Tuch fertig, Wolle-Problem gelöst – {mein Nadelgeplapper 02/21 im Mai 2021}

Der Mai ist schon fast zur Hälfte vorbei. Nun wird es Zeit, dass ich mich wieder einmal mit stricktechnischen Dingen melde. Aber ich kann dir berichten, dass mein Tuch vollendet ist, auch das Wolle-Problem konnte ich lösen. Leider fand ich die fehlende Wolle nicht mehr, zumindest in der Farbe, die ich gebraucht hätte. Also rein in die Wolle- und Reste-Kisten und nach Alternativen gesucht. Ich hatte zwar schon einen Socken-Wollrest im Kopf, wollte aber sicher sein, dass ich nichts besseres in meinen Vorräten finde. So war es dann auch, also nahm ich den Wolle-Rest, den ich im Blick hatte. Aber schau einfach selbst (die Spitze links auf den Fotos ist mit der alternativ-Wolle als 2. Garn gestrickt):

Mir gefällt das Tuch sehr, ich fand auch toll, dass man während des Strickens so viele Muster stricken und testen konnte. Was mir aber überhaupt nicht gefiel ist, dass man für jeden neuen Teil erst die Wolle abwiegen musste, weil in der Anleitung immer angegeben war, wieviel Gramm Wolle man verstricken solle. Das hat mich tatsächlich ein wenig genervt und es ist auch ein Grund, warum ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht glaube, dass ich noch eins dieser Tücher stricke. Sollte es mich dennoch irgendwann einmal wieder „beißen“, dann würde ich 2 unifarbene Knäule zur Hand nehmen, die dann in den Mustern richtig voneinander „abheben“. Trotzdem danke ich den „Wilden Engeln“ für die Anleitung.

Nun habe ich das „Leuchturm-Tuch“ angeschlagen. Ich bin so begeistert, zum einen von meiner gewählten Wolle und zum anderen von der Strickweise. Das Tuch strickt sich wirklich nebenbei, man muss nicht nachdenken, keine Anleitung beachten, da es sich nach ein paar Reihen von selbst erklärt und man dann „drin ist“. Ich kann das Tuch nur empfehlen. Natürlich möchte ich dir den Anfang zeigen:

Und sonst so? Hier ist alles beim Alten und unverändert. Heute betreue ich die Fellnase der jüngsten Tochter. Sie hatte sich bereiterklärt, gemeinsam mit der großen Enkelmaus – also mit ihrer großen Nichte – in deren zukünftigen Zimmer die Wand mit einem Wunsch-Motiv zu bemalen. Das machen die beiden heute, während die Fellnase hier ruhig neben mir liegt und den Tag verstreichen lässt.

Ich wünsche dir eine gute weitere Woche, vermutlich eine kurze Woche?

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Hast du auch etwas auf den Nadeln, was du mit uns teilen möchte? Dann schau doch einfach hier vorbei und geselle dich zu uns: Nadelgeplapper bei Andrea

Tuch stricken: Aufgeben gibt es nicht – {mein Nadelgeplapper 01/21 im April 2021}

Mehrmals las ich nun schon bei Andrea vom Nadelgeplapper, doch erst heute schaute ich mir das genauer an. Ja, das ist eine Linkparty, die mir gefällt, da möchte ich mitmachen und auch jeden Monat zeigen, was ich so auf den Nadeln habe. Ich hatte jetzt eine lange Strickpause, hatte andere Flausen im Kopf – wie meine Mama gesagt hätte –, habe mich an neuen Dingen versucht und probiere mich noch immer aus. Man wird ja auch mit so vielen Ideen konfrontiert und angesteckt, wie ich finde. Oftmals kann man doch gar nichts dafür 😀
Nun sah ich bei einer Freundin ein so wunderbares Tuch, das Leuchtturmtuch. Bestimmt kennst du das schon länger als ich? Natürlich wollte ich das Tuch nun selbst stricken und bestellte mir die Wolle meiner Wahl. Gestern kam mein Päckchen an. Allerdings gibt es nun ein großes Problem für mich. Ich habe seit Dezember das Tuch aus dem Adventskalender-KAL der „Wilden Engel“ auf den Nadeln und seit einigen Wochen das Gefühl, dass meine Wolle nicht ausreichen könnte. Das war auch der Grund, warum ich nicht mehr strickte, die Motivation fehlte. Doch das ist ja nun, Dank der neuen Wolle, nicht so schlimm, dann lasse ich das „Adventskalender-Tuch“ einfach bleiben und beginne mein Leuchtturmtuch. Beim lauten Nachdenken meinte der weltbeste Lieblingsmann: „Dann nimm doch das angefangene Tuch mit in den Garten und wenn du einmal Lust hast, strickst du weiter. Es wäre doch schade um deine begonnenen viele Arbeit.“ Dieser Satz motivierte mich, denn aufgeben gibt es nicht! Nun stricke ich das Adventskalender-Tuch fertig, notfalls gibt es eben auf der einen Seite keine Spitze, falls die Wolle wirklich nicht ausreicht. Dann kette ich die Maschen ab und gut ist es. Ich habe schon geschaut, aber diese Wolle gibt es leider nicht mehr. Und als Motivation lacht mich jetzt die Wolle für meine Leuchtturmtücher (für 2 Tücher habe ich Wolle bestellt) so sehr an, da kann man doch nicht aufgeben. 😀
Carina hatte die Idee, dass ich einmal schreiben könnte, um welche Wolle es sich handelt, weil es evtl. unter meinen Leser*innen jemanden gibt, der/die noch einen Rest davon hat und mir helfen würde. Das ist ein genialer Tipp – Dankeschön – , deshalb schreibe ich dir jetzt, welche Wolle an meinem Tuch knapp ist: Regia Hand-dye Effect, Farbe 06557, Partie 7899, es ist Sockenwolle mit 420m Lauflänge auf 100g. Ich wollte die Wolle schon nachkaufen, leider gibt es diese Farbe nicht mehr. Wenn du mir tatsächlich helfen könntest wäre ich sehr glücklich. Gern kannst du mir dann eine E-Mail schreiben oder hier einen Kommentar unter dem Beitrag hinterlassen.

Hast du auch etwas auf den Nadeln, was du bei Andrea zeigen und beim Nadelgeplapper verlinken möchtest? Das wäre toll. So sieht man, was du gerade strickst/stickst/häkelst/nähst, was du mit deinen Nadeln anstellst. Du weißt ja, das ist nur wegen der Ansteckung für andere Leser*innen. 😀

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Hast du auch etwas auf den Nadeln, was du mit uns teilen möchte? Dann schau doch einfach hier vorbei und geselle dich zu uns: Nadelgeplapper bei Andrea

Gartenzeit eingeläutet – {mein Samstagsplausch No. 6/2021 am 03.04.2021}

Bevor wir wieder im Garten verschwinden, möchte ich dir über meine wunderschöne Woche erzählen. Es wird kein Roman, denn ich habe tatsächlich die Gartensaison eingeläutet und was gibt es da vorerst zu machen? Natürlich, das Unkraut muss beseitigt werden. Alles geht ein während des Winters, nur beim Unkraut hat man das Gefühl, dass es ausgesprochen gut wächst bei Frost und Kälte. Na egal, das hat man auch nach einer Weile besiegt, dann ist man wieder auf dem Laufenden. Ich habe auch schon einiges beseitigen können im Laufe der Woche, obwohl ich sehr oft Besuch im Garten hatte. Mein kompletter Montag galt der Büroarbeit. Schließlich wollte ich in den Garte und außerdem wollte die große Enkelmaus für eine Nacht zu uns kommen. Hier waren Ferien, das wollte sie nutzen. Dienstagvormittag saß ich nochmals an Büroarbeit, erledigte alle restlichen Dinge für die Woche. Dies war möglich, weil ich am Montag wirklich sehr lange saß, aber das funktioniert bei freier Zeiteinteilung eben auch gut. Als am Dienstag alles erledigt war, machte ich mich auf den Weg in den Garten, wohin die Enkelmaus auch von ihrer Mami gebracht wurde. Am Dienstag ließen wir die Mami auch nicht mit in den Garten, schließlich war das ja unser Tag. Ich begrüßte nur die Tochter und die kleine Enkelmaus, die mich sehr erfreut anstrahlte und dann schnappte ich mir die Große und ließ Mami und Schwester weiterziehen. Wir zwei hatten eine schöne Zeit im Garten, der weltbeste Lieblingsmann/Opi holte uns später ab. Zu Hause verbrachten wir einen schönen Abend. Am Mittwoch sollte die Enkelmaus wieder abgeholt werden. Wir hatten es so verabredet, dass ihre Mami und die kleine Schwester zu uns kommen, wir gemeinsam in den Garten gehen und dort noch einen Schwatz bei einem Kaffee machen und dann die 3 Mädels wieder nach Hause gehen. Es war ein sehr schöner Nachmittag, der erste Gartenbesuch der kleinsten Enkelmaus, also auch für mich der erste Garten-Nachmittag mit beiden Enkelmädchen. Das musste natürlich festgehalten werden 🙂

Der Nachmittag verging, wir hatten auch traumhaftes Wetter und beinah sommerliche Temperaturen. Die Zeit rückte näher, zu der Mami und Enkelmädchen nach Hause mussten und so beschloss die Große noch eine Nacht bei uns zu bleiben. Sie schickte ihre Mami und die kleine Schwester allein wieder los. Zum Glück stellt das keine Probleme dar, wenn sie spontan bei uns bleibt, wir sind für alle Eventualitäten gerüstet. Die restliche Zeit im Garten nutzten wir zwei dann, um gekaufte Blumen in die Erde zu bringen. Zum Abschluss hielt ich unsere wunderschöne Magnolie zusammen mit meiner kleinen Gärtnerin fest:

Der Donnerstag, an dem die große Enkelmaus dann tatsächlich abgeholt wurde, verlief dennoch ein wenig anders als geplant. Aus dem Abholen wurde ein nochmaliger gemeinsamer Garten-Tag, an dem die jüngste Tochter mit der Fellnase auch vorbeikamen.
Du siehst, ich habe die Gartensaison in vollen Zügen eingeläutet, auch am Karfreitag waren wir wieder im Garten, aber nur der weltbeste Lieblingsmann und ich. Man schafft natürlich ganz anders und viel mehr, wenn kein Besuch im Garten ist. Trotzdem war die Woche so sehr schön.

Was gibt es sonst Neues? Ab Montag gibt es hier wieder Homeschooling, ab heute gibt es Ausgangsbeschränkungen bei uns und natürlich hoffe ich, dass es auch endlich einmal etwas bringt. Doch das zu frühe „Zurückschrauben“ wird dieses ewige Hin und Her wohl noch eine Weile aufrecht erhalten. Vielleicht wäre es am Besten, wenn man einfach noch einmal für eine bestimmte Zeit einen starken Lockdown machen würde, an den sich dann aber bitte alle halten sollten. Heimliche Treffen von vielen Menschen, heimliches Öffnen von Kneipen, all das bringt uns nicht weiter. Das sehen wir doch und sollten es langsam akzeptieren und verstehen. Na schauen wir, was noch alles auf uns zukommen wird.

Ich wünsche dir und deiner Familie ein schönes und erholsames Osterfest mit Sonnenschein und vor allem bleibe gesund. Mein Beitragsbild heute zeigt dir die Osterkarte, die ich in diesem Jahr gebastelt und an die zwei Verwandten verschickt habe, die wir nicht sehen können, die aber dennoch gegrüßt werden sollten. Der Schriftzug „Frohe Ostern“ ist im Handlettering entstanden und dann geplottet worden. Die Hasen sind aus der Datei „Hast du Möhrchen“ von der kleinen Göhre [Werbung ohne Auftrag].

Meine Beiträge der vergangenen Woche:

Sonntags Top 7 #03/2021 (28.03.2021) – wieder gab es nur diesen einen Beitrag in der Woche

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea