Wird es jetzt ruhiger? – {Samstagsplausch 3.19 } und Wochenglück

Das war ja wieder eine Woche, aber nun kann ich mir tatsächlich die Frage stellen, ob es jetzt ruhiger wird. Es gab so viele Dinge, die ich auf meiner to-do-Liste hatte, Dinge, die ich einfach gefühlte Ewigkeiten vor mir her schob, weil ich der Meinung war, das hätte noch Zeit. Bestimmt kennt ihr das auch alle nur zu gut? Doch irgendwann kommt die Zeit, da muss oder möchte man diese Dinge erledigen. So ging es mir jetzt nach dem Jahreswechsel. Es gab Büroarbeiten, die keinen Aufschub mehr duldeten, für Ausreden wie „das hat noch Zeit“ war es zu spät. Auch im privaten Bereich stand einiges auf dem Plan, was ich zwar noch länger verschieben könnte, es aber nun einfach nicht mehr wollte. So war meine Woche 3.2019 sehr gut gefüllt mit anstehenden Erledigungen, dazu kamen noch weitere Aufgaben, die sich spontan ergaben, aber auch gleich ausgeführt werden mussten. Na, wie das eben so ist im Alltag, für Langeweile war keine Zeit, zum Stricken oder Handarbeiten blieb kein Raum, zum Lesen bin ich nicht gekommen, denn abends hatte ich einfach nur noch Lust auf die Couch und faulenzen mit dem weltbesten Lieblingsmann. Ich zähle euch heute auch nicht jedes einzelne Detail, jeden einzelnen Tag auf, ich fasse es einfach zusammen als eine gelungene Woche, in der ich viel geschafft habe, in der mehr fertig wurde, als ich am Montag noch zu glauben wagte. Fazit: ich gehe vollkommen zufrieden in das Wochenende und freue mich darauf, weil ich den Kopf frei habe, nicht darüber nachdenken muss, was als nächstes zu erledigen ist. Ich schaue in meinen Kalender und sehe, dass kommende Woche nur die ganz normale Büroarbeit zu machen ist und hoffe, dann ein wenig Zeit für mich, für Hobbys und schöne Dinge zu finden.

Etwas Schönes durfte ich in dieser Woche auch erleben: mich erreichte eine Nachricht auf Handy, über die ich mich sehr gefreut habe. Gut, über den Inhalt der Nachricht musste man sich jetzt nicht freuen, den es gab im Leben eines mir wichtigen lieben Menschen Veränderungen, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Aber darüber von diesem lieben Menschen die Nachricht zu erhalten, darüber habe ich mich gefreut, denn der Kontakt war etwas eingeschlafen. Ich hatte schon befürchtet, er würde sich zukünftig nur noch auf notwendige Dinge wie Gratulationen zu Fest- und Geburtstagen beschränken. Um so glücklicher bin ich jetzt, dass nun wieder alles anders ist, auch da ist mir eine kleine Last genommen, auch diese ständigen Gedanken muss ich mir nun nicht mehr machen. So etwas ist schon entspannend und macht den Kopf frei.

Trotz der vielen Büroarbeit und meinem Gefühl, dass ich vom PC nicht mehr wegkomme, habe ich einiges in der Küche produziert, was ich euch zeigen möchte. Am Sonntag machte ich wieder einmal Müsli, da der Vorrat aufgebraucht wurde. Das erledigt mein Slow Cooker für mich und es schmeckt megalecker.
Am Montag wurde ein leckeres Dinkelbrot mit Chiasamen fertig, was ich auf jeden Fall wieder backe. Das Rezept ist aus meinem Brotbackbuch.
Dinkelbrot mit Chiasamen, Rezept in diesem Buch (Werbung ohne Auftrag, da selbst gekauft)
Am Freitag bekam der weltbeste Lieblingsmann nach der Arbeitswoche und als Einklang in ein gemütliches Wochenende seine geliebte Gyros-Pizza, für die es kein Rezept gibt, denn das ist tatsächlich meine eigene Produktion.
Für das Wochenende und die nächsten Tage wurde ein Kuchen gebacken. Die Schokoglasur habe ich auf diese Weise nun das zweite Mal getestet und bin noch nicht 100%ig zufrieden, aber es sieht schon toll aus. Ich hatte allerdings nur Zartbitter-Kuvertüre im Haus, aber das sollte den Geschmack nicht schmälern.
Und nun möchte ich euch gern noch den Inhalt meiner Degustabox vom Januar zeigen, die gestern bei mir ankam. Ich bin wieder sehr zufrieden, deshalb möchte ich euch teilhaben lassen.
Degustabox Januar 2019 (Werbung ohne Auftrag).
So sah meine Woche aus und nun werden wir uns auf den Weg zu unserer Tochter machen. Der weltbeste Lieblingsmann wird dort als Elektriker gebraucht und ich freue mich, die Enkelmaus zu sehen, die übrigens vom Donnerstag bis Freitag auch bei uns war.

Bei Andrea und den anderen Plauscherinnen lese ich morgen und auch bei Denise schaue ich morgen, welches Wochenglück die anderen erlebt haben.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Samstagsplausch {39.18}

Mein Samstagsplausch kommt diese Woche ein bisschen spät am Tag, aber ich schaffe es wenigstens noch heute, bei Andrea meinen Link zu veröffentlichen. Die Beiträge der anderen Plauscherinnen lese ich Morgen (Sonntag) in aller Ruhe.
Wir haben nach der Gartensaison die erste Woche wieder in unserer heimischen Wohnung verbracht, sind allmählich auch wieder zu Hause angekommen. Ich bin ganz ehrlich, ich habe einiges erledigt, damit die Tage gut gefüllt sind und keine Langeweile aufkommen kann. Aber nun nach einer Woche finden wir unseren Rhythmus langsam wieder.
Der Montag läutete die Woche wieder mit Büroarbeit ein, ich kam super voran und konnte viel erledigen. Zwischendurch klingelte der Paketbote mit meinem Opal-Abo. Ich finde es wieder so traumhaft schön, da gefällt mir jedes einzelne Knäuel (das weiße unten rechts hat es mir besonders angetan):

Nach erledigter Büroarbeit backte ich das Bierbrot, für welches ich den Teig am Sonntag vorbereitet hatte.

Am Dienstag erledigte ich die Garten-Wäsche, ein wenig Büroarbeit wartete auch noch auf mich und außerdem backte ich uns einen Pflaumenkuchen. Hierbei verwendete ich dieses Rezept, bin aber nicht ganz zufrieden. Der Hefeteig ist einfach zu hoch geworden, beim nächsten Mal würde ich nur die Hälfte der Zutaten für die Springform verwenden. Geschmacklich ist der Kuchen super und die Streusel-Menge war für die Springform (26 cm Durchmesser) genau richtig.

Am Mittwoch war ich wieder beim Stricken nachdem ich die Wohnungskosmetik zu Hause erledigt hatte. Ihr erinnert euch bestimmt noch daran, dass in unserer Strickrunde mehrere Frauen einen Pulli aus der Zeitschrift „Sabrina“ 7/2018 strickten? Ich berichtete im Blog des Strickstammtisches, was es ja leider nicht mehr gibt. Inzwischen sind 2 Pullis komplett fertig, einer stand am Mittwoch kurz vor der Vollendung und mein Pulli ist noch in Arbeit. Dennoch kam der Wunsch auf, uns auf einem Foto mit den Pullis zu verewigen. Wir bekamen den netten Namen „Die 4 reizenden Strickschwestern“ und ich habe die Erlaubnis, das Foto hier auch zu zeigen. Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich die Pullis sind, da jede von uns ein anderes Garn verwendete. Ich hielt mich an die Anleitung und verwende die empfohlene Wolle. Doch das ist bei mir immer so, weil ich einfach mit dem Umrechnen nicht so gut klar komme. Und trotz der verschiedenen Qualitäten haben alle 4 Pullis etwas und sind doch toll geworden/werden toll, finde ich zumindest.

Den Donnerstag verbrachte ich wieder in der Küche und erledigte Dinge im Haushalt. Unser Brötchenvorrat ist wieder aufgefüllt. Am späten Nachmittag kam unsere Tochter zu Besuch und blieb zum Abendessen.
Auch der Freitag hielt wieder nette Gesellschaft für mich parat, vormittags kam die älteste Tochter zum Frühstücken und brachte mir die Kuscheltiere der Enkelmaus vorbei für die kommende Nacht. Mittags holte ich die Enkelmaus aus der Schule ab, die weder das wusste, noch davon, dass sie sogar bei uns übernachten darf nach der langen Zeit. Letzte Woche als wir heim zogen und ich der Maus sagte, dass ich eigentlich traurig darüber bin, erklärte mir, sie würde sich freuen, dann könne sie endlich wieder bei uns schlafen (in der Villa geht das aus Platzmangel nicht). Die Freude war also gestern riesig. Wir haben die Zeit miteinander genossen und uns gedacht, dass man doch Spritzgebäck produzieren könnte. Natürlich haben wir geteilt, eine Büchse nahm die Enkelmaus mit nach Hause.

Der Besuch der Enkelmaus bei uns ist auch der Grund, dass es gestern keinen Freitags-Füller von mir gab und ich meinen Wochen-Bericht erst jetzt zum Abend hin poste. Dazu kommt, dass wir heute noch einmal im Garten waren. Während der weltbeste Lieblingsmann überall das Wasser abstellte, suchte ich die letzte Ernte zusammen:

Nun ist die Villa tatsächlich fertig zum Überwintern, wenn sie auch nicht ohne Besuche von unserer Seite bleiben wird. Das Wasser wird in den nächsten Tagen in der Gartenanlage komplett abgestellt, es heißt immer „je nach Wetterlage“. Da wir aber demnächst einen Kurzurlaub mit der Enkelmaus geplant haben, erledigten wir unseren Teil lieber jetzt schon und müssen nicht mit irgendwelchen Schäden oder Katastrophen rechnen.

Ich hoffe, auch ihr hattet eine schöne Woche und könnt nun das Wochenende genießen? Wir werden jetzt entspannen, morgen faul sein und den Tag in Ruhe verbringen.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Kuchen und Zeitschriften

Heute sollte wieder ein neuer Kuchen für uns entstehen. Der weltbeste Lieblingsmann isst zu gern ein Stück Kuchen morgens vor der Arbeit, damit er keine Schnitten belegen muss. 😀 Nun dachte ich mir, dass es ja nicht immer die eintönige Kastenkuchenform sein muss und benutzte ganz mutig meine Silikon-Form im Minibackofen. Das wagte ich bisher nicht, ich hatte Angst, durch die Heizstäbe im Ofen könnte das Silikon anbrennen. Also wieder etwas gelernt, nun kann ich mit ruhigem Gewissen auch die Silikonformen im Garten verwenden.

Als ich heute zu Hause den Briefkasten leerte, fand ich meine bestellten Zeitschriften:

Werbung ohne Auftrag

Die Sabrina hat es mir derzeit angetan. Ich werde also heute mit Stricken und Zeitschriften lesen gut zu tun haben. 😉

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Samstagsplausch {33.18}

Wieder ist eine Woche an mir vorbei gehuscht und wieder gibt es den Samstagsplausch bei Andrea, bei dem ich gern teilnehme. Wie eben schon erwähnt, verging meine Woche wie im Flug, so wie schon oft in letzter Zeit. Liegt es am Alter oder warum empfinde ich das so? Aber es war eine schöne Woche.

Den Sonntag verbrachten wir nach unserem aufregenden Samstag und der Einschulung der Enkelmaus recht ruhig. Die Enkelmaus kam noch einmal mit ihren Eltern und etwas Kuchen im Garten vorbei, aber sonst passierte nichts weiter.
Den Montag verbrachte ich, wie jede Woche, zu Hause, erledigte meine Büroarbeit und bestickte ein Sport-T-Shirt für die Enkelmaus.
Am Dienstag war ich auch kurz zu Hause, denn ich habe ein neues Projekt in Planung, eine Decke soll entstehen für unser Wohnzimmer, gestrickt wird in Dubleface. Ein Foto als Grundlage war schnell gefunden (der weltbeste Lieblingsmann und ich zur Hochzeit vor 26 Jahren), musste dieses Foto nur noch als Vorlage für ein Zählmuster passen und es passte. Also habe ich das Zählmuster bestellt, und sofort schickte es mir Thomas (mit seiner Zustimmung darf ich zu seinem FB-Profil verlinken). Ich erwarte noch eine Rundstricknadel (bei 300 Maschen muss das Seil länger sein) bzw. liegt die wohl gerade in unserem Briefkasten und wartet auf mich und dann kann es losgehen.

Am Mittwoch war ich, wie an jedem Mittwoch beim Halleschen Strickstammtisch, wie immer war es sehr schön. Von dort aus fuhr ich in die Schwimmhalle, in der die Enkelmaus jetzt ihr „Seepferdchen“ machen wird.
Donnerstag war ich am Vormittag wieder kurz zu Hause, habe dort die Zimmerpflanzen versorgt und ging dann zur Tochter zum Brunch. Danach holten wir gemeinsam die Enkelmaus aus der Schule. Den Nachmittag verbrachte ich damit, für den Halleschen Strickstammtisch das Blog einzurichten und zu veröffentlichen, nachdem mein persönlicher IT-Berater die Vorarbeit erledigt hatte (nochmals vielen Dank dafür). Nun könnt ihr, wenn ihr Interesse habt, den Halleschen Strickstammtisch online verfolgen und auch sehen, was für eine tolle Runde wir sind. Natürlich könnt ihr auch mit uns gemeinsam handarbeiten oder einfach nur einmal vorbei kommen. Alle Infos findet ihr im Blog des Halleschen Strickstammtisches. Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr dieser gern per E-Mail schicken.
Am Freitag wollte ich eigentlich das Unkraut im Garten beseitigen, doch eine nette Hexe hatte mich angeschossen, so vermied ich die Gartenarbeit und beschloss, mich in der Küche zu beschäftigen. Ich backte einen gedeckten Apfelkuchen (Äpfel natürlich aus unserem Garten) und Brötchen für das Wochenende. Die Brötchen habe ich zum ersten Mal im Garten im Minibackofen versucht und bin begeistert. Hier im Garten hatte ich kein Backmalz (steht zu Hause), aber Backpulver machte es auch. Manchmal muss man einfach improvisieren.

Das Wochenende werden wir in aller Ruhe genießen, das Wetter ausnutzen und die Seele baumeln lassen. Der weltbeste Lieblingsmann (Wasser ist sein Element) möchte unbedingt schwimmen fahren, aber nun ist der Himmel leider 😉 wolkenverhangen (mein Element ist nicht Wasser, meine Elemente sind wohl eher Wolle, Stoffe & Co.). Und da die Hexe mich immer noch im Griff hat, werde ich einfach auf der Terrasse sitzen und die Nadeln klappern lassen. Evtl. gehen wir ein Stück spazieren, das entscheiden wir spontan.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Kuchen für uns und die fleißigen Helfer Morgen

Nachdem mein Brot heute zu Hause abgekühlt war, habe ich es geschnitten und eingefroren. Ich schneide unsere Brote immer und friere sie in Portionen ein, wie es für uns am besten passt. Wieder im Garten angekommen ging es auch direkt weiter mit dem Backen im Minibackofen. Die fleißigen Helfer beim Terrassenbau und wir selbst möchten Morgen eine kleine Stärkung zwischendurch. Vor ein paar Tagen fiel mir „Frau Sperlings Butterkuchen“ ein. Gleich druckte ich mir zu Hause das Rezept aus und packte es ins Garten-Gepäck. Frau Sperling war die Köchin in einem Kinderheim in Quedlinburg, in dem ich von 1987 bis 1989 beschäftigt war. An diese Zeit habe ich nur gute Erinnerungen und das nicht allein wegen Frau Sperlings Kochkünsten. Bei Frau Sperling konnte ich tatsächlich einiges lernen in der Küche, sie war unschlagbar und zauberte die leckersten Gerichte. Während meiner Dienstzeit in dem Kinderheim wurde ich mit unserem Sohn schwanger. Frau Sperling war sehr bemüht und achtete darauf, dass ich immer gut versorgt war und „für 2 essen konnte“ 😀 Hatte man Wochenenddienst, so durfte man sich den Kuchen bei Frau Sperling bestellen und auch das Essen für mittags. Ich wünschte mir während meiner Schwangerschaft immer den „Butterkuchen“ und bekam ihn auch. Bevor ich in die Elternzeit ging (damals hieß das noch „Erziehungsurlaub“), habe ich Frau Sperling nach dem Rezept gefragt. Heute bin ich froh darüber, denn die Wende 1989/1990 brachte es mit sich, dass das Kinderheim geschlossen wurde und ich in meine Heimatstadt Halle (Saale) zurück ging, aber MIT Frau Sperlings Rezept in den Umzugskartons. Wenn es Frau Sperling noch geben sollte, dann muss sie inzwischen älter als 80 Jahre sein. Das war die Vorgeschichte und hier kommt nun der „Butterkuchen“, den ich für Morgen gebacken habe:

Und da ich sicher bin, dass Frau Sperling damit kein Problem hätte, ich auch gar nicht genau weiß, woher das Rezept ursprünglich kommt, möchte ich es gern mit euch teilen. Hier ist das Rezept für ein Backblech, ich habe heute die Hälfte für meine Springform (24 cm) für den Minibackofen verwendet.

Zutaten:

Für den Teig:
• 300 g Zucker
• 300 g Margarine oder Butter
• 5 Eier
• 300 g Mehl
• 1 Packung Backpulver

Für die Streusel:
• 150 g Butter
• 150 g Zucker
• 150 g Mehl
• 2 Esslöffel Backkakao

Nach dem Backen:
• 125 g zerlassene Butter

Zubereitung:
Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben, vermischen und auf ein Backblech geben.  Zutaten für die Streusel ebenfalls in eine Schüssel geben und vermischen. Die Streusel auf dem Teig verteilen. Den Kuchen bei 175°C im vorgeheizten Backofen für 20 Minuten backen (Stäbchenprobe).
125 g Butter zerlassen und direkt nach dem Backen auf den Kuchen geben. Nach dem Erkalten mit Puderzucker bestreuen und genießen.

Wenn ihr nun Lust auf „Frau Sperlings Butterkuchen“ habt, wünsche ich euch viel Spaß beim Backen und guten Appetit.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