So eine schöne Woche – {mein Samstagsplausch No. 5/2021 am 27.03.2021}

Wie du weißt ticken die Uhren ganz anders, wenn Frau freie Tage und der weltbeste Lieblingsmann Urlaub hat. Und genauso war das bei mir in der vergangenen Woche und – „Asche auf mein Haupt“ – ich kam tatsächlich nicht dazu, deinen Blog zu lesen. Man hat aber auch ständig irgend etwas vor an so wenigen freien Tagen, geht es dir da nicht auch so? Trotzdem war es eine so wunderbare Woche, dass ich unbedingt darüber berichten möchte. Ich hatte dir ja letzte Woche schon erzählt, dass wir am Samstag mit den Vorbereitungen für einen kleinen Brunch beschäftigt sein werden. Wir waren ein tolles Team – der weltbeste Lieblingsmann und ich – und arbeiteten super zusammen. Na gut, nach so vielen Jahren sollte man eingespielt sein. Natürlich gab es für den geplanten Brunch einen wunderbaren Grund, meine Wenigkeit hatte am vergangenen Sonntag Geburtstag. Da dieser Tag schon 2020 coronabedingt ins Wasser fiel, wollte ich ihn mir in diesem Jahr nicht wieder ganz streichen lassen, ich wollte wenigstens die Kinder bei mir haben. So hatte ich einen schönen Tag mit meinen Lieben. Ich möchte ich gern auch an unserem Buffet teilhaben lassen, du siehst es oben auf dem Beitragsbild.
Nachdem die Kinder wieder weg waren, ließen der weltbeste Lieblingsmann und ich den Tag ruhig bei einem Glas Wein ausklingen und erfreuten uns im Minutentakt daran, am nächsten Tag frei zu haben. Ja, nun ist die Freude wieder vorbei, am Montag beginnt der Alltag wieder und die Vorfreude auf die nächsten freien Tage irgendwann. Na gut, jetzt erwarten uns zwei verkürzte Wochen, das ist schön. Aber ganz ehrlich? Ich hätte mich auch über den freien Donnerstag gefreut, der dann aber schnell als „Fehler“ wieder zurückgenommen wurde.

Was gab es sonst im Laufe meiner Woche? Den Montag verbrachten wir mit einem ausgiebigen Spaziergang. Am Dienstag hatten wir zwei einen Termin beim Zahnarzt. Das tolle Wetter am Mittwoch nutzten wir für den Garten und begonnen dort mit den ersten Arbeiten. Donnerstag trennten sich unsere Wege 😀 Der weltbeste Lieblingsmann beschäftigte sich im Keller, während ich einiges im Haushalt erledigte. Freitag zog es uns am Vormittag in den Baumarkt inkl. Gartenabteilung und nachmittags waren wir bei der Tochter, Mann und den Enkelmäusen. Heute wollen wir auch wieder in den Garten, sofern das Wetter mitspielt. Aber für die kommende Woche sind ja ein paar schöne Tage vorausgesagt, da kann die Unkrautbeseitigung in Angriff genommen werden.
Trotz der schönen Dinge in der vergangenen Woche gab es auch Nachdenkliches bei mir. Durch meinen Geburtstag wurde mir wieder einmal deutlich klar, wie oberflächlich Kontakte sein können und wie schön es auch ist, wenn man „stillgelegte“ Kontakte wiederfindet. Ich erhielt so liebevolle Gratulationen von vielen Bekannten/Freundinnen, die mich teilweise zu Tränen gerührt haben und für die ich an dieser Stelle nochmals danken möchte. Aber es gab auch eine so enttäuschende Gratulation, die mir tatsächlich sogar die Stimmung zum Geburtstag kurzzeitig richtig verdorben hatte. Und diese so oberflächlichen Wünsche – Wünsche, die man schickte, weil „sich das wohl so gehört“ oder „man einen guten Eindruck machen wollte“ (das ist aber meine Interpretation dazu) – kamen nicht etwa von einer Bekannten oder Freundin, nein, diese Wünsche kamen aus der unmittelbaren Verwandtschaft. Allerdings gibt es da schon länger Probleme, schon öfter wollte ich diesen Kontakt abbrechen, was aber von der anderen Seite nie angenommen wurde. Immer wieder dachte ich, ihr wäre unser Kontakt wichtiger, als es den Anschein macht und sie wäre doch um ein gutes Verhältnis und Miteinander bemüht, aber immer wieder wurde ich in den vergangenen Jahren eines Besseren belehrt, immer wieder empfand ich den Kontakt einseitig, immer wieder hatte ich das Gefühl, dass nur ich mich bemühe oder am Ende sogar, dass man von mir ein solches ständiges Bemühen erwartet. Man erwartete von mir, mich zu melden/mich nach dem Befinden der anderen zu erkundigen, doch niemals wurde ich gefragt, wie es mir geht/wie es bei mir läuft oder ähnliches. Da ich schon länger dabei bin, alles von mir fern zu halten, was mir nicht gut tut, habe ich nun auch diesen Kontakt tatsächlich beendet und mich davon „befreit“. Es scheint auch so, als sei meine Entscheidung dieses Mal „angekommen“ und verstanden worden, denn auf meine erklärende und aussagekräftige Nachricht kam keine Reaktion. Sicherlich drehte das Gedankenkarussell jetzt noch ein paar Tage, aber ich glaube, es wird schon langsamer und in einigen Tagen steht es dann ganz still und beschäftigt mich nicht mehr. An diesem Punkt war ich vor meinem Geburtstag auch schon, weil ich mich eben bei besagter Person einmal nicht gemeldet hatte und auch von ihr nichts kam. Leider gab es dann aber diese Geburtstagswünsche aus Pflichtgefühl, die das Karussell erneut anschubsten. Na egal, daraus lernt man und beendet so eine Sache richtig, indem man es offiziell mitteilt. Nun habe ich wieder etwas hinter mir gelassen, was mir nicht gut bekam und was mir mein schönes Leben erschwerte. Das fühlt sich wirklich sehr gut an. 😀 Bestimmt kennst du dieses Gefühl oder?

