Samstagsplausch {52.18} – Wochenglück

Der Samstag neigt sich schon dem Ende zu, die Woche auch und ebenso das Jahr 2018. Mein Tag war heute gut gefüllt, doch den letzten Samstagsplausch und damit den letzten Beitrag zum Wochenglück 2018 möchte ich euch nicht vorenthalten, wenn er auch nicht so lang wird. Ihr wisst ja selbst, wie das ist, die Feiertage verfliegen nur so. Wir hatten eine wunderschöne Zeit mit der Familie. Der Sonntag stand so ein wenig im Zeichen der Vorbereitungen einiger Leckereien für die Feiertage. Den Heiligabend verbrachten wir sehr schön. Am Vormittag kam mein Bruder kurz vorbei, zum Kaffee waren wir bei unserer ältesten Tochter mit Mann und Enkelmaus, dort gab es dann schon die erste Bescherung und wahrhaft glückliche Kinderaugen. Zum Abendessen waren wir wieder zu Hause, denn unsere jüngste Tochter kam zu uns. Ich habe den Tag sehr genossen und freute mich auch schon auf den 1. Feiertag, den wir alle zusammen bei unserem Sohn verbrachten. Dort gab es einen Brunch, zu dem jeder eine Kleinigkeit beitrug. Am Ende war es natürlich wieder viel zu viel für uns, aber wir hatten sehr schöne Stunden, die wir mit Spielen abschlossen. Am 2. Feiertag waren wir noch einmal bei unserer Großen eingeladen, da die Familie des Schwiegersohnes kam und wir uns alle auf ein Treffen freuten. Damit waren die Feiertage schon vorbei, doch wir hängten noch einen Familienbesuch am Donnerstag dran und fuhren spontan zur Schwiegermama, die sich sehr freute. Auch dort genossen wir eine schöne und harmonische Zeit und waren erst abends nach einem kleinen Einkauf wieder zu Hause. Den Freitag verbrachten wir zwei gemütlich beim Shoppen und auf dem Wintermarkt. Heute kümmerte ich mich um mein Baby (iMac), den ich vor Weihnachten schon schnelleres Laufen lernen wollte. Er war so lahm geworden, dass man sich die Schuhe besohlen konnte, während er ein Programm öffnete. So hatte ich zunächst alles gelöscht, mit Hilfe des Sohnes das Betriebssystem neu installiert und nun ging es noch um die Einrichtung aller Dinge, was ich aber an den Feiertagen nicht machen wollte. Der weltbeste Lieblingsmann hatte sich heute in seine kleine Werkstatt im Keller zurückgezogen. Das nutzte ich natürlich. Am Ende des Tages bin ich zufrieden, mein Baby läuft wieder schneller und arbeitet ordentlich.
Eigentlich hatte ich noch einen kleinen Rückblick auf 2018 geplant. Morgen liegt bei uns nichts an, so dass ich die Zeit dafür nutzen könnte. Mal sehen, ob ich das auch realisiere. Jetzt verziehe ich mich vom PC und genieße den Abend auf der Couch neben dem Weihnachtsbaum. Bei Andrea, den anderen Plauscherinnen und bei Denise und den Bloggerinnen dort schaue ich wohl erst Morgen vorbei. Ich wünsche euch allen ein schönes und ruhiges letztes Wochenende im Jahr 2018.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: Samstagsplausch bei Andrea

Samstagsplausch {45.18}

Wie schnell doch so eine Woche vergeht und meine war wirklich gut gefüllt, ich habe viel geschafft und kann am Ende zufrieden meinen Samstagsplausch schreiben.
Die oben gezeigte Schönheit habe ich letzten Samstag im Garten eingefangen, während der weltbeste Lieblingsmann damit beschäftigt war, unsere Villa einbruchsicher zu machen, zumindest hoffen wir, dass die Villa geschützt ist. Aber nun zu meiner vergangenen Woche, fangen wir mit dem Sonntag an, den wir recht ruhig zu Hause verbracht haben und uns nachmittags unsere leckere Torte schmecken ließen.
Am Montag habe ich sehr viel Büroarbeit geschafft, der Tag war zufriedenstellend.
Dienstag bin ich gleich am frühen Morgen in den nahegelegenen Supermarkt gegangen, habe Zutaten für Leberwurst gekauft, die stand schon lange wieder einmal auf meinem Plan. Das Rezept ist aus einer FB-Gruppe.

