#WMDEDGT – 05. März 2020

Hurra, ich habe daran gedacht, endlich habe ich wieder einmal daran gedacht, dass heute der 5. des Monats ist und Frau Brüllen uns – wie jeden Monat – fragt „was machst du eigentlich den ganzen Tag“ (WMDEDGT). Und so bekommt ihr in diesem Monat nach gefühlten Ewigkeiten wieder einmal meinen Beitrag dazu.

Wir haben Glück, der weltbeste Lieblingsmann muss erst später beim ersten Kunden sein. Deshalb klingelt der Wecker erst 6.15 Uhr. Noch ein paar Minuten strecken und recken, dann verlassen wir das kuschlige Bett und machen uns im Bad für den Tag fertig. Der weltbeste Lieblingsmann frühstückt, ich leiste ihm mit einer Tasse Milchkaffee Gesellschaft. Dann geht der weltbeste Lieblingsmann und beginnt seinen Arbeitstag. Auch ich starte in meinen Tag. Auf dem Plan und der to-do-Liste steht nicht viel. Das gefällt mir sehr gut, denn so bleibt bestimmt Zeit für mich. Zuerst packe ich die Handtücher aus der Waschmaschine, die ich programmiert hatte und deren Waschvorgang nun beendet war, in den Trockner und schalte ihn ein. Dann kümmere ich mich um die Zimmerpflanzen, sie brauchen Wasser. Dabei höre ich mir die Sprachnachricht meiner Schwester an, dank Bluetooth-Kopfhörer geht das ja, ohne das Handy ständig mit sich herum zu tragen. Natürlich antworte ich ihr auch direkt. Am Ende sind die Zimmerpflanzen zufrieden, ich auch und meine Schwester freut sich dann nach Feierabend über meine Worte. Inzwischen sind meine Handtücher im Trockner fertig, ich kann diesen leer machen und die Handtücher in den Schrank räumen. Ich lasse noch einer lieben Freundin eine Sprachnachricht auf ihrem Handy und entscheide mich, jetzt zu frühstücken und dann noch ein paar kleine Büroarbeiten zu erledigen. Diese habe ich fertig und freue mich gerade, jetzt nur noch an mich denken zu können. Leider freue ich mich viel zu früh, denn dann klingelt mein Handy. Der weltbeste Lieblingsmann hat in der Firma Probleme mit dem Faxgerät und braucht meine Hilfe. Wir knobeln gefühlte Stunden, schaffen es aber leider nicht, das Gerät wieder zum Laufen zu bringen. Da muss ich wohl in den nächsten Tagen einmal mit in die Firma und mir alles vor Ort anschauen. Am Nachmittag stricke ich dann noch ein wenig, lese ein paar Seiten in meinem Ebook (ja, tatsächlich, ich finde Zeit zum Lesen) und warte auf den weltbesten Lieblingsmann. Wir fahren zusammen einkaufen, essen dort gleich Abendbrot, schauen noch etwas fern, ich bastele ein wenig hier am Blog und schreibe noch einen Beitrag dazu, bevor es dann ins Bett geht.
Ihr seht, ganz so aufregend war mein 05. März nicht, aber auch nicht langweilig. 😉


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: WMDEDGT bei Frau Brüllen

#WMDEDGT – 05. September

Heute ist der 05. September und ich reihe mich ein bei Frau Brüllen mit meinem Bericht vom Tag und der Antwort auf die Frage „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“ (WMDEDGT).

Unser Wecker klingelt um 5.45 Uhr, gegen 6 Uhr klettern wir aus unserem tollen Bett (wir lieben es!). Im Bad machen wir uns frisch und beginnen dann den Tag mit Kaffee, für den weltbesten Lieblingsmann gibt es ein Stück Kuchen dazu. Gegen 7 Uhr macht sich der weltbeste Lieblingsmann auf den Weg zur Arbeit, ich starte selbst in einen gefüllten Tag, gefüllt mit liegengebliebener Büroarbeit, die ich heute unbedingt erledigen möchte. Zwischendurch frühstücke ich und schon geht es weiter. Mein Plan lässt sich gut in die Tat umsetzen, auch wenn der Tag dadurch recht unspektakulär vergeht. Gegen 14.30 Uhr bin ich mit allem fertig, was im Homeoffice auf mich gewartet hat. Ich stricke noch eine Stunde und warte dann auf den weltbesten Lieblingsmann. Wir wollen noch zum Supermarkt um die Ecke, denn der Kühlschrank muss gefüllt werden. Dieses Vorhaben ändern wir etwas ab, fahren noch in einen Textilmarkt, denn wir brauchen eine neue Scheibengardine für die Villa. Diese bekommen wir auch, der Kühlschrank wird ebenfalls gefüllt und wir zwei essen Abendbrot. Jetzt schauen wir noch etwas fern, gegen 22 Uhr geht dann bei mir das Licht aus nach diesem recht „normalem“ 5. September.

Hattet ihr auch so einen Tag ohne besondere Vorkommnisse oder gibt es bei euch aufregendes zu berichten? Vielleicht habt ihr Lust, bei Frau Brüllen zu berichten, was ihr den ganzen Tag so macht?

Wettertechnisch haben wir uns heute Morgen sehr gefreut, dass es nachts geregnet hat. Doch der Herbst zeigt ziemlich deutliche Spuren, heute war es sehr stürmisch und die Temperaturen lassen drastisch nach. Machen wir das Beste draus. Wir genießen die Zeit in der Villa trotzdem noch ein wenig, Herbst und Winter werden lang genug.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: WMDEDGT bei Frau Brüllen

#WMDEDGT – 05. Juni 2019

Gestern war der 5. Juni und Frau Brüllen fragte wieder: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ (WMDEDGT). Gern berichte ich über meinen 05. des Monats, wenn ich auch erst heute dazu komme, euch den Beitrag zu posten. Es ist 5.40 Uhr, der Wecker klingelt, denn der weltbeste Lieblingsmann muss in einer Stunde zur Arbeit. Langsam werden wir wach und begeben uns ins Bad (durch unsere neue Tür natürlich, die ich hier erwähnte). Wir machen uns fertig, der weltbeste Lieblingsmann isst seinen morgendlichen Kuchen während ich eine Tasse Kaffee trinken. Dann verlässt der weltbeste Lieblingsmann die Villa und mein Tag beginnt. Zuerst lege ich meine Sporteinheit ein und mache mich dann fertig für den Tag. Eigentlich möchte ich direkt in die Beete, doch meine Chefin kündigte einen Anrufe an, bei dem ich nicht unbedingt mit schmutzigen Händen ans Telefon möchte. Also bereite ich zunächst meinen Brotteig vor und kümmere mich dann um die App auf meinem Handy, die eigentlich dafür sorgt, dass die dienstlichen Anrufe ankommen und ich aus der App heraus auch mit der Büro-Telefonnummer telefonieren kann. Leider funktionierte die App seit Dienstag nicht mehr, am Montag lief alles wie am Schnürchen. Mein Anruf bei unserem „Betreuer“ gleich am Dienstag ergab die Frage seinerseits, was er denn da machen solle. Ich antwortete ihm, dass er mir doch sagen solle, was ich machen könne. Das konnte er leider nicht, er eröffnete ein Ticket beim Support, worauf ich aber nichts mehr hörte von dieser Gesellschaft. Eine kleine Idee hatte ich noch und fragte den „guten Betreuer“, ob ich ohne Probleme und seinen Einsatz die App einfach einmal deinstallieren und neu installieren solle. Dies wäre eine gute Idee, das könnte ich ohne seine Hilfe machen. Also deinstallierte ich am Montag die App und installierte sie neu mit dem Ergebnis, dass ich nun auch nicht mehr registriert wurde (vorher fehlte nur irgendeine Verbindung, nun ging gar nichts mehr). Mir kommt nur noch ein Gedanke, den Support selbst anzurufen und das mache ich dann gleich während mein Brotteig geht. Es dauert keine 5 Minuten, dann funktioniert meine App wieder. Gemeinsam mit dem wirklich netten Menschen vom Support machen wir genau das, was ich am Montag dem „guten Betreuer“ erzählte, die Neuinstallation der App ging eben doch nicht mal eben einfach so. Aber nun langweile ich euch nicht mehr mit dem Technik-Kram, es gehört jedoch zu meinem 05. Juni. Nun läuft alles wieder und meine Chefin erreicht mich auf ganz normale Weise und telefoniert mit mir. Mein Brot ist bereits im Minibackofen. Nach dem Gespräch mit der Chefin beantworte ich noch die „Fünf Fragen am Fünften“ von Luziapimpinella.
Inzwischen ist es gegen 11.00 Uhr und ich gehe raus in den Garten, es wartet noch einiges an Unkraut Wildkraut – ja, liebe Regula, ich weiß, es gibt kein Unkraut, das sind Wildkräuter 😀 – auf mich. Völlig unvernünftig ist es, sich in der Mittagshitze in die Beete zu setzen und Ordnung zu machen. Aber es muss nun mal gemacht werden, also ziehe ich das eine ganze Ecke durch und lasse mir für den nächsten Einsatz noch einen kleinen Rest Wildkräuter auf 2 Blumenbeeten. Völlig schmutzig und verschwitzt gehe ich duschen und mache wieder einen normalen Menschen aus mir. Dann schneide ich noch die verblühten Pfingstrosen und Rosen ab. Gegen 16.00 Uhr schneide ich mein frisch gebackenes Brot. Brot schneidet sich zwar für mich definitiv besser mit dem elektrischen Allesschneider, doch so schlecht sieht das handgeschnittene Brot gar nicht aus, finde ich:
Dann kommt der weltbeste Lieblingsmann von der Arbeit, wir schwatzen über den Tag, essen Abendbrot, ich jammere, denn ich habe Rücken wie verrückt, aber ich freue mich über die sauberen Beete. Wir gießen den Garten noch und verziehen uns dann in der Villa, wo wir einen Film schauen. Danach lege ich mich hin und begebe mich ins Land der Träume. Das war mein 05. des Monats Juni. Die restlichen Blumenbeete habe ich übrigens heute schön von den Wildkräutern beräumt, nun bleibt nur noch ein Streifen, den ich sicherlich Morgen gleich in Angriff nehme. Heute bekomme ich Besuch zum Kaffee von meinem Cousin und freue mich darauf.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: WMDEDGT bei Frau Brüllen

#WMDEDGT – 05. Mai 2019

Heute ist der 5. des Monats und Frau Brüllen wird uns wieder fragen: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“ (WMDEDGT). Gern beantworte ich diese Frage:
In diesem Monat ist der 5. ein Sonntag, also klingelt kein Wecker um 5.45 Uhr, wir können ausschlafen. Gegen 9.15 Uhr krabbeln wir aus dem Bett, machen uns für den Tag fertig und genießen ein ausgiebiges Frühstück, wie wir es immer am Wochenende machen. Anschließend bringen wir unsere gekauften Pflanzen in den Garten. Dort dürfen sie jetzt im Gewächshaus warten, dass die Temperaturen ansteigen und sie raus an die Luft können. Zumindest sollten die Tomaten noch drin bleiben, die Blumen werde ich in den nächsten Tagen an ihre neuen Orte bringen. Aus dem Garten zurück gekommen, gönnen wir uns einen ruhigen und entspannten Sonntag, lümmeln einfach nur auf der Couch mit den Laptops auf dem Schoß. Ich drehe eine kleine Blogrunde, die mich zuerst zu Nic und den „Fünf Fragen am Fünften“ führt. Nun wisst ihr ja, was ich jetzt mache: ich schreibe meinen Beitrag und gebe Antworten auf die gestellten Fragen. Ein Entspannungsbad gibt es auch, ausgiebig und wohltuend. Dann zieht schon der Duft unserer Rouladen durch die Wohnung, die seit morgens im James (Werbung ohne Auftrag) garen. Gegen 17.30 Uhr essen wir die Rouladen mit Rotkohl und Kartoffeln, was sehr lecker schmeckt.
Nach dem Abendessen schreibe ich meinen Beitrag zum Sonntagsglück und beende den Tag des Bloggens (so viel habe ich lange nicht mehr gepostet) mit diesem Beitrag und Bericht meines Tages.
Den restlichen Abend verbringen wir wieder entspannt auf der Couch. Euch allen wünsche ich einen ebenso entspannten Abend und einen guten Start in die neue Woche.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: WMDEDGT bei Frau Brüllen

#WMDEDGT – 05. April 2019

Heute ist wieder der 5. und Frau Brüllen fragte uns auch im April: „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ (WMDEDGT). Deshalb möchte ich euch wieder von meinem Tag, dem 05.04.2019 berichten.

Unser Wecker klingelt 5.45 Uhr, um 6.05 Uhr quälen wir uns aus dem Bett. Die Zeitumstellung habe ich dieses Jahr besser weggesteckt, nur morgens beim Aufstehen merke ich sie besonders. Nachdem der weltbeste Lieblingsmann gefrühstückt und ich einen Milchkaffee getrunken habe, verlässt mein Schatz das Haus und begibt sich auf den Weg zur Arbeit. Es ist Freitag, was wiederum bedeutet, dass meine Homeoffice-Zeit für diese Woche abgeschlossen ist. Ich widme mich meinem Sport, mache mich für den Tag fertig und genehmige mir dann meine Schüssel Müsli und einen weiteren großen Milchkaffee. Auf meinem Plan steht heute Kuchenbacken, die Waschmaschine und den Trockner laufen lassen und die Pflanzen in den Räumen gießen. Ich beginne mit dem Backen des Kuchens, es soll ein Käsekuchen werden. Käsekuchen hatten wir schon länger nicht und das Rezept, was ich auch meiner Kindheit kenne, habe ich noch länger nicht verwendet. Es soll also heute der Käsekuchen meiner Mama werden mit einer kleinen Abwandlung. Im Rezept wird als Boden das fertige Mehl für Streuselteig verwendet, doch ich möchte meinen Streuselteig selbst herstellen. Während mein Kuchen in der Röhre ist, beschließe ich, die Spagetti für Morgen vorzubereiten, damit das erledigt ist, denn wir wollen Morgen in den Garten. Wenn wir dann nach Hause kommen, werde ich mich freuen, die Spagetti nur noch kochen zu müssen. Es soll Spagetti Carbonara geben.

Der Käsekuchen ist gebacken, der Spagetti-Teig ist geknetet und ruht noch eine Weile.
Ich produziere die Spagetti und beschließe, alle in meinen „Lennart“ zu legen. So kann ich morgen die Menge wegnehmen, die wir zwei benötigen, der Rest bleibt im „Lennart“ und wird einfach getrocknet. Ich bin gespannt, wie das klappen wird und ob die Spagetti dann ganz bleiben?
Nachdem ich in der Küche alles erledigt, unsere Pflanzen versorgt habe und WaMa und Trockner auch ihre Arbeit getan haben, sitze ich kurz am PC und mache mich dann auf den Weg in den Garten. Heute soll das Wasser angestellt werden, ich freue mich darauf. Außerdem habe ich meine Bereitschaft erklärt, im Vorstand des Gartenvereins mitzuarbeiten und mich dort in naher Zukunft um die Neuvergabe von Gärten zu kümmern. Derzeit werde ich in diese Aufgabe eingearbeitet. In diesem Zusammenhang soll es heute die Besichtigung eines Gartens geben, bei der ich dabei sein werde. Es sollen 2 verschiedene Besichtigungstermine werden, wovon aber einer abgesagt wird und sich der zweite um eine Stunde nach hinten verschiebt. Ich finde das gar nicht schlimm. So kann ich die freigewordene Zeit nutzen und in der „Villa“ putzen (das reimt sich sogar). Küche und Bad bekomme ich fertig, im „Wohnraum“ putze ich, soweit ich an die Möbel komme. Morgen werden wir unsere Sitzgruppe auf die Terrasse stellen, dann kann ich auch im Wohnraum den Rest sauber machen. Also ich könnte schon die Koffer packen und in die Villa ziehen. Aber die Nächte sind eben noch sehr kalt. Also warten wir noch ein wenig und halten uns vorerst tagsüber im Garten auf, so oft es möglich ist. Eine entspannte Zeit im Garten geht zu Ende, der weltbeste Lieblingsmann ist inzwischen auch schon eine Weile von der Arbeit zurück und wir fahren nach Hause, essen gemeinsam und genießen hier den Abend auf der Couch, bis ich nun ins Bett gehen werde.


♥ Liebe Grüße von Catrin ♥

Verlinkt: WMDEDGT bei Frau Brüllen