Samstagsplausch {Woche 33/2022}

Diese Woche war so schnell vorbei, unglaublich oder? Ging es dir genauso, dass die Woche wie im Fluge vorbeizog und du dich nur wunderst, wo sie hin ist? Liegt es am Warten auf den Regen? Liegt es an den kürzeren Tagen, denn morgens sitzen wir jetzt schon mit Licht in der Villa, wenn der wbLM sein Frühstück vor der Arbeit einnimmt und ich meinen Kaffee schlürfe. Aber noch ist das Wetter sehr villa-tauglich, noch treibt uns nichts nach Hause. Wie war denn meine “schnell vorbei ziehende” Woche? Gut, war sie, ja sie war wirklich sehr gut. Im Garten gab es nicht allzuviel Arbeit, natürlich stand das tägliche Wässern an, aber sonst haben wir das gut im Griff zurzeit. Im Juni vor unserem Einzug in die Villa hätte ich mir nie träumen lassen, dass ich so viele Stunden einfach nur sitzend und mit Handarbeitszeug oder Ebook-Reader in der Hand auf der Terrasse sitzen werde. Da sah der Garten so arbeitsintensiv aus und am Ende hatten wir alles ganz schnell aufgeholt.

Wir begannen die Woche, von der ich jetzt berichte, mit einem sehr schönen und ausgiebigen Spaziergang am Samstag an unserer Saale entlang. Der wbLM hatte den Vorschlag schon vor einiger Zeit gemacht, sich einfach in die Straßenbahn zu setzen, bis ans Ende unserer Stadt zu fahren und dann an der Saale entlang zurück zu laufen. Dieser Spaziergang hat uns wirklich super gefallen. Einen Abstecher in den Biergarten gab es auch, der Himmel war an diesem Tag trüb, so konnte man das alles wunderbar aushalten ohne zu schwitzen.

Der Sonntag war dann etwas ruhiger und entspannter. An dem Tag ärgerte uns nur wieder – wie schon die anderen Tage vorher – unser alter Kaffeeautomat. Dieser war uns nun schon 10 Jahre treu, machte vor etwa 3 Jahren zu Hause kleine Sperenzien. Wir kauften uns für zu Hause ein neues Gerät, der wbLM nahm sich den alten doch noch einmal vor uns so zog dieser mit in die Villa, wo er uns bis vergangene Woche noch einmal gute Dienste tat. Vielleicht kannst du dich daran sogar erinnern, ich hatte berichtet – glaube ich? Nun aber wollte die einst treue Seele wirklich nicht mehr und meckerte bei jeder Tasse Kaffee über Dinge, die gar nicht sein konnten. Lange Rede kurzer Sinn, am Montag machte ich mich gleich früh auf den Weg in den nächsten Elektrofachmarkt und kaufte uns einen neuen Automaten, der einfach ist, aber für die Villa völlig ausreichend. Den ersten Kaffee gab es dann für mich direkt nach dem Einkauf. Nach der Pleite am Morgen mit dem alten Gerät, musste das dann einfach sein. 😀

Werbung ohne Auftrag

Und sonst so? Von Montag bis Mittwoch war die Fellnase der Tochter bei uns. Sie fühlt sich in der Villa auch sehr wohl, weil sie hier in der Villa und ebenso auch draußen im Garten sein kann. Sie macht zwar immer sehr klare Ansagen, wenn Gartennachbarn vorbei kommen. Aber zum Glück können die alle gut damit umgehen und nach dem großen “Gebrüll” und meiner Verwarnung zieht sich die Fellnase dann ganz reumütig zurück. Sie weiß also genau, dass sie gerade nicht sehr freundlich war und das eigentlich nicht erwünscht ist. 😀
Natürlich stand während der Woche auch meine Büroarbeit auf dem Plan, ich konnte alles gut erledigen, was ich mir vorgenommen hatte. Ich bin immer sehr zufrieden, wenn ich meine dienstlichen to-do-Liste gut abarbeiten kann und nichts aufschieben muss.

Am Dienstag wurde das Set für Enkelin A. fertig, ich zeigte es bereits hier. Dieses Set macht sich nun am Sonntag auf den Weg zum Baby, natürlich mit unserer Begleitung. Ja, am Sonntag ist es soweit, wir dürfen die Enkelin A. begrüßen. Aufregung, Vorfreude, Neugier, alles schwingt gerade mit bei mir.

Am Dienstag produzierte ich die zweite Ladung Apfelmus. In diesem Jahr kommt von unserem kleinen Baum allerhand zusammen. Einige Äpfel hängen ich noch am Baum und können – hoffentlich – dann auch noch als Vorrat gut gelagert werden.

Am Donnerstag war ich mit einer ehemaligen Klassenkameradin frühstücken. Ab und zu – wenn auch selten – verabreden wir uns und bringen uns dann wieder gegenseitig auf Stand. Es war ein angenehmes Treffen, wir haben schön geschwatzt. Der Nachmittag gehörte zunächst noch einmal dem dienstlichen Teil, ich war wieder einmal in der Geschäftsstelle. Trotz Homeoffice muss man ja ab und zu auch einmal dort vorbei schauen. Danach wurden noch ein paar Handgriffe in der alten Wohnung unserer Tochter erledigt, die Übergabe wird nun bald sein und dann ist dieses Thema auch vom Tisch. Darüber sind wir am Ende aber alle sehr froh.
Den Freitag habe ich dann mehr oder weniger vergammelt und in aller Ruhe verbracht mit dem Vorbereiten dieses Beitrages, Häkeln, Lesen und ein klein wenig Gartenarbeit gab es gleich am frühen Morgen. Es war nochmals ein verregneter Tag angesagt, so wollte ich die Arbeiten vor dem Regen erledigen. Diese kam natürlich dann nicht. Aber es war tatsächlich frisch und sehr bewölkt. Ich hielt mich fast ausschließlich in der Villa auf.

Wie war denn deine Woche? Verlief sie gut oder gab es Stress oder Kummer? Ich hoffe natürlich letzteres und wünsche dir ein wunderbares Wochenende. Wir verbringen heute den Vormittag mit Enkelin T. im Garten, nachmittags geht es einkaufen und einen Apfelkuchen möchte ich backen, den wir Morgen mit zum Besuch der Enkelin A. nehmen werden.
Frühstück gab es schon bei Omi im Garten, das war – meiner Meinung nach – das erste Frühstück, was Enkelmaus T. hier im Garten einnahm. Und wir haben wirklich Spaß. Gleich backen wir gemeinsam den Kuchen.

Ein Lätzchen hatten wir nicht, aber im Improvisieren sind wir ja ganz gut.

Mit diesem “Strahle-Foto” verabschiede ich mich ins Wochenende und wünsche euch eine wunderbare Zeit. Genießt die kühleren Temperaturen und gern auch den Regen, wenn er in normalen Mengen kommt.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Möchtest du auch über deine Woche oder andere Dinge berichten, uns an Gedanken teilhaben lassen und mit uns plauschen? Dann schau doch hier vorbei: Samstagsplausch bei Andrea

Ein Set für das Baby

Ich hatte dir schon berichtet, dass ich noch eine Mütze für Enkelin-Baby A. stricke, wollte dir diese aber erst zeigen, wenn alles fertig ist. Nun ist es soweit, heute wurde das Set für die kleine A. fertig, wurde gebadet und hängt gerade zum Trocknen an der frischen Luft im Garten auf der Leine.

♥♥♥
Die Fakten:
– insgesamt habe ich 68 g Wolle verbraucht
– gestrickt mit Rundstricknadelnadel 2,75 (Socken und Handschuhe natürlich jeweils beide gleichzeitig)
– gestrickt habe ich nach Anleitungen aus meinem Fundus
– verstrickt wurde Fortissima Sockenwolle von Schöller & Stahl (sehr gut abgelagert aus meinem Wollevorrat)
– die Mütze habe ich mit 84 Maschen gestrickt, Socken und Handschuhe jeweils mit 40 Maschen, wobei ich bei den Handschuhen nach dem Bündchen noch 4 Maschen zunahm und mit 44 Maschen weiterstrickte
♥♥♥

Ich bin mit dem Endergebnis sehr zufrieden. Wenn es die Eltern auch sind und Enkelin A. darin dann warm steckt, dann war es eine gute Idee, dieses Set zu stricken. Ob es den Eltern gefällt, werden wir ganz bald wissen, ich freue mich mega auf diesen Moment (natürlich nicht vorrangig wegen der Eltern, auch wenn ich die ebenso gern wiedersehe *lach*).

Ich habe beschlossen, jetzt erst einmal ein wenig zu häkeln, Spüllappen sollen entstehen.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Hast du auch etwas auf den Nadeln oder Fertiges, was du mit uns teilen möchte? Dann schau doch einfach hier vorbei und geselle dich zu uns: Nadelgeplapper bei Andrea

Samstagsplausch {Woche 31/2022}

Über eine wirklich schöne Woche kann ich berichten – eine Urlaubswoche, in der alles dabei war, was man ohne große Reise erleben kann.

Der Sonntag ist schon online, den kannst du gern nachlesen.

Den Montag verbringen wir zwei in der Villa und auf der Terrasse. Der wbLM hat einiges zu räumen und zu sortieren. Diese Zeit nutze ich für eine Büroarbeit, die keinen Urlaub duldete, weil sie am Mittwoch abgeben werden soll. Es ist trotzdem ein schöner Tag, denn wir sind zusammen. 😉

Für den Dienstag planen wir einen Ausflug zur LAGA in Torgau (Werbung ohne Auftrag). Natürlich bringe ich dir ein paar Eindrücke mit:

Am Mittwoch bringen wir die Büroarbeit weg, die ich am Montag erledigt hatte und helfen danach der jüngsten Tochter ein wenig, die gerade ihre alte Wohnung für die Übergabe flott macht. Abends kann ich dann die Schühchen für die Enkelin A. (ich hatte mich nun zum besseren Verständnis für die Benennung der Enkelmädchen entschieden, so fällt es allen leichter, sie auseinander zu halten: Enkelin E.=2011, Enkelin T.=2020, Enkelin A.=2022) fertigstellen:

♥♥♥
Die Fakten:
– insgesamt habe ich 68 g Wolle verbraucht
– gestrickt mit Rundstricknadelnadel 2,75 (Socken und Handschuhe natürlich jeweils beide gleichzeitig)
– gestrickt habe ich nach Anleitungen aus meinem Fundus
– verstrickt wurde Fortissima Sockenwolle von Schöller & Stahl (sehr gut abgelagert aus meinem Wollevorrat)
– die Mütze habe ich mit 84 Maschen gestrickt, Socken und Handschuhe jeweils mit 40 Maschen, wobei ich bei den Handschuhen nach dem Bündchen noch 4 Maschen zunahm und mit 44 Maschen weiterstrickte
♥♥♥

Den Donnerstag verbringen wir wieder in der Villa (draußen hält man es ja kaum aus). Der wbLM muss den dienstlichen Kram wieder in den Transporter laden, den er am Montag sortiert hatte. Ich habe währenddessen gut in der Küche zu tun. Die Gurken sind in diesem Jahr so zahlreich, dass ich nochmals welche einlege, wieder nach dem Rezept von letzter Woche. Außerdem hatten wir die ersten Äpfel unter unserem Apfelbaum aufgelesen. Warum soll man die wegwerfen, wenn man auch Apfelmus daraus machen kann. Die ersten 6 kleinen Gläser werden gefüllt und eingekocht. Bestimmt folgen noch weitere – pssst: der Nachbar hat auch Äpfel, bestimmt teilt er notfalls mit mir –.

Unser letzter Urlaubstag – der Freitag – ist ja auch der 5. des Monats. Deshalb gibt es diesen Tag ausführlich hier.

Abschließend kann ich auf eine wunderbare Urlaubswoche zurückblicken, viel zu kurz, aber das wussten wir zwei ja schon vorher und freuen uns nun auf den Jahreswechsel. Wenn alles so läuft, wie wir uns das vorstellen/wie wir es planen, beginnt dann am 12.12. unser Urlaub und geht bis in den Januar hinein. Aber abwarten, denn manchmal kommt es anders als man denkt. Doch die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Hattest du auch eine gute Woche? Hast du die sehr heißen Tage gut überstanden?

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Möchtest du auch über deine Woche oder andere Dinge berichten, uns an Gedanken teilhaben lassen und mit uns plauschen? Dann schau doch hier vorbei: Samstagsplausch bei Andrea

Tuch fertig, Wolle-Problem gelöst – {mein Nadelgeplapper 02/21 im Mai 2021}

Der Mai ist schon fast zur Hälfte vorbei. Nun wird es Zeit, dass ich mich wieder einmal mit stricktechnischen Dingen melde. Aber ich kann dir berichten, dass mein Tuch vollendet ist, auch das Wolle-Problem konnte ich lösen. Leider fand ich die fehlende Wolle nicht mehr, zumindest in der Farbe, die ich gebraucht hätte. Also rein in die Wolle- und Reste-Kisten und nach Alternativen gesucht. Ich hatte zwar schon einen Socken-Wollrest im Kopf, wollte aber sicher sein, dass ich nichts besseres in meinen Vorräten finde. So war es dann auch, also nahm ich den Wolle-Rest, den ich im Blick hatte. Aber schau einfach selbst (die Spitze links auf den Fotos ist mit der alternativ-Wolle als 2. Garn gestrickt):

Mir gefällt das Tuch sehr, ich fand auch toll, dass man während des Strickens so viele Muster stricken und testen konnte. Was mir aber überhaupt nicht gefiel ist, dass man für jeden neuen Teil erst die Wolle abwiegen musste, weil in der Anleitung immer angegeben war, wieviel Gramm Wolle man verstricken solle. Das hat mich tatsächlich ein wenig genervt und es ist auch ein Grund, warum ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht glaube, dass ich noch eins dieser Tücher stricke. Sollte es mich dennoch irgendwann einmal wieder “beißen”, dann würde ich 2 unifarbene Knäule zur Hand nehmen, die dann in den Mustern richtig voneinander “abheben”. Trotzdem danke ich den “Wilden Engeln” für die Anleitung.

Nun habe ich das “Leuchturm-Tuch” angeschlagen. Ich bin so begeistert, zum einen von meiner gewählten Wolle und zum anderen von der Strickweise. Das Tuch strickt sich wirklich nebenbei, man muss nicht nachdenken, keine Anleitung beachten, da es sich nach ein paar Reihen von selbst erklärt und man dann “drin ist”. Ich kann das Tuch nur empfehlen. Natürlich möchte ich dir den Anfang zeigen:

Und sonst so? Hier ist alles beim Alten und unverändert. Heute betreue ich die Fellnase der jüngsten Tochter. Sie hatte sich bereiterklärt, gemeinsam mit der großen Enkelmaus – also mit ihrer großen Nichte – in deren zukünftigen Zimmer die Wand mit einem Wunsch-Motiv zu bemalen. Das machen die beiden heute, während die Fellnase hier ruhig neben mir liegt und den Tag verstreichen lässt.

Ich wünsche dir eine gute weitere Woche, vermutlich eine kurze Woche?

