Wieder ist Samstag – {Samstagsplausch 20/3}

Die dritte Woche im Jahr 2020 ist vorüber. Noch halte ich an meinen Vorsätzen fest, mehr an mich zu denken und mich nicht mehr so im Job stressen zu lassen und bin vollkommen zufrieden damit. Hier im Blog habe ich zwar wieder nichts geschrieben, doch dafür hatte ich eine sehr schöne und ausgefüllte Woche ohne Stress.

Was passierte in meiner Woche 03-2020? Eigentlich nichts Besonderes, aber ich möchte mich natürlich gern zu Andrea und allen anderen Plauscherinnen setzen und euch, meinen lieben Lesern von meinen letzten Tagen berichten. Für die Kommentare, die ich zum letzten Samstagsplausch nicht direkt beantwortet habe, bedanke ich mich an dieser Stelle noch ganz herzlich.

Samstag, 11.01.2020:
Unsere jüngste Tochter wird 25 Jahre alt, ein Vierteljahrhundert, Wahnsinn! Dabei halte ich sie doch gefühlt gerade ganz stolz in den Armen nachdem sie das Licht der Welt erblickte. Das war natürlich Grund und Anlass genug, mit der ganzen Familie das Geburtstagskind zu feiern.
Sonntag, 12.01.2020:
Es wird ein recht ruhiger Sonntag, an dem nur die Jüngste später vorbei kommt und ihre Geschenke abholt, die bei uns „übernachtet“ haben. Wir stimmen uns auf die neue Woche ein und finden uns damit ab, dass der Alltag wieder beginnt.
Montag, 13.01.2020:
Ich bedauere mich am Morgen zunächst selbst, weil ich wieder in mein Homeoffice muss. Doch es nützt nichts und ich beginne mit der Büroarbeit. Diese erledige ich ohne Stress und dennoch sehr gut, es gibt keine Komplikationen oder Zwischenfälle, ich bin bereits 15.00 Uhr mit allem fertig, was für den Tag auf der Liste stand. Bis 16.00 Uhr hüte ich noch das Telefon, dann ist Feierabend. Der weltbeste Lieblingsmann kommt auch pünktlich, wir läuten einen gemütlichen Abend ein und genießen diesen.
Dienstag, 14.01.2020:
Wieder beginnt der Tag im Homeoffice und wieder erledige ich Büroarbeiten, nachdem sich der weltbeste Lieblingsmann auf den Weg zur Arbeit begibt. Später fahre ich noch in die Geschäftsstelle, denn dort muss ich ab und zu – wenn auch selten – einige Dinge erledigen. Zurück in der heimischen Wohnung begebe ich mich wieder ins Homeoffice, werde dann aber von der jüngsten Tochter mit einem spontanen Besuch überrascht. Das ist nicht schlimm, die restliche Büroarbeit kann später noch erledigt werden. Wir machen einen Kaffeeklatsch, ich rühre nebenbei meinen Sauerteig an, denn ich möchte am Mittwoch Brot backen. Nachdem das Tochterkind wieder weg ist, geht es im Homeoffice weiter. Das ist das Gute am Homeoffice, man kann seine „Arbeitszeiten“ auch gut einmal nach hinten verschieben, dieses Büro schließt nie. 😉
Mittwoch, 15.01.2020:
Es gibt immer noch Büroarbeit, ich erledige sie, bin mittags ganz zufrieden und habe nur noch die Buchhaltung auf dem Tisch. Mein Brot ist auch fertig und wieder klingelt es an der Tür und wieder steht das Tochterkind davor. Manchmal ist es eben so! Mir ist es so auf jeden Fall lieber, als würden wir uns gar nicht sehen. Die Buchhaltung wartet auch, mir nimmt doch niemand Arbeit weg. Nach der Arbeit des weltbesten Lieblingsmannes fahren wir noch einkaufen.
Donnerstag, 16.01.2020:
Der weltbeste Lieblingsmann verlässt die Wohnung, ich hübsche mich für den Tag auf, gefrühstückt wird heute „auswärts“. Ich bin mit der ältesten Tochter bei ihr verabredet. Wir zwei haben auch überhaupt keine Probleme, den ganzen Tag mit Schnattern zu verbringen. Schon ist es fast Mittag und ich entscheide, nicht so schnell wieder nach Hause zu gehen. Die jüngste Tochter wollte ihre Schwester an dem Tag auch besuchen und so kann ich auch noch die Enkelmaus nach der Schule sehen. Also rufe ich schnell den weltbesten Lieblingsmann an, frage, ob er auch Lust hat nach Feierabend zum großen Tochterkind zu kommen. Natürlich hat er Lust und kommt später zur gemütlichen Mädelsrunde dazu. Die Enkelmaus bringt nach der Schule eine Freundin mit und wir 5 Mädels machen einen lustigen Spielnachmittag. Gemeinsam mit dem weltbesten Lieblingsmann essen wir Abendbrot und dann geht es für uns zwei „Alten“ nach Hause.
Freitag, 17.01.2020:
Ich erlebe nun einen tochterfreien Tag (war schon komisch diese Ruhe nach den ganzen Tagen in Gesellschaft) und komme dazu, meine Buchhaltung aufzuarbeiten, nachdem der Haushalt gemacht ist. Dann finde ich tatsächlich wieder einmal Zeit zum Stricken, bügele noch ein paar Teile weg und warte auf den weltbesten Lieblingsmann, der wieder recht pünktlich kommt, so dass wir zwei gemütlich in das Wochenende starten und die Woche bei einem Glas Rotwein ausklingen lassen können.

Heute, am Samstag, haben wir auf jeden Fall erst einmal ausgeschlafen, in aller Gemütlichkeit gefrühstückt und werden dann einen kleinen Stadtbummel machen. Die nächsten Geburtstage stehen vor der Tür bzw. werden gefeiert und wir möchten nicht mit leeren Händen zur Feier kommen. Mein Slowcooker übernimmt das Kochen heute. Er ist gefüllt und vorbereitet und zaubert eine leckere Gemüsesuppe, während wir shoppen sind. Wenn all meine Geräte auch gern belächelt werde, ich weiß, was ich an ihnen habe: entspanntes Kochen oder sogar die Möglichkeit, die Wohnung zu verlassen und das fertige Essen bei unserer Rückkehr vorzufinden.

Nein, leider habe ich die Urlaubs-Fotos noch nicht sortieren können, bei mehr als 1.400 Bildern dauert das ein wenig. Das kann ich nicht so nebenbei machen. Ich habe mir aber fest vorgenommen, es recht bald zu erledigen. 😉

Einen interessanten Hinweis hat mir der weltbeste Lieblingsmann im Laufe der Woche mitgebracht, woher weiß ich leider nicht. Er meinte, es wird angeraten, in diesem Jahr die Jahreszahl immer vollständig ausschreiben, also „2020“ nicht nur „20“. Erst kam Verwunderung bei mir auf, doch es macht tatsächlich Sinn. Denn wenn z. B. eine Sache bis zu einem bestimmten Tag im Jahr 2020 erledigt werden muss, man das auch schriftlich festhält, könnte man „20“ sehr leicht in „2021, 2022 ……“ usw. verändern. Steht aber 2020 dort, wird die Veränderung schwierig. Ich finde diesen Tipp super. Vielleicht gefällt er euch auch, wenn ihr ihn nicht schon selbst bekommen habt?

Ich wünsche euch ein wunderbares und vor allem entspanntes Wochenende.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

16 Kommentare

  1. Öm … ich denke, meinen Jungs geht es gut. Ich hab sie ja an Weihnachten gesehen, das reicht für lange. Jahrzahlen schreibe ich immer vierstellig. Liebe Grüsse zu dir.

  2. Was glaubst du wie froh ich um meinen Combigarer bin, mein Herd bleibt mehrmals in der Woche kalt. Gerade dann etwas Vorbereiten wenn man Zeit hat und pünktlich zur Essenszeit fertig, so erleichternd. Also ich schreibe schon immer die ganze Jahreszahl aus. Da gibt es auch Vorschriften, dass der Monat in Buchstaben geschrieben werden muss. Wie ich dich beneide deine Töchter in Reichweite zu haben, da liegt einfach viel mehr Spontanität drin.
    L G Pia

    1. „Combi-Garer“? Danach muss ich doch einmal schauen. Aber ich verstehe dich sehr gut diesbezüglich. Mein Herd bleibt auch oft kalt, mit den Geräten kocht man einfach entspannter.
      Ich bin auch sehr froh, dass meine Kinder so „greifbar“ sind, auch unser Sohn wohnt nur wenige Kilometer entfernt von uns, wenn auch nicht im gleichen Ort.
      LG, Catrin.

  3. Das mit dem ASusschreiben der Jahreszahl habe ich auch gelesen. Ich gebe allerdings zu, dass sich mir der Sinn nicht erschließt. 20 ist 20 und nicht 21 oder 22. Aber mir ist das eh egal, da ich die Jahreszahl immer ausschreibe. Ich finde es einfach schöner!
    Und ein Slowcooker. Damit liebäugele ich auch immer wieder.

    Gruß Marion

    1. Der Sinn ist einfach erklärt: wenn du nur „20“ schreibst und es z. B. um ein End-Datum geht, könnte ich daraus „2025“ machen und dieses End-Datum würde sich um 5 Jahre verschieben 😉
      LG, Catrin.

  4. Hallo Catrin,
    das mit der Jahreszahl kannte ich noch gar nicht, klingt aber logisch. Das werde ich mir merken.
    Ich wünsche dir noch ein entspanntes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Tina

  5. Liebe Catrin,
    ich bin da und habe geplauscht. Du weißt, waas das bedeutet.
    Ich freue mich sehr dass du auch geplauscht hast, auch wenn ich noch gar nicht alles gelesen habe. Ganz wichtig finde ich den Tipp deines Mannes bezügich der Jahreszahl. Ich hatte das auch im Radio gehört. Dem Sender Leipzig war das sogar eine Erwähnung in den Nachrichten wert und ich wollte das eigentich noch unter meinen Post schreiben, hatte es aber vergessen. So bin ich froh, dass du es geschrieben hast und unsere feine Plauschrunde es lesen kann.
    Liebe Grüße
    bis ganz bald
    die Mira, die heute Riesenrad fährt.

    1. Liebe Mira, ich gehe sofort zu dir und lese, denn ich freue mich sehr, dass du geplauscht hast und hoffe, dass du ganz viel Spaß auf dem Riesenrad hast?
      Liebe Grüße von Catrin.

  6. Meistens liest man sich am Samstag. Leider schaffe ich es meistens nicht. Asbest heute bin ich da.
    Dein Mann hat da einen sehr wichtigen Tipp. Und deine Woche war doch gar nicht so Ereignislos…
    Liebe Grüße aus den sonnigen Berlin
    Andrea

    1. Ja, mir geht es eben genauso, in der Woche schaffe ich es auch kaum, die Blogs direkt zu besuchen. Deshalb hatte ich es bei dir so formuliert, dass man sich samstags auf jeden Fall liest 😉 Gut, dass du diese schöne Runde veranstaltest, danke dafür.
      Liebe Grüße von Catrin.

  7. Liebe Catrin, Danke für den tollen Tip. Ich habe selber mit der Jahreszahl Schwierigkeiten. Was für eine schöne Runde Woche. Toller Besuch keinen Stress. So kann es gerne weiter gehen. Viel Freude und Erfolg beim einkaufen. Hab ein schönes Wochenende. Lieben Gruß Sylvia

    1. Liebe Sylvia, ja diese Jahreszahl ist schon komisch, schreibt sich flott, aber irgendwie gewöhnungsbedürftig. Na, wenn wir uns daran gewöhnt haben, gibt es dann eine neue, weil wir schon das nächste Jahr erreicht haben. Das geht doch so schnell, leider!
      Liebe Grüße und auch dir ein schönes Wochenende, Catrin.

  8. Hallo Catrin, das ist ja witzig…..meine Tochter hat mir gestern das mit der Jahreszahl auch erzählt. Hat wohl ihre Lehrerin gesagt und ihre Erklärung war, dass es ja Betrüger gibt, die hinter das 20 auch etwas anderes schreiben können. Ansonsten hattest du ja eine volle Woche, aber schön, dass du dir die Zeit immer so Einteilen kannst, wie es am besten ist.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße Nicole

    1. Hallo Nicole, ich finde den Tipp aber genial mit der Jahreszahl. Ich hätte darüber gar nicht nachgedacht, wenn ich ehrlich bin. Aber da ist schon etwas dran oder?
      Auch dir ein schönes Wochenende und liebe Grüße von Catrin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.