Socken stopfen

Socken habe ich das letzte Mal gestopft, als ich ca. 14 Jahre alt war und weil meine Mama es wollte. Früher machte man das eben so und es ging auch. Heutzutage bzw. schon viele Jahre kommt das bei mir gar nicht mehr in Frage, doch diese Socken waren es mir wert, die Stopfnadel wieder einmal in die Hand zu nehmen. Ich freute mich, dass ich einen Rest der entsprechenden Wolle aus meiner Färbezeit noch hatte und so konnte ich das Loch, was ich entdeckt hatte, gut wieder reparieren und kann diese hübschen Dinger weiter an meinen Füßen tragen.
Übrigens, liebe Regula, ich habe auf deinen Kommentar zu 54 g Garnverbrauch für meine Socken gar nicht reagiert. Du hast natürlich Recht, mein Rest reicht eigentlich nicht für ein weiteres Paar Socken, doch die Enkelmaus hat noch kleinere Füße und außerdem gehen ja auch Sneaker 😉 Außerdem sind solche Reste auch für eine Restedecke gut, man findet doch immer Verwendung und sei es nur, um Socken zu stopfen. 😀

Genießt den Abend, ich mache das auch gemeinsam mit dem weltbesten Lieblingsmann und bei einem Glas Rotwein.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Gut gefüllte Tage – gut geschafft {Samstagsplausch 11.19}

Heute treffen wir uns wieder zur gemütlichen Plauschrunde und natürlich setze ich mich gern dazu. Falls jemand Kaffee mitgebracht hat, den Kuchen habe ich dabei, wie ihr in der Collage erkennen könnt. 😉

Meine 11. KW verging eigentlich so wie alle anderen im Jahr 2019, gut gefüllte Tage, einiges geschafft und so langsam kommt doch ein Rhythmus rein. Dadurch schaffe ich nicht nur Büroarbeit und dienstliches, ich kann auch wieder mehr in der Küche erledigen, kann ein wenig meinen Hobbys nachgehen, wenn das auch immer noch viel zu kurz kommt. Aber das „Leben ist nun einmal kein Ponyhof“, wie ich immer zu sagen pflege.

Montag, Dienstag und auch der Mittwochvormittag waren wieder voll mit Büroarbeit und Homeoffice. Am Mittwochnachmittag waren wir im Kino, „wir“ sind die Enkelmaus, deren Mama und ich. Ich hatte schon vor ein paar Wochen der Enkelmaus den Besuch des Films „Ostwind 4 – Aris Ankunft“ versprochen. Wir kennen auch die vorherigen Teile, so dass wir uns diesen Teil nicht entgehen lassen wollten. Die Karten waren gekauft und dann bekam die Maus eine Grippe. Ich hatte unseren Kinobesuch gedanklich schon gestrichen. Doch zu unserer Freude rappelte sich sie schnell wieder hoch, war früher fieberfrei als erwartet und so konnten wir ins Kino. Ja und da die Mama nun schon einmal zu Hause war, haben wir sie halt mitgenommen und ganz schnell noch eine Karte nachgekauft. Wir haben es nicht bereut, der Film war sehr schön. Ich denke aber, man muss die vorherigen Teile auch gesehen haben bzw. die Geschichte kennen, dann lohnt sich der Besuch auf jeden Fall. Dank der netten Filmvorschau, die es im Kino immer gibt, sind die Enkelmaus und ich für kommenden Mittwoch schon wieder verabredet, wir schauen dann „Rocca verändert die Welt“ und sind sehr gespannt.

