett anders als geplant. Eher verliefen die geplanten Dinge reibungsloser und so konnte ich noch etwas mehr schaffen. Meine Stimmung war auch okay. Sicher verging auch dieser Tag nicht ganz ohne Problembewältigung, aber wichtig ist, dass man es am Ende des Tages gemeistert hat und das habe ich. Also kann ich zufrieden auf den Mittwoch zurückblicken. Mein dienstlicher Telefontermin verlief ruckzuck, das wäre nun auch endgültig geklärt. Ich wollte eigentlich nachmittags auf der Terrasse sitzen und häkeln, denn der Regen ist erst für Morgen in unserer Region angesagt. Allerdings bin ich hier beim Blogschreiben kleben geblieben und dann war der Nachmittag vorbei. Es gab heute ein paar Wolken, aber die sommerlichen Temperaturen hatten wir noch immer (30°C).
Zwei Mal habe ich kurz mit der jüngsten Tochter telefoniert, zur ältesten Tochter gab es nur Nachrichten per WhatsApp, weil sie arbeiten war. Aber ich wollte wenigstens erfahren, wie der Verlauf bei Enkelmaus E. nach dem positiven Test ist. Ich habe wieder eine schöne Zeit mit Mira verbracht, wenn auch virtuell über WhatsApp. Dem Sohnemann könnte ich auch wieder einmal eine Nachricht zukommen lassen und nach der kleinen Enkelin A. fragen, allerdings will man ja auch nicht zu oft “stören”. Das junge Elternpaar ist noch sehr eingespannt, da bleibt für Omi wenig Zeit. Doch das wird sich alles normalisieren und wieder besser werden.

So gefällt mir die Struktur des Tages-Rückblicks besser, was sagst du? Weniger Fragen oder Überschriften, stattdessen eine kurze Zusammenfassung oder Gedanken zum Tag, vielleicht lasse ich das jetzt in dieser Form? Zumindest bleibt es nun bei dem Titel “Tages-Rückblick”.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Samstagsplausch {Woche 35/2022}

Ist es wirklich wahr, ist schon wieder eine Woche vergangen? Die Zeit rast, das ist beinah unnormal. Das Wetter meint es weiter gut mit uns, das Leben ist schön, wir genießen die Villa und ich bin gefühlt nur noch in der Küche, weil es so viel zu verarbeiten gibt. Doch ich glaube, jetzt wird es langsam überschaubarer. Einige Äpfel warten noch am Baum und die Kürbisse sind bald für die Ernte bereit. Bei denen hat man aber Glück, die kann man ja eine ganze Weile lagern (wie ich jetzt erfuhr, klappt das bei guter Lagerung sogar bis März *zwinker zu Mira*). Auf jeden Fall möchte ich Kürbissuppe kochen und diese einkochen. Ich weiß aber noch nicht genau, ob ich so alle Kürbisse verarbeiten möchte. Bestimmt wird der eine oder andere im Keller seinen Platz finden für später. Am Mittwoch habe ich die letzten Gurken aus dem Gewächshaus genommen und das waren wirklich die letzten, denn inzwischen sind die Pflanzen selbst auch bereits raus. Die Zeit war nun vorbei. Ein paar Äpfel konnten wir wieder unter dem Baum auflesen und die Pfirsiche waren reif. Also gab es wieder einen Tag in der Küche zum Einlegen der letzten Gurken und für die Produktion von “Apfel-Pfirsich-Konfitüre” und “Pfirsich-Apfel-Konfitüre”. Was soll das jetzt, fragst du dich? Hat sie sich jetzt vertippt? Nein, habe ich tatsächlich nicht. Auf den Etiketten unserer Marmeladen- bzw. Konfitüre-Gläser steht immer zuerst die Frucht, deren größerer Anteil in der Marmelade/Konfitüre ist. Dieses Mal hatte ich bei der ersten Ladung mehr Apfel drin, bei der zweiten Ladung wesentlich mehr Pfirsich. 😉

Neben der Ernte und Verarbeitung habe ich mich auch etwas um die Beete gekümmert. Am Montag war Enkelin E. nach der Schule wieder eine Weile bei mir. Am Dienstag war ich dienstlich unterwegs, der Mittwoch gehörte der Küche, der Donnerstag und Freitag dem Garten. Am Freitag habe ich allerdings spontan beschlossen, noch einmal diesen gedeckten Apfelkuchen zu backen.

