Tuch fertig, Wolle-Problem gelöst – {mein Nadelgeplapper 02/21 im Mai 2021}

Der Mai ist schon fast zur Hälfte vorbei. Nun wird es Zeit, dass ich mich wieder einmal mit stricktechnischen Dingen melde. Aber ich kann dir berichten, dass mein Tuch vollendet ist, auch das Wolle-Problem konnte ich lösen. Leider fand ich die fehlende Wolle nicht mehr, zumindest in der Farbe, die ich gebraucht hätte. Also rein in die Wolle- und Reste-Kisten und nach Alternativen gesucht. Ich hatte zwar schon einen Socken-Wollrest im Kopf, wollte aber sicher sein, dass ich nichts besseres in meinen Vorräten finde. So war es dann auch, also nahm ich den Wolle-Rest, den ich im Blick hatte. Aber schau einfach selbst (die Spitze links auf den Fotos ist mit der alternativ-Wolle als 2. Garn gestrickt):

Mir gefällt das Tuch sehr, ich fand auch toll, dass man während des Strickens so viele Muster stricken und testen konnte. Was mir aber überhaupt nicht gefiel ist, dass man für jeden neuen Teil erst die Wolle abwiegen musste, weil in der Anleitung immer angegeben war, wieviel Gramm Wolle man verstricken solle. Das hat mich tatsächlich ein wenig genervt und es ist auch ein Grund, warum ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht glaube, dass ich noch eins dieser Tücher stricke. Sollte es mich dennoch irgendwann einmal wieder „beißen“, dann würde ich 2 unifarbene Knäule zur Hand nehmen, die dann in den Mustern richtig voneinander „abheben“. Trotzdem danke ich den „Wilden Engeln“ für die Anleitung.

Nun habe ich das „Leuchturm-Tuch“ angeschlagen. Ich bin so begeistert, zum einen von meiner gewählten Wolle und zum anderen von der Strickweise. Das Tuch strickt sich wirklich nebenbei, man muss nicht nachdenken, keine Anleitung beachten, da es sich nach ein paar Reihen von selbst erklärt und man dann „drin ist“. Ich kann das Tuch nur empfehlen. Natürlich möchte ich dir den Anfang zeigen:

Und sonst so? Hier ist alles beim Alten und unverändert. Heute betreue ich die Fellnase der jüngsten Tochter. Sie hatte sich bereiterklärt, gemeinsam mit der großen Enkelmaus – also mit ihrer großen Nichte – in deren zukünftigen Zimmer die Wand mit einem Wunsch-Motiv zu bemalen. Das machen die beiden heute, während die Fellnase hier ruhig neben mir liegt und den Tag verstreichen lässt.

Ich wünsche dir eine gute weitere Woche, vermutlich eine kurze Woche?

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Hast du auch etwas auf den Nadeln, was du mit uns teilen möchte? Dann schau doch einfach hier vorbei und geselle dich zu uns: Nadelgeplapper bei Andrea

Tuch stricken: Aufgeben gibt es nicht – {mein Nadelgeplapper 01/21 im April 2021}

Mehrmals las ich nun schon bei Andrea vom Nadelgeplapper, doch erst heute schaute ich mir das genauer an. Ja, das ist eine Linkparty, die mir gefällt, da möchte ich mitmachen und auch jeden Monat zeigen, was ich so auf den Nadeln habe. Ich hatte jetzt eine lange Strickpause, hatte andere Flausen im Kopf – wie meine Mama gesagt hätte –, habe mich an neuen Dingen versucht und probiere mich noch immer aus. Man wird ja auch mit so vielen Ideen konfrontiert und angesteckt, wie ich finde. Oftmals kann man doch gar nichts dafür 😀
Nun sah ich bei einer Freundin ein so wunderbares Tuch, das Leuchtturmtuch. Bestimmt kennst du das schon länger als ich? Natürlich wollte ich das Tuch nun selbst stricken und bestellte mir die Wolle meiner Wahl. Gestern kam mein Päckchen an. Allerdings gibt es nun ein großes Problem für mich. Ich habe seit Dezember das Tuch aus dem Adventskalender-KAL der „Wilden Engel“ auf den Nadeln und seit einigen Wochen das Gefühl, dass meine Wolle nicht ausreichen könnte. Das war auch der Grund, warum ich nicht mehr strickte, die Motivation fehlte. Doch das ist ja nun, Dank der neuen Wolle, nicht so schlimm, dann lasse ich das „Adventskalender-Tuch“ einfach bleiben und beginne mein Leuchtturmtuch. Beim lauten Nachdenken meinte der weltbeste Lieblingsmann: „Dann nimm doch das angefangene Tuch mit in den Garten und wenn du einmal Lust hast, strickst du weiter. Es wäre doch schade um deine begonnenen viele Arbeit.“ Dieser Satz motivierte mich, denn aufgeben gibt es nicht! Nun stricke ich das Adventskalender-Tuch fertig, notfalls gibt es eben auf der einen Seite keine Spitze, falls die Wolle wirklich nicht ausreicht. Dann kette ich die Maschen ab und gut ist es. Ich habe schon geschaut, aber diese Wolle gibt es leider nicht mehr. Und als Motivation lacht mich jetzt die Wolle für meine Leuchtturmtücher (für 2 Tücher habe ich Wolle bestellt) so sehr an, da kann man doch nicht aufgeben. 😀
Carina hatte die Idee, dass ich einmal schreiben könnte, um welche Wolle es sich handelt, weil es evtl. unter meinen Leser*innen jemanden gibt, der/die noch einen Rest davon hat und mir helfen würde. Das ist ein genialer Tipp – Dankeschön – , deshalb schreibe ich dir jetzt, welche Wolle an meinem Tuch knapp ist: Regia Hand-dye Effect, Farbe 06557, Partie 7899, es ist Sockenwolle mit 420m Lauflänge auf 100g. Ich wollte die Wolle schon nachkaufen, leider gibt es diese Farbe nicht mehr. Wenn du mir tatsächlich helfen könntest wäre ich sehr glücklich. Gern kannst du mir dann eine E-Mail schreiben oder hier einen Kommentar unter dem Beitrag hinterlassen.

Hast du auch etwas auf den Nadeln, was du bei Andrea zeigen und beim Nadelgeplapper verlinken möchtest? Das wäre toll. So sieht man, was du gerade strickst/stickst/häkelst/nähst, was du mit deinen Nadeln anstellst. Du weißt ja, das ist nur wegen der Ansteckung für andere Leser*innen. 😀

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Hast du auch etwas auf den Nadeln, was du mit uns teilen möchte? Dann schau doch einfach hier vorbei und geselle dich zu uns: Nadelgeplapper bei Andrea

Allmählich kommen wir wieder an …

…. im normalen Alltag und in unserem gemütlichen Winterdomizil – in unserem zu Hause. Ich muss ehrlich sagen, dass die Umstellung jedes Mal ein wenig dauert, wir in der Küche nach Kleinigkeiten suchen, weil wir den falschen Schrank öffnen, wir Gewohnheiten aus der Villa einfach noch so drin haben, die aber zu Hause eigentlich andere sind. Bei mir geht die Umstellung immer etwas schneller, denn ich bin ja durch das Homeoffice mehr in der Wohnung. Aber nun, nach drei Wochen, sind wir doch alle beide wieder „angekommen“, haben wieder unsere Routine gefunden und fühlen uns auch zu Hause wieder richtig wohl. Okay, einige Abstriche gibt es schon: wenn ich die große Wohnung putze, sehne ich mich doch nach unserer Villa, in der die Wohnungskosmetik so viel schneller erledigt war 😉 Aber so ist das Leben. Wichtig ist, dass wir uns an beiden Orten wohl fühlen, an beiden Orten die Zeit genießen. Ich sage ja jedes Jahr: „jeder Ort, egal ob Wohnung oder Villa, hat seine Zeit und dann ist eben wieder der andere schön“.
In den letzten Wochen hatte ich einiges an zusätzlicher Büroarbeit, was mir auch relativ viel Zeit für Dinge nahm, die ich gern machen wollte. Aber so langsam bin ich auch da wieder im normalen Rhythmus, schaffe es immer öfter, mich schönen Dingen zu widmen und auch wieder etwas kreativ zu werden. In der Küche habe ich mich schon gut ausgetobt. Ich habe endlich wieder einmal Frischkäse produziert, war mit unserer Großen auf einem Obsthof in der Nähe und habe anschließend Apfel- und Birnenmus gemacht und eingekocht. Außerdem hatte ich mir einen Kürbis gekauft, weil ich unbedingt Kürbissuppe kochen wollte. Nun hatte ich den Kürbis, der auch ein paar Tage im Keller auf mich warten musste. Doch dann wollte ich ihn verarbeiten und nicht länger liegen lassen. Allerdings passte die Kürbissuppe dann gar nicht so recht in meinen Wochen-Speiseplan. Was also machen? Na, keine Frage, ich habe die Kürbissuppe direkt in kleinen Gläsern eingekocht. So kann ich immer bei Lust und Laune ein Gläschen für mich öffnen oder eben mehrere, wenn mehr Leute mit essen.

Außerdem habe ich in den letzten Tagen auch wieder einmal die Stricknadeln in der Hand gehabt und endlich das Paar Socken für die Enkelmaus fertig bekommen, was ich schon im Februar/März begonnen hatte. Zum Glück ist die Größe der Füße noch unverändert. 😀

♥♥♥
Die Fakten:
– Socken Gr. 36
– Bund 48 Maschen, 2 Rechts / 2 Links
– Socken mit 52 Maschen glatt rechts
– Käppchenferse, Fersenwand mit Hebemaschen
– verstrickt wurde Wolle aus einem Opal-Abo-Knäuel
– beide gleichzeitig mit Rundstricknadel Gr. 2,5 gestrickt
♥♥♥

Was gibt es sonst noch neues von uns zu berichten? Eigentlich nicht sehr viel. Wir genießen gemeinsame Zeit und den Herbst. Gestern haben wir das schöne Wetter genutzt und waren mit unseren Fahrrädern draußen. Das gefiel uns super, das wollen wir nun öfter machen und hoffen, noch eine Weile vom Schmuddel-Herbstwetter verschont zu bleiben.

Ihr habt ja schon bemerkt, dass ich nicht mehr am Samstagsplausch teilnahm? Ich hatte immer viel Freude an dieser Linkparty, doch mir fehlt einfach die Zeit. Dabei ist es nicht unbedingt das Schreiben des Beitrages, was ich nicht schaffe. Ich komme aber einfach am Wochenende kaum zum Lesen der Blogs und in den letzten Wochen auch wochentags überhaupt nicht. Wenn ich meine Arbeit erledigt hatte und die toto-Liste abgearbeitet war, dann habe ich tatsächlich lieber gestrickt, gelesen, die Zeit mit der Familie verbracht und war eigentlich auch froh, wenn ich nicht mehr an den PC „musste“. Ich habe während dieser Zeit auch nichts vermisst, muss ich ehrlich zugeben. Es gibt ein paar ganz wenige Blogs, bei denen ich tatsächlich immer und regelmäßig lese, aber diese kann man an einer Hand abzählen und die Finger an der Hand reichen sogar fast zum doppelt Zählen 😉 Ich habe so eine kleine Grundeinstellung zu den Linkpartys, das wisst ihr ja. Ich finde, wenn man seinen eigenen Beitrag zur Linkparty bringt, dann hofft man ja darauf, dass die Mitstreiter den Beitrag lesen. Natürlich bin ich auch der Meinung, dass es dann einfach nur gerecht ist, wenn man auch die Beiträge der anderen liest. Da ich das aber nun wirklich nicht mehr schaffe oder mir die Zeit dafür nicht immer nehmen mag – da bin ich jetzt einfach ganz ehrlich –, möchte ich mich von den Linkpartys generell zurücknehmen. Sollte ich doch einmal einen Beitrag zu dem Thema einer Linkparty posten, werde ich mich wohl nicht dort verlinken, es wird dann nur meinen Blogbeitrag geben. So fällt für mich der Druck weg, auch die anderen Blogs lesen „zu müssen“ und es wird mir damit besser gehen. Die Blogs, die ich sehr gern mag – auch wenn es wenig sind – lese ich ohnehin regelmäßig, andere aus meiner Liste der Lieblingsblogs hin und wieder in unregelmäßigen Abständen, aber eben alles ohne Verpflichtung. Es wäre toll, wenn ihr das versteht und trotzdem weiter zu den Lesern meines Blogs gehört, sofern ihr gern hier vorbeischaut, auch wenn ich nur sehr unregelmäßig – mal öfter, dann wieder nicht so oft – etwas schreibe. Ich denke, Blogs, die man wirklich mag, die liest man auch ohne eine Linkparty, zumindest ist es bei mir so.

Wir werden uns gleich auf den Weg machen und unserer Enkelmaus zum 9. Geburtstag gratulieren. 9 Jahre ist sie nun schon, dabei hatte ich sie doch erst „gestern“ als Neugeborene auf dem Arm.
Bei uns ist es ja nun auch ein wenig aufregend. Keine Nacht vergeht, ohne das Telefon und Handy mit am Bett zu haben, immer in Bereitschaft, falls unser 2. Enkelmädchen sich auf den Weg macht und diese große Welt erobern möchte. Dann werden wir ja die Betreuung der Großen übernehmen für ein paar Tage. So, nun ist es raus (mit Erlaubnis der Eltern natürlich): unsere große Enkelmaus wird in den nächsten Tagen große Schwester. Einige hatten angefragt, ob die Enkelmaus dann große Schwester wird. Natürlich und sie kann es kaum erwarten. Eine Bedingung hatte sie allerdings: „Liebes Krümelchen, komm bitte nicht am 04. Oktober zur Welt, denn das ist MEIN Geburtstag!“ 😀 Der Tag ist noch nicht vorbei, also drückt alle die Daumen, dass „Krümelchen“ sich daran hält und dem Wunsch der Schwester nachkommt.

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen restlichen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