Nun wünsche ich dir ein wundervolles Wochenende, wir werden die Sommerzeit einläuten – denke daran, die Uhren in der Nacht zum Sonntag von 2.00 auf 3.00 Uhr zu stellen – und hoffen dann auch auf beständiges Frühlingswetter.

Meine Beiträge der vergangenen Woche:

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Allmählich kommen wir wieder an …

…. im normalen Alltag und in unserem gemütlichen Winterdomizil – in unserem zu Hause. Ich muss ehrlich sagen, dass die Umstellung jedes Mal ein wenig dauert, wir in der Küche nach Kleinigkeiten suchen, weil wir den falschen Schrank öffnen, wir Gewohnheiten aus der Villa einfach noch so drin haben, die aber zu Hause eigentlich andere sind. Bei mir geht die Umstellung immer etwas schneller, denn ich bin ja durch das Homeoffice mehr in der Wohnung. Aber nun, nach drei Wochen, sind wir doch alle beide wieder „angekommen“, haben wieder unsere Routine gefunden und fühlen uns auch zu Hause wieder richtig wohl. Okay, einige Abstriche gibt es schon: wenn ich die große Wohnung putze, sehne ich mich doch nach unserer Villa, in der die Wohnungskosmetik so viel schneller erledigt war 😉 Aber so ist das Leben. Wichtig ist, dass wir uns an beiden Orten wohl fühlen, an beiden Orten die Zeit genießen. Ich sage ja jedes Jahr: „jeder Ort, egal ob Wohnung oder Villa, hat seine Zeit und dann ist eben wieder der andere schön“.
In den letzten Wochen hatte ich einiges an zusätzlicher Büroarbeit, was mir auch relativ viel Zeit für Dinge nahm, die ich gern machen wollte. Aber so langsam bin ich auch da wieder im normalen Rhythmus, schaffe es immer öfter, mich schönen Dingen zu widmen und auch wieder etwas kreativ zu werden. In der Küche habe ich mich schon gut ausgetobt. Ich habe endlich wieder einmal Frischkäse produziert, war mit unserer Großen auf einem Obsthof in der Nähe und habe anschließend Apfel- und Birnenmus gemacht und eingekocht. Außerdem hatte ich mir einen Kürbis gekauft, weil ich unbedingt Kürbissuppe kochen wollte. Nun hatte ich den Kürbis, der auch ein paar Tage im Keller auf mich warten musste. Doch dann wollte ich ihn verarbeiten und nicht länger liegen lassen. Allerdings passte die Kürbissuppe dann gar nicht so recht in meinen Wochen-Speiseplan. Was also machen? Na, keine Frage, ich habe die Kürbissuppe direkt in kleinen Gläsern eingekocht. So kann ich immer bei Lust und Laune ein Gläschen für mich öffnen oder eben mehrere, wenn mehr Leute mit essen.

