Die Sonne scheint – {Samstagsplausch 11/2020}

Nun ist auch schon die Woche 11 vorüber und wir plauschen wie an jedem Samstag bei Andrea. Ich selbst werde zwar wieder erst Morgen bei euch vorbei schauen, denn ich bin heute wieder einmal nicht zu Hause. Sicherlich wird es noch einige viele Samstage so sein, zumindest bis das Haus des Sohnemanns den Grundschliff bekommen hat. Aber das ist nun eben einmal so und diese Zeit geht ja auch vorüber. Heute sind die Männer wieder alle im Haus, ich verbringe den Tag mit der ältesten Tochter und der Enkelmaus und warte bei ihnen, bis der weltbeste Lieblingsmann nach getaner Arbeit zurück kommt. Aber nun zu meiner Woche.

Samstag, 07.03.2020:
Der Wecker klingelt bei uns 6.20 Uhr, denn wir wollen zum Hausbau. Dort verbringen wir den ganzen Tag, den Abend genießen wir dann auf der Couch bei einem Glas Rotwein und freuen uns, dass am Sonntag kein Einsatz nötig ist und wir einen ruhigen Tag haben werden.
Sonntag, 08.03.2020:
Es ist Frauentag, doch für mich ist es einfach ein ganz normaler Tag, ich halte vom Frauentag nicht sehr viel. Der weltbeste Lieblingsmann und ich verbringen einen ruhigen und angenehmen Tag. Ich schreibe meine Sonntags Top 7. Später kommt die Tochter mit der Fellnase vorbei und ruckzuck ist das bisschen Wochenende vorüber.
Montag, 09.03.2020:
Die neue Arbeitswoche beginnt, deshalb erledige ich meine Büroarbeit und bin guter Dinge, weil ich super voran komme. Außerdem denke ich langsam daran, etwas Vorrat für den Sommer in der „Villa“ zu produzieren. Deshalb backe ich die ersten beiden Toastbrote, denn das macht sich im heimischen Backofen doch besser.

Das Rezept gibt es in der Thermomix-Rezeptwelt

Am Ende des Tages fülle ich noch den Montagsstarter und verbringe den Abend mit dem weltbesten Lieblingsmann auf der Couch.
Dienstag, 10.03.2020:
Ich backe ein Brot (ohne Foto), erledige noch einiges an Büroarbeit und verkrümele mich dann auf die Couch und stricke.
Mittwoch, 11.03.2020:
Am Vormittag wartet die Wohnungskosmetik und etwas Büroarbeit auf mich, mittags hole ich die Enkelmaus aus der Schule ab, die jüngste Tochter und die Fellnase kommen auch vorbei. Wir machen gemeinsam einen Spaziergang. Am späten Nachmittag fahren Tochter und Fellnase wieder nach Hause, die Enkelmaus wird kurze Zeit später auch von ihrem Papa abgeholt. Es war ein sehr schöner Tag.
Donnerstag, 12.03.2020:
Unsere jüngste Tochter kommt mit der Fellnase vorbei und bringt Neuigkeiten mit, die ich noch gar nicht gehört hatte, denn bei mir waren TV und Radio aus. Es ist soweit, das Corona-Virus hat Halle erreicht. Diese Neuigkeiten und die Tatsache, dass Schulen, Horte, Kitas, Kinos und andere öffentliche Einrichtungen ab Freitag bis zum 27.03.2020 geschlossen bleiben, bestimmen dann eigentlich den ganzen restlichen Tag. Bisher war ich noch ganz ruhig, doch ich muss gestehen, jetzt bin ich es nicht mehr. Ich selbst kann ja gut in der Wohnung bleiben, doch meine Lieben müssen raus, um ihren Jobs nachzugehen und das macht mir schon Sorge. Die Enkelmaus wird nun von uns allen in Abstimmung in den nächsten Tagen betreut. In diesem Punkt ziehe ich einfach das Positive aus der Sache und werde Zeit mit der Maus verbringen können. Aber im großen und ganzen steigen die Sorgen jetzt und die Gedanken kreisen um dieses blöde Virus. Die Hamsterkäufe hatten schon längst begonnen, doch am Donnerstag nach den neuen Informationen war es eine einzige Katastrophe. Der weltbeste Lieblingsmann und ich waren abends in der Stadt, auch im Drogeriemarkt, wo wir feststellten: „Hier gibt es noch Toilettenpapier!“ (auch wenn wir selbst keines kaufen wollten). Ist es nicht schlimm, wie die Leute reagieren? Ich kann das nicht nachvollziehen. Kurzzeitig dachte ich aber tatsächlich auch darüber nach, ob man nicht doch ein paar Konserven kaufen sollte. Man weiß ja nun nicht, wann oder ob die Stadt noch anordnet, dass die Geschäfte geschlossen werden müssen. Aber wir haben noch ein paar Vorräte im Keller, wir werden es schon überleben. 😀 In der Stadt beschlossen der weltbeste Lieblingsmann und ich dann spontan, dort gleich essen zu gehen. So ließen wir den Tag hier kulinarisch ausklingen.
Freitag, 13.03.2020:
Freitag, der 13., na das kann ja etwas werden. Ich habe zum Glück in dieser Woche alles soweit erledigt, kann Dinge machen, die mir gefallen und werde den Tag in Ruhe genießen. Vormittags sitze ich etwas am PC und sichere Dateien. Dann bereite ich in der Küche ein wenig für unser Abendessen vor und dann springe ich auf die Couch, ergänze den Freitags-Füller und verbringe die restliche Zeit strickend, bis ich wieder in die Küche gehe und unser Essen zubereite. Mit dem weltbesten Lieblingsmann läute ich das Wochenende mit einem gemütlichen Fernsehabend ein. Es gibt noch ein Update zur Schließung der Schulen, diese dauert nun bis zum 13.04.2020, somit verlängern sich die Osterferien von 1 Woche auf vier. Die Schüler wird es freuen, die Eltern weniger, die Betreuung brauchen und wenn es tatsächlich dann von den Sommerferien abgezogen wird, wie man jetzt plant, wird es für Eltern, die evtl. schon ihren Urlaub gebucht haben, auch schwierig. 🙁

In der Hoffnung, euch alle bei voller Gesundheit zu erreichen, wünsche ich ein wundervolles Wochenende. Jetzt kommt die Sonne öfter durch, was mir richtig gut gefällt.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Sonntags Top 7 #09/2020

Eine Woche geht zu Ende, ein Monat ist vorbei und bei Antetannis gibt es wieder die:

Top 1 – Lesen:
Ich habe es tatsächlich geschafft, an einem Abend in meinem derzeitigen Ebook 3-4 Seiten zu lesen. Dann fielen mir die Augen zu und an den anderen Tagen kam ich einfach nicht zum Lesen.
Top 2 – Musik:
Mein Hörbuch hatte ich öfter an, das passt immer ganz gut, wenn ich putze oder andere Dinge mache, bei denen ich nicht nachdenken muss.
Top 3 – Flimmerkiste:
Natürlich habe ich am Mittwoch wieder das große Promibacken 2020 geschaut und auch DSDS. Ansonsten lief die Flimmerkiste abends mit Krimis.
Top 4 – Erlebnis:
Da gab es in der vergangenen Woche einiges, doch das „einschneidendste“ (im wahrsten Sinne des Wortes) war der Frühjahrsputz in meiner Küche (ich habe hier berichtet).
Top 5 – Genuss:
Das Quark-Buttermilchbrot war ein Genuss. 😉
Top 6 – Web-Fundstücke:
Zu diesem Thema möchte ich einfach das Rezept des Quark-Buttermilch-Brotes verlinken. Ich selbst habe es in einem kleinen Rezeptheft, doch die Nachfrage motivierte mich, im Web nach dem Rezept zu suchen.
Top 7 – Hobby:
Ich habe das erste Paar der kleinen Babyschühchen für die Zwillinge der Freunde unserer jüngsten Tochter fertig und das zweite Paar begonnen. Leider zwang mich der blöde Daumen zu einer kleinen Strickpause.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Sonntags Top 7 bei Antetanni sagt was

Gut geschafft, verletzt und ausgebremst, erlebt – {Samstagsplausch 9/2020}

Wieder liegt eine Woche hinter uns und wieder lädt uns Andrea zum wöchentlichen Samstagsplausch ein. Ich bin gern dabei und berichte über meine vergangene Woche.

Samstag, 22.02.2020:
Wie ich es im letzten Samstagsplausch schon erwähnt habe, geschieht es auch. Nach dem Frühstück fahren wir gemeinsam mit unserer ältesten Tochter, dem Schwiegersohn und der Enkelmaus zur benannten Messe. Wir haben einen schönen gemeinsamen Tag, wenn wir auch feststellen müssen, dass die Messe an sich nicht mehr ein so breitgefächertes Angebot hat wie vor ein paar Jahren.
Sonntag, 23.02.2020:
Der weltbeste Lieblingsmann und ich lassen den Tag langsam und in Ruhe angehen. Ich poste wieder meine Sonntags Top 7, ansonsten verläuft der Tag sehr gemütlich und ruhig.
Montag, 24.02.2020:
Ich erledige wie jeden Montag meine Büroarbeit. Diese fällt etwas ruhiger aus, so dass ich nebenbei Schoko-Muffins (siehe Beitragsbild) und ein Buttermilch-Quarkbrot backe und danach meinen Montagsstarter veröffentliche. Schoko-Muffins und das Brot schmecken sehr lecker.

> Zum Rezept <

Dienstag, 25.02.2020:
Ich habe mir vorgenommen, im Arbeitszimmer aufzuräumen, was ich gleich am Vormittag erledige. Nachmittags gibt es noch ein wenig Büroarbeit und abends wird entspannt.
Mittwoch, 26.02.2020:
Heute soll es im Programm „Frühjahrsputz“ weitergehen, die Küche steht vormittags auf meinem Plan. Ich halte mich nicht lange an Vorreden auf, denn der Nachmittag ist bereits verplant. Ich muss also alles am Vormittag schaffen. Alles läuft super, ich räume gleich ein wenig um und finde für einige Geräte neue Plätze. Zuletzt nehme ich mir die Arbeitsplatte vor, auf der unser Allesschneider steht, ich putze auch ihn und dann passiert es: der Allesschneider ist ausgeschalten, ich putze nur die Plastikteile und rutsche ab, ramme mit dem Daumen gegen das Messer und schneide mich tatsächlich heftig. Der Fingernagel ist längst durchgeschnitten und (nach Aussage des weltbesten Lieblingsmannes am Abend beim Verbandwechsel) der Schnitt in den Daumen unter dem Nagel ca. 2-3 mm tief. Da ich zum Verletzungszeitpunkt alleine bin, stehe ich vor der Entscheidung: den weltbesten Lieblingsmann anrufen, den Notarzt aufsuchen oder mich einfach selbst verarzten. Aufgrund des verplanten Nachmittages und einer dabei anstehenden Sitzung, entscheide ich mich für Letzteres. Der weltbeste Lieblingsmann kommt sehr oft mit Verletzungen nach Hause, meist sind diese dann mit Zellstoff verbunden und mit Isolierband umklebt, wie es sich für einen Elektromonteur gehört 😀 Ich hatte also bei ihm gelernt und verarzte mich entsprechend. Am nächsten Tag gibt es einen professionelleren Verband, den ich mir aber auch selbst verpasse. Ein Arztbesuch wird durch mein schnelles und wohl auch gutes Handeln nicht notwendig. Unter dem Strich bin ich ganz froh, nicht stundenlang in der Notaufnahme gesessen zu haben. Ich werde zwar demnächst zumindest immer ein Pflaster tragen müssen bis der geteilte Fingernagel heraus gewachsen ist, sonst könnte ich ständig hängen bleiben, aber die Wunde wurde von mir perfekt versorgt und sieht super aus. Hier ein Blick auf meinen E-Monteur-Verband – sieht doch nach etwas aus oder? 😀 – und den soliden Verband am Folgetag 😉

Der restliche Mittwoch verläuft ohne weitere Komplikationen. Ich besuche die jüngste Tochter und die Fellnase und bin danach bei der Sitzung, die angenehm verläuft. Die Fellnase fühlt sich inzwischen super wohl und ist wirklich angekommen bei unserer Tochter. So sieht es aus, wenn sie zwischen Kissen vergraben geschlafen hat und dann aus ihrem Versteck heraus schaut.

Donnerstag, 27.02.2020:
Auf meinem Plan steht das Backen von Brötchen, was ich auch gleich früh beginne, nachdem der weltbeste Lieblingsmann zur Arbeit aufgebrochen ist. Später kommt die älteste Tochter vorbei, wir schwatzen über vieles, über Neues und Wichtiges und haben eine schöne gemeinsame Zeit.
Freitag, 28.02.2020:
Der Tag verläuft gut, ich verbringe einen Teil davon wieder mit der ältesten Tochter. Unser „James“ bereitet eine Kartoffelsuppe zu, die es am Samstag geben soll, wenn der weltbeste Lieblingsmann von der Baustelle des Sohnes zurück kommt. Wegen meines Daumens überlasse ich das Helfen an diesem Samstag dem Schwiegersohn und werde nicht mitfahren. Nach meiner Rückkehr von der ältesten Tochter fülle ich noch den Freitags-Füller und läute dann mit dem weltbesten Lieblingsmann das Wochenende ein.

Während unsere Männer heute beim Hausbau sind, machen wir Mädels uns einen schönen Tag. Ich schaue bei euch deshalb erst Morgen vorbei, wünsche euch aber ein wunderschönes Wochenende.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Das Projekt-Geheimnis wird gelüftet

Nachdem der weltbeste Lieblingsmann das Wochenende damit verbrachte, unser neues Projekt zu bauen und es uns in der Villa wieder einmal etwas schöner zu gestalten, habe ich heute früh für euch das Foto eingefangen und präsentiere nun unser neues Bett, komplett selbstgebaut, schön rustikal, wie ich es mag und vor allem: es hat unten noch Stauraum, in dem ich viel unterbringen und somit wieder Ordnung im Regal schaffen konnte.

Falls ihr vermutet habt, wir würden uns einen Pool bauen (winke zu Nicole), dann habe ich euch wohl enttäuscht mit diesem langweiligen Ergebnis? Aber für uns ist das viel mehr als nur ein langweiliges Ergebnis. Ich habe leider vergessen, ein „Vorher-Foto“ zu schießen. An diesem Platz stand nämlich vorher eine riesige – monster-riesige – Eckcouch, die wir natürlich nicht jeden Abend auf- und morgens wieder zusammengeklappt haben. Dementsprechend könnt ihr euch vorstellen, wie viel Platz dieses Monster einnahm und außerdem war es nicht unbedingt bequem zum Schlafen. Und unser neues Bett hat noch einen weiteren Vorteil: wir haben genug freie Fläche, um eine aufblasbares Gästebett aufzustellen. Nun wisst ihr direkt, warum unser neues Projekt auch die Enkelmaus erfreut. Sie wird jetzt auch ab und zu mit in der Villa übernachten können. Sehr lange hat sie sich das schon gewünscht. Sie weiß aber nicht, dass ihr Wunsch noch während dieser Gartensaison in Erfüllung geht. Morgen wird die Enkelmaus nach der Schule bei mir sein. Auf das Gesicht bin ich schon heute gespannt, wenn sie das neue Bett sieht.

Zu meiner eingelegten roten Bete vom letzten Beitrag bekam ich einige Anfragen, denn ich hatte völlig vergessen, das Rezept zu verlinken. Dies möchte ich hier schnell nachholen und euch nicht länger im Ungewissen lassen. Ich kann euch natürlich noch nicht verraten, ob das Rezept gut ist, denn gekostet wird frühestens in 3 Wochen, wie es auch empfohlen wird.

Ich widme mich jetzt meiner Büroarbeit, bevor ich später noch einen Termin wahrnehmen muss. Kommt alle gut in und durch die neue Woche, es wird noch einmal hochsommerlich (mich freut es!).


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Die Wochen fliegen nur dahin – {Samstagsplausch 32.19}

Wieder ist eine Woche vergangen, wieder gibt es einen Samstagsplausch und soll ich jetzt mal ganz ehrlich sein, liebe Plauscherinnen? Ich habe es letzte Woche tatsächlich nicht auf die Reihe bekommen, bei jedem von euch vorbei zu schauen. Bitte verzeiht mir, aber die Zeit verging einfach im Flug. Ich wollte auch wieder zwischendurch bloggen („WMDEDGT“ und „Fünf Fragen am Fünften“), doch dann kam – wie Andrea neulich so schön in einem Kommentar schrieb – „das Leben 1.0 dazwischen“ und ich kam zu nichts anderem. Ich bin auch gerade etwas unsicher, ob ich mich noch weiter an allen Linkpartys beteilige oder nicht. Die „Fünf Fragen am Fünften“ waren dieses Mal gar nicht so meins und „WMDEDGT“ verpasse ich meistens oder habe nichts Außergewöhnliches zu berichten. Dann würde ich euch langweilen, das macht für mich keinen Sinn. Der Samstagsplausch ist für mich zu einem schönen Ritual geworden, ein Ritual, die Woche abzuschließen und meine Erlebnisse mit euch zu teilen. Irgendwie finde ich es für mich nicht gut, an Linkpartys teilzunehmen, damit mein Blog gelesen wird. Ich denke, treue Leser kommen auch ohne Linkparty hier vorbei und die sind mir wichtig, nicht die Leser, die ich bloß über Linkpartys „erreiche“.
Meine schnell verlaufende Woche war eine schöne Woche mit guten Dingen. Wie ich letzte Woche schon erwähnte, waren wir am Samstag bei der Schwie-Mu, wir hatten einen wirklich schönen Tag. Viel zu lange waren wir nicht bei der Familie des weltbesten Lieblingsmannes. Um so mehr haben wir zwei die Zeit bei ihnen genossen und ich glaube, es beruhte auf Gegenseitigkeit.
Den Sonntag verbrachten wir in aller Ruhe, am Nachmittag kam der Sohn, die Schwiegertochter und die „liebenswürdige kalte Schnauze“ der beiden zu einem kleinen Kaffeeklatsch vorbei (für den Humbi gab es natürlich Wasser). Auch diese Zeit zusammen gefiel mir sehr gut. Und schon hatte uns der Alltag wieder, es war Montag. Der weltbeste Lieblingsmann ging seiner Arbeit nach, während ich ein Brot backte und mich der Büroarbeit widmete. Als der weltbeste Lieblingsmann seinen Tag hinter sich gebracht hatte, fuhren wir noch Grünschnitt weg und leerten den Briefkasten der Geschäftsstelle (meistens übernimmt das der weltbeste Lieblingsmann, doch am Montag ergab es sich, dass wir es zusammen erledigten). Zu Hause sind wir auch vorbeigefahren, ich fütterte die Waschmaschine und programmierte sie so, dass sie am Dienstagmorgen fertig sein würde. Abends hatte ich noch einen wirklich guten Plausch mit meiner Schwester, der uns beiden gut tat und wichtig war.
Den Dienstag verbrachte ich vormittags zu Hause, kümmerte mich um die Wäsche und wartetete auf den Paketboten, der einen neuen Rucksack für den weltbesten Lieblingsmann lieferte. Nachmittags plünderte ich den Garten und bereitete uns einen leckeren Salat zu.
Schon war der Mittwoch gekommen, an dem ich Möhren und Kohlrabi erntete, beides schnippelte, blanchierte und einfror. Außerdem war wieder ein Kuchen nötig. Die ersten Äpfel fallen vom Baum, also was bietet sich da nicht mehr an, als einen Apfelkuchen zu backen? Schnell fand sich ein Rezept (Werbung ohne Auftrag), welches mir gefiel und getestet werden musste. Es ist super, schnell zu backen und der Kuchen schmeckt so lecker, dass ich ihn wieder backen werde.

Der Kuchen musste gleich angeschnitten und gekostet werden, natürlich vom weltbesten Lieblingsmann. Deshalb fehlt schon ein Stück.

Am Donnerstag war ich noch einmal zu Hause, erledigte Büroarbeit, bereitete danach Sauerteig für mein geplantes Brotbacken vor. Abends machten der weltbeste Lieblingsmann und ich einen Spaziergang und kümmerten uns um die Pflanzen auf dem Balkon und in der Wohnung der Tochter, deren Urlaub nun dem Ende zu geht (endlich sehe ich die Enkelmaus bald wieder!).
Wie geplant backte ich am Freitag Brot. Außerdem wollte ich etwas Neues versuchen, wollte unsere Tomaten ein wenig verarbeiten, doch Ketschup haben wir noch vorrätig. Eine Gartennachbarin brachte mich auf die Idee, die Tomaten wie Gurken einzulegen, das wollte ich unbedingt probieren. Der weltbeste Lieblingsmann meinte, dass wir dann einen Blumenkohl kaufen müssten. Auf meine verdutzte Frage nach dem Warum, meinte er, dass man so eine Art „Mixed Pickles“ machen könnte, damit man nicht nur Tomaten hat. Na, ich kaufe doch keinen Blumenkohl, um den dann einzulegen. Leider ist bei unserem angepflanzten noch kein einziger Kopf zu sehen (nur Brokkoli wächst gut im Hochbeet). Doch da wusste Frau sich zu helfen, holte Möhren aus dem Beet, erntete die ersten gelben Bohnen und hatte Champignons im Haus in der Villa. Entsprechend füllte ich die Gläser (Möhren und Bohnen habe ich vorher blanchiert), bereitete einen Sud in Eigenkreation zu und goss diesen auf. Nun bin ich sehr gespannt, wie das schmecken wird. Ich habe mir alles aufgeschrieben. Falls es gut gelungen ist, werde ich das dann wieder machen und natürlich das Rezept mit euch teilen.

So verlief meine Woche, jeder Tag war gut gefüllt. Der Garten wurde auch gepflegt, das nimmt alles Zeit in Anspruch und oft mehr, als man vorher meint. Aber es ist alles angenehme Arbeit, die mir gefällt, die mich entspannt, die mir gut tut. Regen gab es hier kaum, das ist sehr schade. Andererseits werden die Nächte wieder länger und man hat das Gefühl, der Herbst klopft schon leicht an die Tür. Empfindet ihr das auch so?

Nun stellt sich mir seit letzter Woche noch eine Frage, ich hoffe, dass ich mit eurer Hilfe eine Antwort finde? Vergangene Woche las ich bei Mira im Samstagsplausch über die Verlinkungen mit „target=_blank“ (Befehl, mit dem sich Links im neuen Tab/Fenster öffnen) und frage mich seitdem, ob man die Links so einfügen sollte, dass sie sich gleich im neuen Tab/Fenster öffnen oder nicht? Ich persönlich finde es gut, wenn sich Links im neuen Tab/Fenster öffnen, ich freue mich, wenn in Beiträgen bzw. anderen Blogs so verlinkt wird. Doch die Beiträge von Mira und auch Georg (Text im 2. Absatz seines Beitrages) haben mich verunsichert. Ich weiß nicht mehr, ob es denn euch auch gefällt oder nur mir persönlich, wenn sich neue Tabs/Fenster öffnen? Da ich möchte, dass ihr euch hier beim Lesen wohlfühlt und es für euch angenehm ist, möchte ich euch fragen, wie ihr es lieber habt und würde mich hier wirklich über zahlreiche Antworten hierzu freuen:
Sollen sich Links, die ich in Beiträgen einfüge, in neuen Tabs/Fenstern öffnen oder im gleichen?
Wenn sich die Links im gleichen Tab/Fenster öffnen, müsste man dann „zurück“ gehen, wenn man den Beitrag weiterlesen möchte oder selbst eine Tastenkombination drücken, damit sich der Link im neuen Tab/Fenster öffnet (man entscheidet also selbst, wie man es handhaben möchte). Öffnet sich der eingefügte Link gleich im neuen Tab/Fenster, so kann man dann durch einen Klick auf den alten Tab/das alte Fenster den voher geöffneten Beitrag weiterlesen.
Ich persönlich mag es, wenn sich Links in neuen Tabs/Fenstern öffnen und ich dann direkt mit Klick auf den alten Tab/das alte Fenster den ursprünglichen Beitrag weiterlesen kann. Ich bin nun sehr auf eure Wünsche gespannt, die ich in Zukunft gern berücksichtigen möchte.

Unser Wochenende wird schön: den Samstag verbringen wir in aller Ruhe, holen spätabends die Tochter, den Schwiegersohn und die Enkelmaus vom Flughafen ab und am Sonntag gehen wir gemeinsam frühstücken. Darauf freuen wir uns natürlich sehr.
Ich wünsche euch allen ein ebenso schönes Wochenende.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea