Socken aus 6-fach …..

… SoWo, die ich im letzten Jahr einmal selbst gefärbt hatte, konnte ich gestern Abend beenden:

Socken 16

”Frieda” wollte ja diese Wolle am Donnerstag nicht annehmen, da musste ich halt selbst ran, bin sehr zufrieden und freue mich schon, wenn sie mir ab heute Nachmittag auf der Couch meine Füße wärmen.

Die Socken-Fakten:

– gestrickt aus 6-facher, von mir handgefärbter SoWo
– Nadeln Gr. 3,5 (KnitPro Metall)
– Wollverbrauch = 80 g
– Gr. 38/39 für meine Füße
– mit 44 Maschen gestrickt
– passen perfekt und bleiben bei mir *grins*

Wie ihr lest, habe ich diese Socken mit Metallnadeln von KnitPro gestrickt und bleibe dabei. Ich werde nun all meine Holznadeln gegen Metall austauschen, was ja bei den Nadelspitzen super geht, weil man die Seile weiter verwenden kann. Na ja und die paar Rundstricknadeln werde ich  mir zulegen, wobei auch da die 2,5er schon in meinem Besitz ist. Meine allerbeste Freundin, die liebe P. schwärmte mir öfter schon vor, wie toll doch die Maschen von den Metallnadeln gleiten. Da ich sehr fest stricke, musste ich das doch einfach einmal testen und siehe da, meine liebe P. hat Recht und ich danke ihr für den Tipp.

Als nächstes werde ich mich an einem Möbius versuchen und hoffe, es klappt auch??? Aber es stehen noch einige Socken auf dem Plan, Schwiegersöhnchens Geburtstags-Socken (er möchte auch einmal handgestrickte Socken ausprobieren) und unsere jüngste Tochter hat sich nun in meine selbstgestrickten Socken verliebt. Dank meines neuen Arbeitsplatzes hat auch unsere Tochter nun einen Einblick in meine Wollvorräte und entdeckte dort auch noch eine 6-fach Wolle, die unbedingt bald ihre Füße wärmen sollen. Ihr seht also, wenn es mit dem Möbius nichts wird und ich die ganze Sache wütend in die Ecke schmeiße, für Strickarbeit ist gesorgt *lol*.

Liebe Grüße und allen einen guten Start in die neue Woche und den ungemütlichen November,

Catrin-Wolle

Rausgeworfen ….

… habe ich gestern die “Frieda”. Nein, keine Sorge, nicht für immer und komplett. “Frieda” ist nur umgezogen, denn sie durfte ja im Wohnzimmer bei uns stehen. Aber so richtig gefiel mir das auch nicht, dass die “Frieda” ständig auf dem Esstisch stand, wenn ich sie nicht benutze, ist sie ja abgedeckt, es sah also wirklich nicht so toll aus. So kam mir gestern, während ich meine frühmorgendlichen Strickrunden drehte, die Idee für meine “Frieda”. Ganz vorsichtig tastete ich beim Frühstück bei meinem Schatz an, ob es denn möglich wäre und wir könnten ja so auch noch ein wenig Holz der alten Möbel unserer Tochter verbrauchen…! Mein Schatz fand die Idee auch toll. Eigentlich war mein Wunsch, das am kommenden WE umzusetzen, aber mein Schatz hat sich sofort an die Arbeit gemacht und nun bewohnt die “Frieda” einen kleinen Teil unseres Schlafzimmers. Ich habe eine Strickecke, denn an den Auszug unseres Sohnes ist noch nicht gleich zu denken, also gibt es demnächst auch kein Gäste- und Strickzimmer. Aber schaut doch selbst, was mein Schatz mir und der “Frieda” da gestern gezaubert hat und klickt ruhig auf das Foto, damit ihr es größer sehen könnt:

Friedas Platz

Ich bin wirklich begeistert. Es ist zwar noch nicht alles so endgültig, denn wir wollen noch ein paar Kleinigkeiten anbringen (kleines Regal über “Frieda” und natürlich meinen Wollkalender *zwinker*. Aber im Grunde genommen ist das Werk vollbracht, unser Wohnzimmer wieder aufgeräumt (wenn es auch vorher nicht unordentlich war, es sah halt nur seltsam aus und jeder Fremde fragte sich wohl, was sich da unter dem Tuch auf dem Esstisch verbarg *ggg*) und ich bin glücklich und meinem Schatz sehr dankbar. Das ganze hat nur einen Nachteil: ich kann nicht an meine “Frieda”, wenn ich am WE, so zeitig wach bin. Aber zum Glück hat man Frau ja immer noch etwas auf der Rundstricknadel und kann die klappern lassen. In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen schönen Sonntag und danke euch, dass ihr mein Geschreibsel immer geduldig lest und mein Blog besucht.

Catrin-Socken

Wer hat’s erfunden????? …

…. die Schweizer jedenfalls nicht, zumindest nicht unbedingt das Sockenstricken mit der Maschine *ggg*. Hatte ich doch im Mai von Baba diese schöne Sockenwolle bekommen, die sich jedoch heute nicht gerade als “frieda-freundlich” entpuppte:

Socken 08 - Wolle

Trotz kleiner Machtkämpfe zwischen “Frieda” und meiner Person, habe ich es geschafft und der “Frieda” am Ende doch gezeigt, wer denn das Kommando hat. Ich habe diese Socken für mich und meine Strickstunden auf der Couch produziert und finde sie sehr schön:

Socken 08

Ich habe insgesamt 52 g der Wolle verstrickt, die ganz normale Zusammensetzung aufweist, 75% Schurwolle und 25% Polyamid.

Das war aber nun wirklich mein letzter Post vor dem WE, also dann noch einmal schöne Stunden für euch und danke an meine treuen Kommentar-Schreiberinnen und Leser.

Catrin-Wolle

Von den Nadeln gehüpft ….

… ist mir gestern Abend noch der Baktus a la Andrea mit seinem Lochmuster an den Kanten. Der Baktus gefällt mir sehr gut, allerdings rollen sich meine Kanten sehr nach innen, doch nach ein wenig Spannen kann ich euch das gute Stück nun zeigen:

Baktus a la Andrea

Die Fakten:

– gestrickt aus einem Zauberball “Brombeere”
– Wollverbrauch 86 g
– mit KnitPicks HarmonyWood Gr. 3,5 gestrickt
– Länge des Baktus: 205 cm
– Breite an der Spitze: 32 cm

Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden und danke Andrea für die Anleitung. Aber so schnell nehme ich nun keinen Baktus auf die Nadeln, egal ob mit oder ohne Muster, denn bei mir zieht sich jeder wie Kaugummi.

Gestern Abend nach der Fertigstellung des Baktus habe ich meine “Frieda” einmal vorsichtig gefragt, ob sie 6-fache SoWo auch toll findet??? Das Bündchen in Reihen hat sie mir noch super gestrickt, doch als ich dann meine Maschen umgehangen hatte und die Runden beginnen wollte, hat sie vehement gestreikt. Ich habe alles versucht: größere Maschenweite (ausgereizt bis zur letzten Größe), Bettabstand vergrößert und immer lieb zugeredet, aber “Frieda” meinte, ich solle diesen Strang mal lieber mit der Hand verarbeiten. Na das mache ich nun auch und biete “Frieda” heute wieder 4-fache SoWo an, damit sie nicht einschnappt *grins*. Wenn diesen Eintrag eine Maschinenstrickerin liest und mir einen Tipp geben kann, wie ich mit meiner “Frieda” (Singer 2310) und 6-fach SoWo umgehen muss, wäre ich sehr dankbar.

Nun wünsche ich all meinen Lesern ein wunderbares WE und danke euch wieder für eure Besuche hier.

Catrin-Socken

Einen Sonntag mit “Frieda” ….

… habe ich  verbracht und was habe ich nun davon????? Einen sinnvoll verbrachten Tag schon, aber diese Socken leider nicht:

Sockenpaar 07

Die sind nämlich sofort nach dem Vernähen der Fäden und dem Digifieren in den Sockenvorrat unserer Tochter gewandert, der nun doch langsam erstaunlich zunimmt. Eigentlich wollte ich unserer Tochter nur die Variante mit dem umgeschlagenen Bündchen zeigen, da sie ihre Socken meist zu Hause trägt. Beim Zeigen kam sofort: “… oh ja, ich nehme gleich diese, die gefallen mir sehr …”. Aber mich freut es ja, wenn unsere Jüngste nun auch Interesse an meinen gestrickten Socken findet, so kann ich meinen erwähnten Wollvorrat noch besser abbauen.

Die Sockenfakten:

– gestrickt aus dem Strang von Melli
– Gr. 38/39
– gestrickt auf der “Frieda”

Die Stimme unserer Tochter kam übrigens gestern noch vor dem Chor-Konzert so plötzlich wieder, wie sie am Donnerstag verschwand. Es ist also alles wieder i. O. und ich danke euch für eure lieben Grüße und Nachfragen.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntagabend und, dass ihr nicht zu sehr an der Zeitumstellung zu knabbern habt.

Catrin-Socken