Sonntags Top 7 #09/2020

Eine Woche geht zu Ende, ein Monat ist vorbei und bei Antetannis gibt es wieder die:

Top 1 – Lesen:
Ich habe es tatsächlich geschafft, an einem Abend in meinem derzeitigen Ebook 3-4 Seiten zu lesen. Dann fielen mir die Augen zu und an den anderen Tagen kam ich einfach nicht zum Lesen.
Top 2 – Musik:
Mein Hörbuch hatte ich öfter an, das passt immer ganz gut, wenn ich putze oder andere Dinge mache, bei denen ich nicht nachdenken muss.
Top 3 – Flimmerkiste:
Natürlich habe ich am Mittwoch wieder das große Promibacken 2020 geschaut und auch DSDS. Ansonsten lief die Flimmerkiste abends mit Krimis.
Top 4 – Erlebnis:
Da gab es in der vergangenen Woche einiges, doch das „einschneidendste“ (im wahrsten Sinne des Wortes) war der Frühjahrsputz in meiner Küche (ich habe hier berichtet).
Top 5 – Genuss:
Das Quark-Buttermilchbrot war ein Genuss. 😉
Top 6 – Web-Fundstücke:
Zu diesem Thema möchte ich einfach das Rezept des Quark-Buttermilch-Brotes verlinken. Ich selbst habe es in einem kleinen Rezeptheft, doch die Nachfrage motivierte mich, im Web nach dem Rezept zu suchen.
Top 7 – Hobby:
Ich habe das erste Paar der kleinen Babyschühchen für die Zwillinge der Freunde unserer jüngsten Tochter fertig und das zweite Paar begonnen. Leider zwang mich der blöde Daumen zu einer kleinen Strickpause.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Sonntags Top 7 bei Antetanni sagt was

Gut geschafft, verletzt und ausgebremst, erlebt – {Samstagsplausch 9/2020}

Wieder liegt eine Woche hinter uns und wieder lädt uns Andrea zum wöchentlichen Samstagsplausch ein. Ich bin gern dabei und berichte über meine vergangene Woche.

Samstag, 22.02.2020:
Wie ich es im letzten Samstagsplausch schon erwähnt habe, geschieht es auch. Nach dem Frühstück fahren wir gemeinsam mit unserer ältesten Tochter, dem Schwiegersohn und der Enkelmaus zur benannten Messe. Wir haben einen schönen gemeinsamen Tag, wenn wir auch feststellen müssen, dass die Messe an sich nicht mehr ein so breitgefächertes Angebot hat wie vor ein paar Jahren.
Sonntag, 23.02.2020:
Der weltbeste Lieblingsmann und ich lassen den Tag langsam und in Ruhe angehen. Ich poste wieder meine Sonntags Top 7, ansonsten verläuft der Tag sehr gemütlich und ruhig.
Montag, 24.02.2020:
Ich erledige wie jeden Montag meine Büroarbeit. Diese fällt etwas ruhiger aus, so dass ich nebenbei Schoko-Muffins (siehe Beitragsbild) und ein Buttermilch-Quarkbrot backe und danach meinen Montagsstarter veröffentliche. Schoko-Muffins und das Brot schmecken sehr lecker.

> Zum Rezept <

Dienstag, 25.02.2020:
Ich habe mir vorgenommen, im Arbeitszimmer aufzuräumen, was ich gleich am Vormittag erledige. Nachmittags gibt es noch ein wenig Büroarbeit und abends wird entspannt.
Mittwoch, 26.02.2020:
Heute soll es im Programm „Frühjahrsputz“ weitergehen, die Küche steht vormittags auf meinem Plan. Ich halte mich nicht lange an Vorreden auf, denn der Nachmittag ist bereits verplant. Ich muss also alles am Vormittag schaffen. Alles läuft super, ich räume gleich ein wenig um und finde für einige Geräte neue Plätze. Zuletzt nehme ich mir die Arbeitsplatte vor, auf der unser Allesschneider steht, ich putze auch ihn und dann passiert es: der Allesschneider ist ausgeschalten, ich putze nur die Plastikteile und rutsche ab, ramme mit dem Daumen gegen das Messer und schneide mich tatsächlich heftig. Der Fingernagel ist längst durchgeschnitten und (nach Aussage des weltbesten Lieblingsmannes am Abend beim Verbandwechsel) der Schnitt in den Daumen unter dem Nagel ca. 2-3 mm tief. Da ich zum Verletzungszeitpunkt alleine bin, stehe ich vor der Entscheidung: den weltbesten Lieblingsmann anrufen, den Notarzt aufsuchen oder mich einfach selbst verarzten. Aufgrund des verplanten Nachmittages und einer dabei anstehenden Sitzung, entscheide ich mich für Letzteres. Der weltbeste Lieblingsmann kommt sehr oft mit Verletzungen nach Hause, meist sind diese dann mit Zellstoff verbunden und mit Isolierband umklebt, wie es sich für einen Elektromonteur gehört 😀 Ich hatte also bei ihm gelernt und verarzte mich entsprechend. Am nächsten Tag gibt es einen professionelleren Verband, den ich mir aber auch selbst verpasse. Ein Arztbesuch wird durch mein schnelles und wohl auch gutes Handeln nicht notwendig. Unter dem Strich bin ich ganz froh, nicht stundenlang in der Notaufnahme gesessen zu haben. Ich werde zwar demnächst zumindest immer ein Pflaster tragen müssen bis der geteilte Fingernagel heraus gewachsen ist, sonst könnte ich ständig hängen bleiben, aber die Wunde wurde von mir perfekt versorgt und sieht super aus. Hier ein Blick auf meinen E-Monteur-Verband – sieht doch nach etwas aus oder? 😀 – und den soliden Verband am Folgetag 😉