Am Donnerstag gab es wieder einmal Wohnungskosmetik, danach musste ein neuer Kuchen her und die Quarkspeise wollte ich unbedingt auch noch einmal versuchen. Alles ist oben in der Collage zu sehen. Der weltbeste Lieblingsmann hatte sich wieder den normalen Gugelhupf gewünscht, den ich aber doch ein wenig verändern wollte. So probierte ich dieses Mal, die Kuvertüre in schwarz-weiß zu machen. Für den ersten Versuch bin ich sehr zufrieden, gekostet wird am Wochenende. Die Quarkspeise habe ich dieses Mal mit Milch gemacht, wieder dieses Puddingpulver eingerührt, was man nicht kochen muss und ich muss sagen, der Geschmack ist der Quarkspeise aus meiner Kindheit sehr ähnlich. Manchmal ist es schon schade, wenn man die Eltern nicht mehr fragen kann, wie sie das eine oder andere gemacht haben. Aber ich gebe nicht auf und irgendwann werde ich es auf den Punkt treffen. Allerdings habe ich das Gefühl, dass dieser Pudding ohne Kochen früher viel intensiver geschmeckt hat und ich dadurch wohl nie den Geschmack der Quarkspeise meiner Kindheit treffen werde.

Abends konnte ich während der Woche wieder einmal stricken, hatte mir am Sonntag ein Opalknäuel aus einem Abo 2018 gewickelt (da ich ja beide Socken gleichzeitig stricke, wickle ich mir die 100 g immer in 2×50 g und dann geht es los). Der Anfang sieht schon mal sehr gut aus, wie ich finde. Mira hatte mich auf ein Muster gebracht, was ich auch direkt ausprobiert habe, es sind „falsche Zöpfe“. So ist das Stricken nicht so langweilig und die Socken werden auch etwas aufgepeppt.
Am Freitag habe ich unseren Brötchenvorrat wieder aufgefüllt (auch in der Collage eingebaut), dieser wurde natürlich wieder portionsweise eingefroren. Abends waren der weltbeste Lieblingsmann und ich im schwedischen Möbelhaus. Ich hatte meine ersten Nudeln getrocknet (zu sehen in der Collage oben, der Rest meiner grünen Nudeln von neulich wurde getrocknet). Für das Trocknen hatte ich meinen Dörrautomaten genutzt und die Nudeln hinein gelegt, ohne das Teil einzuschalten. Dann wären die Nudeln zu schnell getrocknet. Die Etagen sind aber sehr flach, so dass eigentlich wenig Luftzirkulation vorhanden ist. Also musste unbedingt etwas anderes her. Darf ich vorstellen, das ist „Lennart“, der auf seinen ersten Einsatz wartet und vorbereitet ist.
Unsere Tochter erprobte Lennart schon eine ganze Weile und konnte ihn mir empfehlen. Jetzt kann ich mit der Produktion von Nudelvorrat beginnen und für die Gartenzeit einiges fertig machen.

So verlief meine Woche! Ich bin am Ende sehr zufrieden und werde heute einmal ein paar Nudeln produzieren und Lennard das erste Mal füttern.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Socken 01/2019

Nach gefühlten Ewigkeiten wurde nun doch das Sockenpaar fertig, was ich schon im letzten Jahr begonnen hatte. Man glaubt es kaum, aber es ist vollbracht.

♥♥♥
Die Fakten:
– Socken Gr. 38/39
– Bund 52 Maschen, 2 Rechts / 2 Links
– Socken mit 56 Maschen glatt Rechts
– Käppchenferse, Fersenwand mit Hebemaschen
– diese Wolle stammt aus meinen eigenen Farbtöpfen und aus der Zeit, als ich noch aktiv Wolle gefärbt habe. Sie wurde nach unserem Urlaub 2009 in Ägypten bunt, das Land hatte mich zu diesen Farben inspiriert
– Verbrauch 54 g
– beide gleichzeitig mit Rundstricknadel Gr. 2,5 gestrickt
– für meine eigenen Füße
♥♥♥

Mir gefallen die Socken super. Jetzt werde ich mich wieder dem Pullover für den weltbesten Lieblingsmann widmen, der ja immer noch auf Vollendung wartet. Gut, dass beide so geduldig sind, der Pullover und der weltbeste Lieblingsmann. Ich wünsche euch einen angenehmen restlichen Donnerstag.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Start in Woche 9/2019