Außerdem habe ich mich während dieser Woche wieder einmal meinem Blog gewidmet. Ich hatte in einigen Blogs so einen Fortschrittsbalken für gelesene Seiten von Büchern gesehen. Das fand ich so spannend, dass ich Ivonne fragte, wie es funktioniert (Herr G**g*e konnte oder wollte mir nicht helfen bzw. war meine Suche wohl unklar ausgedrückt). Sie war super nett und hat gleich einen Beitrag hierzu verfasst, so dass jede(r) interessierte Blogger:in etwas davon hat. Ich habe auf jeden Fall diesen HTML-Code genutzt, für mich angepasst und nun in der rechten Seitenleiste mein Buch, was ich derzeit lese mit Fortschrittsbalken und auch das Hörbuch, was ich momentan höre eingebaut. Außerdem habe ich auch mein zuletzt gelesenes Buch und mein zuletzt gehörtes Hörbuch mit dazu gepackt mit dem entsprechenden HTML-Code – scrolle einfach etwas nach unten, dann findest du das alles –.

Dann habe ich im Laufe der Woche viel Zeit mit Mira verbracht. Ich bin ja eigentlich von langen Sprachnachrichten gar nicht begeistert, doch bei wenigen lieben Menschen – wirklich nur sehr wenigen – finde ich es sogar angenehm. Statt ich dann das Hörbuch einschalte, höre ich eben diesen lieben Menschen zu. So gab es im Laufe der Woche sehr viele schöne Gespräche mit Mira, die mir immer wirklich gut tun. Ich danke dir dafür, liebe Mira. Manchmal braucht man es einfach auch, sich mit jemanden auszutauschen, denn “das Leben ist schön”, wie ich es zu Beginn meines Beitrages geschrieben hatte, trifft ja nicht immer zu. Und über alle Schwierigkeiten/Probleme/Sorgen schreibe ich nunmal nicht im Blog. Das liegt einfach daran, dass ein Blog öffentlich ist und ich mir meine Leser nicht aussuche. Aber ich stelle mir die Frage, ob ich wirklich jedem manche Dinge “erzählen” wollen würde, ob ich jedem so an meinem Leben teilhaben lassen möchte, wie ich er hier manchmal gern schreiben möchte? Dann überlege ich mir, wer mein Blog alles lesen könnte, ohne, dass es mir bewusst ist. Und dann bekomme ich teilweise eine Schreibblockade und kann mich nicht mehr so äußern, wie ich es eigentlich gern würde. Wenn du mich gut kennst, weißt du, dass ich eigentlich Romane schreiben kann und auch gern viel von mir preisgebe. Doch hier im Blog, wo ich nie weiß, wer es alles erfährt, bin ich gehemmter. Ja, dann wirken die Beiträge natürlich immer so, als “sei mein Leben ein Ponyhof”, doch dem ist bei weitem nicht so. Auch ich habe im Alltag meine Sorgen um liebe Familienmitglieder, Sorgen, wie es in Zukunft mit manchen Dingen weitergeht, Sorgen, ob man das alles so schaffen kann. Auch ich bin traurig, wenn ein angekündigter Besuch abgesagt wird, auf den ich mich sehr gefreut habe. Ich mache mir dann um diesen Menschen, der mir sehr nahe steht, noch mehr Sorgen, weil ich weiß, dass es dort viele Probleme gibt und ich nicht in jedem Lebensbereich helfen kann oder man mich nicht so helfen lässt, weil man es allein schaffen möchte und niemandem zur Last fallen mag. Und das sind eben auch Probleme, die uns selbst mit betreffen, in die wir mit einbezogen sind, weil es anders gar nicht geht, auch wenn es die Person sehr gern anders hätte. Leider gibt es im Leben Phasen, in denen man ohne Hilfe nicht sein kann. Es ist aber nicht für jeden Menschen leicht, Hilfe zu suchen oder anzunehmen. Ich bin dann oft in so einer Starre, komme nicht weiter, weil die Person auch ein stückweit “blockt” und mich nicht heran lässt, sich eher zurücknimmt und sich zurückzieht. Dabei würde ich manches Handeln gern verstehen und dazu benötigt es einfach auch einmal ein offenes Gespräch, was aber leider nicht zustanden kommt. Dann kreisen meine Gedanken, lassen mich nicht los, gehen mit mir ins Bett, halten mich nachts wach und dann bin ich eben froh, wenn ich einfach mit jemandem darüber sprechen kann. An solchen Tagen lenkt mich nicht einmal ein Hörbuch ab. Die wenigen Menschen, mit denen ich darüber sprechen kann bzw. möchte, wohnen nicht um die Ecke. Und so nutzen wir gern die Gelegenheit für Sprachnachrichten, zumal ich bei einem Anruf ja nie weiß, ob es der richtige Zeitpunkt ist. Eine Sprachnachricht ist dafür gemacht, sie zu hören, wenn man Zeit und Lust dazu hat. Und nun ist es ja sogar so – bei Wh*tsA*p –, dass man beim Anhören einer Sprachnachricht eine “Pause” einlegen kann, um während des Hörens direkt zu antworten. Denn du kannst auch beim Sprechen deiner eigenen Nachricht inzwischen “Pause” drücken und später weitersprechen. So kannst du hören > das Abhören pausieren > antworten > das Sprechen pausieren usw. Hast du das auch schon entdeckt? Allerdings klappt das nur, wenn du dein Wh*t*A** auch regelmäßig updatest.