Der restliche Mittwoch verläuft ohne weitere Komplikationen. Ich besuche die jüngste Tochter und die Fellnase und bin danach bei der Sitzung, die angenehm verläuft. Die Fellnase fühlt sich inzwischen super wohl und ist wirklich angekommen bei unserer Tochter. So sieht es aus, wenn sie zwischen Kissen vergraben geschlafen hat und dann aus ihrem Versteck heraus schaut.

Donnerstag, 27.02.2020:
Auf meinem Plan steht das Backen von Brötchen, was ich auch gleich früh beginne, nachdem der weltbeste Lieblingsmann zur Arbeit aufgebrochen ist. Später kommt die älteste Tochter vorbei, wir schwatzen über vieles, über Neues und Wichtiges und haben eine schöne gemeinsame Zeit.
Freitag, 28.02.2020:
Der Tag verläuft gut, ich verbringe einen Teil davon wieder mit der ältesten Tochter. Unser „James“ bereitet eine Kartoffelsuppe zu, die es am Samstag geben soll, wenn der weltbeste Lieblingsmann von der Baustelle des Sohnes zurück kommt. Wegen meines Daumens überlasse ich das Helfen an diesem Samstag dem Schwiegersohn und werde nicht mitfahren. Nach meiner Rückkehr von der ältesten Tochter fülle ich noch den Freitags-Füller und läute dann mit dem weltbesten Lieblingsmann das Wochenende ein.

Während unsere Männer heute beim Hausbau sind, machen wir Mädels uns einen schönen Tag. Ich schaue bei euch deshalb erst Morgen vorbei, wünsche euch aber ein wunderschönes Wochenende.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Endlich Wochenende – {Samstagsplausch 2020/4}

Endlich ist wieder Wochenende …. Geht es euch auch so, dass ihr euch von Woche zu Woche wie verrückt auf diese beiden Tage freut? Ich kann es immer schon ab Montag kaum erwarten, den Wecker wieder für 2 Tage auf stumm zu schalten. Jede Woche sehne ich mich erneut auf die kurze Zeit der Entspannung und vor allem auf die Zeit mit dem weltbesten Lieblingsmann.

Aber es ist ja nicht nur Wochenende, es ist auch wieder Zeit für den Samstagsplausch bei Andrea und gemeinsam mit allen anderen, die in der Plausch-Runde Platz nehmen und über ihre Woche berichten.

Wie war meine 4. Woche im Jahr 2020? Sie war wieder sehr ausgefüllt, ohne Stress und dabei gab es gar nicht so viel Besonderes. Es war unter dem Strich eine sehr schöne Woche

Samstag, 18.01.2020:
Nach einem tollen und ausgiebigen Frühstück mit dem weltbesten Lieblingsmann besuche ich eure Blogs, lese eure Wochenberichte und lasse den einen oder anderen Kommentar bei euch. Somit stimme ich das Wochenende ganz gemütlich ein, bevor wir zwei später in die Stadt zum Bummeln gehen und danach den Tag harmonisch zu Hause ausklingen lassen.
Sonntag, 19.01.2020:
Wieder wird lange und gemütlich gefrühstückt, anschließend poste ich meinen Beitrag zum Sonntagsglück und lese auch wieder eure Blogs. Ähnlich sieht der gesamte Sonntag aus, wir sind nämlich einfach nur faul und machen es uns gemütlich.
Montag, 20.01.2020:
Ihr wisst es schon, montags ruft immer der größte Haufen an Büroarbeit. Doch bevor die Bürozeit um 8.00 Uhr beginnt, mache ich nach langer Zeit endlich wieder einmal Sport, ich überwinde den inneren Schweinehund. Anschließend bewältige ich die Büroarbeit und bereite später den Sauerteig für mein Brot vor, welches ich am nächsten Tag backen möchte. Nach Feierabend mache ich es mir mit dem weltbesten Lieblingsmann gemütlich, genieße den Abend auf der Couch und pflege meinen Muskelkater, von mir liebevoll „Muka“ genannt.
Dienstag, 21.01.2020:
Von nichts kommt nichts, deshalb starte ich auch heute wieder mit Sport in den Tag, nur so kann evtl. der „Muka“ besiegt werden ……. oder er wird noch schlimmer, was bei mir der Fall ist. 😉 Anschließend gibt es noch ein wenig Büroarbeit und natürlich backe ich das Brot, was für den Tag auf der Todo-Liste steht. Dabei denke ich an Mira und ihren Sauerteig (ich weiß, dass sie ihren ersten Ansatz-Versuch gestartet hat) und freue mich, dass er anscheinend gut gelingt.

Mittwoch, 22.01.2020:
Ich habe eine Verabredung mit meinen Töchtern. In Halle gibt es einen Laden, in dem man alles unverpackt bzw. „abgefüllt“ kauft. Diesen wollten wir uns schon lange einmal anschauen, heute passt es. Also frühstücken wir gemeinsam und machen uns dann auf den Weg. Es ist ein wirklich interessanter Laden, den wir leider etwas unvorbereitet besuchen. Beim nächsten Mal werden wir mehr Gläser und Schüsseln/Becher im Gepäck haben. Die Idee ist sehr gut, sich seine eigenen Gefäße mit den Sachen zu füllen. Uns gefällt der Laden. Ich wollte ihn hier gleich verlinken, doch die Website ist noch im Aufbau.
Abends füllen der weltbeste Lieblingsmann und ich noch den Kühlschrank nach dem Einkauf, bevor wir uns auf der Couch niederlassen.
Donnerstag, 23.01.2020:
Weil das gemeinsame Shoppen mit der großen Tochter so schön war, wiederholen wir es gleich und gehen nach einem weiteren gemeinsamen Frühstück in der Stadt ein wenig bummeln. Der weltbeste Lieblingsmann kommt sehr zeitig nach Hause, wir genießen den späten Nachmittag und Abend zusammen.
Freitag, 24.01.2020:
Wäsche und Haushalt müssen erledigt werden. Ich bereite die Zutaten für Pizza vor, die es heute geben soll. Es steht noch ein wenig Büroarbeit an. Wenn man die Tage mit den Töchtern verbringt, muss man eben außerhalb der Homeoffice-Zeiten noch einmal arbeiten. Aber das ist wirklich gar nicht schlimm und ja auch nicht für immer. Diese Zeit vergeht, dann klappt es mit dem Treffen auch nicht mehr so und die Homeoffice-Zeit läuft wieder geregelt. Ich schaffe sogar nach Ewigkeiten wieder einmal, den Freitags-Füller zu posten. Der weltbeste Lieblingsmann ist wieder super pünktlich zu Hause. Anscheinend hat auch er sich vorgenommen, sich nicht mehr so vom Job stressen zu lassen. Das wäre wirklich gut, gut für ihn selbst und natürlich für uns beide, denn wir hätten mehr Zeit zusammen. Wir machen unsere Pizza, essen sie und genießen dann den Abend.
Während der gesamten Woche gelingt es mir, wieder öfter zu stricken. Die Sache mit der Zeiteinteilung klappt im Moment recht gut.

Heute haben wir nicht viel geplant, der Samstag wird ruhig verlaufen.

Ich wünsche euch allen ein erholsames Wochenende mit Sonnenschein, denn der tut wirklich gut. Auch gefällt mir, dass die Tage nun doch langsam länger werden, das macht gleich bessere Laune.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea


Frühlingsboten und Pizza, die keine ist – Netzwerken beim #Sonntagsglück No. 3 – 2020

Als ich mich gestern zu den Samstags-Plauscherinnen „setzte“ und bei Tina die Tulpen in der Vase sah, stand fest, dass auch ich den Frühling ins Wohnzimmer holen möchte. Also machten wir beim Stadtbummel einen Abstecher in den Blumenladen und wurden auch schnell fündig, wie ihr sehen könnt. Es war mir eine richtig Freude, diese Frühlingsboten mit nach Hause zu nehmen. Leider las ich jetzt irgend etwas von Kälte, Winter – er soll nach Deutschland kommen. Hilfe, ich hatte schon gedanklich mit dem Thema abgeschlossen ……

Vor unserem Stadtbummel klingelte der Postbote und brachte eine Bestellung. Beim Empfang mussten wir schmunzeln und selbst der Postbote konnte sich einen lustigen Kommentar nicht verkneifen. Wir hatten doch gar keine Pizza bestellt, aber schaut selbst:

Bestellt hatte ich für die Heißluftfritteuse ein Pizzablech, was man gegen die Grillplatte austauschen kann. Somit hat man mehr Platz, um dort etwas drauf zu legen und zu backen, z. B. Schlemmerfilet (dieses hatte ich bisher immer geteilt). Für uns zwei Männlein hier lohnt sich die Heißluftfritteuse auf jeden Fall (das kann ich nach 2,5 Jahren Benutzung sagen), denn man überlegt bei so kleinen Mengen doch, ob es Sinn macht, den Backofen einzuschalten. Die Art der Verpackung des Pizzableches fanden wir auf jeden Fall sehr witzig, deshalb musste ich euch diese zeigen.

Genießt den Sonntag, macht es euch gemütlich und startet Morgen gut in die neue Woche.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Sonntagsglück bei Katrin

Wieder zu Hause – {Samstagsplausch 38.19}

Meine Woche verging superschnell, war gut gefüllt, es gab einiges zu tun. Aber ich fange von vorn an. Der Samstag war sehr schön, das Erntedankfest im Garten hat uns super gefallen.
Sonntag: Die Fahrräder sollten schon einmal nach Hause, denn den Rück-Transport unserer Sachen wollten wir ja mit dem Auto erledigen, was wir demzufolge gleich zum Garten fuhren. Doch mit leeren Taschen wollten wir auch nicht nach Hause fahren, also packten wir am Sonntag schon einmal ein, so viel in die Taschen ging und fuhren nach Hause.

Vielleicht war das für uns ein inneres Signal, dass wir nun wieder nach Hause möchten? Der Montag stand im Zeichen von Büroarbeit, nachmittags kam unsere Tochter vorbei. Während wir so schwatzten, meinte der weltbeste Lieblingsmann, dass wir ja am Dienstag schon eine Fuhre nach Hause machen könnten. Am Dienstag stand ein Termin bei uns an, wir würden also sowieso mit dem Auto unterwegs sein. Also planten wir den ersten Transport mit dem Auto fest und so war auch meine Aufgabe für Dienstag direkt festgelegt. Neben der Büroarbeit packte ich Taschen und ich packte und ich packte und während des Packens kam mir noch ein Plan bzw. stellte ich mir dir Frage, warum ich denn nicht schon gleich mit unserem Auto einiges selbst nach Hause bringe. Gedacht, gesagt, getan, ich brachte die ersten vollen Taschen nach Hause, so hatten wir abends nur noch einen kleinen Rest. Der Dienstag war also der Tag unseres „Umzugs“ zurück nach Hause. Da es den ganzen Dienstag geregnet und gestürmt hat und sehr kalt war, war ich über unseren Rückzug nicht einmal traurig, der Moment war einfach gekommen. Im Garten selbst stehen zwar noch ein paar Arbeiten auf dem Plan, die wir erledigen müssen, doch es ist ja noch nicht Winter, das bekommen wir alles hin.
Schon am Sonntag erntete ich unseren Brokkoli. Ich verarbeitete einen Teil gleich in unserem Essen, der Rest wurde blanchiert und eingefroren. Wir ernteten 800 g, doch damit war ich sehr zufrieden. Ich habe mich gefreut, dass der Anbau überhaupt geklappt hat.

Mittwoch und Donnerstag habe ich dann zu Hause damit verbracht, wieder alles auszuräumen und an seinen Platz zu bringen. Büroarbeit stand noch ein wenig an und außerdem gab es ausreichend Wäsche. Ich glaube, jetzt sind wir langsam wieder angekommen. Ich fühle mich sehr wohl und bin zufrieden, wenn ich mich natürlich auch wieder auf das Frühjahr 2020 und die neue Gartensaison freue. Alles hat seine Zeit und jeder Ort (Garten und zu Hause) hat etwas, was man an dem anderen nicht findet. So freut man sich immer wieder auf das, was dann nach der einen Saison kommt.
Am Freitag habe ich meine Kräuter, die zu Hause noch zum Trocknen standen, in Gläser gefüllt. Ich würde sagen, für die Teezeit habe ich ganz gut vorgesorgt. 😉

Wie sah es bei euch in der vergangenen Woche aus? Haben euch das Herbstwetter, der Regen und Sturm die Laune verdorben? Ich hoffe es nicht und ich hoffe, ihr konntet die Woche genießen? Heute werden wir im Garten sein, um die restlichen Arbeiten zu erledigen, die noch bis zum Winter geschafft werden müssen. Bei Andrea und euch anderen Plauscherinnen lese ich Morgen.
Ich danke an dieser Stelle für eure lieben Worte zu meinen letzten Beiträgen. Aufgrund des Umzuges bin ich leider nicht zum Antworten gekommen.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea