“Der Himmel gehört uns” – berührendes Buch

In Andreas Lesezimmer gibt es immer wieder einmal die “Büchermaus” eingeladen. Einmal beteiligte ich mich schon, dann schlief das Lesen wieder etwas ein oder ich vergaß, an der Linkparty teilzunehmen.

Seit einiger Zeit schon las ich das Buch “Der Himmel gehört uns” auf meinem Ebook-Reader und kann es tatsächlich empfehlen, zumindest wenn du berührende Literatur magst. Ich bin nun nicht diejenige, die Rezensionen schreibt. Ich kann dir aber verraten, dass mir dieses Buch sehr gefallen hat. Es geht um einen kleinen Jungen, bei dem ein Hirntumor festgestellt wird. Nach mehreren Fehlgeburten bekommen die Eltern endlich diesen Sohn und müssen dann das Schicksal erleben. Zunächst scheint es, als ob der Junge geheilt werden kann. Doch nach geraumer Zeit wird der Tumor erneut festgestellt, der nun auch schon gestreut hat. Der Vater des kleinen Jack möchte den Versuch wagen, seinen Sohn in einer Klinik therapieren zu lassen, die eigentlich keinen guten Ruf hat. Blauäugig glaubt er aber einem anderen Vater, der in einem Forum von seinem Sohn mit gleichem Schicksal berichtet, der angeblich geheilt wurde. Natürlich kann ich selbst gut nachvollziehen, dass man sich an jeden Strohhalm klammert in dieser Situation. Jacks Mutter hingegen beliest sich ausgiebig über diese Klinik, informiert sich reichlich, holt Jack aus dieser Klinik nach Hause und unterbricht diese dubiose Therapie schnell. Jack erliegt seinem Tumor in einem Hospitz. Die Ehe der Eltern bricht auseinander, da der Vater beginnt, seiner Frau Vorwürfe zu machen und die Schuld am Tod des Sohnes zu geben. Der Vater zieht sich zurück und stillt seine Trauer mit Alkohol, während Jacks Mutter nach der Trennung ein neues Leben beginnt, dennoch aber immer große Sorge um Jacks Vater hat. Am Ende des Buches erfahren die Leser:innen, dass es sich bei der dubiosen Klinik tatsächlich um Schwindel handelt und der kleine Jack dort nicht gesund geworden wäre. Wie in fast jedem Buch gibt es auch hier ein Happy End, denn Jacks Eltern kommen sich wieder näher.
Mich hat der Inhalt sehr berührt. Das Buch ist auch gut geschrieben, man hat immer Lust zum Weiterlesen. Vielleicht habe ich bei dir Neugier auf das Buch geweckt? Dann würde ich mich über ein Feedback nach dem Lesen sehr freuen.

Das ist der Inhalts-Text vom Buch selbst:
Wenn du glaubst, alles verloren zu haben, bleibt immer noch die Liebe …
Rob Coates kann sich wirklich glücklich schätzen: Er ist mit seiner großen Liebe Anna verheiratet und nach vielen gemeinsamen Jahren krönt der gemeinsame Sohn Jack endlich das große Glück der beiden. Bis zu dem Moment, an dem die Familie eine unfassbare Diagnose erhält: Der kleine Jack leidet an einer unheilbaren Krebsart. Während es Rob den Boden unter den Füßen wegzieht, versucht Anna, stark zu bleiben – doch anstatt zusammenzuhalten, entfernen die beiden sich immer weiter voneinander. Bis Rob einen Entschluss fasst, der das Leben der Familie für immer verändern wird …

Ich lese inzwischen diesen Krimi lesen, bin aber noch nicht sicher, ob ich da rein komme und ihn beenden werde.

♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Hast du auch ein gutes Buch, was du anderen Leser:innen empfehlen möchtest? Dann verlinke es doch einfach bei der “Büchermaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.