So war meine Woche also wieder sehr gut gefüllt, ereignisreich, produktiv und emotional.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Meine Blogbeiträge der letzten Woche außerhalb der gewohnten wöchentlichen Linkpartys:

Möchtest du auch über deine Woche oder andere Dinge berichten, uns an Gedanken teilhaben lassen und mit uns plauschen? Dann schau doch hier vorbei: Samstagsplausch bei Andrea

Mein Wochenende 20./21.08.2022

So ein schönes Wochenende als Omi, das muss ich dir einfach erzählen 🙂 Na gut, so viel zum Erzählen gibt es da auch nicht, aber oftmals sagen Bilder ja mehr als 1000 Worte und deshalb teile ich einfach meine Eindrücke mit dir. Am Samstag war vormittags Enkelmaus T. bei uns – sooo schön:

Wie du auf den Bildern siehst, haben wir zwei zusammen Kuchen gebacken, einen Apfelkuchen für den Besuch von Enkelmaus A., für das erste Kennenlernen. Der Kuchen war schon mal ganz gut geworden, kam auch bei den Eltern von Enkelin A. sehr gut an:

Gedeckter Apfelkuchen nach diesem Rezept

Ich hatte ja eigentlich gar keine Zeit für Kuchen, ich war doch völlig entzückt und begeistert, Stolz erfüllte mich, mein Herz hüpfte, wie das eben so ist, wenn man wieder ein Enkelkind das erste Mal im Arm halten darf:

Hattest du auch ein so wunderbares und erlebnisreiches Wochenende? Ich wünsche dir auf jeden Fall einen guten Start in die neue Woche.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Die Ernte geht weiter – {Samstagsplausch 25/2020}

So wie an jedem Samstag setze ich mich mit meinem bereits vorbereiteten Beitrag zu Andrea und berichte über meine Woche. Morgen werde ich dann neugierig schauen, was es bei euch Neues und Interessantes gibt. Heute ist wieder einmal Mädelstag. Die Männer schicken wir gleich früh zur Baustelle und fahren selbst als gesammelte Weiber-Mannschaft später einmal kurz zu ihnen. Neugierig sind wir ja auch, was alles geschafft wurde, während die Männer alleine geschufftet haben. 😉

Wie ihr schon an meinem Beitragstitel und -bild erkennen könnt, geht bei uns die Ernte gut weiter. Jeden Tag holen wir Köstlichkeiten aus dem Garten und verputzen diese zum Abendbrot. So macht das wirklich Spaß und der Geschmack all dieser Dinge …… ein Träumchen.

Ansonsten war meine Woche wie alle in der letzten Zeit. Ich hatte wieder eine gute Mischung aus Büro- und Gartenarbeit und habe auch allerhand in der Küche gemacht. So gab es noch einmal Rhabarberkompott mit Pudding, bevor die Rhabarberzeit zu Ende ist (leider habe ich das Foto vergessen). Natürlich wurde auch wieder Brot gebacken (damit möchte ich euch aber nicht immer wieder langweilen), am Freitag gab es wieder einmal Pizza (damit kann ich den weltbesten Lieblingsmann wirklich glücklich machen und so als Einstimmung in das Wochenende ist Pizza immer willkommen). Außerdem konnte ich nun meinen Rhabarberlikör abgießen und in Flaschen füllen. Da ich keine dunklen Flaschen hatte, musste ich improvisieren. Der Rhabarberlikör ist nach diesem Rezept entstanden. Ich finde ihn sehr gut gelungen und kann das Rezept deshalb auch empfehlen.