Außerdem richtete ich Frischkäse an und stellte ihn zum Reifen in den Kühlschrank.
Mittwoch lag einiges im Haushalt an und nachmittags eine Sitzung, die sehr gut verlief. Zu dieser Sitzung musste am Donnerstag ein Protokoll geschrieben werden, auch das habe ich erledigt. Außerdem gab es wieder so dies und das im Haushalt zu tun und private PC-Arbeit stand auf dem Plan.
Der Freitag hatte es dann in sich, da war meine Todo-Liste rammelvoll und der Tag sehr durchgeplant. Doch dann sollte es noch voller werden, ich musste gleich früh erst einmal im Garten nach dem Rechten schauen. In einigen Gärten in der Anlage wurde wieder einmal eingebrochen, eine liebe Gartennachbarin hatte mir am Donnerstagabend Bescheid gegeben. Zum Glück blieb unsere Villa verschont oder die Sicherheitsvorkehrungen, die der weltbeste Lieblingsmann vorgenommen hatte, hielten die Raudis ab. Leider wird ja nur mit viel Gewalt die Tür aufgebrochen und nach Pfandflaschen gesucht. Alles andere ist gar nicht von Interesse. Aber wer hat denn jetzt noch Pfandflaschen im Garten? Die Gartenzeit ist abgeschlossen und die Villa winterfest. Beruhigt aus dem Garten zurück in den heimischen Gefilden angekommen, backte ich die Brownies aus der Backbox, die ich neulich nicht machen konnte, weil ich das Rezept nicht richtig gelesen hatte. Ich fand die Ganache (Schokomouse zum Bestreichen) ziemlich dünnflüssig und konnte so auch nur eine kleine Schicht auf die Brownies bringen. An das Rezept hatte ich mich gehalten und die Ganache auch am Donnerstag nach Vorschrift zubereitet. Also mit dem Rezept bin ich nicht so ganz glücklich, aber am Ende entscheidet der Geschmack.

Außerdem konnte ich am Freitag auch meinen fertigen Frischkäse abfüllen und auch ein paar kleine Dosen einfrieren. Das klappt mit diesem Frischkäse super, so kann man ihn nach und nach essen und hat nicht zu viel.

Die wichtigste Aufgabe, die ich mir für den Freitag vorgenommen hatte, war die Herstellung einer Geburtstagskarte für meine liebe Schwiegermama, zu der wir heute anlässlich ihres 86. Geburtstages fahren. Ich hatte gestern lange nach einer hübschen Plotterdatei gesucht, landete am Ende wieder bei Miriam und dieser Pop-up-Karte, weil mir die Dateien einfach gefallen, sie sind elegant, das gefällt mir sehr. Außerdem macht Miriam zu vielen Dateien auch Videos, so dass man beim Zusammenbau gar nichts falsch machen kann. Hier ist mein fertiges Exemplar, ich bin begeistert (oben seht ihr die Karte geschlossen, auf dem unteren Foto geöffnet mit der aufgestellten Rose).

Für das Abendessen zauberte ich dann noch eine Gyros-Pizza, was wiederum den weltbesten Lieblingsmann schwer begeisterte.

Nun wisst ihr, dass wir heute den Tag bei der Schwiegermama verbringen und dort ganz bestimmt eine schöne Zeit haben werden. Deshalb lese ich auch erst Morgen bei Andrea und den anderen Plauscherinnen. Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Samstagsplausch {41.18}

Nach einer wunderbaren Woche mit der Enkelmaus in Stralsund melde ich mich zurück, schreibe meinen Samstagsplausch und verlinke ihn bei Andrea.
Am Samstag hatten wir eine nette Geburtstagskaffeerunde bei der Enkelmaus. Im Anschluss daran nahmen wir ihren Koffer mit zu uns, denn wir wollten ja am Montag zusammen in den Urlaub fahren. Den Sonntag verbrachten wir alle zusammen einen tollen Tag bei der Messe „Modell-Hobby-Spiel„. Nach der Messe kam die Enkelmaus mit zu uns, wir machten uns einen schönen Abend und reisten am Montag ganz ohne Stau oder Zwischenfälle nach Stralsund. Gegen 14.00 Uhr waren wir an unserer Ferienwohnung, stellten unser Auto dort ab und erkundeten die nahe Umgebung, denn erst ab 15.00 Uhr konnten wir in die Wohnung. Nach einen Spaziergang kehrten wir zur Ferienwohnung zurück, holten uns den Schlüssel und inspizierten unser wunderschönes Reich für die nächsten Tage. Sicher gab es auch Abstriche, doch die waren ganz gering. Im Grunde genommen liebten wir die Ferienwohnung sofort. Einzelheiten und Fotos gibt es dann in einem „Ferienbericht“. Das Meeresmuseum und das Ozeaneum waren am Dienstag unser Ziel, welches uns allen wirklich super gefiel. Da auch unser Sohn mit seiner Freundin zum gleichen Zeitpunkt in der Gegend waren, war der Mittwoch schnell verplant. Wir trafen uns in Binz. Auch dort hatten wir einen schönen Tag bei sommerlichem Wetter. Der Donnerstag stand ganz im Zeichen des Shoppens und Bummelns.  Wir gingen durch die Geschäfte, kauften Souvenirs und Mitbringsel, setzten mit der Fähre über nach Altefähr, suchten noch ein paar Muscheln und Steine und am Abend haben wir lecker in einem Fischrestaurant in Stralsund gegessen. Am Freitag fuhren wir dann wieder relativ entspannt nach Hause zurück und stellten fest, dass der Urlaub super war und wir das unbedingt wiederholen wollen. Die Enkelmaus schlief auch noch eine Nacht bei uns, bevor wir sie heute (Samstag) zur ihren Eltern bringen. Wir hatten auch traumhaft schönes Wetter, das macht so einen Urlaub leichter. Der Opi fragte nach der Rückkehr zu Hause die Enkelmaus, was ihr super gefallen hat und was nicht so. Antwort der Maus: „Mir hat alles gefallen, nichts hat mir nicht gefallen!“. So schön kann Urlaub sein. 😀

Jetzt starten wir in den Tag und später schaue ich bei allen anderen Plauscherinnen vorbei, die hoffentlich auch von einer wunderschönen Woche berichten können?

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Samstagsplausch {39.18}

Mein Samstagsplausch kommt diese Woche ein bisschen spät am Tag, aber ich schaffe es wenigstens noch heute, bei Andrea meinen Link zu veröffentlichen. Die Beiträge der anderen Plauscherinnen lese ich Morgen (Sonntag) in aller Ruhe.
Wir haben nach der Gartensaison die erste Woche wieder in unserer heimischen Wohnung verbracht, sind allmählich auch wieder zu Hause angekommen. Ich bin ganz ehrlich, ich habe einiges erledigt, damit die Tage gut gefüllt sind und keine Langeweile aufkommen kann. Aber nun nach einer Woche finden wir unseren Rhythmus langsam wieder.
Der Montag läutete die Woche wieder mit Büroarbeit ein, ich kam super voran und konnte viel erledigen. Zwischendurch klingelte der Paketbote mit meinem Opal-Abo. Ich finde es wieder so traumhaft schön, da gefällt mir jedes einzelne Knäuel (das weiße unten rechts hat es mir besonders angetan):

Nach erledigter Büroarbeit backte ich das Bierbrot, für welches ich den Teig am Sonntag vorbereitet hatte.

Am Dienstag erledigte ich die Garten-Wäsche, ein wenig Büroarbeit wartete auch noch auf mich und außerdem backte ich uns einen Pflaumenkuchen. Hierbei verwendete ich dieses Rezept, bin aber nicht ganz zufrieden. Der Hefeteig ist einfach zu hoch geworden, beim nächsten Mal würde ich nur die Hälfte der Zutaten für die Springform verwenden. Geschmacklich ist der Kuchen super und die Streusel-Menge war für die Springform (26 cm Durchmesser) genau richtig.

Am Mittwoch war ich wieder beim Stricken nachdem ich die Wohnungskosmetik zu Hause erledigt hatte. Ihr erinnert euch bestimmt noch daran, dass in unserer Strickrunde mehrere Frauen einen Pulli aus der Zeitschrift „Sabrina“ 7/2018 strickten? Ich berichtete im Blog des Strickstammtisches, was es ja leider nicht mehr gibt. Inzwischen sind 2 Pullis komplett fertig, einer stand am Mittwoch kurz vor der Vollendung und mein Pulli ist noch in Arbeit. Dennoch kam der Wunsch auf, uns auf einem Foto mit den Pullis zu verewigen. Wir bekamen den netten Namen „Die 4 reizenden Strickschwestern“ und ich habe die Erlaubnis, das Foto hier auch zu zeigen. Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich die Pullis sind, da jede von uns ein anderes Garn verwendete. Ich hielt mich an die Anleitung und verwende die empfohlene Wolle. Doch das ist bei mir immer so, weil ich einfach mit dem Umrechnen nicht so gut klar komme. Und trotz der verschiedenen Qualitäten haben alle 4 Pullis etwas und sind doch toll geworden/werden toll, finde ich zumindest.

Den Donnerstag verbrachte ich wieder in der Küche und erledigte Dinge im Haushalt. Unser Brötchenvorrat ist wieder aufgefüllt. Am späten Nachmittag kam unsere Tochter zu Besuch und blieb zum Abendessen.
Auch der Freitag hielt wieder nette Gesellschaft für mich parat, vormittags kam die älteste Tochter zum Frühstücken und brachte mir die Kuscheltiere der Enkelmaus vorbei für die kommende Nacht. Mittags holte ich die Enkelmaus aus der Schule ab, die weder das wusste, noch davon, dass sie sogar bei uns übernachten darf nach der langen Zeit. Letzte Woche als wir heim zogen und ich der Maus sagte, dass ich eigentlich traurig darüber bin, erklärte mir, sie würde sich freuen, dann könne sie endlich wieder bei uns schlafen (in der Villa geht das aus Platzmangel nicht). Die Freude war also gestern riesig. Wir haben die Zeit miteinander genossen und uns gedacht, dass man doch Spritzgebäck produzieren könnte. Natürlich haben wir geteilt, eine Büchse nahm die Enkelmaus mit nach Hause.

Der Besuch der Enkelmaus bei uns ist auch der Grund, dass es gestern keinen Freitags-Füller von mir gab und ich meinen Wochen-Bericht erst jetzt zum Abend hin poste. Dazu kommt, dass wir heute noch einmal im Garten waren. Während der weltbeste Lieblingsmann überall das Wasser abstellte, suchte ich die letzte Ernte zusammen:

Nun ist die Villa tatsächlich fertig zum Überwintern, wenn sie auch nicht ohne Besuche von unserer Seite bleiben wird. Das Wasser wird in den nächsten Tagen in der Gartenanlage komplett abgestellt, es heißt immer „je nach Wetterlage“. Da wir aber demnächst einen Kurzurlaub mit der Enkelmaus geplant haben, erledigten wir unseren Teil lieber jetzt schon und müssen nicht mit irgendwelchen Schäden oder Katastrophen rechnen.

Ich hoffe, auch ihr hattet eine schöne Woche und könnt nun das Wochenende genießen? Wir werden jetzt entspannen, morgen faul sein und den Tag in Ruhe verbringen.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Samstagsplausch {36.18}

Hallo, ihr Lieben, ich kam im Laufe der vergangenen Woche einfach nicht dazu, etwas zu posten, obwohl ich es mir mehrfach vorgenommen hatte. Die Zeit verging wie im Flug, war mit schönen Dingen gefüllt und so kommt alles, was ich erleben oder machen durfte dieses Mal in meinen Samstagsplausch.

Letzten Samstag hatte ich davon berichtet, dass der weltbeste Lieblingsmann und ich abends essen gehen wollen. Gesagt, getan, wir ließen es uns richtig gut gehen:

Eigentlich macht man solche Dinge viel zu selten, doch das wollen wir auf jeden Fall ändern.
Am Sonntag mussten wir uns dann wieder selbst bekochen, es gab Spinat und Ei mit Kartoffeln aus dem Garten. Ich liebe es, die frisch geernteten Kartoffeln zu verarbeiten und zu verputzen:

Den Start in die neue Woche machte, wie immer, meine Büroarbeit, die ich dann auch am Dienstagvormittag noch reichlich fortsetzte. Den Nachmittag verbrachte ich dann in den Beeten, so kurz vor Ende der Gartensaison gibt es ja noch einmal einiges zu tun. Wie an jedem Mittwoch war ich auch am vergangenen beim Stricken. Fotos habe ich allerdings nicht gemacht, da die fröhliche Runde ja nicht in die Öffentlichkeit soll, wie hier ausführlich berichtet.
Den Donnerstag verbrachte ich in sehr schöner Gesellschaft, vormittags gab es ein Mutter-Töchter-Frühstück, bei 12°C allerdings in der Villa, später zogen wir auf die Terrasse:

Anschließend holte ich die Enkelmaus aus der Schule ab, wir hatten endlich wieder einmal eine schöne Zeit zusammen. Durch den neuen Alltag der Enkelmaus ist das ja nun alles ein wenig eingeschränkt, die Maus kann nicht mehr einfach frei machen. Vieles wird sich auf die Ferien beschränken. Aber ein kleines Treffen zwischendurch sollte immer wieder möglich sein.
Den Freitag verbrachte ich relativ ruhig. Gleich ganz früh rollte ein Monster an, welches dann am späten Nachmittag den Weg in den Garten finden sollte.

Der weltbeste Lieblingsmann brachte das riesige Teil, jedoch passte es nicht durch unsere Gartentür. So musste es auseinander gebaut und in Einzelteilen in den Garten befördert werden. Seinen festen Standort bekommt das Monster noch. Dann hoffen wir natürlich auf ausreichend Regen, damit es immer schön gefüllt ist. Das Monster sorgte aber schon vor dem Garten für ausreichend neugierige Blicke. Selbst der „nette“ Nachbar, der unsere beiden Gärten vor einigen Wochen mit einer laienhaft gebauten Wand aus Holz blickdicht voneinander trennte, machte sich die Mühe und suchte nach dem evtl. späteren Standort des Monsters. Er ahnte nicht, dass ich in der Villa bin, ihn also entsprechend mit meinen Augen auf seiner Suche begleitete. Natürlich amüsierte mich das sehr, denn ohne seine komische Wand hätte er sich diesen Weg sparen und direkt zu uns in den Garten schauen können. Eins ist aber ganz klar, er kann noch nicht wissen, wo wir das Monster aufstellen werden, das bedarf noch Räumungsarbeiten, die im Moment nur der weltbeste Lieblingsmann kennt. Aber egal, Belustigung hatte ich genug. So still und leise war ich deshalb in der Villa, weil ich den Nudelsalat vorbereitete, den wir später zum Erntedankfest hier in der Gartenanlage mitnehmen werden.

Da mir heute nicht so viel Zeit bleibt, werde ich erst in den nächsten Tagen bei Andrea vorbeischauen und bei euch anderen Plauscherinnen lesen können. Aber darauf freue ich mich.

Da fällt mir gerade noch eine Frage ein, die ich an euch alle richten wollte, meine lieben Leser:
Wie handhabt ihr es, wenn ihr in einem Blog einen Kommentar hinterlasst? Schaut ihr später wieder vorbei, um evtl. Antworten oder Folgekommentare zu lesen? Abonniert ihr die Beiträge und erhaltet so eine Information per E-Mail, sobald es weitere Antworten/Kommentare gibt? Oder freut ihr euch, wenn ihr die Antwort auf eure Kommentare per E-Mail erhaltet? Ich antworte oft auf Kommentare und stelle mir dann immer die Frage, ob ich dem/der Kommentarschreiber/-in diese Antwort parallel auch per E-Mail schicken sollte?

Neben allem, was ich aus meiner vergangenen Woche berichtet habe, bin ich inzwischen täglich mit Mira „verabredet“. Na gut, wirklich verabredet kann man nicht sagen, denn wir zwei haben die feste Vereinbarung, dass man nie sofort zu einer Antwort verpflichtet ist. Dennoch macht es uns beiden wirklich großen Spaß miteinander/zueinander zu schwatzen. Ich glaube, einen Tag ohne Sprachnachrichten bei WhatsApp während der Arbeitswoche des weltbesten Lieblingsmannes, kann ich mir gar nicht mehr vorstellen. Ist der weltbeste Lieblingsmann zu Hause, setze ich mich nicht neben ihn und spreche Nachrichten, aber das weiß auch Mira und dann tippen wir zwei einfach drauf los. Unsere Sprachnachrichten können auch schon einmal einige Zeit des Tages ausfüllen. Seit ich die Funktion bei WhatsApp entdeckt und Mira sofort hocherfreut davon berichtet habe, dass man den Finger nicht ständig auflegen muss, während man Nachrichten spricht, ist das alles noch einfacher. Ich kann nebenbei sogar noch Dinge erledigen, für die ich das Gehirn nicht einschalten muss (Routine-Arbeiten im Haushalt z. B.). Im Grunde genommen kennen wir uns schon ca. 10 Jahre durch die Blogs, sind uns vor vielen Jahren auch schon bei Wollefesten begegnet, doch gefestigt hat sich unser Kontakt in letzter Zeit, da wir durch die schon mehrfach erwähnte Strickrunde unsere Handynummern austauschen konnten. Mir gefällt der tägliche Austausch, der mich dennoch zu nichts verpflichtet und wo sich jede von uns die Zeit nehmen kann, die sie für ihre Antwort braucht. Ich denke aber, dass man da schon ein klein wenig „ähnlich ticken“ muss, so schön und über all mögliche Dinge kann man ich nicht mit jedem plaudern.

Ich hoffe, ihr hattet eine ähnlich schöne Woche wie ich und wünsche euch allen ein tolles Wochenende.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