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Hast du auch etwas auf den Nadeln oder Fertiges, was du mit uns teilen möchte? Dann schau doch einfach hier vorbei und geselle dich zu uns: Nadelgeplapper bei Andrea

Tuch stricken: Aufgeben gibt es nicht – {mein Nadelgeplapper 01/21 im April 2021}

Mehrmals las ich nun schon bei Andrea vom Nadelgeplapper, doch erst heute schaute ich mir das genauer an. Ja, das ist eine Linkparty, die mir gefällt, da möchte ich mitmachen und auch jeden Monat zeigen, was ich so auf den Nadeln habe. Ich hatte jetzt eine lange Strickpause, hatte andere Flausen im Kopf – wie meine Mama gesagt hätte –, habe mich an neuen Dingen versucht und probiere mich noch immer aus. Man wird ja auch mit so vielen Ideen konfrontiert und angesteckt, wie ich finde. Oftmals kann man doch gar nichts dafür 😀
Nun sah ich bei einer Freundin ein so wunderbares Tuch, das Leuchtturmtuch. Bestimmt kennst du das schon länger als ich? Natürlich wollte ich das Tuch nun selbst stricken und bestellte mir die Wolle meiner Wahl. Gestern kam mein Päckchen an. Allerdings gibt es nun ein großes Problem für mich. Ich habe seit Dezember das Tuch aus dem Adventskalender-KAL der “Wilden Engel” auf den Nadeln und seit einigen Wochen das Gefühl, dass meine Wolle nicht ausreichen könnte. Das war auch der Grund, warum ich nicht mehr strickte, die Motivation fehlte. Doch das ist ja nun, Dank der neuen Wolle, nicht so schlimm, dann lasse ich das “Adventskalender-Tuch” einfach bleiben und beginne mein Leuchtturmtuch. Beim lauten Nachdenken meinte der weltbeste Lieblingsmann: “Dann nimm doch das angefangene Tuch mit in den Garten und wenn du einmal Lust hast, strickst du weiter. Es wäre doch schade um deine begonnenen viele Arbeit.” Dieser Satz motivierte mich, denn aufgeben gibt es nicht! Nun stricke ich das Adventskalender-Tuch fertig, notfalls gibt es eben auf der einen Seite keine Spitze, falls die Wolle wirklich nicht ausreicht. Dann kette ich die Maschen ab und gut ist es. Ich habe schon geschaut, aber diese Wolle gibt es leider nicht mehr. Und als Motivation lacht mich jetzt die Wolle für meine Leuchtturmtücher (für 2 Tücher habe ich Wolle bestellt) so sehr an, da kann man doch nicht aufgeben. 😀
Carina hatte die Idee, dass ich einmal schreiben könnte, um welche Wolle es sich handelt, weil es evtl. unter meinen Leser*innen jemanden gibt, der/die noch einen Rest davon hat und mir helfen würde. Das ist ein genialer Tipp – Dankeschön – , deshalb schreibe ich dir jetzt, welche Wolle an meinem Tuch knapp ist: Regia Hand-dye Effect, Farbe 06557, Partie 7899, es ist Sockenwolle mit 420m Lauflänge auf 100g. Ich wollte die Wolle schon nachkaufen, leider gibt es diese Farbe nicht mehr. Wenn du mir tatsächlich helfen könntest wäre ich sehr glücklich. Gern kannst du mir dann eine E-Mail schreiben oder hier einen Kommentar unter dem Beitrag hinterlassen.

Hast du auch etwas auf den Nadeln, was du bei Andrea zeigen und beim Nadelgeplapper verlinken möchtest? Das wäre toll. So sieht man, was du gerade strickst/stickst/häkelst/nähst, was du mit deinen Nadeln anstellst. Du weißt ja, das ist nur wegen der Ansteckung für andere Leser*innen. 😀

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Hast du auch etwas auf den Nadeln oder Fertiges, was du mit uns teilen möchte? Dann schau doch einfach hier vorbei und geselle dich zu uns: Nadelgeplapper bei Andrea