Rhabarberkuchen habe ich nicht noch einmal gebacken, doch ein Kuchen musste wieder her. Ich hatte schon vor einiger Zeit einmal eine kleine Gugelhupf-Form gekauft, weil wir zwei einen großen Kuchen nicht schnell genug alle bekommen. Klar geht es bei trocknem Kuchen, der hält länger durch. Aber diese kleine Variante hat auch etwas 😉 Mit der Hälfte der Zutaten meines Rezeptes war die kleine Form perfekt gefüllt.

Sonst gibt es nichts zu berichten aus meiner vergangenen Woche. Die Enkelmaus war am Donnerstag bei mir. Die Schule läuft nun wieder ganz normal, der Papa ist nicht mehr täglich im Homeoffice, so dass diesbezüglich unsere Normalität und Routine zurück kehrt. Wir zwei hatten einen wirklich tollen Nachmittag und waren gut produktiv. Davon kann ich aber heute noch nicht berichten bzw. noch nichts zeigen, mache ich dann am kommenden Samstag.
Von Unwettern blieben wir verschont und nun soll es ja ordentlich warm und sonnig werden. Ich freue mich auf dieses Wetter. So möchte ich den Sommer im Garten und in der Villa bitte haben.

Ich hoffe, auch bei euch gab es keine Unwetterschäden oder andere Katastrophen? Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Möchtest du auch über deine Woche oder andere Dinge berichten, uns an Gedanken teilhaben lassen und mit uns plauschen? Dann schau doch hier vorbei: Samstagsplausch bei Andrea

Blogparade #Sonntagsglück No. 21/2020 – Grüße aus dem Garten

Heute gibt es wieder einen Beitrag zum Sonntagsglück bei mir, ich möchte Grüße aus dem Garten senden. Mein Sonntagsglück wurde gestern vom weltbesten Lieblingsmann vollendet und von mir bepflanzt, mein zweites Hochbeet ist fertig.

Also ich hätte ja nie gedacht, dass ich einmal so ein Fan von Hochbeeten werde, aber inzwischen bin ich total begeistert. Nicht nur das bequeme Bewirtschaften der Hochbeete überzeugt mich sondern auch die gute Ernte. Ich habe im letzten Jahr den tatsächlichen Vergleich angestellt und Kohlrabi im Hochbeet und auch im normalen Gemüsebeet angebaut. Ihr könnt euch nun schon denken, dass die Ernte im Hochbeet viel besser war. Die Kohlrabis entwickelten sich besser, wurden größer und konnten schneller geerntet werden. Im neuen Hochbeet habe ich nun ein paar Radieschen ausgesät, mal schauen, wie die werden? Auch die Kräuter im Hochbeet wachsen dort super. Wenn es nach mir ginge, würde ich noch ein weiteres Hochbeet stellen, aber der weltbeste Lieblingsmann meint, jetzt sollten wir uns damit erst einmal begnügen. Ich würde ja auf die vorhandenen Beetflächen noch ein Hochbeet für das kommende Jahr bringen. Na warten wir ab, ihr wisst ja, dass der weltbeste Lieblingsmann mir am Ende keinen Wunsch abschlägt 😉

Während der weltbeste Lieblingsmann gestern den Bau des Hochbeetes fertigstellte und es füllte, tobte ich mich in der Küche aus. Ich habe Rhabarber-Likör angesetzt (ohne Foto, das kommt, wenn der Likör fertig ist). Ich bin gespannt, das ist der erste Versuch. Außerdem wurde wieder ein Rhabarberkuchen fertig, man muss diese Zeit einfach ausnutzen, finde ich. Dieses Mal habe ich ein bereits erprobtes Rezept genutzt.

Nimm dir gern ein Stück, wenn du magst und lass uns gemeinsam Kaffee trinken und Rhabarberkuchen essen. 🙂

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Sonntagsglück bei Katrin