Außerdem habe ich in den letzten Tagen auch wieder einmal die Stricknadeln in der Hand gehabt und endlich das Paar Socken für die Enkelmaus fertig bekommen, was ich schon im Februar/März begonnen hatte. Zum Glück ist die Größe der Füße noch unverändert. 😀

♥♥♥
Die Fakten:
– Socken Gr. 36
– Bund 48 Maschen, 2 Rechts / 2 Links
– Socken mit 52 Maschen glatt rechts
– Käppchenferse, Fersenwand mit Hebemaschen
– verstrickt wurde Wolle aus einem Opal-Abo-Knäuel
– beide gleichzeitig mit Rundstricknadel Gr. 2,5 gestrickt
♥♥♥

Was gibt es sonst noch neues von uns zu berichten? Eigentlich nicht sehr viel. Wir genießen gemeinsame Zeit und den Herbst. Gestern haben wir das schöne Wetter genutzt und waren mit unseren Fahrrädern draußen. Das gefiel uns super, das wollen wir nun öfter machen und hoffen, noch eine Weile vom Schmuddel-Herbstwetter verschont zu bleiben.

Ihr habt ja schon bemerkt, dass ich nicht mehr am Samstagsplausch teilnahm? Ich hatte immer viel Freude an dieser Linkparty, doch mir fehlt einfach die Zeit. Dabei ist es nicht unbedingt das Schreiben des Beitrages, was ich nicht schaffe. Ich komme aber einfach am Wochenende kaum zum Lesen der Blogs und in den letzten Wochen auch wochentags überhaupt nicht. Wenn ich meine Arbeit erledigt hatte und die toto-Liste abgearbeitet war, dann habe ich tatsächlich lieber gestrickt, gelesen, die Zeit mit der Familie verbracht und war eigentlich auch froh, wenn ich nicht mehr an den PC „musste“. Ich habe während dieser Zeit auch nichts vermisst, muss ich ehrlich zugeben. Es gibt ein paar ganz wenige Blogs, bei denen ich tatsächlich immer und regelmäßig lese, aber diese kann man an einer Hand abzählen und die Finger an der Hand reichen sogar fast zum doppelt Zählen 😉 Ich habe so eine kleine Grundeinstellung zu den Linkpartys, das wisst ihr ja. Ich finde, wenn man seinen eigenen Beitrag zur Linkparty bringt, dann hofft man ja darauf, dass die Mitstreiter den Beitrag lesen. Natürlich bin ich auch der Meinung, dass es dann einfach nur gerecht ist, wenn man auch die Beiträge der anderen liest. Da ich das aber nun wirklich nicht mehr schaffe oder mir die Zeit dafür nicht immer nehmen mag – da bin ich jetzt einfach ganz ehrlich –, möchte ich mich von den Linkpartys generell zurücknehmen. Sollte ich doch einmal einen Beitrag zu dem Thema einer Linkparty posten, werde ich mich wohl nicht dort verlinken, es wird dann nur meinen Blogbeitrag geben. So fällt für mich der Druck weg, auch die anderen Blogs lesen „zu müssen“ und es wird mir damit besser gehen. Die Blogs, die ich sehr gern mag – auch wenn es wenig sind – lese ich ohnehin regelmäßig, andere aus meiner Liste der Lieblingsblogs hin und wieder in unregelmäßigen Abständen, aber eben alles ohne Verpflichtung. Es wäre toll, wenn ihr das versteht und trotzdem weiter zu den Lesern meines Blogs gehört, sofern ihr gern hier vorbeischaut, auch wenn ich nur sehr unregelmäßig – mal öfter, dann wieder nicht so oft – etwas schreibe. Ich denke, Blogs, die man wirklich mag, die liest man auch ohne eine Linkparty, zumindest ist es bei mir so.

Wir werden uns gleich auf den Weg machen und unserer Enkelmaus zum 9. Geburtstag gratulieren. 9 Jahre ist sie nun schon, dabei hatte ich sie doch erst „gestern“ als Neugeborene auf dem Arm.
Bei uns ist es ja nun auch ein wenig aufregend. Keine Nacht vergeht, ohne das Telefon und Handy mit am Bett zu haben, immer in Bereitschaft, falls unser 2. Enkelmädchen sich auf den Weg macht und diese große Welt erobern möchte. Dann werden wir ja die Betreuung der Großen übernehmen für ein paar Tage. So, nun ist es raus (mit Erlaubnis der Eltern natürlich): unsere große Enkelmaus wird in den nächsten Tagen große Schwester. Einige hatten angefragt, ob die Enkelmaus dann große Schwester wird. Natürlich und sie kann es kaum erwarten. Eine Bedingung hatte sie allerdings: „Liebes Krümelchen, komm bitte nicht am 04. Oktober zur Welt, denn das ist MEIN Geburtstag!“ 😀 Der Tag ist noch nicht vorbei, also drückt alle die Daumen, dass „Krümelchen“ sich daran hält und dem Wunsch der Schwester nachkommt.

