Erste Erdbeeren und Hochbeet – {19.06.2021}

Heute bin ich später dran mit meinem Beitrag über die vergangene Woche. Der weltbeste Lieblingsmann macht hier in der Gartenanlage die Arbeiten an der Elektrik und so war heute der Vormittag damit verplant. Ich konnte ihn dabei gut unterstützen, war also mit dabei. Jetzt genießen wir den Rest des Tages auf der Terrasse oder später drin, falls es uns draußen zu warm wird und wollen abends den Grill anschmeißen. Darauf freue ich mich besonders, es ist unser kleines Angrillen zu zweit.
Die Woche verging rasend schnell, es ist ja aber auch traumhaft schönes Wetter. Die Nächte in der Villa sind allerdings doch eine Herausforderung. Aber – ganz ehrlich – zu Hause steht die Luft derzeit auch in den Räumen. Hier können wir wenigstens raus auf die Terrasse. Während der Woche habe ich es endlich geschafft, alle Beikräuter zu besiegen, die hier nicht in den Beeten stehen müssen. Ich bin nun einmal durch und bleibe jetzt einfach dran, dann artet das Unkrautjäten nicht mehr in Arbeit aus. Gestern hatte ich einen ganz neuen Plan: ich ging direkt früh in die Beete nachdem der weltbeste Lieblingsmann zur Arbeit gefahren war. Um die Uhrzeit ist es noch nicht so heiß, die Sonne knallt nicht so, das muss man doch ausnutzen. Frühstücken wollte ich dann einfach später. Was war das Ende vom Lied? Na ja, dann mache ich hier noch und dort das bisschen schaffe ich auch noch und hier, das nehme ich auch noch weg und schwups war es mittags, als ich dann aber tatsächlich alles fertig hatte. Also ab unter die Dusche und schnell etwas essen (es war letztendlich 14.30 Uhr, Frühstück war somit ausgefallen). Nach der Gartenarbeit hatte ich noch ein wenig in der Villa geputzt, das muss schließlich auch sein. Außerdem wusste ich ganz genau, dass ich nicht wieder aufstehen würde, wenn ich mich erst einmal hingesetzt habe. 😀 War zwar nicht ganz der Fall, denn abends brachten wir noch den Grünschnitt weg und kauften ein paar Kleinigkeiten ein, aber während der Zeit zwischen Unkraut/putzen/essen bewegte ich mich kaum noch und wenn, dann nur gaaaaaaaaaannnnnnnnzzzzz langsam.
Sonst passierte nicht viel in der vergangenen Woche. Die Büroarbeit habe ich erledigt (das Programm ist von meiner Seite fertig und wird gerade zur Korrektur gelesen). Am Mittwoch war ich zu Hause, weil ich morgens und am Nachmittag bei der Zahnärztin war. So konnte ich gleich die Wäsche erledigen und die Zimmerpflanzen versorgen. Unsere erste Erdbeerernte siest du auf dem Beitragsbild. Die konnte ich am Donnerstag pflücken. In der Küche habe ich auch wieder gewerkelt, ich testete ein Rezept, dieses Dinkel-Toast habe ich gebacken. Es schmeckt sehr lecker, ich kann es nur empfehlen und werde es auf jeden Fall wieder backen.

Außerdem hatte ich ja im Beitrag der vergangenen Woche von etwas berichtet, was der weltbeste Lieblingsmann für mich baut. Dieses tolle Hochbeet wurde fertig:

Gleich nach Fertigstellung habe ich einiges ausgesät und – du wirste es nicht glauben – die ersten grünen Spitzen schauen schon aus der Erde. Ich liebe meine Hochbeete. Das arbeiten fällt viel leichter und auch die Ernte ist ertragreicher, zumindest in unserem Garten. Ich bin auf jeden Fall super zufrieden mit dem neuen und vor allem riesigen Teil und mega stolz auf den weltbesten Lieblingsmann. 🙂

Wie war deine Woche, kamst du mit der Hitze zurecht? Ich möchte langsam ein wenig Regen und wenn ich es mir aussuchen darf, dann nehme ich auch ein paar Grad weniger, nicht viel, aber etwas kühler wäre sehr schön.
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende, genieße die Zeit und erhole dich gut.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

So eine schöne Woche – {mein Samstagsplausch No. 5/2021 am 27.03.2021}

Wie du weißt ticken die Uhren ganz anders, wenn Frau freie Tage und der weltbeste Lieblingsmann Urlaub hat. Und genauso war das bei mir in der vergangenen Woche und – “Asche auf mein Haupt” – ich kam tatsächlich nicht dazu, deinen Blog zu lesen. Man hat aber auch ständig irgend etwas vor an so wenigen freien Tagen, geht es dir da nicht auch so? Trotzdem war es eine so wunderbare Woche, dass ich unbedingt darüber berichten möchte. Ich hatte dir ja letzte Woche schon erzählt, dass wir am Samstag mit den Vorbereitungen für einen kleinen Brunch beschäftigt sein werden. Wir waren ein tolles Team – der weltbeste Lieblingsmann und ich – und arbeiteten super zusammen. Na gut, nach so vielen Jahren sollte man eingespielt sein. Natürlich gab es für den geplanten Brunch einen wunderbaren Grund, meine Wenigkeit hatte am vergangenen Sonntag Geburtstag. Da dieser Tag schon 2020 coronabedingt ins Wasser fiel, wollte ich ihn mir in diesem Jahr nicht wieder ganz streichen lassen, ich wollte wenigstens die Kinder bei mir haben. So hatte ich einen schönen Tag mit meinen Lieben. Ich möchte ich gern auch an unserem Buffet teilhaben lassen, du siehst es oben auf dem Beitragsbild.
Nachdem die Kinder wieder weg waren, ließen der weltbeste Lieblingsmann und ich den Tag ruhig bei einem Glas Wein ausklingen und erfreuten uns im Minutentakt daran, am nächsten Tag frei zu haben. Ja, nun ist die Freude wieder vorbei, am Montag beginnt der Alltag wieder und die Vorfreude auf die nächsten freien Tage irgendwann. Na gut, jetzt erwarten uns zwei verkürzte Wochen, das ist schön. Aber ganz ehrlich? Ich hätte mich auch über den freien Donnerstag gefreut, der dann aber schnell als “Fehler” wieder zurückgenommen wurde.

Was gab es sonst im Laufe meiner Woche? Den Montag verbrachten wir mit einem ausgiebigen Spaziergang. Am Dienstag hatten wir zwei einen Termin beim Zahnarzt. Das tolle Wetter am Mittwoch nutzten wir für den Garten und begonnen dort mit den ersten Arbeiten. Donnerstag trennten sich unsere Wege 😀 Der weltbeste Lieblingsmann beschäftigte sich im Keller, während ich einiges im Haushalt erledigte. Freitag zog es uns am Vormittag in den Baumarkt inkl. Gartenabteilung und nachmittags waren wir bei der Tochter, Mann und den Enkelmäusen. Heute wollen wir auch wieder in den Garten, sofern das Wetter mitspielt. Aber für die kommende Woche sind ja ein paar schöne Tage vorausgesagt, da kann die Unkrautbeseitigung in Angriff genommen werden.
Trotz der schönen Dinge in der vergangenen Woche gab es auch Nachdenkliches bei mir. Durch meinen Geburtstag wurde mir wieder einmal deutlich klar, wie oberflächlich Kontakte sein können und wie schön es auch ist, wenn man “stillgelegte” Kontakte wiederfindet. Ich erhielt so liebevolle Gratulationen von vielen Bekannten/Freundinnen, die mich teilweise zu Tränen gerührt haben und für die ich an dieser Stelle nochmals danken möchte. Aber es gab auch eine so enttäuschende Gratulation, die mir tatsächlich sogar die Stimmung zum Geburtstag kurzzeitig richtig verdorben hatte. Und diese so oberflächlichen Wünsche – Wünsche, die man schickte, weil “sich das wohl so gehört” oder “man einen guten Eindruck machen wollte” (das ist aber meine Interpretation dazu) – kamen nicht etwa von einer Bekannten oder Freundin, nein, diese Wünsche kamen aus der unmittelbaren Verwandtschaft. Allerdings gibt es da schon länger Probleme, schon öfter wollte ich diesen Kontakt abbrechen, was aber von der anderen Seite nie angenommen wurde. Immer wieder dachte ich, ihr wäre unser Kontakt wichtiger, als es den Anschein macht und sie wäre doch um ein gutes Verhältnis und Miteinander bemüht, aber immer wieder wurde ich in den vergangenen Jahren eines Besseren belehrt, immer wieder empfand ich den Kontakt einseitig, immer wieder hatte ich das Gefühl, dass nur ich mich bemühe oder am Ende sogar, dass man von mir ein solches ständiges Bemühen erwartet. Man erwartete von mir, mich zu melden/mich nach dem Befinden der anderen zu erkundigen, doch niemals wurde ich gefragt, wie es mir geht/wie es bei mir läuft oder ähnliches. Da ich schon länger dabei bin, alles von mir fern zu halten, was mir nicht gut tut, habe ich nun auch diesen Kontakt tatsächlich beendet und mich davon “befreit”. Es scheint auch so, als sei meine Entscheidung dieses Mal “angekommen” und verstanden worden, denn auf meine erklärende und aussagekräftige Nachricht kam keine Reaktion. Sicherlich drehte das Gedankenkarussell jetzt noch ein paar Tage, aber ich glaube, es wird schon langsamer und in einigen Tagen steht es dann ganz still und beschäftigt mich nicht mehr. An diesem Punkt war ich vor meinem Geburtstag auch schon, weil ich mich eben bei besagter Person einmal nicht gemeldet hatte und auch von ihr nichts kam. Leider gab es dann aber diese Geburtstagswünsche aus Pflichtgefühl, die das Karussell erneut anschubsten. Na egal, daraus lernt man und beendet so eine Sache richtig, indem man es offiziell mitteilt. Nun habe ich wieder etwas hinter mir gelassen, was mir nicht gut bekam und was mir mein schönes Leben erschwerte. Das fühlt sich wirklich sehr gut an. 😀 Bestimmt kennst du dieses Gefühl oder?

Nun wünsche ich dir ein wundervolles Wochenende, wir werden die Sommerzeit einläuten – denke daran, die Uhren in der Nacht zum Sonntag von 2.00 auf 3.00 Uhr zu stellen – und hoffen dann auch auf beständiges Frühlingswetter.

Meine Beiträge der vergangenen Woche:

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Es gab viel zu tun – {mein Samstagsplausch No. 4/2021 am 20.03.2021}

Erst gestern Abend verkündete ich bei Mira, dass ich diese Woche aus Zeitgründen nicht am Samstagsplausch teilnehmen werde. Heute beschloss ich während des Frühstücks mit dem weltbesten Lieblingsmann, dass ich mir doch ein wenig Zeit dafür nehme, bevor wir hier gemeinsam durchstarten. Es gibt einiges vorzubereiten, denn für Morgen haben wir einen kleinen familieninternen Brunch geplant. Dennoch möchte ich dir kurz von meiner Woche erzählen. Diese war, obwohl es gar nicht aufregend zuging, sehr gut gefüllt. Es gab einiges im Haushalt zu machen, die Büroarbeit sollte erledigt werden und 2 Sitzungen wurden per Videokonferenz durchgeführt, bei denen ich teilnehmen musste. Es waren meine ersten Videokonferenzen, war aber gar nicht so schlecht. Die erste lief am Montag sehr harmonisch ab, doch das war auch eine Runde, bei der ich nichts anderes erwartet hatte, der Vorstand des Gartenvereins traf sich, zu dem ich seit September gehöre. Die zweite Videokonferenz am Mittwoch raubte mir mehr Kraft, was aber letztendlich am Inhalt der Konferenz bzw. an einem Tagesordnungspunkt lag, den ich eigentlich nicht für notwendig hielt, er aber wegen einer Person besprochen werden musste und diese Person war dabei so beharrlich, dass letztendlich mein Gemüt ziemlich angekratzt wurde. Schlussendlich verlief aber auch dieses Gespräch positiv und ich kann heute – mit etwas Abstand – darüber lächeln. Es gibt eben Leute, die alles sehr genau, korrekt und vor allem neu und nach Ihren Vorstellungen und damit erheblich komplizierter haben möchten, selbst wenn diese in alter Form genauso korrekt, nur unkomplizierter waren. Na ja, dann machen wir das eben so und der Frieden bleibt gewahrt.
So viel zum dienstlichen Teil, privat war meine Welt wieder in Ordnung. Für den oben genannten Anlass backte ich Brötchen (“Weltmeisterbrötchen” und die “Easy Peasies” aus dem BrotMagazin 2/2021). Natürlich musste auch wieder ein Brot gebacken werden. Du weißt ja, dass ich schon seit 2015 kein Brot mehr kaufe oder nur im allergrößten Notfall, der aber eigentlich noch nie eintrat. Am Donnerstag produzierte ich wieder den doppelten “Gassenhauer” auch aus dem genannten BrotMagazin. Dieses Rezept gefällt mir super, weil es nicht ganz so viel Zeit am Backtag in Anspruch nimmt.

Was gab es sonst Neues? Das möchte ich dir verraten: am vergangenen Samstag las ich in Andreas Plausch von einem Strickbuch, nachdem man 12 Dinge stricken kann und dabei neue Techniken erlernt, sofern man sie noch nicht kennt. Carina zeigte sogar ein Paar Socken, die sie daraus gestrickt hatte. Ich war hin und weg bei dem Anblick und musste dieses Buch einfach haben. Und nun habe ich das Buch “Masterclass Stricken“, habe schon darin geblättert – Fazit: die Begeisterung ist sehr groß. Sobald es hier ein wenig ruhiger wird (hoffentlich ganz bald), werde ich mir das erste Projekt aussuchen.

Soviel zu meiner Woche und den Dingen, die während dieser passierten. Ich werde meinen Beitrag jetzt zu Andrea bringen und dann mit dem weltbesten Lieblingsmann in der Küche “angreifen”. Deinen Samstagsplausch werde ich heute vielleicht nicht lesen können, aber ich verspreche dir, das hole ich nach. In der kommenden Woche haben wir ein paar Tage frei, da findet sich auf jeden Fall Zeit, dein Blog zu besuchen. Du glaubst gar nicht, wie sehr ich mich auf diese Tage zusammen mit dem weltbesten Lieblingsmann freue.
Eigentlich wollte ich dir noch ein Foto zeigen, welches ich während der Woche aus dem Wohnzimmerfenster heraus gemacht hatte. Du kannst dir nun schon denken, was du gesehen hättest? Natürlich tanzende Schneeflocken. Aber da ich selbst diese auch nicht mehr sehen kann, erspare ich dir das Foto 😀
Ich wünsche dir ein wundervolles Wochenende, egal wie das Wetter sein wird, man kann es sich immer schön machen.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Meine Beiträge der vergangenen Woche:

  • Sonntags Top 7 (14.03.2021) – zu mehr Blogbeiträgen kam ich leider nicht während der Woche –

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Ganz normaler Alltag – {mein Samstagsplausch No. 3/2021 am 13.03.2021}

Bevor ich dir über meine vergangene Woche berichte, möchte ich ganz lieb danke für die tollen Kommentare zu meinem letzten Samstagsplausch sagen und das auch im Namen der Mama von Max.

Meine vergangene Woche war so unspektakulär, dass ich überlegte, ob ich überhaupt davon berichte. Aber ich möchte ja gern mit dir plaudern und somit gibt es meinen Beitrag.
Die Woche verlief einfach mit dem ganz normalen Alltag. Meine Büroarbeiten hatten ich schnell erledigt, da ich den Sonntag schon für vieles nutzte, während auch der weltbeste Lieblingsmann am PC dienstlich beschäftigt war. So konnte ich mich am Montag bereits wieder einem Brot widmen und für eine Weile die Fellnase betreuen. Am Dienstag verbrachte ich Zeit mit der ältesten Tochter und den beiden Enkelmädchen. Unsere jüngste Tochter war auch in der vergangenen Woche sehr oft bei uns. Am Donnerstag betreute ich die kleine Enkelmaus für ein paar Stunden und den Freitag verbrachte ich so mehr oder weniger mit Dingen, die mir persönlich Spaß machen. Ich bin derzeit im Podcast-Fieber, habe “Die Podcast-Oma” entdeckt bzw. bekam ich die Empfehlung hierfür und kann an manchem Tag gar nicht ausschalten. Es ist sicherlich gut, dass meine Kopfhörer ab und zu auf die Ladestation müssen, sonst würde ich der Oma und ihrer Enkelin ununterbrochen zuhören. Diese Podcasts lassen mich schmunzeln und nachdenken, vor allem aber lassen sich mich abschalten.
Da wir derzeit recht viel Brot futtern, habe ich am Donnerstag gleich 2 Brote gebacken, die “Hannah Hafer” kam in die Röhre und auch der “Gassenhauer” (beide aus dem Brot-Magazin Nr. 2/2021 – Werbung ohne Auftrag –). Beim “Gassenhauer” verwendete ich die doppelte Menge der Zutaten, so erhielt ich ein wirklich großes Brot. Ihr könnt es auf meinem Beitragsbild sehen (links “Hannah Hafer”, rechts “Gassenhauer”).
Das war es eigentlich auch schon, was bei mir in der vergangenen Woche geschah. Am Freitag habe ich endlich mit Yoga begonnen. Das möchte ich auch schon sehr lange, aber wie das eben so ist mit dem “Möchten” und “Machen”. Jetzt teste ich einmal “Gymondo– Werbung ohne Auftrag – und bin gespannt, wie es mir gefällt? Eins kann ich schon sagen: die erste Yoga-Einheit ist mir sehr gut bekommen und hat wirklich Spaß gemacht.

Unser Wochenende wird eher ruhig ausfallen. Das vorhergesagte Wetter wird nichts anderes zulassen. Aber das stört uns wenig. Wir werden die Zeit zusammen genießen und entspannen.
Wie war deine vergangene Woche? Ich hoffe, du hast nur positive Dinge erlebt? Ich wünsche dir auf jeden Fall ein sehr erholsames Wochenende.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Meine Beiträge der vergangenen Woche:

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Wieder ein Brot

Heute hatte ich ein Date mit “Jule”. “Jule” ist ein Auffrischbrot und entdeckt habe ich auch dieses Rezept bei Cookie und Co.

In diesem Brot kann man gut die Reste von Sauerteigen verarbeiten, das gefiel mir, das musste ich versuchen. Die Sauerteige wollen ja regelmäßig “gefüttert” werden. Hierzu benötigt man aber nur ein paar Gramm Anstellgut (ASG). Plant man am “Fütter-Tag” kein Brotbacken, so hat man einen Rest vom ASG, welchen man entsorgen müsste ….. oder eben die Jule damit backen und dafür entschied ich mich heute. Bei diesem Rezept werden die Sauerteige (in meinem Fall Weizen und Roggen) direkt aus dem Kühlschrank verwendet. Somit kommt ein Teil des ASG in den Brotteig, der kleinere Rest wird gefüttert und geht dann wieder in den Kühlschrank.
Zunächst dachte ich, “Jule” und ich werden keine Freundinnen. Mein Gefühl sagte mir, dass mir dieses Brot nicht gelingt. Doch ich hatte mich geirrt, wie ihr ja oben auf dem Foto sehen könnt. Es entstand eine prächtige und vorzeigbare “Jule”, die dazu auch noch köstlich schmeckt. Also Notiz an mich selbst: “Jule” kann wieder gebacken werden.

Die frisch gefütterten Sauerteige stehen auch wieder im Kühlschrank und warten auf ihren nächsten Backeinsatz oder die Fütterung. Stolz bin ich auf meinen Lievito Madre – LM – (italienischer Sauerteig), der mir beim ersten Ansatz gelungen ist und der richtig gute Triebkraft aufweist. Man sagt, dass LM nicht so leicht anzusetzen ist. Diesen LM verwendet man für süße Teige oder helle Brote/Brötchen, weil er wesentlich milder ist.

Nun habe ich dich aber genug mit Brot und Brötchen bombardiert. Wenn morgen alles nach Plan läuft, bekommst du dann eine Bastelarbeit zu sehen. Aber ich kann es nicht versprechen, da meine Tage oft durch spontane Planänderungen anders verlaufen. Trotzdem sind sie derzeit mit schönen Dingen und Begegnungen gefüllt.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