Nach einem wirklich schönen Wochenende möchte ich all meinen Lesern einen guten Start in die neue Woche und angenehme letzte Tage im Februar wünschen. Gleichzeitig zeige ich euch mein Mitbringsel aus dem Urlaub. Ich musste diese Tasse einfach mitnehmen, zumal ich ja zurzeit sowieso das Gefühl habe, nicht vom PC wegzukommen und an Büroarbeit zu ersticken. Ich bin noch immer nicht dahinter gekommen, ob es an falscher Zeiteinteilung liegt, ob ich die Prioritäten falsch setze oder ob es das Jahr 2019 doch in sich hat? Aber die Sonne und das schöne Wetter machen mir Hoffnung, Hoffnung auf einen schönen Frühling, Sommer und Herbst, Hoffnung auf ein tolles Jahr im Garten, auf das ich mich sehr freue und bei dem ich mir Entspannung erhoffe neben der vielen Arbeit. Eins beruhigt mich allerdings: ich höre auch von vielen anderen Leuten, dass sie das Arbeitsjahr 2019 voll einnimmt und sie das Gefühl haben, zu nichts anderem zu kommen. Ich bin also nicht allein mit diesem Problem. 🙂

Am Wochenende kam ich weder zum Samstagsplausch bei Andrea noch zum Sonntagsglück bei Katrin. Ich will eure Beiträge natürlich noch lesen im Laufe der Woche, aber selbst fehlte mir zum Bloggen die Zeit. Nach einem wunderschönen Freitagabend mit unseren Kindern bei Pulled York und netten Gesprächen, waren wir am Samstag zur Messe „Haus, Garten, Freizeit“ und verbrachten dort einen schönen Tag mit unserer ältesten Tochter. Den Sonntag genossen wir zwei einfach nur so für uns, ich machte sogar endlich einmal etwas für mich. Schon lange schwebte mir eine neue Aufteilung in meinem Timer vor, die ich jetzt umgesetzt habe. Ich habe das Gefühl, dass ich mit den neu gestalteten Seiten besser zurecht komme, mehr Platz habe und alles besser notieren kann.


Nun starte ich einmal in die neue Woche, arbeite meine Stapel ab und freue mich schon jetzt auf das nächste Wochenende. Letzte Woche holte mich noch eine blöde Erkältung ein, die nun aber langsam wieder abklingt. Das ist auch besser so, denn das kann ich nicht gebrauchen und möchte es auch nicht.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Endlich wieder Zeit für mich {Samstagsplausch 4.19}

Ich grüße euch, ihr Lieben und wünsche euch gleich ein schönes Wochenende mit viel Entspannung und Erholung. Und damit lade ich euch auch direkt zum Lesen meines Wochenberichtes ein (keine Sorge, lang wird er nicht). Meine Woche verlief endlich wieder einmal etwas ruhiger, nachdem ich ja alles aufgearbeitet hatte und bürotechnisch nur noch Kleinigkeiten anlagen, zu denen dann wiederum Kleinigkeiten dazu kamen, weil sie von anderen Stellen gewünscht wurden. Das sind allerdings Dinge, die mich noch eine Weile beschäftigen werden, bei denen sich zeigen wird, ob ich eine ordentliche Buchhaltung abliefern konnte. Aber was wäre das Leben langweilig, wenn nicht solche Sachen zwischendurch eintrudeln würden?

Am Montag konnte ich neben meiner Büroarbeit ein Brot backen, testete wieder ein Rezept aus meinem Brotbackbuch, dem sich jetzt aber noch ein weiteres dazu gesellt hat 😉
Sonnenblumenkernbrot – Rezept aus meinem Backbuch (Werbung ohne Auftrag)


Ansonsten war meine Woche eher ruhig, am Dienstag und am Mittwoch war unsere jüngste Tochter zum Quatschen bei uns. Mittwochnachmittag gab es eine dienstliche Telefonkonferenz, die zwar länger dauerte als sonst immer, aber sehr gut verlief. Am Donnerstag habe ich es dann endlich geschafft, wieder einmal meine Lotti (Nähmaschine) zu aktivieren. Der liebe Sohnemann hat heute Geburtstag und wünschte sich eine finanzielle Zugabe zum Kauf einer neuen Matratze. Na ja, Geld schenken ist zwar einfach, aber ein wenig nett verpackt sollte es dann doch sein. So hatte Muttern die Idee, eine Matratze in Kleinformat zu nähen und diese entsprechend zu füllen. Während ich aber den Stoff zuschnitt, tat es mir um diesen leid, wenn man die „Matratze“ dann nicht wieder verwenden kann. Also funktionierte ich das ganze um, so dass es am Ende als kleine Geldbörse/kleines Täschchen benutzt werden kann. Wenn es auch nicht mehr ganz nach Matratze aussieht, so ist das Teil zumindest Maßstabgerecht 😀
Gefüllt wurde die „Matratze“ natürlich nicht nur mit Füllwatte 😉


Auch der Freitag schien ohne große geplante Dinge/Aufgaben bei mir zu verlaufen. Ich wollte nur ein Brot backen, was wir heute dem Sohnemann mitnehmen werden. So konnte ich mich wieder an der Lotti austoben. Schon länge schwirrte in meinem Kopf eine neue Tasche für mein iPhone herum, die ich ganz auf meine Bedürfnisse abstimmen wollte. Mein Phönchen sollte darin Platz finden und auf jeden Fall noch die Kopfhörer. Mit meinem neuen Handyvertrag habe ich nun einen „Musik-Pass“, wobei das Datenvolumen nicht angegriffen wird, wenn ich außerhalb des WLAN’s Musik höre. Also sollten die Kopfhörer doch immer dabei sein. Aber ich sage euch, den halben Donnerstag habe ich mir das Hirn zermartert, wie ich das alles am besten zusammennähe, was ich in meinem Kopf hatte und dann auch noch so, dass es am Ende alles passt. Ich kam irgendwie nicht voran, ich hatte einen Knoten im Gehirn, der sich absolut nicht auflösen wollte. Am Freitag dachte ich erneut nach und änderte meine Pläne. Diese Handytasche kam am Ende raus.
Links die Tasche von vorn und geschlossen, in der Mitte geöffnet, rechts die Rückseite mit der kleinen Tasche für Kopfhörer, die mit einem Druckknopf verschlossen wird.


Ursprünglich wollte ich auch auf der Rückseite noch so eine Tasche wie vorn haben, die eben nur kleiner sein sollte. Ich bekam einfach nicht klar in meinem Kopf, wie ich alle Teile zusammennähen muss, so dass am Ende alles passt. Aber nun bin ich mit der Handytasche, die entstand sehr zufrieden, das kleine hintere Fach kann auch für andere Dinge auf kurzen Wegen genutzt werden (Personalausweis, EC-Karte o. ä.).

Am Freitagabend kam unsere Jüngste noch einmal auf einen kleinen Schwatz vorbei, auch das war wunderschön. Gemeinsam mit dem weltbesten Lieblingsmann saßen wir im Arbeitszimmer, ich hatte noch die letzten Nähte meine Handytasche zu nähen. Und so quatschten wir dort zu dritt, herrlich, sage ich euch. Das war meine Woche, mir gefiel sie super, weil ich endlich wieder einmal Zeit für mich und meine Hobbys fand. Ich hoffe, das hält eine Weile so an, dann bin ich zufrieden.
Ich werde mich jetzt ein wenig „aufhübschen“, dann geht es zur Geburtstagsfeier in Familie, auf die ich mich sehr freue. Bei Andrea und allen anderen Plauscherinnen schaue ich Morgen vorbei, da liegt nichts an und ich habe Zeit für euch und euer Blogs.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea