Fisch essen zu zweit – Blogparade #Sonntagsglück No. 32

Nachdem wir gestern einkaufen waren und einiges in der Villa und im Garten erledigt hatten, gönnten wir zwei uns ein richtig leckeres Essen, nämlich Fisch vom Grill. Eine Dorade und eine Forelle hatte der weltbeste Lieblingsmann für uns mit seinem neuen Spielzeug (recht weit unten im Beitrag ist das entsprechende Foto) zubereitet und es war so gut. Der Grill, den der weltbeste Lieblingsmann zum Geburtstag bekam, ist wirklich genial. Egal, was wir darauf zubereiten, ich bin immer schwer begeistert. Zum Fisch gab es Kartoffelsalat. Wir hatten die ersten Kartoffeln aus der Erde geholt. Auch der war lecker, nur habe ich das Foto vergessen. Spät am Abend holten wir die Enkelmaus und ihre Eltern vom Flughafen ab. Heute gab es mit Ihnen ein gemeinsames Frühstück in diesem netten Café (Werbung ohne Auftrag), die Kinder hatten dazu eingeladen. Wir ließen uns vom Urlaub berichten, die Enkelmaus zeigte stolz ihre Mitbringsel, nachdem sie zwischen Omi und Opi Platz genommen hatte. Wir hatten alle zusammen eine schöne Zeit. So schnell verging wieder ein wunderschönes Wochenende, morgen starten wir in den Alltag. Die Urlaubszeit ist nun bei den meisten hier vorbei, also wird die Büroarbeit auch wieder zunehmen. Packen wir es an und lassen die nächsten 7 Wochen verstreichen, dann haben wir unseren ersten kurzen Urlaub.

Ich möchte mich bei denen bedanken, die mir gestern auf meine Frage bezüglich des Öffnens von eingefügten Links antworteten. Eure Feedbacks haben mir sehr geholfen. Mir geht es nämlich ebenso. Ich bin immer froh, wenn ich einen Beitrag lese, dort einen Link finde, diesen anklicke und er sich direkt in einem neuen Tab/neuem Fenster öffnet. So kann ich ganz in Ruhe den Beitrag zu Ende lesen, kann mir anschließend den Link anschauen oder eben schon zwischendurch, ohne dass mir der eigentliche Beitrag „verloren geht“ bzw. ich diese Seite dann wieder öffnen und suchen muss. Ich finde es außerdem sehr entspannend, wenn ich beim Lesen nicht jedes Mal darauf achten muss, die Tastenkombination oder die rechte Maustaste zu betätigen, damit sich ein Link im neuen Tab/neuem Fenster öffnet. Ich fühle mich auch keinesfalls bevormundet, wenn ich auf eine andere Seite im neuen Tab/neuem Fenster geleitet werde und die alte geöffnet bleibt. Da gibt es ganz andere Dinge im Leben, bei denen ich mich bevormundet fühle. 😉
Fazit: Egal, was in anderen Blogs/auf anderen Seiten geschrieben wird, meine eingefügten Links werden sich weiter in einem neuen Tab/in einem neuen Fenster öffnen, weil ich das persönlich genauso mag und – wie ich nun lesen konnte – auch euch.

Kommt gut in die neue Woche, lasst euch nicht stressen, genießt schöne Momente und nette Begegnungen und lasst euch durch nichts und niemanden verärgern.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Sonntagsglück bei Katrin

Uns geht es richtig gut in der Villa – #Sonntagsglück No. 30

Meine Überschrift heute ist ja eigentlich für euch nichts Neues, aber an diesem Wochenende muss ich das einfach einmal betonen. Gestern z. B. habe ich draußen gekocht 😀 Als wir vor 2 Jahren (vielleicht liegt es auch 3 Jahre zurück) den Dachboden bei der lieben Schwie-Mu aufräumten, kamen so einige Schätze zum Vorschein. Unter anderem sprang mich dieser uralte Einkochtopf an und rief: „Nimm mich mit, nimm mich mit!“. Diese Bitte konnte ich nicht abschlagen, auch wenn er über kein Thermometer verfügte. Ich musste die Schwie-Mu zwar ein wenig bezirzen, aber irgendwann sah sie ein, dass sie selbst nicht mehr als den Einkochtopf benötigt, mit dem sie arbeitet. Im Keller der Villa fand der alte Topf seinen Platz, ein Thermometer war bald besorgt und gestern kam das gute Stück endlich zum Einsatz. Es weckte natürlich auch Kindheitserinnerungen bei mir. Meine Eltern kochten auch mit einem solchen Topf ein.

Bei mir standen „Eingelegte Honiggurken“ auf dem Zettel. Das Rezept fand ich im neuen „Thermomix-Magazin“ (Werbung ohne Auftrag). Wir haben nicht genug eingelegte Gurken im Keller 😉 ABER wir haben keine Honiggurken im Keller 😀 Na ja und 3 Gläser kann man schon noch zu den vorhanden stellen und diese auch mit leeren.

Außerdem vernaschten wir unsere Mini-Melone, die ich leider unfreiwillig geerntet hatte, denn sie viel beim Ordnungmachen im Gewächshaus ab. Schade, sie war nämlich noch nicht ganz reif, zwar dennoch sehr lecker, aber eben noch nicht richtig rot innen. Es sieht auch ganz so aus, als wäre es die einzige Melone, die wir in diesem Jahr ernten. Es war unser erster Versuch, im nächsten Jahr probiere ich das wieder.

Die Melone liegt auf einem normalen Essteller, so kann man die Größe ungefähr einschätzen.

Am Nachmittag gab es dann noch leckeres Eis, selbst gemacht natürlich! Seit ich meine neue Thermine habe, mache ich das Eis darin selbst. Ich traute dem Ganzen vorher nicht so richtig, wagte nun aber einen Versuch und produzierte Vanille- und Schokoeis. Ich sage euch, ich kaufe nie wieder Eis (okay, in dem Fall sage ich nicht „nie wieder“ aber eben viel weniger). Beim nächsten Mal erprobe ich noch ein Rezept „Stracciatella-Eis“.

Diese Eisschalen sind unser neuer Hingucker. Letzten Sonntag weihte die Enkelmaus diese ein. Als der Papa die riesige Waffel sah, bekam er glatt Angst, die Maus könnte es nicht schaffen. Doch bald erkannte er, dass es sich um eine Eisschale aus Porzellan handelt und war beruhigt (das Gesicht auf der Eisschale sah er nämlich erst später).

Ich wünsche euch einen wundervollen Sonntag, lasst das Wochenende in Ruhe ausklingen und genießt die Zeit mit euren Lieben.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Sonntagsglück bei Katrin

Was für eine Freude – Blogparade #sonntagsglück No. 27

Ich sage es ja zum x-ten Mal: der weltbeste Lieblingsmann!!!! Ihr erinnert euch an meinen Beitrag im Januar? Ich berichtete von unserem neuen Kaffeevollautomaten, weil der alte den Geist aufgegeben hatte. Der weltbeste Lieblingsmann meinte seinerzeit, dass wir den alten Automaten keinesfalls entsorgen und er sich diesen genauer anschauen würde, wenn er einmal Zeit und Langeweile hat (beides kommt ja bei ihm selten vor, weil ihm ständig irgendwelche Dinge im Kopf herum schwirren, die er machen, bauen oder basteln könnte). Heute ist er hier recht trübe (nachts hat es sogar geregnet!!!!!!!) und wir sind eher drin beschäftigt. Der weltbeste Lieblingsmann hat mich wieder einmal mit seinen zwei goldenen Händen glücklich gemacht:

Der alte Kaffeeautomat wurde auseinander gebaut und bis in die letzte Ritze gereinigt. Es hat geholfen, er beschert uns wieder Kaffee. Gleich habe ich mir einen Milchkaffee zubereitet, was für ein Gefühl. Natürlich war der Kaffee aus der „normalen“ Kaffeemaschine auch gut in den letzten Wochen. Aber es ist natürlich auch schön, wenn man für eine Tasse schnell den Automaten anschaltet und sich seine Tasse Kaffee brühen kann.

Jetzt werde ich einmal eure neuen Beiträge in den Blogs lesen, wir machen uns heute einen ruhigen Sonntag oder gehen in die nahegelegene Schwimmhalle (Spontanität ist alles).

Kommt alle gut in die neue Woche, ich glaube, meine wird etwas ruhiger, aber das kann sich auch schnell ändern.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Sonntagsglück bei Katrin

Blogparade #sonntagsglück – „Meet the blogger“ – Blogger stellen sich vor

Ich habe lange nicht an der Blogparade #sonntagsglück bei Katrin teilgenommen, einfach weil mir sonntags die Zeit dazu fehlte oder ich meinen Samstagsplausch geschrieben hatte und es sonntags nichts zu berichten gab. Heute las ich aber bei Regula das Thema, über welches wir unseren Beitrag zum Sonntagsglück schreiben können. Das interessierte mich nun doch, da möchte ich mitmachen. Die Idee ist toll: die Blogger stellen sich ein wenig vor.

Und das bin ich:
Meinen Namen kennt jeder, ich heiße Catrin, wobei ich sehr viel Wert auf das „C“ am Anfang lege und bin meinen Eltern für diese Schreibweise dankbar. Seit 1966 bin ich auf dieser großen Welt, in Halle geboren, wo ich immer noch wohne. Zwischendurch trieb es mich zwar für 3 Jahre einmal in den Harz, was sich aber schnell als großer Fehler heraus stellte, den ich dann auch direkt korrigierte. Hier in Halle bin ich eigentlich sehr zufrieden und glücklich. Das liegt natürlich nicht allein an der Stadt, es liegt an dem Leben, was ich hier führen durfte und darf. Wohl behütet wuchs ich bei meinen Eltern auf, die mich teilweise wirklich sehr streng erzogen. Aber wenn ich so zurück blicke, bin ich dadurch zu dem Menschen geworden, der ich heute bin und ich glaube, das ist völlig gut so. Meine Eltern sind leider schon seit einigen Jahren nicht mehr bei mir, doch ich denke unendlich oft an sie.
Ich bin ich seit 29 Jahren mit dem weltbesten Lieblingsmann glücklich (die meisten von euch wissen das), der mich vor 27 Jahren heiratete. Drei wunderbaren Kindern durften wir den Weg ins eigene Leben ebnen, welches sie heute jeder für sich super meistern. Wir sind mega stolz auf die 3 und erfreuen uns nun schon seit 7,5 Jahren an unserer Enkelmaus. Beruflich habe ich als Krippenerzieherin begonnen nach der Schulzeit. Durch die Wendezeit 1989/1990 änderte sich meine berufliche Laufbahn, ich machte eine Ausbildung zur Bürokauffrau. Diese Tätigkeit übe ich heute noch aus, arbeite zwischenzeitlich im Homeoffice und bin damit wirklich zufrieden. Es ist zwar alles eine Frage der Organisation, doch durch meine Arbeit zu Hause kann ich so vieles nebenbei schaffen: backen, kochen, handarbeiten, bloggen und vor allem, für meine Lieben da sein, wann immer sie mich brauchen.
Habe ich Macken oder Fehler?
Natürlich, kein Mensch ist perfekt. Ich bin manchmal ziemlich zickig, werde sauer, wenn ich etwas nicht in die Realität umsetzen kann, kann nicht unbedingt Kritik annehmen (denke aber immer über die entgegengebrachte Kritik nach), bin recht impulsiv (aber schon ruhiger geworden im Laufe der Jahre).
Habe ich auch gute Seiten?
Natürlich, ich bin doch kein Unmensch! Im Grunde genommen bin ich ein umgänglicher Mensch, der für andere auch gern einmal auf das eigene Wohl verzichtet, ich bin strebsam und ehrgeizig. Ich bin eine harte Schale mit ziemlich weichem Kern, was ich aber nicht oft zeige. Leider bin ich zu lange ruhig, wenn mich etwas stört oder ärgert und platze dann im falschen Moment und vor allem bei der falschen Person und es ist leider, leider meistens der weltbeste Lieblingsmann, der es dann ertragen muss und ab bekommt. Zum Glück ist er der gutmütigste Mensch auf Erden und zeigt dann IMMER Verständnis. Ich bin außerdem sehr kreativ, nehme Herausforderungen gern an und probiere vieles aus. Ich bin schnell für Dinge zu begeistern.
Ich denke, sonst gibt es nichts weiter zu mir zu sagen, das waren die Eckdaten 😉


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Sonntagsglück bei Katrin