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen restlichen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Wieder ein Besuch des Märchenteppichs – {Samstagsplausch 33/2020}

Schon wieder ist Samstag, wieder treffen wir uns bei Andrea zum gemütlichen Plausch und wieder verging meine Woche einfach so im Sauseschritt.
Es war auch wieder eine sehr schöne Woche, ich hatte kaum Zeit zum Nachdenken. Die Silberhochzeit am vergangenem Samstag war ganz okay, die Zeit beim Sohnemann am Sonntag war auch schön. Es gibt natürlich noch allerhand zu machen und einzurichten, Hilfe wird noch weiter gebraucht. So sind wir heute wieder dort und packen kräftig mit an.

Nun aber erst einmal zu meiner Woche: den Montag und den Freitag verbrachte ich mit Büroarbeit. Da ich die Enkelmaus Dienstag, Mittwoch und am Donnerstag bei mir hatte, war die Aufteilung der Arbeiten eine andere. So konnte ich die Zeit gut mit der Enkelmaus verbringen. Der Dienstag verging schnell. Wir bereiteten uns gemeinsam Pancaces zu, frühstückten zusammen, verbrachten etwas Zeit miteinander und bereiteten dann das Mittagessen zu, was wir dann mit der Mama einnahmen, als sie von der Arbeit kam und die Enkelmaus abholte. Am Mittwoch kam die Enkelmaus erst mittags und wurde auch recht zeitig vom Papa wieder abgeholt. Da hatten wir nicht so viel Zeit, verbrachten diese aber trotzdem sehr harmonisch miteinander. Am Donnerstag machten wir uns gleich nach dem Frühstück auf den Weg, es gab einen Abstecher bei uns zu Hause, wo wir die Zimmerpflanzen versorgten. Dann zogen wir weiter in die Stadtmitte. Unser Plan war der Besuch des Märchenteppichs, wir schauten uns „Die hüpfende Prinzessin“ an. Es gefiel uns sehr gut, ein Foto habe ich euch mitgebracht (siehe oben). Danach bummelten wir zwei noch ein wenig durch die Stadt, gingen zusammen Mittagessen und machten uns dann auf den Rückweg, weil die Mama bald kam, um mit uns Kaffee zu trinken und zu schwatzen.
Ihr seht, ich hatte eine wundervolle Woche. Immer wenn ich allein war, ging ich meinem neuen Sport nach. Ich habe wohl endlich eine Sportart gefunden, an der ich tatsächlich richtig Spaß habe: Hula Hoop. Und ich kann euch sagen, ich bin die totale Anfängerin, habe das als Kind nie hinbekommen, der Reifen rutschte immer nur runter nach dem Anstoßen. Genauso begann ich auch jetzt wieder. Anfangs dachte ich, das wird niemals etwas. Falsch gedacht, von Mal zu Mal steigerte ich mich und inzwischen halte ich den Reifen schon ca. 6 Minuten am Stück oben. Begonnen hatte ich in der vergangenen Woche mit dem Hullern. Ich bin schon etwas stolz auf meinen Erfolg. Mir halfen die Videos und Tipps von Elli Hoop (zu finden bei Instagram oder YouTube). Natürlich ist auch die Enkelmaus von diesem Sport begeistert. Am Dienstag hat sie auf der Terrasse ihre ersten Versuche gestartet und hatte Spaß dabei.
Am Freitag war auch auch kurz in der Küche am Testen von etwas Neuem. Meine Schwester hat auch seit einigen Wochen einen Thermomix (Werbung wegen Markenkennung, aber unbeauftragt). Sie berichtete schon öfter von Zitronensalzpaste (Rezept vom Cookidoo). Nun habe ich diese auch einmal hergestellt und werde sie, wie alle meine Pasten (Gemüse-, Fleisch-, Hühnerpaste), gut einsetzen.

Irgendwie war ich diese Woche so gut beschäftigt, dass ich kaum Zeit für Blogs hatte. Bitte seid mir deshalb nicht böse. Kommende Woche wird ähnlich sein, denn die Enkelmaus ist wieder 3 Mal bei mir und wir zwei genießen das auch sehr. Da bleibt einfach wenig Zeit für andere Dinge.
Habt alle ein schönes Wochenende und eine angenehme neue Woche.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea